Advertisement

Drang zur Autobiographie

  • Erwin Seitz
Chapter

Zusammenfassung

Während der Belagerung von Mainz 1793 macht sich Goethe Aufzeichnungen, die er aber bald entmutigt abbricht. Seinem Freund Friedrich Jacobi gesteht er: “Es gehört dazu mehr Commerérage und Kannegießerei als ich aufbringen kann und was ists zuletzt? alles was man weiß und gerade das worauf alles ankommt darf man nicht sagen.”1 Vordergründig zeigt Goethe Bedenken, das fragwürdige Verhalten der Feld-zugsteilnehmer, insbesondere der politisch-militärischen Führung, bloßzulegen. Doch er denkt nicht nur an die Zensur. Unmittelbar zu opponieren, entspricht weder seinem Naturell noch seinem künstlerischen Anspruch. Er schwankt zwischen der aufklärerischen Forderung, beschreibend näher an die augenblickliche Wirklichkeit heranzurükken — und dem Wunsch, in einem Werk Konstanten zu zeigen, die über den Augenblick hinausdeuten. Er verfügt noch nicht über den Stil, der der gestellten Aufgabe gemäß wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 12.
    H. Blumenberg, Arbeit am Mythos, Frankfurt a. M. 1979, S. 591.Google Scholar
  2. 13.
    H. G. Gadamer, Goethe und die Philosophie, Leipzig 1949, S. 28.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  • Erwin Seitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations