Advertisement

Zussamenfassung

Studium der Medizin in Göttingen, Berlin und Heidelberg; 1908 Promotion; Beschäft igung an der Psychiatrischen Klinik Heidelberg; 1913 Habilitation mit dem methodischen Grundlagenwerk Allgemeine Psychopathologie; ab 1916 Lehrtätigkeit in Heidelberg, 1921 ebendort Professor für Philosophie; 1933 Ausschluss von den Universitätsämtern; 1937 Zwangspensionierung, später Publikationsverbot; 1945–1949 Mitherausgeber der Zeitschrift Die Wandlung; 1948–1961 Professur in Basel; 1967 Schweizer Staatsbürgerschaft ; in der Psychologie hermeneutischgeisteswissenschaft lich ausgerichtete Psychopathologie; vor allem von Kierkegaard, Nietzsche und Kant geprägte Existenzphilosophie; insbesondere nach 1945 wiederholte Stellungnahme zu zeitgeschichtlichen politischen Fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Leonard H. Ehrlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations