Advertisement

Sprachliche und bildliche Zeichen: Semiotische Multimodalitätsforschung und die Analyse von Sehflächen

  • Dorothee MeerEmail author
  • Ina Pick
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Bereits 1998 stellt Stöckl heraus, dass die ausschließliche Konzentration der Linguistik auf schriftsprachliche Aspekte den Erfahrungen moderner Rezipient/innen nicht mehr entspricht (ebd.: 76). Vielmehr käme der multimediale Alltag moderner Individuen nicht ohne die Integration von Bildern in sprachliche Kommunikate aus. Ob Zeitungsartikel, ob Werbeanzeigen, ob Musikvideos – unsere Rezeptionsgewohnheiten hätten sich durch die Allgegenwart multimodaler Zeichenkomplexe deutlich verändert. Konkret heißt es bei Stöckl (ebd.): »Aus dem Linearleser des geordneten Texts wird der Zick-Zack-Scanner der ungegliederten Zeichenflut.«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birk, Elisabeth/Halawa, Mark/Mosbach, Doris (2014): Semiotik. In: Netzwerk Bildphilosophie (Hg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft. Köln: Herbert von Halem Verlag, 127–153.Google Scholar
  2. Hoffmann, Michael H. G. (2001): Peirces Zeichenbegriff: seine Funktionen, seine phänomenologische Grundlegung und seine Differenzierung, http://www.unibielefeld.de/idm/semiotik/Peirce_Zeichen.html.
  3. Janich, Nina (Hg.) (2012): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. München: UTB.Google Scholar
  4. Kegel, Jens/von Vieregger, Henning (2012): Fragen der Praxis an die Wissenschaft. In: Janich, Nina (Hg.): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. München: UTB, 467–482.Google Scholar
  5. Kress, Gunther/van Leeuwen, Theo (2006): Reading Images. The Grammar of Visual Design. Second Edition. London/New York: Routledge.Google Scholar
  6. Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus/Portmann, Paul (2004): Studienbuch Linguistik. 5. Aufl. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  7. Meer, Dorothee/Staubach, Katharina/Uridat, Kim (2018): »SELFIQUEEN« – Sprache-Bild-Texte auf jugendlicher Bekleidung: Multimodalität und Identitätsbildung von Jugendlichen. In: Ziegler, Arne (Hg.): Jugendsprachen. Aktuelle Perspektiven internationaler Forschung. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  8. Peirce, Charles Sanders: Collected Papers of Charles Sanders Peirce (Bd. 1–6, hg. von Charles Hartshorne and Paul Weiss, 1931–1935, Bd. 7–8, hg. von Arthur W. Burks, 1958). Cambridge: Harvard University Press. (Elektronische Version: InteLex Corporation, 1994).Google Scholar
  9. Saussure, Ferdinand de (1916): Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  10. Schmitz, Ulrich (2005): Blind für Bilder. Warum sogar Sprachwissenschaftler auch Bilder betrachten müssen. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 69, 187–227.Google Scholar
  11. Schmitz, Ulrich (2011a): Sehflächenforschung. Eine Einführung. In: Diekmannshenke, Hajo/Klemm, Michael/Stöckl, Hartmut (Hg.) Bildlinguistik. Theorien – Methoden – Fallbeispiele. Berlin: Erich Schmidt, 23–42.Google Scholar
  12. Schmitz, Ulrich (2011b): Blickfang und Mitteilung. Zur Arbeitsteilung von Design und Grammatik in der Werbekommunikation. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 54, 70–109.Google Scholar
  13. Schmitz, Ulrich (2016a): Sprachwandel im Augenblick – Kleinteilige Texte auf Sehflächen. In: Kwekkeboom, Sarah/Waldenberger, Sandra (Hg.): PerspektivWechsel oder: Die Wiederentdeckung der Philologie. Band 1: Sprachdaten und Grundlagenforschung in der Historischen Linguistik. Berlin: Erich Schmidt, 233–247.Google Scholar
  14. Schmitz, Ulrich (2016b): Multimodale Texttypologie. In: Klug, Nina/Stöckl, Hartmut (Hg.): Handbuch Sprache im multimodalen Kontext. Berlin: De Gruyter, 327–347.Google Scholar
  15. Spitzmüller, Jürgen (2013): Graphische Variation als soziale Praxis. Eine soziolinguistische Theorie skripturaler Sichtbarkeit. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  16. Staubach, Katharina (2017): Multimodale Sehflächen lesen. Eine semiotische Analyse jugendlicher Bekleidung. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 66, 31–58.Google Scholar
  17. Staubach, Katharina (2018): Was verraten Jugendliche über ihre Kleidung? Ergebnisse einer Interview- und Gruppendiskussionsstudie zu Prozessen jugendlicher Selbstinszenierung. In: Neuland, Eva/Benjamin Könning/Elisa Wessels (Hg.): Jugendliche im Gespräch: Forschungskonzepte, Methoden und Anwendungsfelder aus der Werkstatt der empirischen Sprachforschung. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 151–174.Google Scholar
  18. Stöckl, Hartmut (1998): (Un-)Chaining the floating image. Methodologische Überlegungen zu einem Beschreibungs- und Analysemodell für die Bild/Textverknüpfung aus linguistischer und methodischer Perspektive. In: Kodikas/Code. Ars Semiotica 12, 75–98.Google Scholar
  19. Stöckl, Hartmut (2004): Die Sprache im Bild – Das Bild in der Sprache. zur Verknüpfung von Sprache und Bild im massenmedialen Text. Konzepte. Theorien. Analysemethoden.Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  20. Stöckl, Hartmut (2011): Sprache-Bild-Texte lesen. Bausteine und Methodik zu einer Grundkompetenz. In: Diekmannshenke, Hajo/Klemm, Michael/Stöckl, Hartmut (Hg.): Bildlinguistik. Theorien – Methoden – Fallbeispiele. Berlin: Erich Schmidt, 45–71.Google Scholar
  21. Stöckl, Hartmut (2011a): Multimodale Werbekommunikation – Theorie und Praxis. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 54, 5–32.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland
  2. 2.BaselSchweiz

Personalised recommendations