Advertisement

Medienpoesie pp 213-350 | Cite as

Schreibweisen moderner Lyrik der 50er und 60er Jahre

  • Klaus Schenk

Zusammenfassung

Gattungszuschreibungen zu vollziehen, ist problematisch geworden in einer Phase der Literaturentwicklung, die mit der Definition von Gattungen bricht. Repräsentationen, auf denen die Ordnung der Formen basierte, wurden längst in Frage gestellt von einer literarischen Praxis, die unterschiedliche Gattungsparameter synkretistisch verschränkt. Dabei nimmt in der Literatur der Moderne, wie Foucault darlegt, der Akt des Schreibens eine zentrale Stellung ein. In dem Augenblick, in dem die Sprache als ausgebreitetes Sprechen Gegenstand der Erkenntnis wird, erscheint sie wieder in einer streng entgegengesetzten Modalität: schweigsame, vorsichtige Niederlegung eines Wortes auf das Weiße eines Papiers. Die schreibende Subjektivität zieht sich auf eine Bewegung zurück, in der sie entsteht.1 Foucaults Hypothesen lassen sich im Hinblick auf die Thematik des folgenden Kapitels nach verschiedenen Gesichtspunkten spezifizieren. Zum einen muß die Transformation der Schreibweise moderner Lyrik als Interferenz von Mediengeschichte und Gattungsparadigma berücksichtigt werden. Nicht nur die epistemologische Ausrichtung moderner Sprachwissenschaft auf ein Sprechen, das in auditiven Medien aufgezeichnet werden kann, sondern auch die Fortentwicklung technischer und elektronischer Medien selbst hat entscheidend zu einem veränderten Verständnis moderner Lyrik beigetragen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Paul Celan: Gesammelte Werke in fünf Bänden, hrsg. v. Beda Allemann/Stefan Reichert, Frankfurt/M. 1986.Google Scholar
  2. 4.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Günter Grass: Werkausgabe in zehn Bänden, hrsg. v. Volker Neuhaus, Darmstadt—Neuwied 1987.Google Scholar
  3. 18.
    Zur Verwendung von Doppelpunkten in literarischen Texten vgl. Söll, 1968: Der Doppelpunkt als Stilphänomen und Übersetzungsproblem. Google Scholar
  4. 29.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Walter Höllerer: Gedichte. 1942–1982, Frankfurt/M. 1982.Google Scholar
  5. 35.
    Vgl. Fenollosa, 1936: The Chinese Written Character as a Medium for Poetry. Google Scholar
  6. 87.
    Ebd.. Vgl. auch Fragement über Musik und Sprache, Adorno, 1978, XVI, S. 256, zur Sprachähnlichkeit von Musik: „Ihre Sprachähnlichkeit erfüllt sich, indem sie von der Sprache sich entfernt.“Google Scholar
  7. 126.
    Adorno, 1977, X. 1: Prismen, S. 9–288, dort S. 7.Google Scholar
  8. 133.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Paul Celan: Gesammelte Werke in fünf Bänden, hrsg. v. Beda Allemann/Stefan Reichert, Frankfurt/M. 1986.Google Scholar
  9. 135.
    Jean Starobinski: Lecture publique, in: La revue de Belles-Lettres, 96ieme année, n° 2 et 3 (1972), S. 99/100.Google Scholar
  10. 163.
    Vgl. A. v Bormann, 1987, S. 191–207: Der Töne Licht. Zum frühromantischen Programm der Wortmusik.Google Scholar
  11. 183.
    Vgl. Günther, 1988, S. 122–148: Phonologisches Rekodieren.Google Scholar
  12. 197.
    Novalis, Werke, 1987: Die Lehrlinge zu Sais, S. 95. Vgl. Kapitell. S.Google Scholar
  13. 203.
    Zur Brecht- und Benn-Rezeption in den 50er Jahren vgl. Rolleston, James: Der Drang nach Synthese: Benn, Brecht und die Poetik der fünfziger Jahre, in: Weissenberger, 1981, S. 78–94.Google Scholar
  14. 206.
    Vgl. Kummer, 1987, S. 112: Dialektik von Verweigerung und Kommunikabilität.Google Scholar
  15. 278.
    Wallraff, 1981, S. 89: Das Springer-Gespräch findet doch statt. Vgl. ebd., S. 91.Google Scholar
  16. 282.
    Der Aufmacher von Wallraff erschien 1977.Google Scholar
  17. 284.
    Enzensberger, 1963: Waschzettel (unpaginiert). Auch bei Zeller, 1982, S. 94.Google Scholar
  18. 291.
    Novalis. Werke. 1987. S. 494.Google Scholar
  19. 294.
    Grimm, 1958, S. 186, zitiert eine Definition nach Hermann Paul: Mittelhochdeutsche Grammatik, Halle 1944, S. 242: „Es wird ein Satzteil, der gleichmäßig zu zwei beigeordneten Sätzen gehört, in die Mitte zwischen beide gestellt.“Google Scholar
  20. 316.
    Enzensberger: Scherenschleifer und Poeten, in: Bender, 1964, S. 146.Google Scholar
  21. 429.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Hans Magnus Enzensberger: Gedichte 1955–1979, Frankfurt/M. 1971, S. 105–117.Google Scholar
  22. 435.
    Jean Paul, Werke, V, 1963, S. 275.Google Scholar
  23. 438.
    Vgl. Eliot, 1988, S. 116–127: Notes to the Waste Land.Google Scholar
  24. 450.
    Alle Seitenangaben im Text nach folgender Ausgabe: Jürgen Becker, Gedichte. 1965–1980, Frankfurt/M. 1981.Google Scholar
  25. 453.
    Astruc, 1964, S. 112: Die Geburt einer neuen Avantgarde: die Kamera als Federhalter.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus Schenk

There are no affiliations available

Personalised recommendations