Advertisement

Phänomenologischer Existentialismus: Jean-Paul Sartre und Maurice Merleau-Ponty

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Jean-Paul Sartre und Maurice Merleau-Ponty sind die ersten französischen Philosophen, die die deutsche Phänomenologie Edmund Husserls und Martin Heideggers nicht nur studieren, sondern daraus eine eigene Position entwickeln, welche phänomenologische mit existenzphilosophischen Ideen verbindet. Beide Philosophen zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie auf dem Boden einer Phänomenologie, die sich explizit an den Erfahrungsgegebenheiten orientiert, den Übergang zu einer Ontologie suchen, die die Frage nach dem Sein zu beantworten versucht. Diese Entwicklung ereignet sich bei Merleau-Ponty erst allmählich im Laufe seines philosophischen Werdegangs und läuft auf das Projekt einer indirekten Ontologie hinaus, welches er jedoch aufgrund seines frühen Todes nicht mehr zu Ende führen konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonnemann, Jens: Das leibliche Widerfahrnis der Wahrnehmung. Eine Phänomenologie des Leib-Welt-Verhältnisses. Münster 2016.Google Scholar
  2. Bonnemann, Jens: Der Spielraum des Imaginären. Sartres Theorie der Imagination und ihre Bedeutung für seine phänomenologische Ontologie, Ästhetik und Intersubjektivitätskonzeption. Hamburg 2007.Google Scholar
  3. Damast, Thomas: Jean-Paul Sartre und das Problem des Idealismus. Eine Untersuchung zur Einleitung in »L’être et le néant«. Berlin 1994.Google Scholar
  4. Good, Paul: Maurice Merleau-Ponty. Eine Einführung. Düsseldorf/ Bonn 1998.Google Scholar
  5. Husserl, Edmund: Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch: Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie [1913].Google Scholar
  6. Den Haag/Boston/Lancaster 1976. Merleau-Ponty, Maurice: Der Streit um den Existentialismus. In: Ders.: Sinn und Nicht-Sinn [1948]. München 2000, 94–110.Google Scholar
  7. Merleau-Ponty, Maurice: Die Natur. Aufzeichnungen von Vorlesungen am Collège de France 1956–1960 [1995]. München 2000. (2000a)Google Scholar
  8. Merleau-Ponty, Maurice: Das Sichtbare und das Unsichtbare [1964]. München 21994.Google Scholar
  9. Merleau-Ponty, Maurice: Phänomenologie der Wahrnehmung [1945]. Berlin 1966.Google Scholar
  10. Sartre, Jean-Paul: Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie [1943]. Reinbek bei Hamburg 1994.Google Scholar
  11. Sartre, Jean-Paul: Der Existentialismus ist ein Humanismus [1945]. In: Ders.: Der Existentialismus ist ein Humanismus und andere philosophische Essays 1943–1948. Reinbek bei Hamburg 1994, 117–155. (1994a)Google Scholar
  12. Sartre, Jean-Paul: Der Ekel [1938]. Reinbek bei Hamburg 1989.Google Scholar
  13. Waldenfels, Bernhard: Phänomenologie in Frankreich. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations