Advertisement

Karl Marx — Leben

  • David P. Schweikard

Zusammenfassung

Am 5. Mai 1818 wird Karl Marx als drittes Kind des Rechtsanwaltes Heinrich Marx (vorm. Heschel Marx Levi Mordechai, 1777–1838) und seiner Frau Henriette Marx (geb. Presburg, 1788–1863) in Trier geboren. Es ist, um zur Einordnung zwei zwar ungleiche, aber mit Blick auf Marx’ Leben illustrative Ereignisse herauszugreifen, das Jahr des Aachener Kongresses und zugleich das Jahr, in dem G. W. F. Hegel (1771–1831) dem Ruf an die Universität von Berlin folgte. Das politische Großereignis einerseits und die Übernahme des herausgehobenen Lehrstuhls für Philosophie durch den einfussreichsten Denker des frühen 19. Jh.s andererseits geben Einblicke in die gesellschaflichen und politischen sowie die geistesgeschichtlichen Kontexte zu Beginn von Marx’ Leben. Er selbst sollte sich beiden in den knapp 65 Jahren seines Lebens auf vielfältige Weisen stellen, sich einmischen und letztlich ein Gesamtwerk hinterlassen, das bis heute bei jedem Versuch, moderne gesellschafliche Konstellationen zu begreifen, nicht zu ignorieren ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berlin, Isaiah: Karl Marx — His Life and Environment [1978]. Oxford 41996.Google Scholar
  2. Brunkhorst, Hauke: »Kommentar«. In: Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. Hg. und mit einem Kommentar von Hauke Brunkhorst. Frankfurt a. M. 2007, 133–329.Google Scholar
  3. Fahrmeir, Andreas: Revolutionen und Reformen — Europa 1789–1850. München 2010.Google Scholar
  4. Fetscher, Iring: Marx. Freiburg 1999.Google Scholar
  5. Friederici, Hans Jürgen: Ferdinand Lassalle. Eine politische Biographie. Berlin 1985.Google Scholar
  6. Groß, Gustav: Karl Marx. Eine Studie. Leipzig 1885.Google Scholar
  7. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Enzyklopädie der philosophischen Wissenschafen im Grundrisse 1830 — Dritter Teil, Die Philosophie des Geistes, Band 10. In: Werke in 20 Bänden mit Registerband. Hg. von Eva Moldenhauer/Karl Markus Michael. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  8. Heinrich, Michael: Kritik der politischen Ökonomie. Eine Einführung. Stuttgart 2005.Google Scholar
  9. —: Wie das Marxsche »Kapital« lesen? Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des »Kapital«. Teil 1. Stuttgart 22009.Google Scholar
  10. —: Wie das Marxsche »Kapital« lesen? Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des »Kapital«. Teil 2. Stuttgart 2013.Google Scholar
  11. Hobsbawm, Eric: Te Age of Revolution (1789–1848). London 1962.Google Scholar
  12. Hosfeld, Rolf: Karl Marx. Reinbek bei Hamburg 2011.Google Scholar
  13. Leopold, David: Te Young Karl Marx — German Philosophy, Modern Politics, and Human Flourishing. Cambridge 2007.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krysmanski, Hans Jürgen: Die letzte Reise des Karl Marx. Frankfurt a. M. 2014.Google Scholar
  15. Marshall, Peter: Demanding the Impossible — A History of Anarchism. Oakland, CA 2010.Google Scholar
  16. Marx-Engels-Lenin-Institut Moskau (Hg.): Karl Marx — Chronik seines Lebens in Einzeldaten. Moskau 1934 (= Chronik 1934).Google Scholar
  17. McLellan, David: Karl Marx — His Life and Tought. London 1973.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mehring, Franz: Karl Marx — Geschichte seines Lebens. Leipzig 1918.Google Scholar
  19. Quante, Michael: »Kommentar«. In: Karl Marx: Ökonomisch-Philosophische Manuskripte. Hg. und mit einem Kommentar von Michael Quante. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  20. Quante, Michael/Schweikard, David P.: »Weltdeutungen und Ideologien«. In: Walter Demel/Hans-Ulrich Tamer (Hg.): WBG Weltgeschichte — Das 19. Jahrhundert. Darmstadt 2010, 209–63 (Literaturverzeichnis auf S. 479).Google Scholar
  21. Rosenkranz, Karl: Georg Wilhelm Friedrich Hegels Leben. Berlin 1844.Google Scholar
  22. Sperber, Jonathan: Karl Marx — A Nineteenth Century Life. New York 2013 (dt.: Karl Marx: Sein Leben und Sein Jahrhundert. München 2013).Google Scholar
  23. Wheen, Francis: Karl Marx. London 1999 (dt., Karl Marx, München 2001).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • David P. Schweikard

There are no affiliations available

Personalised recommendations