Advertisement

Mustergültige Produktion und meisterhafte Rezeption. Die Bestimmung poetischer Schönheit als Voraussetzung und Produkt der Regelsuche

  • Hildegard Benning
Chapter

Zusammenfassung

Klopstocks Bemühen, das System der rhetorischen DECORUM-Lehre für die Wirklichkeit des einzelnen Affektes zu öffnen, setzt sich fort in einer innovativen Bestimmung der poetischen „Schönheit“ und einer gewandelten Konzeption des ästhetischen Urteils.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. B. BAUER: Aemulatio. In: HWRh. Bd. 1, Sp. 141. Zum Studium der Muster als Schwerpunkt der rhetorischen Ausbildung vgl. ferner Gert UEDING: Von der Rhetorik zur Ästhetik. Winckelmanns Begriff des Schönen. In: Ders.: Aufklärung über Rhetorik. Versuche über Beredsamkeit, ihre Theorie und praktische Bewährung. Tübingen 1992, bes. S. 141–144.Google Scholar
  2. 41.
    Vgl. dazu NOLTING: Die Dialektik der Empfindung, bes. S. 62–80. Ein ähnliches Lavieren zwischen dem Rechtsanspruch der ‘besonderen’ Umstände und der Autorität der ‘allgemeinen’ Ordnung diagnostizierten die diesem Kapitel vorausgehenden Ausführungen zum Verhältnis von absoluter und relativer stilistischer Qualität sprachlicher Ausdrücke. Vgl. Von der Sprache der Poesie, S. 1019–1021.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Hildegard Benning

There are no affiliations available

Personalised recommendations