Advertisement

Realismus pp 1-48 | Cite as

Grundlagen, Rahmenbedingungen und Selbstbilder der Epoche

Chapter
  • 615 Downloads

Zusammenfassung

Manchmal vermögen Einblicke in Etymologie und Wortbildung einen zuverlässigen Vorgeschmack von dem zu vermitteln, was ein zum Begriff gewordenes Wort an semantischer Komplexität oder gar Irritation noch in seinem gegenwärtigen, alltäglichen Gebrauch birgt. So verhält es sich mit Wort und Begriff des ›Realismus‹. Was seine Wortbildung betrifft, so leitet sich das Substantiv ›Realismus‹ vom Adjektiv ›realistisch‹ ab, das seinerseits eine geringfügig modifizierte (wohl aber nicht bewertend oder gar überspitzend gemeinte) Ableitung vom Adjektiv ›real‹ darstellt (Duden: Grammatik § 861, 909). Dieser wortgeschichtliche Zusammenhang weist bereits auf Komplikationen in der Sache hin: ›Realismus‹ bzw. ›realistisch‹ meint keine Eigenschaft, die ›in‹ einer Sache ›steckt‹ (so wie ›hölzern‹ als Eigenschaft eines Stuhls aus Holz), sondern eine Eigenschaft, besser einen Wert, der einer Sache ›zugeschrieben‹ wird, noch genauer ein ›Prädikat‹, das infolge einer Abwägung, Einschätzung oder Beurteilung einem bestimmten Handeln zuerkannt wird (›realistisch‹ als Eigenschaft einer Zeichnung, die einen Stuhl darstellen soll).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations