Advertisement

Zur Theorie der psychoanalytischen Interpretation literarischer Werke

  • Walter Schönau
  • Joachim Pfeiffer
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Worauf gründet sich der Anspruch der Psychoanalyse, einen Beitrag zur Deutung literarischer Kunstwerke leisten zu können? Auf der Überlegung, daß jedes Kunstwerk Ergebnis einer psychischen Aktivität und damit Gegenstand psychologischer Forschung ist. Das soll nicht heißen, daß nur die Psychoanalyse sich in diesem hermeneutischen Bereich kompetent erklärt, »aber sie behauptet, daß die Interpretationen von Kunstwerken, wenn sie korrekt sind, sich immer direkt oder indirekt auf psychologische Prozesse beziehen«, wie K.R. Eissler in seiner Goethe-Biographie bemerkte (Bd. 1, 1983, 34).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

3.15 Literatur

  1. Adorno, Th. W.: Kritik der psychoanalytischen Kunsttheorie. In: Th.W.A.: Ästhetische Theorie (= Ges. Schriften Bd. 7). Frankfurt a.M. 1970, 19–31.Google Scholar
  2. Anz, Thomas: Literatur der Existenz. Literarische Psychopathographie und ihre soziale Bedeutung im Expressionismus. Stuttgart 1977.Google Scholar
  3. —: Gesund oder krank? Medizin, Moral und Ästhetik in der deutschen Gegenwartsliteratur. Stuttgart 1989.Google Scholar
  4. Arieti, S.: Creativity. New York 1976, 136–145: The Similar in the Dissimilar: The Metaphor.Google Scholar
  5. Bartels, M.: Traum und Witz bei Freud. Die Paradigmen psychoanalytischer Dichtungstheorie. In: Literatur und Psychoanalyse. Hg. von K. Bohnen u.a. Kopenhagen/München 1981, 10–29.Google Scholar
  6. Baudouin, C.: Psychanalyse de l’art. Paris 1929.Google Scholar
  7. Becker-Grüll, S.: Vokabeln der Not. Kunst als Selbst-Rettung bei Rainer Maria Rilke. Bonn 1978.Google Scholar
  8. Beland, H.: Hinterm Berg, hinterm Berg brennt’s. Ein Beitrag zur Interpretation von Mörikes Feuerreiter. In: Humanität und Technik in der Psychoanalyse (= Jahrbuch der Psychoanalyse, Beiheft Nr. 6). 1981, 217–236.Google Scholar
  9. —: Literarisches Schreiben. Positionen und Modelle zur Literaturdidaktik. Hg. von J.B./H. Melek. Hohengehren 1996, 133–148.Google Scholar
  10. Benedetti, G.: Psychiatrische Aspekte des Schöpferischen und schöpferische Aspekte der Psychiatrie. Göttingen 1975.Google Scholar
  11. Berlyne, D.E. (Hg.): Studies in the New Experimental Aesthetics: Steps Toward an Objective Psychology of Aesthetic Appreciation. New York 1974.Google Scholar
  12. Beutin, W.: Psychoanalytische Kategorien bei der Untersuchung mittelhochdeutscher Texte. In: Literatur im Feudalismus (= Literaturwissenschaft und Sozialwissenschaften Bd. 5). Hg. von D. Richter. Stuttgart 1975, 261–296.Google Scholar
  13. Blank, W.: Psychoanalytische Interpretation mittelalterlicher Erzähltexte? In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 14 (1995), 101–125.Google Scholar
  14. Böschenstein, R.: Zum Verhältnis von psychoanalytischen und historischen Interpretationskategorien. In: Kontroversen, alte und neue, Bd. 6. Tübingen 1986, 220–230.Google Scholar
  15. —: Die Ehre als Instrument des Masochismus in der deutschen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 7 (1988), 34–55.Google Scholar
  16. Breuer, H.: Zur Methodik der Hamlet-Deutung von Ernest Jones. In: Deutsche Shakespeare-Gesellschaft West. Jahrbuch 1973, 144–171.Google Scholar
  17. —: Historische Literaturpsychologie. Von Shakespeare bis Beckett. Tübingen 1989.Google Scholar
  18. Bugmann, U.: Bewältigungsversuch. Thomas Bernhards autobiographische Schriften. Bern u.a. 1981.Google Scholar
  19. Curling, M.: Joseph Roths Radetzkymarsch. Eine psychosoziologische Interpretation. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  20. Derks, P: Raabe-Studien. Beiträge zur Anwendung psychoanalytischer Interpretationsmodelle: Stopfkuchen und Das Odfeld. Bonn 1976.Google Scholar
  21. Dettmering, P.: Dichtung und Psychoanalyse. Eschborn 1969, 1976.Google Scholar
  22. —: Psychoanalyse als Instrument der Literaturwissenschaft. In: Psyche 27 (1973), 601–613.Google Scholar
  23. —: Dichtung und Psychoanalyse II. Eschborn 1974, 1978.Google Scholar
  24. —: Literatur, Psychoanalyse, Film. Aufsätze 1978 bis 1983. Stuttgart-Bad Cannstatt 1984.Google Scholar
  25. —: Heinrich von Kleist. Zur Psychodynamik in seiner Dichtung. München 1975, 31986.Google Scholar
  26. Dierks, M.: Autor-Text-Leser: Walter Kempowski. Künstlerische Produktivität und Leserreaktionen am Beispiel Tadellöser & Wolff. München 1981.Google Scholar
  27. Dreamworks [Amerikanische Zeitschr., die sich der psychologischen Erforschung von Traum und Literatur widmet]. 1980ff.Google Scholar
  28. Edelson, M.: Hypothesis and Evidence in Psychoanalysis. Chicago 1984.Google Scholar
  29. Ehrich-Haefeli, V.: Zur Genese der bürgerlichen Konzeption der Frau: der psychohistorische Stellenwert von Rousseaus Sophie. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 12 (1993), 89–134.Google Scholar
  30. —: Die Kreativität des ›Genies‹ (Goethes ›Wandrer‹). Psychohistorische Studie zur Genese der modernen Individualität. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 18 (1999), 105–134.Google Scholar
  31. Eissler, K.R.: Goethe. Eine psychoanalytische Studie. 1775–1786 [engl. 1963]. Hg. von R. Scholz. 2 Bde. Basel 1983/85.Google Scholar
  32. Empirical Studies of the Arts [Zeitschr.]. Hg. von C. Martindale. 1983ff.Google Scholar
  33. Erdheim, M.: Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozeß. Frankfurt a.M. 1982, 1997.Google Scholar
  34. Esman, A.H.: Psychoanalysis and Literary Criticism. A Limited Partnership. In: Psychoanalysis and Contemporary Thought 5, 1 (1982), 17–25.Google Scholar
  35. Feder, L.: Madness in Literature. Princeton, N.J. 1980.Google Scholar
  36. Felman, S.: La folie et la chose littéraire. Paris 1978 (engl. Übers.: Writing and Madness. Ithaca, N.Y. 1985).Google Scholar
  37. Frank, A.: Einführung in psychoanalytische Literaturbetrachtung. Ein Unterrichtsversuch im Leistungskurs Deutsch. In: Der Deutschunterricht 34, 5 (1982), 24–38.Google Scholar
  38. Freiburger literaturpsychologische Gespräche 15 (1996): Thema »Methoden in der Diskussion«Google Scholar
  39. Freud, S.: Der Wahn und die Träume in W. Jensens Gradiva [1907]. GW VII, 29–125Google Scholar
  40. —: Der Wahn und die Träume in W. Jensens Gradiva, mit dem Text der Erzählung von Wilhelm Jensen und Sigmund Freuds Randbemerkungen. Hg. und eingeh von B. Urban. Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  41. Freund, W.: Phantasie, Aggression und Angst. Ansätze zu einer Sozialpsychologie der neueren deutschen Literatur. In: Sprachkunst 11, 1 (1980), 87–100.Google Scholar
  42. Fueß, R.: Nicht fragen. Zum Double-bind in Interaktionsformen und Werkstruktur bei Thomas Bernhard. Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  43. Gallas, H.: Das Textbegehren des Michael Kohlhaas. Die Sprache des Unbewußten und der Sinn der Literatur. Reinbek 1981.Google Scholar
  44. Gedo, J.E.: Portraits of the Artist. New York/London 1983.Google Scholar
  45. Gesing, F.: Die Psychoanalyse der literarischen Form. Stiller von Max Frisch. Würzburg 1989.Google Scholar
  46. Gilman, S.L.: Wahnsinn, Text und Kontext. Die historischen Wechselbeziehungen der Literatur, Kunst und Psychiatrie. Frankfurt a.M./Bern 1981.Google Scholar
  47. Glatzel, J.: Literatur und Schriftsteller in psychiatrischer Betrachtung. In: Psychologie der Literatur. Hg. von R. Langner. Weinheim 1986, 18–45.Google Scholar
  48. Goldnau, R.: Pathopsychologie in der Belletristik, am Beispiel Die Blendung von Elias Canetti. Aachen 1996.Google Scholar
  49. Gölter, W.: Entfremdung als Konstituens der bürgerlichen Literatur, dargestellt am Beispiel Samuel Becketts. Versuch einer Vermittlung von Soziologie und Psychoanalyse als Interpretationsmodell. Heidelberg 1976.Google Scholar
  50. Görres, A.: Methoden und Erfahrungen der Psychoanalyse, 1958.Google Scholar
  51. Groeben, N.: Literaturpsychologie. Literaturwissenschaft zwischen Hermeneutik und Empirie. Stuttgart 1972.Google Scholar
  52. —: Rezeptionsforschung als empirische Literaturwissenschaft. Kronberg, Ts. 1977, 2., überarb. Aufl. Tübingen 1980.Google Scholar
  53. —: Meta-theoretical Problems of the Psychoanalytical Interpretation of Literature. In: Poetics 13, 34/5 (1984), 407–420.CrossRefGoogle Scholar
  54. —:/P. Vorderer: Empirische Literaturpsychologie. In: Psychologie der Literatur. Theorien, Methoden, Ergebnisse. Hg. von R. Langner. Weinheim 1986, 105–143.Google Scholar
  55. Grotjahn, M.: Die Sprache des Symbols. Der Zugang zum Unbewußten. München 1977.Google Scholar
  56. Grünbaum, A.: The Foundations of Psychoanalysis: A Philosophical Critique. Berkeley/London 1984.Google Scholar
  57. —: Psychoanalyse in wissenschaftstheoretischer Sicht. Zum Werk Sigmund Freuds und seiner Rezeption. Konstanz 1987.Google Scholar
  58. Grünbaum, A.— (Hg.): Kritische Betrachtungen zur Psychoanalyse. Adolf Grünbaums »Grundlagen« in der Diskussion. Berlin/Heidelberg 1991.Google Scholar
  59. Gutjahr, O.: Fragmente unwiderstehlicher Liebe. Zur Dialogstruktur literarischer Subjektentgrenzung in Ingeborg Bachmanns Der Fall Franza. Würzburg 1988.Google Scholar
  60. Hagestedt, J.: Die Entzifferung des Unbewußten. Zur Hermeneutik psychoanalytischer Textinterpretation. Frankfurt a.M. 1988.Google Scholar
  61. Hansen, H.-S.: Der Ödipuskomplex im Ödipus-Drama und in einigen anderen Dichtungen. Einführung in psychoanalytische Interpretationsmethoden in einer Obersekunda. In: Studien. Seminarberichte aus dem IPIS 17 (1974), 39–65.Google Scholar
  62. Haselstein, U.: Exkurs: Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. In: Einführung in die Literaturwissenschaft. Hg. von M. Pechlivanos u.a. Stuttgart/Weimar 1995, 295–298.CrossRefGoogle Scholar
  63. Heine, U.: Psychopathologische Phänomene im Kunstspiegel der Literatur des Realismus. Dargestellt an Werken von Wilhelm Raabe. Marburg 1996.Google Scholar
  64. Hiebel, H.: Witz und Metapher in der psychoanalytischen Wirkungsästhetik. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 28, 2 (1978), 129–154.Google Scholar
  65. —: Franz Kafka: Ein Landarzt. München 1984.Google Scholar
  66. —: Die Zeichen des Gesetzes. Recht und Macht bei Franz Kafka. München 1983, 1989.Google Scholar
  67. Holland, N.N.: The Dynamics of Literary Response. New York 1968, 162–190: Meaning as Defense.Google Scholar
  68. —: 5 Readers Reading. New Haven/London 1975.Google Scholar
  69. —: Hollands Guide to Psychoanalytic Psychology and Literature-and-Psychology. New York/Oxford 1990.Google Scholar
  70. Irle, G.: Der psychiatrische Roman. Stuttgart 1965.Google Scholar
  71. Keitel, E.: Psychopathographien. Die Vermittlung psychotischer Phänomene durch Literatur. Heidelberg 1986.Google Scholar
  72. Kittler, F.A.: Der Traum und die Rede. Eine Analyse der Kommunikationssituation C.E. Meyers. Bern 1977Google Scholar
  73. Kleefeld, G.: Das Gedicht als Sühne. Georg Trakls Dichtung und Krankheit. Eine psychoanalytische Studie. Tübingen 1985.CrossRefGoogle Scholar
  74. Knapp-Tepperberg, E.: Literatur und Unbewußtes. Interpretationen zur Literatursoziologie und -psychoanalyse am Beispiel französischer Texte des 17. bis 20. Jahrhunderts. München 1981.Google Scholar
  75. Krauss, H./R. Wolff (Hg.): Psychoanalytische Literaturwissenschaft und Literatursoziologie. Frankfurt a.M./Bern 1982.Google Scholar
  76. Kreis, R.: Die verborgene Geschichte des Kindes in der deutschen Literatur. Deutschunterricht als Psychohistorie. Stuttgart 1980.Google Scholar
  77. Kudszus, W. (Hg.): Literatur und Schizophrenie. Theorie und Interpretation eines Grenzgebiets. Tübingen 1977.Google Scholar
  78. —: Literaturwissenschaft und Psychiatrie. In: Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. 10. Ergebnisse für die Medizin II: Psychiatrie. Hg. von U.H. Peters. Zürich 1980, 1121–1130.Google Scholar
  79. Kühnel, J./H.-D. Mück/U. Müller u.a. (Hg.): Psychologie in der Mediävistik. Göppingen 1985.Google Scholar
  80. Kurz, G.: Traum-Schrecken. Kafkas literarische Existenzanalyse. Stuttgart 1980.Google Scholar
  81. Lehnen, G.: Zur Dämonisierung von Kindern in der Literatur der Moderne. In: Bücher haben ihre Geschichte ... Norbert Hopster zum 60. Geburtstag. Hg. von P. Josting und J. Wirrer. Hildesheim 1996, 246–258.Google Scholar
  82. Leithäuser, T./B. Volmerg: Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  83. Lindauer, M.S.: The Psychological Study of Literature. Limitations, Possibilities, and Accomplishments. Chicago 1974.Google Scholar
  84. —: An Empirical Approach to the Psychology of Literature. In: Psychological Perspectives on Literature. Hg. von J. Natoli. Hamden, Conn. 1984, 246–266.Google Scholar
  85. Lohmeier, D.: Plädoyer für sozialpsychologische Untersuchungen über Theodor Storm. In: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft 42 (1993), 95–101.Google Scholar
  86. Lorenzer, A.: Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Frankfurt a.M. 1970, 1972.Google Scholar
  87. —: Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur. Hg. von A. Lorenzer. Frankfurt a.M. 1986, 11–98.Google Scholar
  88. Manthey, J.: Wenn Blicke zeugen könnten. Eine psychohistorische Studie über das Sehen in Literatur und Philosophie. München 1983.Google Scholar
  89. Martindale, C.: Psychologie der Literaturgeschichte. In: Psychologie der Literatur. Hg. von R. Langner. Weinheim 1986, 165–207.Google Scholar
  90. Masochismus in der Literatur. Freiburger lit.psychologische Gespräche 7 (1988).Google Scholar
  91. Matt, P. von: Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur. München 1989, 1996.Google Scholar
  92. Mauron, C.: Die Psychokritik und ihre Methode [1958]. In: Psychoanalytische Literaturkritik. Hg. von R. Wolff. München 1975, 276–288.Google Scholar
  93. Mauser, W.: Hugo von Hofmannsthal. Konfliktbewältigung und Werkstruktur. Eine psychosoziologische Interpretation, 1977.Google Scholar
  94. —: »Göttin Freude«. Zur Psychosoziologie eines literarischen Themas. In: Psychoanalytische und psychopathologische Literaturinterpretation. Hg. von B. Urban und W. Kudszus. Darmstadt 1981, 208–233.Google Scholar
  95. —: Max Frischs Homo faber. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 1 (1981), 79–97.Google Scholar
  96. Mendel, G.: Die Generationskrise. Eine soziopsychoanalytische Studie [franz. 1969]. Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  97. Mog, P.: Ratio und Gefuhlkultur. Studien zu Psychogenese und Literatur im 18. Jahrhundert. Tübingen 1976.Google Scholar
  98. Moser, T.: Romane als Krankengeschichten. Über Handke, Meckel und Martin Walser. Frankfurt a.M. 1985.Google Scholar
  99. Müller-Braunschweig, H.: Psychopathologie und Kreativität. In: Psyche 28 (1974), 600–634.Google Scholar
  100. Muschg, A.: Gottfried Keller. München 1977.Google Scholar
  101. Navratil, L.: Schizophrene Dichter. Überarb. Neuausg. Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  102. —:/A. Bader: Zwischen Wahn und Wirklichkeit. Kunst, Psychose, Kreativität. Luzern 1976.Google Scholar
  103. Noltenius, R.: Zur Sozialpsychologie der Rezeption von Literatur. Schiller 1859 in Deutschland: Der Dichter als Führer und Heiland. In: Psyche 39, 7 (1985), 592–616.Google Scholar
  104. Paulsen, W.: Christoph Martin Wieland. Der Mensch und sein Werk in psychologischer Perspektive. Bern 1975.Google Scholar
  105. Pech, K.-U.: Kritik der psychoanalytischen Literatur- und Kunsttheorie. Frankfurt a.M./Bern 1980.Google Scholar
  106. Perlmann, M.L.: Der Traum in der literarischen Moderne. Untersuchungen zum Werk Arthur Schnitzlers. München 1987.Google Scholar
  107. Perrez, M.: Ist die Psychoanalyse eine Wissenschaft? Bern 21979, 183–187: Psychoanalytische Literaturinterpretation.Google Scholar
  108. Peters, U.H.: Hölderlin. Wider die These vom edlen Simulanten. Reinbek 1982.Google Scholar
  109. Pfeiffer, J.: Narr und Narziß. Zur psychoanalytischen Rekonstruktion der Till Eulenspiegel-Gestalt. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 14 (1995), 185–199.Google Scholar
  110. Pfistner, H.-J.: Strategien der Interpretation. Ein Beitrag zur Literaturpsychologie. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  111. Pietzcker, C.: Zum Verhältnis von Traum und literarischem Kunstwerk. In: Psychoanalytische Textinterpretation. Hg. von J. Cremerius. Hamburg 1974, 57–69.Google Scholar
  112. —: Einführung in die Psychoanalyse des literarischen Kunstwerks am Beispiel von Jean Pauls Rede des toten Christus. Würzburg 1983.Google Scholar
  113. —: ein Schlüssel zu seinem Leben und Schreiben. Würzburg 1988.Google Scholar
  114. —: Einheit, Trennung und Wiedervereinigung. Psychoanalytische Untersuchungen eines religiösen, philosophischen, politischen und literarischen Musters. Würzburg 1996.Google Scholar
  115. Politzer, H.: Franz Grillparzer oder Das abgründige Biedermeier. Wien 1972, 1990.Google Scholar
  116. Pumpian-Mindlin, E. (Hg.): Psychoanalysis as Science. Stanford 1952.Google Scholar
  117. Rabkin, L.Y.: Psychopathology and Literature. San Francisco 1966.Google Scholar
  118. Renner, U.: Leopold Andrians Garten der Erkenntnis. Literarisches Paradigma einer Identitätikrise in Wien um 1900. Frankfurt a.M./Bern 1981.Google Scholar
  119. Reuchlein, G.A.: Bürgerliche Gesellschaft, Psychiatrie und Literatur. Zur Entwicklung der Wahnsinnsthematik in der deutschen Literatur des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts. München 1986.Google Scholar
  120. Ricceur, P.: Die Interpretation. Ein Versuch über Freud [franz. 1965]. Frankfurt a.M. 1969, 1999.Google Scholar
  121. —: The Question of Proof in Freuds Psychoanalytic Writings. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 25 (1977), 835–871.CrossRefGoogle Scholar
  122. Robert, M.: Einsam wie Franz Kafka [franz. 1979]. Frankfurt a.M. 1985.Google Scholar
  123. Rogers, R.: Metaphor. A Psychoanalytic View. Berkeley 1978.Google Scholar
  124. Sahlberg, O.: Gottfried Benns Phantasiewelt. »Wo Lust und Leiche winkt«. München 1977.Google Scholar
  125. Schmidt-Hellerau, C.: Der Grenzgänger. Zur Psycho-Logik im Werk Robert Walsers. Zürich 1986.Google Scholar
  126. Schneider, M.: Die Angst und das Paradies des Nörglers. Versuch über Karl Kraus. Frankfurt a.M. 1977.Google Scholar
  127. —: dargestellt am Beispiel Karl Kraus. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 1 (1981), 117–130.Google Scholar
  128. Scholz, R.: Die beschädigte Seele des großen Mannes. Goethes Faust und die bürgerliche Gesellschaft. Rheinfelden 1982, 2., überarb. u. erw. Aufl. 1995.Google Scholar
  129. Schönau, W.: Psychoanalyse im Literaturunterricht? Eine Einführung in das Problemfeld. In: Der Deutschunterricht 34, 5 (1982), 5–20.Google Scholar
  130. —: Erdichtete Träume. Zu ihrer Produktion, Interpretation und Rezeption. In: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 17 (1983), 41–68.Google Scholar
  131. Skura, M.A.: The Literary Use of the Psychoanalytic Process. New Haven/London 1981.Google Scholar
  132. Specht, E.K.: Der wissenschaftstheoretische Status der Psychoanalyse. Das Problem der Traumdeutung. In: Psyche 35, 9 (1981), 761–787.Google Scholar
  133. —: Psychoanalytische Deutungen. In: Manuskripte 24 (1984), 84–88.Google Scholar
  134. Spence, D.R: Narrative Truth and Historical Truth. Meaning and Interpretation in Psychoanalysis. New York 1982.Google Scholar
  135. Spoerri, T.: Georg Trakl. Strukturen in Persönlichkeit und Werk. Eine psychiatrischanthropographische Untersuchung. Bern 1954.Google Scholar
  136. Stelzer, H.: Narzißmus-Problematik und Spiegeltechnik in Joseph Conrads Romanen. Frankfurt a.M./Bern 1983.Google Scholar
  137. Stenzel, H.: Über die Möglichkeit der Verwendung psychoanalytischer Kategorien in einer historisch-soziologischen Literaturwissenschaft. In Krauss/Wolff 1982, 11–28.Google Scholar
  138. Tarnowski-Seidel, H.: Arthur Schnitzler: Flucht in die Finsternis. Eine produktionsästhetische Untersuchung. München 1983, 1991.Google Scholar
  139. Thoma-Herterich, C.: Zur Kritik der Psychokritik. Bern 1976.Google Scholar
  140. Thüsen, J. von der: Kindheit ohne Trennungen. Tiefenstruktur der Idylle. In: Kontroversen, alte und neue, Bd. 6. Tübingen 1986, 166–176.Google Scholar
  141. Timms, E.: Death in Venice as psychohistory. In: Approaches to Teaching Manns Death in Venice and Other Short Fiction. Hg. von J.B. Berlin. New York 1992, 134–139.Google Scholar
  142. —: Psychobiographie. Zur Gegenstands- und Verfahrensproblematik psychoanalytischer Textinterpretation, auch innerhalb einer strukturalen Psychopathologie. In Krauß/Wolff 1982, 177–192.Google Scholar
  143. —: Psychoanalytische Interpretation mittelalterlicher Literatur: Forschungsüberblick und Forschungsimpulse. In: Psychologie in der Mediävistik. Hg. von J. Kühnel u.a. Göppingen 1985, 361–380.Google Scholar
  144. —: Der psychoanalytische Beitrag zur Theorie des Gewissens. Anregungen für Literaturunterricht und -interpretation. Eine Übersicht. In: Literatur in Wissenschaft und Unterricht 18, 1 (1985), 59–74.Google Scholar
  145. —: Das »furchtbar Autobiographische«. Zur Eröffnung des narzißtischen Problemfeldes bei Hugo von Hofmannsthal. In: Verschwiegenes Ich. Vom Un-Ausdrücklichen in autobiographischen Texten. Hg. von B. Götz u.a. Pfaffenweiler 1993, 219–232.Google Scholar
  146. —: Psychopathologische Literaturinterpretation. Einleitende Bemerkung. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 28, 1 (1996), 58.Google Scholar
  147. —:/W. Kudszus (Hg.): Psychoanalytische und psychopathologische Literaturinterpretation (mit Bibliographie). Darmstadt 1981.Google Scholar
  148. —:/W. Kudszus: Kritische Überlegungen und neue Perspektiven zur psychoanalytischen und psychopathologischen Literaturinterpretation. Einleitung. In: Urban/Kudszus 1981, 1–22.Google Scholar
  149. Volmerg, B.: Kritik der Verfahren psychoanalytischer Textinterpretation (Diss.). Bremen 1975.Google Scholar
  150. Volmerg, B.: Zum Gegenstand und zur Methode psychoanalytischer Textinterpreration. In: Entwurf zu einer Empirie des Alltagsbewußtseins. Hg. von T. Leithäuser u.a. Frankfurt a.M. 1977, 241–260.Google Scholar
  151. Waelder, R.: Psychoanalytic Avenues to Art. New York 1965 (dt. Übers.: Psychoanalytische Wege zur Kunst. Frankfurt a.M. 1973).Google Scholar
  152. Wellek, R./A Warren: Theory of Literature. New York 1942 (dt. Übers.: Theorie der Literatur. Frankfurt a.M. 1963. Durchges. Neuaufl. Weinheim 1995).Google Scholar
  153. Werner, R.: Stundenblätter Psychoanalyse und Literatur. Exemplarische Analysen für die Sekundarstufe II. Stuttgart 1983.Google Scholar
  154. Wijsen, L.M.P.T.: Psychoanalysis and the Literary Symbol. A Structural Approach to Imagery, Language and Thought in Literature. Ph.D. Univ. of California, Berkeley 1977.Google Scholar
  155. Wild, R.: Die Vernunft der Väter. Zur Psychographie von Bürgerlichkeit und Aufklärung in Deutschland am Beispiel ihrer Literatur für Kinder. Stuttgart 1987.Google Scholar
  156. Willenberg, H.: Die Entdeckung des Unbewußten. Sigmund Freuds Aufsatz Das Unbewußte (= Deutsch in der Sekundarstufe II, Kurs 5). 1978.Google Scholar
  157. Winterstein, A.: Adalbert Stifter. Persönlichkeit und Werk. Eine tiefenpsychologische Studie. Wien 1946.Google Scholar
  158. Wöbkemeier, R.: Erzählte Krankheit. Medizinische und literarische Phantasien um 1800. Stuttgart 1990.Google Scholar
  159. Wolff, R.: Versuch einer Systematik. In: Psychoanalytische Literaturkritik. Hg. von R. Wolff. München 1975, 414–452, bes. 423–426.Google Scholar
  160. —: Strukturalismus und Assoziationspsychologie. Empirisch-pragmatische Literaturwissenschaft im Experiment: Baudelaires Les chats. Tübingen 1977.Google Scholar
  161. —: Baudelaires Chant d’Automne. Überprüfungsprobleme des traumdeutend-psychoanalytischen Verfahrens. In: Urban/Kudszus 1981, 47–72.Google Scholar
  162. Wucherpfennig, W.: Kindheitskult und Irrationalismus in der Literatur um 1900. Friedrich Huch und seine Zeit. München 1980.Google Scholar
  163. —: Dilettantisches Reduzieren? Für eine sozialpsychologische Literaturerklärung. In: Literaturpsychologische Studien und Analysen. Hg. von W. Schönau. Amsterdam 1983, 15–39.Google Scholar
  164. Wunberg, G.: Der frühe Hofmannsthal. Schizophrenie als dichterische Struktur. Stuttgart u.a. 1965.Google Scholar
  165. Wünsch, M.: Zur Kritik der psychoanalytischen Textanalyse. In: Methoden der Textanalyse. Hg. von W. Klein. Heidelberg 1977, 45–60.Google Scholar
  166. Wyatt, F.: Anwendung der Psychoanalyse auf die Literatur: Phantasie, Deutung, klinische Erfahrung. In: Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Hg. von M. Curtius. Frankfurt a.M. 1976, 335–357.Google Scholar
  167. Wysling, H.: Narzißmus und illusionäre Existenzform. Zu den Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull Bern 1982.Google Scholar
  168. Zahlmann, C.: Christa Wolfs Reise ›ins Tertiär‹. Eine literaturpsychologische Studie zu Kindheitsmuster. Würzburg 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Walter Schönau
    • 1
  • Joachim Pfeiffer
    • 2
  1. 1.Universität GroningenNiederlande
  2. 2.Pädagogischen Hochschule FreiburgDeutschland

Personalised recommendations