Advertisement

Gesprächsforschung: Methoden und Verfahren der Analyse authentischer Gespräche

  • Dorothee MeerEmail author
  • Ina Pick
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die linguistische Gesprächsforschung stellt eine entscheidende Teildisziplin der Angewandten Sprachwissenschaft dar. Sie beschäftigt sich anhand von authentischen Gesprächen mit Fragen des Sprachgebrauchs. Hierbei interessiert die Gesprächsforschung, wie die am Gespräch Beteiligten mit ihren verbalen und körperlichen Ausdrucksressourcen gemeinsam das Gespräch herstellen und damit gemeinsam handeln. Je nach Untersuchungsinteresse wird der soziale und institutionelle Kontext und somit konkrete außersprachliche Situationen in die Analyse von sozialem Handeln mehr oder weniger einbezogen. Analysiert werden sowohl alltägliche Gesprächssituationen wie das Erfragen einer Wegauskunft in der Fußgängerzone oder ein Tischgespräch in der Wohngemeinschaft, aber auch stärker institutionell geprägte Gespräche wie die Kommunikation beim Arzt oder bei der Polizei. Wir werden die theoretischen Überlegungen der Gesprächsforschung in diesem Kapitel anhand eines Gesprächs zwischen einem Anwalt und seinen Klient/innen verdeutlichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, Peter (2000): On line-Syntax. In: Sprache und Literatur 31, 43–56.Google Scholar
  2. Auer, Peter (2007): Syntax als Prozess. In: Hausendorf, Heiko (Hg.): Gespräche als Prozess. Tübingen: Narr, 95–124.Google Scholar
  3. Becker-Mrotzek, Michael/Brünner, Gisela (1999): Gesprächsforschung für die Praxis: Ziele – Methoden – Ergebnisse. In: Stickel, Gerhard (Hg.): Sprache – Sprachwissenschaft – Öffentlichkeit. Berlin: De Gruyter, 172–193.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker-Mrotzek, Michael/Meier, Christoph (1999): Arbeitsweisen und Standardverfahren der Angewandten Diskursforschung. In: Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walter (Hg.): Angewandte Diskursforschung. Band 1: Grundlagen und Beispielsanalysen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 18–45.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker-Mrotzek, Michael/Vogt, Rüdiger (2001): Unterrichtskommunikation. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg (1995): Konversationsanalyse. In: Brinker, Klaus u. a. (Hg.): Textund Gesprächslinguistik. Berlin: De Gruyter, 1122–1132.Google Scholar
  7. Brünner, Gisela (1987): Kommunikation in institutionellen Lehr-Lern-Prozessen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  8. Brünner, Gisela/Fiehler, Reinhard/Kindt, Walter (1999/2001): Angewandte Diskursforschung. 2 Bände. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brünner, Gisela/Graefen, Gabriele (1994): Einleitung: Zur Konzeption der Funktionalen Pragmatik. In: Dies. (Hg.): Texte und Diskurse. Methoden und Forschungsergebnisse der Funktionalen Pragmatik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 7–24.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brünner, Gisela/Pick, Ina (i. V.): Bewertungen und good practice in der Angewandten Gesprächsforschung. Methodische Vorschläge für praxisorientierte Forschung.Google Scholar
  11. Deppermann, Arnulf (2000): Ethnographische Gesprächsanalyse: Zu Nutzen und Notwendigkeit von Ethnographie für die Konversationsanalyse. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 1, 96–124.Google Scholar
  12. Drew, Paul/Heritage, John (Hg.) (1992): Talk at Work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Ehlich, Konrad (1984): Sprechhandlungsanalyse. In: Haft, Henning/Kordes, Hagen (Hg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Methoden der Erziehungsund Bildungsforschung. Stuttgart: Klett-Cotta, 526–538.Google Scholar
  14. Ehlich, Konrad (1991): Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse: Ziele und Verfahren. In: Flader, Dieter (Hg.): Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der Pragmatik. Stuttgart: J. B. Metzler, 127–143.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1977): Wissen, kommunikatives Handeln und die Schule. In: Goeppert, Herma C.: Sprachverhalten im Unterricht. Zur Kommunikation von Lehrer und Schüler in der Unterrichtssituation. München: Fink, 36–114.Google Scholar
  16. Ehlich, Konrad/Rehbein, Jochen (1986): Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  17. Foucault, Michel (1977): Die Ordnung des Diskurses. Inauguralvorlesung am Collège de France – 2. Dezember 1970. Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar
  18. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  19. Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  20. Hausendorf, Heiko/Mondada, Lorenza/Schmitt, Reinhold (2012): Raum als interaktive Resource. Tübingen: Narr.Google Scholar
  21. ten Have, Paul (1999): Doing Conversation Analysis: A Practical Guide. London: Sage.Google Scholar
  22. Labov, William (1970): The study of language in social context. In: Studium Generale 23, 30–87.Google Scholar
  23. Levinson, Stephen C. (2000): Pragmatics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Meer, Dorothee (1998): Der Prüfer ist nicht der König. Mündliche Abschlußprüfungen in der Hochschule. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  25. Meer, Dorothee (2017): Institutionen als Handlungsfeld II: Exekutive. In: Roth, Kersten Sven/Wengeler, Martin/Ziem, Alexander (Hg.): Handbuch Sprache in Politik und Gesellschaft. Berlin: De Gruyter. 398–421.Google Scholar
  26. Meer, Dorothee/Spiegel, Carmen (Hg.) (2009): Kommunikationstrainings im Beruf. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung.Google Scholar
  27. Pick, Ina (2015): Das anwaltliche Mandantengespräch. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  28. Pick, Ina (2017): Anwaltliche Rechtsberatung. In: Pick, Ina (Hg.): Beraten in Interaktion. Frankfurt a. M.: Peter Lang, 185–205.Google Scholar
  29. Pick, Ina/Meer, Dorothee (2018): Wissenschaftskommunikation durch ›Anwendung‹? Normorientierungen der Angewandten Gesprächslinguistik im Austausch mit der Praxis. In: Luginbühl, Martin/Schröter, Juliane (Hg.): Geisteswissenschaft und Öffentlichkeit. Linguistisch betrachtet. Bern: Peter Lang, 197–221.Google Scholar
  30. Pomerantz, Anita (1984): Agreeing and disagreeing with assessments: some features of preferred/dispreferred turn shapes. In: Atkinson, J. Maxwell/John M. Heritage (Hg.): Structures of Social Action. Cambridge: Cambridge University Press, 57–101.Google Scholar
  31. Sator, Marlene (2013): Familiendolmetschung vs. professionelle Dolmetschung I: Eine Fallstudie. In: Menz, Florian (Hg.): Migration und medizinische Kommunikation. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Unipress, 33–145.Google Scholar
  32. Selting, Margret u. a. (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion. Ausgabe 10, 353–402.Google Scholar
  33. Stukenbrock, Anja (2009): Herausforderungen der multimodalen Transkription: Methodische und theoretische Überlegungen aus der wissenschaftlichen Praxis. In: Birkner, Karin/Stukenbrock, Anja (Hg.): Die Arbeit mit Transkripten in Fortbildung, Lehre und Forschung. Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung, 144–169.Google Scholar
  34. Stukenbrock, Anja (2013): Sprachliche Interaktion. In: Auer, Peter (Hg.): Sprachwissenschaft. Grammatik – Interaktion – Kognition. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler, 217–259.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland
  2. 2.BaselSchweiz

Personalised recommendations