Advertisement

Zur Geschichte der psychoanalytischen Literaturwissenschaft

  • Walter Schönau
  • Joachim Pfeiffer
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Eine historische Darstellung der Entwicklung der Literaturpsychologie in internationaler Perspektive von den einschlägigen Schriften Freuds bis zur Gegenwart ist noch nicht geschrieben worden. Das ist in Anbetracht der Komplexität und Interdisziplinarität eines solchen Projekts auch kein Wunder. Es müßte nicht nur die Entwicklung des psychoanalytischen Denkens über Literatur und Kunst in seinen verschiedenen Schulen und Richtungen, ihre Fortschritte und Niederlagen beschreiben, nicht nur die von Faszination und Abwehr bestimmte Übernahme psychoanalytischer Gedankengänge in die Literaturwissenschaft und -kritik behandeln, sondern auch deren Gründe und Hintergründe darstellen — und das jeweils in den verschiedenen Kulturbereichen Europas und Amerikas, die, trotz vieler gegenseitiger Einflüsse, Beziehungen und Überschneidungen, doch gesondert zu behandeln wären. Eine solche wissenschaftsgeschichtliche Studie wäre einerseits als ein Kapitel der Geschichte der Psychoanalyse, ihrer Theoriebildung, ihrer Rezeption in den Kulturwissenschaften und ihrer ›Anwendung‹ zu schreiben, anderseits als ein Kapitel der Geschichte der allgemeinen Literaturwissenschaft mit ihren verschiedenen Paradigmawechseln, ein wahrhaft interdisziplinäres Unternehmen also, das wohl kaum von einem Autor zu bewältigen wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clancier, A.: Psychanalyse et critique littéraire. Paris 1973.Google Scholar
  2. Fechner, G.T.: Vorschule der Ästhetik. 2 Bde. Leipzig 1876, Nachdr. Hildesheim 1978.Google Scholar
  3. Fischer, J.M. (Hg.): Psychoanalytische Literaturinterpretation. München 1980.Google Scholar
  4. Kraft, H. (Hg.): Die Entwicklung der analytischen Kunstpsychologie seit Freud. Köln 1984.Google Scholar
  5. Lütkehaus, L. (Hg.): »Dieses wahre innere Afrika«. Texte zur Entdeckung des Unbewußten vor Freud. Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  6. Neumann, R.: Nietzsches Verdauungsbeschwerden als Symbol einer praeembryonalen Tantenliebe. In: R.N.: Mit fremden Federn. Der Parodien erster Band. Wien u.a. 1960, 177–179.Google Scholar
  7. Pietzcker, C.: Einheit, Trennung und Wiedervereinigung. Psychoanalytische Untersuchungen eines religiösen, philosophischen, politischen und literarischen Motivs. Würzburg 1996.Google Scholar
  8. Schrey, G.: Literaturästhetik der Psychoanalyse und ihre Rezeption in der deutschen Germanistik vor 1953. Frankfurt a.M. 1975.4Google Scholar
  9. Spector, J.J.: Freud und die Ästhetik. München 1973, 199–221: Ein Überblick über den Einfluß Freuds im Laufe der Jahrzehnte und in verschiedenen Ländern.Google Scholar
  10. Strelka, J.: Psychoanalyse und Mythenforschung in der Literaturwissenschaft. In: Zur Kritik literaturwissenschaftlicher Methodologie. Hg. von V. Žmegač und Z. Škreb. Frankfurt a.M. 1973, 199–215.Google Scholar
  11. Thimm, G.: »Das Chaos war nicht aufgebraucht.« Ein adoleszenter Konflikt als Strukturprinzip von Brechts Stücken. Würzburg 2003.Google Scholar
  12. Tytell, P: La plume sur le divan. Psychanalyse et littérature en France. Paris 1982.Google Scholar
  13. Urban, B. (Hg.): Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. Texte zur Geschichte ihrer Beziehungen. Tübingen 1973.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Walter Schönau
    • 1
  • Joachim Pfeiffer
    • 2
  1. 1.Universität GroningenNiederlande
  2. 2.Pädagogischen Hochschule FreiburgDeutschland

Personalised recommendations