Zusammenfassung

(d. i. Christian Freiherr von Wolff ) – Studium der Theologie in Breslau und Jena; ab 1703 Privatdozent in Leipzig; Briefwechsel mit Leibniz; auf dessen Empfehlung 1706 Professor für Mathematik in Halle; 1711 Mitglied der Berliner Akademie; Bemühungen um eine Ethik, die ohne Gott gedacht werden kann; infolge pietistischer Intrigen 1723 von König Friedrich-Wilhelm unter Androhung der Todesstrafe des Landes verwiesen; Professor für Philosophie und Mathematik in Marburg; 1740 Wiedereinsetzung auf den Lehrstuhl für Natur- und Völkerrecht in Halle durch Friedrich II. von Preußen; 1743 Ernennung zum Kanzler der Universität; Bemühung um eine formal orientierte Philosophie am Vorbild der Mathematik; Entwurf einer umfangreichen systematischen Gesamtdarstellung der Philosophie, die die deutsche Sprache als Wissenschaft ssprache etablierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© J.B. Metzler Verlag GmbH 2016

Authors and Affiliations

  • Bernhard Irrgang

There are no affiliations available

Personalised recommendations