Advertisement

XIII Zusammenfassung und Schluss

  • Szilvia Gellai
Chapter
  • 417 Downloads
Part of the Kontemporär. Schriften zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur book series (KSDG, volume 2)

Zusammenfassung

Der auf das Setting bezogene erste Komplex, für den der eigens entwickelte Begriff der Transparenzästhetik maßgeblich ist, lässt sich anhand von Flors, Meiers, Eggers’, Spinnens und Moras Romanen nachvollziehen. Transparenzästhetik handelt, wie dies im Detail gezeigt wurde, von der Möglichkeit der zwar gleichzeitigen, aber keineswegs einheitlichen Wahrnehmbarkeit von einander durchdringenden und verschlingenden physisch-materiellen sowie medialen Räumen. Dabei produzieren diese ohnehin schon heterogenen und unregelmäßig strukturierten Räume in ihrem situativen Zusammenspiel erst recht buntscheckige Anordnungen und dynamische Verschichtungen. Raumtypologisch betrachtet können in den ersten drei Fallbeispielen vornehmlich prägnante heterotopische Anordnungen ausgemacht werden, wohingegen die letzten zwei Romane eher vor dem Hintergrund von Augés Orten und Nicht-Orten gelesen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Szilvia Gellai
    • 1
  1. 1.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations