Advertisement

Konzepte des literarischen Schaffensprozesses

  • Walter Schönau
  • Joachim Pfeiffer
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Erforschung der Literatur hat sich zunächst mit den Fragen der Entstehung von Literatur auseinanderzusetzen. Damit sind sowohl die historischen Fragen nach den Wurzeln der Literatur in Religion, Ritus, Mythos und Magie gemeint wie auch die psychologischen Fragen nach der Genese jener spezifischen Form verbaler Kreativität, die den Autor von seinen Mitmenschen unterscheidet. Obwohl die Psychoanalyse als Kulturtheorie auch zum ersten Problemgebiet eigene Ansichten entwickelt hat, beschränken wir uns hier auf die Fragen der zweiten Art, auf die individuelle Psychogenese des dichterischen Schaffens. Diese Fragen sind von großer literaturwissenschaftlicher Relevanz, denn wer das literarische ›Produkt‹ verstehen will, wird auch den Prozeß kennen müssen, in dem es zustande gekommen ist. Sie wurden aber bisher von den Literaturwissenschaftlern nicht mit dem Vorrang behandelt, den sie eigentlich verdienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

1.9 Literatur

  1. Anzieu, D. u.a. (Hg.): Psychanalyse du genie créateur. Paris 1974.Google Scholar
  2. Arieti, S.: Creativity. The Magie Synthesis. New York 1976.Google Scholar
  3. Bergler, E.: Does ›writers block‹ exist? In: American Imago 7 (1950), 43–54.Google Scholar
  4. —: Psychoanalysis of Writers and of Literary Productivity. In: Psychoanalysis and the Social Sciences, Bd 1. Hg. von G. Roheim. New York 1947, 247–296.Google Scholar
  5. —: The Writer and Psychoanalysis. New York 1950.Google Scholar
  6. Bienek, H. (Hg.): Werkstattgespräche mit Schriftstellern. München 1962, 31976.Google Scholar
  7. Bonaparte, M.: Edgar Poe. Étude psychanalytique. Paris 1933 (dt. Übers. 1934, 1981).Google Scholar
  8. Brill, A.A.: Über Dichtung und orale Befriedigung. In: Imago 19 (1933), 145–167 (auch in: Psychoanalytische Literaturkritik. Hg. von R. Wolff. München 1975, 311–330).Google Scholar
  9. Bush, M.: The Problem of Form in the Psychoanalytic Theory of Art. In: The Psychoanalytic Review 54 (1967), 5–35 (dt. Übers.: Das Formproblem in der psychoanalytischen Kunsttheorie. In: Kraft 1984, 146–179.Google Scholar
  10. Chasseguet-Smirgel, J.: Pour une psychanalyse de l’art et de la créativité. Paris 1971.Google Scholar
  11. Condrau, G. (Hg.): Transzendenz, Imagination und Kreativität (= Kindlers Psychologie des 20. Jahrhunderts Bd. XV). Zürich 1979.Google Scholar
  12. Cremerius, J. (Hg.): Neurose und Genialität. Psychoanalytische Biographien. Frankfurt a.M. 1971.Google Scholar
  13. Curtius, M. (Hg.): Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Entwürfe mit Beiträgen aus Literaturwissenschaft, Psychoanalyse und Marxismus. Frankfurt a.M. 1976.Google Scholar
  14. Dettmering, P.: The Development of Studies in Creativity in the German Language Area. In: Literary Criticism and Psychology. Hg. von J. Strelka. University Park, Pa. 1976, 249–260.Google Scholar
  15. —: Rezension von Heinz Kohut: Die Heilung des Selbst [1979]. In: Psyche 35, 8 (1981), 749–752.Google Scholar
  16. —: am Beispiel »Tadellöser & Wolff«. München 1981.Google Scholar
  17. Ehrenwald, J.: Anatomy of Genius. Split Brains and Global Minds. London 1984.Google Scholar
  18. Ehrenzweig, A.: The Hidden Order of Art. A Study in the Psychology of Artistic Imagination. London 1967 (Teilabdruck »Die drei Phasen der Kreativität». In: Kraft 1984, 107–121).Google Scholar
  19. Enzensberger, H.M.: Die Entstehung eines Gedichts. In: H.M.E.: Gedichte. Frankfurt a.M. 1962, 55–82 (Über das Gedicht »an alle fern Sprechteilnehmer«).Google Scholar
  20. Eissler, K.R.: Goethe. A Psychoanalytic Study. 1775–1786. 2 Bde. Detroit 1963 (dt. Übers. 1983/84).Google Scholar
  21. Fairbairn, W.R.D.: Prolegomena to a Psychology of Art. In: British Journal of Psych. 28 (1937/38), 288–303.Google Scholar
  22. Freud, S.: Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten [1905]. GW Bd. VI.Google Scholar
  23. —: Der Dichter und das Phantasieren [1908]. In: GW VII, 210–223.Google Scholar
  24. —: Der Wahn und die Träume in W Jensens Gradiva mit dem Text der Erzählung von Wilhelm Jensen. Hg. und eingeh von B. Urban und J. Cremerius. Frankfurt a.M. 1973, 1995.Google Scholar
  25. —: Studienausgabe Bd. X. Bildende Kunst und Literatur. Frankfurt a.M. 1970.Google Scholar
  26. Frier, Ina: Objektbeziehungen im literarischen Prozeß. Ein psychoanalytischer Beitrag zu Literatur und Kreativität. In: Jahrbuch der Psychoanalyse 24 (1989), 214–245.Google Scholar
  27. Gedo, John E.: Portraits of the Artist. Psychoanalysis of Creativity and Its Vicissitudes. New York/London 1983, 45–59: Creative Paralysis: The Captivity of Idleness.Google Scholar
  28. Gesing, F.: Die Psychoanalyse der literarischen Form: Stiller von Max Frisch. Würzburg 1989.Google Scholar
  29. —: Annäherungen an eine psychoanalytische Theorie der literarischen Form. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 9 (1990), 33–63.Google Scholar
  30. Ghiselin, B. (Hg.): The Creative Process. A Symposium. New York 1952, Berkely 31996.Google Scholar
  31. Gombrich, E.H.: Freuds Ästhetik. In: Literatur und Kritik 19 (1967), 511–528.Google Scholar
  32. Graf, M.: Methodik der Dichterpsychologie [1907]. In: Freud im Gespräch mit seinen Mitarbeitern. Hg. von E. Federn. Frankfurt a.M. 1984, 271–280.Google Scholar
  33. Greenacre, Ph.: The Childhood of the Artist. In: The Psychoanalytic Study of the Child 12 (1957), 47–72 (auch in: Ph. G.: Emotional Growth, Bd. 2. New York 1971, 479–504).Google Scholar
  34. —: The Family Romance of the Artist. In: The Psychoanalytic Study of the Child 13 (1958), 9–35.Google Scholar
  35. Groeben, Norbert: Literaturpsychologie. Literaturwissenschaft zwischen Hermeneutik und Empirie. Stuttgart 1972.Google Scholar
  36. Grotjahn, M.: Die Sprache des Symbols. Der Zugang zum Unbewußten [1971]. München 1977.Google Scholar
  37. Grunberger, B.: Le narcissisme. Paris 1971 (dt. Übers.: Vom Narzißmus zum Objekt, 1976).Google Scholar
  38. Guillaumin, J.: Das poetische Schaffen und die bewußte Bearbeitung des Unbewußten [1974], dt. Übers, in: Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Hg. von M. Curtius. Frankfurt a.M. 1976, 176–190.Google Scholar
  39. Hansen, U.: Die unvermeidliche Inkohärenz des Kunstwerks. Literatur als Kompromißbildung zwischen Primär- und Sekundärprozeß. Strukturelle oder inhaltliche Verdrängung? In: Literatur und Psychoanalyse. Hg. von K. Bohnen u.a. Kopenhagen/München 1981, 177–211.Google Scholar
  40. Holland, N.N.: Form als Abwehr [1968]. In: Psychoanalytische Literaturkritik. Hg. von R. Wolff. München 1975, 355–378.Google Scholar
  41. Höllerer, W.: Wie entsteht ein Gedicht? In: W.H.: Gedichte. München 1964, 61–91 (Über das Gedicht »Ich sah ich hörte«).Google Scholar
  42. Jung, Irene: Schreiben und Selbstreflexion. Eine literaturpsychologische Untersuchung literarischer Produktivität. Opladen 1989.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kernberg, O.E.: Borderline Conditions and Pathological Narcissism. New York 1975 (dt. Übers.: Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Frankfurt a.M. 1978).Google Scholar
  44. Klein, M.: Infantile Anxiety-Situations Reflected in a Work of Art and in the Creative Impulse [1929]. In: M.K.: Contributions to Psycho-Analysis 1921–1945. New York/Toronto/London 1964.Google Scholar
  45. Kohut, H.: The Analysis of the Self. A Systematic Approach to the Psychoanalytic Treatment of Narcissistic Personality Disorders. New York 1971 (dt. Übers.: Narzißmus. Eine Theorie der psychoanalytischen Behandlung narzißtischer Persönlichkeitsstörungen. Frankfurt a.M. 1973; Teilabdr. (›Kreativität‹) in: Kraft 1984, 234–249).Google Scholar
  46. Kraft, H. (Hg.): Psychoanalyse, Kunst und Kreativität heute. Die Entwicklung der analytischen Kunstpsychologie seit Freud. Köln 1984.Google Scholar
  47. Kris, E.: Psychology of Creative Processes. In: E.K.: Psychoanalytic Explorations in Art. New York 1952, 291–318 (dt. Übers.: Psychologie des künstlerischen Produktionsprozesses. In: E.K.: Die ästhetische Illusion. Phänomene der Kunst in der Sicht der Psychoanalyse. Frankfurt a.M. 1977, 162–194).Google Scholar
  48. —: On Preconscious Mental Processes. In: E.K.: Psychoanalytic Explorations in Art, New York 1952, 303–318 (dt. Übers.: Vorbewußte Geistesvorgänge. In: E.K.: Die ästhetische Illusion. Frankfurt a.M. 1977, 175–194.Google Scholar
  49. Kubie, L.: Neurotic Distortion of the Creative Process. Lawrence 1958, 1961 (dt. Übers.: Neurotische Deformationen des schöpferischen Prozesses. Hamburg 1966).Google Scholar
  50. Kuiper, PC.: Psychoanalytische biografie der creatieve persoonlijkheid. In: P.C.K.: Controversen. Arnhem 1965, 111–141 (dt. Übers.: Die psychoanalytische Biographie der schöpferischen Persönlichkeit. In: Psyche 20 (1966), 104–127, und in Kraft 1984, 38–63).Google Scholar
  51. Kupsch-Losereit, S.: Literarisches Produzieren. Bericht über die 7. Arbeitstagung ›Psychoanalyse und Literaturwissenschaft‹ am 29/30.1.1982 in Freiburg i. Br. In: Romanistische Zeitschr. für Literaturgeschichte 7 (1983), 257–265.Google Scholar
  52. Lesser, S.O.: Fiction and the Unconscious. Boston 1957, Repr. Chicago/London 1975.Google Scholar
  53. —: Die Funktionen der Form. In: Moderne amerikanische Literaturtheorien. Hg. von J. Strelka und W. Hinderer. Frankfurt a.M. 1970, 259–279 (auch in: Literatur und Psychoanalyse. Hg. von W. Beutin, 1972, 277–300).Google Scholar
  54. Levine, Michael G.: Writing through Repression. Literature, Censorship, Psychoanalysis. Baltimore u.a. 1994.Google Scholar
  55. Liebsch, B.: Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Genfer Konstruktivismus: Primärprozeß, Sekundärprozeß und kognitive Struktur. In: Psyche 40, 3 (1986), 220–247.Google Scholar
  56. Mahler, M.S./E. Pine/A. Bergman: The Psychological Birth of the Human Infant: Symbiosis and Individuation. New York 1975 (dt. Übers.: Die psychische Geburt des Menschen. Frankfurt a.M. 1978, 1992).Google Scholar
  57. Marx, R./R. Wild: Psychoanalyse und Literaturwissenschaft. Skizze einer komplizierten Beziehungsgeschichte. In: LiLi 53/54 (1984), 166–193.Google Scholar
  58. Maslow, A.M.: Emotional Blocks to Creativity [1958]. In: A.M.M.: The Farther Reaches of Human Nature. Harmondsworth, Middlesex 1976, 78–91.Google Scholar
  59. Matt, Peter von: Literaturwissenschaft und Psychoanalyse. Freiburg 1972, Stuttgart 2001.Google Scholar
  60. —: Zur Psychologie des deutschen Nationalschriftstellers. Die paradigmatische Bedeutung der Hinrichtung und Verklärung Goethes durch Thomas Mann. In: Perspektiven psychoanalytischer Literaturkritik. Hg. von S. Goeppert. Freiburg 1978, 82–100.Google Scholar
  61. —: Die Opus-Phantasie. Das phantasierte Werk als Metaphantasie im kreativen Prozeß. In: Psyche 33, 3 (1979), 193–212.Google Scholar
  62. Mauser, W./U. Renner/W. Schönau (Hg.): Phantasie und Deutung. Psychologisches Verstehen von Literatur und Film. Frederick Wyatt zum 75. Geburtstag. Würzburg 1986.Google Scholar
  63. Mitscherlich, A. (Hg.): Psycho-Pathographien 1. Schriftsteller und Psychoanalyse. Frankfurt a.M. 1972.Google Scholar
  64. Müller-Braunschweig, H.: Aspekte einer psychoanalytischen Kreativitätstheorie. In: Psyche 31 (1977), 821–843 (auch in Kraft 1984, 122–145).Google Scholar
  65. —: Unbewußter Prozeß und Objektivisierung. Gedanken zum kreativen Schreiben. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 3 (1984), 75–100.Google Scholar
  66. Mummendey, Hans-Dieter: Zur Psychologie des kreativen Schreibens. Eine Literaturübersicht. Bielefeld 1992.Google Scholar
  67. Muschg, A.: Literatur als Therapie? Ein Exkurs über das Heilsame und das Unheilbare. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  68. M’Uzan, M. de: Zum Prozeß des literarischen Schaffens [1965] (dt. Übers, in: Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Hg. von M. Curtius. Frankfurt a.M. 1976, 151–175).Google Scholar
  69. Navratil, Leo: Schizophrene Dichter. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  70. Nelson, V.: Writers Block and How to Use It. Cincinnati, Ohio 1985.Google Scholar
  71. Nesseler, Olga/Thomas Nesseler: Auf des Messers Schneide. Zur Funktionsbestimmung literarischer Kreativität bei Schiller und Goethe. Eine psychoanalytische Studie. Würzburg 1994.Google Scholar
  72. Niederland, W.G.: Trauma, Restoration and Creativity. In: The Psychoanalytic Study of Literature. Hg. von J. Reppen und M. Charney. London 1985.Google Scholar
  73. Noy, P.: A Revision of the Psychoanalytic Theory of the Primary Process. In: International Journal of Psychoanalysis 50 (1969), 155–178.Google Scholar
  74. —: Form Creation in Art: An Ego-Psychological Approach to Creativity. In: The Psychoanalytic Quarterly 48 (1979), 229–256 (dt. Übers.: Die formale Gestaltung in der Kunst. Ein ich-psychologischer Ansatz kreativen Gestaltens. In: Kraft 1984, 180–205.Google Scholar
  75. Oerter, R.: Die kreative Persönlichkeit [1979]. In: Psychologie der Kultur, Bd. 2: Imagination, Kunst und Kreativität. Hg. von G. Condrau. Weinheim 1982, 307–313.Google Scholar
  76. Pietzcker, C.: Zur Psychoanalyse der literarischen Form. In: Perspektiven psychoanalytischer Literaturkritik. Hg. von S. Goeppert. Freiburg 1978, 124–158.Google Scholar
  77. —: Einführung in die Psychoanalyse des literarischen Kunstwerks am Beispiel von Jean Pauls Rede des toten Christus. Würzburg 1983.Google Scholar
  78. —: ein Schlüssel zu seinem Leben und Schreiben. Würzburg 1988.Google Scholar
  79. —: (Hg.): Zur Psychoanalyse der literarischen Form (en). (Freiburger lit.psychologische Gespräche 9). Würzburg 1990a.Google Scholar
  80. —: Überblick über die psychoanalytische Forschung zur literarischen Form. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 9 (1990b), 9–32.Google Scholar
  81. —: eine durchlässige Grenze. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 9 (1990c), 64–91.Google Scholar
  82. Pine, E./R.R. Holt: Creativity and Primary Process. A Study of Adaptive Regression. In: Journal of Abnormal and Social Psychology 61 (1960), 370–379.CrossRefGoogle Scholar
  83. Rank, O.: Das Inzest-Motiv in Dichtung und Sage. Grundzüge einer Psychologie des dichterischen Schaffens [1912]. Nachdr. Darmstadt 1974.Google Scholar
  84. Reik. Th.: Künstlerisches Schaffen und Witzarbeit. In: Imago 15 (1929), 200–231 (auch in: Psychoanalytische Literaturinterpretation. Hg. von J.M. Fischer. Tübingen 1980, 188–220).Google Scholar
  85. Renner, R.G.: Lebens-Werk. Zum inneren Zusammenhang der Texte von Thomas Mann. München 1985.Google Scholar
  86. Roland, A. (Hg.): Psychoanalysis, Creativity and Literature. A French American Inquiry. New York 1978.Google Scholar
  87. Rose, G.J.: The Power of Form. A Psychoanalytic Approach to Aesthetic Form. New York 1980, 21986.Google Scholar
  88. Rose, M.: Writer’s Block: The Cognitive Dimension. Carbondale 1984.Google Scholar
  89. Rothenberg, A.: Process of Janusian Thinking in Crearivity. In: Archives of General Psychiatry 24 (1971), 195–205 (auch in Rothenberg/Hausman 1976, 311–327).CrossRefGoogle Scholar
  90. —:/C.R. Hausman (Hg.): The Creativity Question. Durham, N.C. 1976.Google Scholar
  91. —: Kreativität in der Literatur. In: Psychologie der Literatur. Hg. von R. Langner. Weinheim 1986, 78–104.Google Scholar
  92. Ruitenbeek, H.M. (Hg.): The Creative Imagination. Psychoanalysis and the Genius of Inspiration. Chicago 1965.Google Scholar
  93. Sachs, H.: Gemeinsame Tagträume [1924]. Teilabdruck in: Literatur und Psychoanalyse. Hg. von W. Beutin. München 1972, 65–78.Google Scholar
  94. —: The Creative Unconscious. Cambridge, Mass. 1942.Google Scholar
  95. Sahlherg, O.: Die Selbsterschaffung des Genies. Elemente einer Grammatik der künstlerischen Phantasie. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 4 (1985), 27–50.Google Scholar
  96. Schmiedt, H.: Regression als Utopie. Psychoanalytische Untersuchungen zur Formdes Dramas. Würzburg 1987.Google Scholar
  97. Schneider, D.E.: The Psychoanalyst and the Artist. New York 1950, 21954.Google Scholar
  98. Schönau, Walter: Die heuristische Funktion der literarischen Form. In: Freiburger lit.psychologische Gespräche 9 (1990), 92–103.Google Scholar
  99. —: Die Bedeutung psychoanalytischen Wissens für den kreativen Prozeß literarischen Schreibens. In: Psychoanalyse in der modernen Literatur. Kooperation und Konkurrenz. Hg. von Thomas Anz. Würzburg 1999, 219–231.Google Scholar
  100. Segal, H.: A Psycho-Analytical Approach to Aesthetics. In: New Directions in Psychoanalysis. Hg. von M. Klein u.a. New York 1955, 384–405.Google Scholar
  101. —: Introduction to the Work of Melanie Klein. London 1964, 1973 (dt. Übers.: Melanie Klein. Eine Einführung in ihr Werk. München 1974).Google Scholar
  102. Skura, M.A.: The Literary Use of the Psychoanalytic Process. New Haven und London 1981, 185–190: Transitional Phenomena and Literary Criticism.Google Scholar
  103. Slochower, H.: Contemporary Psychoanalytic Theories of Creativity in the Arts. In: Literary Criticism and Psychology. Hg. von J. Strelka. University Park/London 1976, 207–223.Google Scholar
  104. Spector, J.: The Aesthetics of Freud. New York 1972 (dt. Übers.: Freud und die Ästhetik. Psychoanalyse, Literatur und Kunst. München 1973).Google Scholar
  105. Stein, A./H. Stein: Kreativität. Psychoanalytische und philosophische Aspekte. München 1984.Google Scholar
  106. Stokes, A.: Form in Art. In: New Directions in Psycho-analysis. Hg. von M. Klein u.a. New York 1955, 406–420.Google Scholar
  107. Tarnowski-Seidel, H.: Arthur Schnitzler: Flucht in die Finsternis. Eine produktionsästhetische Untersuchung. München 1983, 21991.Google Scholar
  108. Wallas, J.. The Art of Thought. New York 1926.Google Scholar
  109. Watzlawick, P: The Language of Change. Palo Alto 1978.Google Scholar
  110. Wellershoff, D.: Träumerischer Grenzverkehr. Über die Entstehung eines Gedichtes [1975]. In: D.W.: Das Verschwinden im Bild. Essays. Köln 1980, 127–142 (auch in: Der Deutschunterricht 34,5 (1982), 38–45 (Über das Gedicht »Der Tod ist eine Ameise»)).Google Scholar
  111. Winnicott, D.W.: Transitional Objects and Transitional Phenomena. In: International Journal of Psychoanalysis 34 (1953), 89–97.Google Scholar
  112. —: Playing and Reality. London 1971 (dt. Übers.: Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart 1973, 91997 (Teilabdr. in Kraft 1984, 64–77).Google Scholar
  113. Writers at Work. The Paris Review Interviews. New York 1959ff.Google Scholar
  114. Wyatt, F.: Anwendung der Psychoanalyse auf die Literatur: Phantasie, Deutung, klinische Erfahrung. In: Seminar: Theorien der künstlerischen Produktivität. Hg. von M. Curtius. Frankfurt a.M. 1976, 335–357.Google Scholar
  115. Wysling, H. (Hg.): Thomas Mann. Teil 1: 1889–1917 (= Dichter über ihre Dichtungen Bd. 14/1). München 1975.Google Scholar
  116. —: Narzißmus und illusionäre Existenzform. Zu den Bekenntnissen des Hochstaplers Felix Krull. Bern 1982.Google Scholar
  117. Zagermann, P: Ich-Ideal, Sublimierung, Narzißmus. Die Theorie des Schöpferischen in der Psychoanalyse. Darmstadt 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2003

Authors and Affiliations

  • Walter Schönau
    • 1
  • Joachim Pfeiffer
    • 2
  1. 1.Universität GroningenNiederlande
  2. 2.Pädagogischen Hochschule FreiburgDeutschland

Personalised recommendations