Advertisement

Die französischen Liebesschulen

  • Carolin Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Es ist sicher kein Zufall, daß die beiden ersten französischen erotischen Romane1 im Rahmen der ‘Aretino-Renaissance’ zu Beginn der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstanden. Die École des Filles und die Académie des Dames waren die literarischen Grundsteine für das «goldene Zeitalter der Liebe»2 im Frankreich des 18. Jahrhunderts, wo beide Texte noch mehr als hundert Jahre nach ihrem Erscheinen zu den Bestsellern des Genres gehörten.3 In keinem der beiden Fälle läßt sich der Einfluß Aretinos mit absoluter Sicherheit nachweisen. Es spricht jedoch viel dafür, daß wir beide Werke der Tradition der Ragionamenti zuordnen können. Die Unterteilung der Texte in zwei bzw. sechs Dialoge ist ein eindeutiges Indiz. Der Inhalt bietet noch prägnantere Parallelen zu den Courtisanendialogen, da sich in beiden Werken, ganz wie bei Aretino, jeweils zwei Frauen oder Mädchen über die verschiedenen Aspekte der Liebe unterhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 11.
    Vgl. Sauvy, Anne: Livres saisis à Paris entre 1678 et 1701. Den Haag 1972, S. 175.Google Scholar
  2. 16.
    Fauchery, Pierre: La destinée féminine dans le roman européen du dix-huitième siècle. Paris 1972, S. 313: «On sait d’ailleurs que ce type de récit [le roman grivois …] identifie volontiers à la libération sexuelle l’epanouissement de l’esprit: Thérèse philosophe est une belle illustration de ce thème». Das gleiche gilt auch für die Académie des Dames. Dort heißt es: «Nos maris nous donnent de l’esprit par la même voie qu’ils nous causent les plaisirs […] j’ai vu des filles fort grossières et stupides devenir plus spirituelles et fort éclairées aussitôt qu’elles avaient goûté les douceurs du mariage» (S. 468).Google Scholar
  3. 17.
    Monnoyer, Jean-Maurice: La Pathédque cartésienne; in: Descartes, René: Les Passions de l’âme. Paris 1988.Google Scholar
  4. 18.
    Descartes, René: Les Passions de l’âme. Paris 1988, S. 201 u. 216: «Je dis que ces émotions sont causées par les esprits, afin de distinguer l’amour et la haine, qui sont des passions et dépendent du corps». «Il y a telle liaison entre notre âme et notre corps, que lorsque nous avons une fois joint quelque action corporelle avec quelque pensée, l’une des deux ne se présente point à nous par après que l’autre ne s’y présente aussi».Google Scholar
  5. 22.
    Prange, Peter: Das Paradies im Boudoir. Glanz und Elend der erotischen Libertinage im Zeitalter der Aufklärung. Marburg 1990, S. 19.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Carolin Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations