Advertisement

Konzepte literarischer Figuren und Figurencharakterisierung

  • Marion Gymnich
Chapter
  • 303 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung mit literarischen Figuren zählt seit jeher zu den Schwerpunkten feministisch ausgerichteter literaturwissenschaftlicher Studien, wie u.a. Susan Sniader Lanser (1986, S. 344) feststellt: »Feminist critics have tended to be more concerned with characters than with any other aspect of narrative.« Besonders deutlich tritt diese Schwerpunktsetzung in der Frauenbildforschung (Images of Women Criticism) zu Tage, einem gerade in der frühen Phase der feministischen Literaturwissenschaft einflussreichen Forschungszweig (vgl. u.a. Cornillon 1972; Bovenschen 1979; Stephan 1983; Wittmann 1985; Würzbach 1985; Baader 1988). Aber nicht nur bei der Untersuchung literarischer Frauenbilder wie dem der ›Hexe‹ oder der ›femme fatale‹ stehen Figuren im Mittelpunkt. Viele zentrale Themen der feministischen wie auch der gender-orientierten Literaturwissenschaft weisen einen deutlichen Bezug zu Figuren auf bzw. sind bisher in erster Linie hinsichtlich der Figurenebene diskutiert worden und nicht etwa in Hinblick auf ihre Umsetzung auf der Ebene der erzählerischen Vermittlung: geschlechtsspezifische Entwicklungsmuster, Geschlechterrollen, Geschlechtsidentität, Konstrukte weiblicher und männlicher Körper, Sexualität — dies sind nur einige der Themen, die in Bezug auf literarische Figuren unzählige Male Gegenstand von Studien feministischer und gender-orientierter LiteraturwissenschaftlerInnen waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Sekundärliteratur

  1. Baader, Renate (Hg.): Das Frauenbild im literarischen Frankreich. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1988.Google Scholar
  2. Bal, Mieke: Narratology. Introduction to the Theory of Narrative. Toronto: University of Toronto Press 1985.Google Scholar
  3. Beinroth, Anja/Feldmann, Doris/Schülting, Sabine: »Feministische Literaturtheorie«. In: Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar: Metzler 2001 [1998], S. 168–171.Google Scholar
  4. Bovenschen, Silvia: Die imaginierte Weiblichkeit. Exemplarische Untersuchungen zu kulturgeschichtlichen und literarischen Präsentationsformen des Weiblichen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979.Google Scholar
  5. Chatman, Seymour: Story and Discourse. Narrative Structure in Fiction and Film. Ithaca, NY: Cornell UP 1978.Google Scholar
  6. Cixous, Hélène: »The Character of ›Character‹«. In: New Literary History 5, Bd. II (1973/74), S. 383–402.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cixous, Hélène: »Preface«. In: Susan Sellers (Hg.): The Hélène Cixous Reader. London et al.: Routledge 1994, S. XV–XXII.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cornillon, Susan Koppelman (Hg.): Images of Women in Fiction. Feminist Perspectives. Bowling Green, OH: Bowling Green UP 1972.Google Scholar
  9. Grabes, Herbert: »Wie aus Sätzen Personen werden… Über die Erforschung literarischer Figuren«. In: Poetica 10.4 (1978), S. 405–428.Google Scholar
  10. Gymnich, Marion: Entwürfe weiblicher Identität im englischen Frauenroman des 20. Jahrhunderts. Trier: WVT 2000.Google Scholar
  11. Irigaray, Luce: Das Geschlecht, das nicht eins ist. Berlin: Merve 1979 [1977].Google Scholar
  12. Koch, Thomas: Literarische Menschendarstellung. Studien zu ihrer Theorie und Praxis. Tübingen: Stauffenburg 1991.Google Scholar
  13. Korte, Barbara/Müller, Klaus Peter/Schmied, Josef: Einführung in die Anglistik. Stuttgart/Weimar: Metzler 1997.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lanser, Susan Sniader: »Toward a Feminist Narratology«. In: Style 20.3 (1986), S. 341–363.Google Scholar
  15. Margolin, Uri: »The What, the When, and the How of Being a Character in Literary Narrative«. In: Style 24.3 (1990), S. 453–468.Google Scholar
  16. Müller, Wolfgang G.: »Interfigurality. A Study on the Interdependence of Literary Figures«. In: Heinrich F. Plett (Hg.): Intertextuality. Berlin/New York: de Gruyter 1991, S. 101–121.Google Scholar
  17. Nieragden, Göran: Figuren im Roman. Eine narratologische Systematik am Beispiel von D. Lodges Changing Places und I. McEwans The Child in Time. Trier: WVT 1995.Google Scholar
  18. Nieragden, Göran: »Figurendarstellung, literarische«. In: Ansgar Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Ansätze — Personen — Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar: Metzler 2001 [1998], S. 175–176.Google Scholar
  19. Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hgg.): Neue Ansätze in der Erzähltheorie. Trier: WVT 2002.Google Scholar
  20. Nünning, Vera/Nünning, Ansgar: Grundkurs anglistisch-amerikanistische Literaturwissenschaft. Stuttgart: Klett 2001.Google Scholar
  21. Pfister, Manfred: Das Drama. Theorie und Analyse. München: Fink 1997 [1977].Google Scholar
  22. Propp, Vladimir: Morphologie des Märchens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1975 [1928].Google Scholar
  23. Schneider, Ralf: Grundriß zur kognitiven Theorie der Figurenkonzeption am Beispiel des viktorianischen Romans. Tübingen: Stauffenburg 2000.Google Scholar
  24. Schneider, Ralf: »Toward a Cognitive Theory of Literary Character. The Dynamics of Mental-Model Construction«. In: Style 35.4 (2001), S. 607–640.Google Scholar
  25. Stephan, Inge: »›Bilder und immer wieder Bilder…‹. Überlegungen zur Untersuchung von Frauenbildern in männlicher Literatur«. In: dies./Sigrid Weigel (Hgg.): Die verborgene Frau. Sechs Beiträge zu einer feministischen Literaturwissenschaft. Berlin: Argument-Verlag 1983, S. 15–35.Google Scholar
  26. Warhol, Robyn R.: »Toward a Theory of the Engaging Narrator. Earnest Interventions in Gaskell, Stowe, and Eliot«. In: PMLA 101.5 (1986), S. 811–818.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wittmann, Livia Z.: »Zwischen »Femme fatale‹ und ›Femme fragile‹ — die Neue Frau? Kritische Bemerkungen zum Frauenbild des literarischen Jugendstils«. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 17.2 (1985), S. 74–110.Google Scholar
  28. Würzbach, Natascha: »Feministische Forschung in Literaturwissenschaft und Volkskunde. Neue Fragestellungen und Probleme der Theoriebildung«. In: Rainer Wehse/Sigrid Früh (Hgg.): Die Frau im Märchen. Kassel: Röth 1985, S. 192–215.Google Scholar
  29. Würzbach, Natascha: »Zur Theorie und Praxis feministischer Lesarten: am Beispiel von Jane Austens Romanen«. In: Englisch-Amerikanische Studien 9.1 (1987), S. 9–25.Google Scholar
  30. Würzbach, Natascha: »Einführung in die Theorie und Praxis der feministisch orientierten Literaturwissenschaft«. In: Ansgar Nünning (Hg.): Literaturwissenschaftliche Theorien, Modelle und Methoden. Eine Einführung. Trier: WVT 1995, S. 137–152.Google Scholar
  31. Würzbach, Natascha: »The Mother Image as Cultural Concept and Literary Theme in the 19th- and 20th-century English Novel. A Feminist Reading within the Context of New Historicism and the History of Mentalities«. In: Rüdiger Ahrens/Laurenz Volkmann (Hgg.): Why Literature Matters. Theories and Functions of Literature. Heidelberg: Winter 1996, S. 367–391.Google Scholar
  32. Zerweck, Bruno: »Der Cognitive Turn in der Erzähltheorie. Kognitive und ›Natürliche‹ Narratologie.« In: Nünning/Nünning 2002, S. 219–242.Google Scholar

Primärliteratur

  1. Austen, Jane: Persuasion. Harmondsworth: Penguin 1985 [1818].Google Scholar
  2. Brontë, Charlotte: Jane Eyre. Harmondsworth: Penguin 1985 [1847].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

  • Marion Gymnich

There are no affiliations available

Personalised recommendations