Advertisement

III. DAS PROPOSITIONALE DYNATON UND ANANKAION

Chapter
  • 516 Downloads

Zusammenfassung

Aristoteles findet zur Ausbildung seiner Möglichkeitstheorie nicht nur den Dynamisbegriff vor. Auch Modalausdrücke wie ananke (notwendig), endechetai (es ist möglich), adynaton (unmöglich) und modale Satzformen wie der Potentialis sind in der griechischen Sprache immer schon vorhanden. Da es naheliegt, die Ausdrücke dynamis und v. a. dynaton mit diesen in Zusammenhang zu bringen, kann man vermuten, daß bei Aristoteles zwischen beiden eine Wechselwirkung stattfindet, so daß sich der Dynamisbegriff über die Vermittlung von dynaton durch das Zusammengesehenwerden mit den Modalausdrücken von der ursprünglichen Vermögensbedeutung entfernt, umgekehrt aber auch die Modalausdrücke von den Erfordernissen der Dynamislehre her interpretiert werden.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations