Advertisement

Pietro Aretinos Ragionamenti

  • Carolin Fischer
Chapter

Zusammenfassung

Bis heute ist Pietro Aretinos Name skandalumwittert, und vergangenen Jahrhunderten diente sein Name sogar als Synonym für Pornograph, obwohl nur ein kleiner Bruchteil seines Werkes als pornographisch bezeichnet werden kann: die Ragionamenti und die Sonetti lussuriosi. Damit die Literaturwissenschaft sich trotz des berechtigten Vorwurfs der Pornographie mit diesen Texten beschäftigen konnte, mußte sie sich auf die literarischen Qualitäten beschränken und diese so überzeugend wie möglich herausarbeiten. So standen beispielsweise der sprachliche Reichtum, die Theatralität oder die machiavellistischen Gedankengänge der Ragionamenti im Zentrum der Untersuchung, wenn sie nicht sogar als Indikator für Aretinos gesellschaftlichen Aufstieg interpretiert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    Graf, Arturo: Attraverso il Cinquecento; in: Opere critiche di Arturo Graf. Turin 1926, S. 73.Google Scholar
  2. 6.
    Ferroni, Giulio: Le voci dell’istrione. Pietro Aretini e la dissoluzione del teatro. Neapel 1977.Google Scholar
  3. 7.
    Cairns, Christopher: Pietro Aretino and the Republic of Venice. Researches on Aretino and his Circle in Venice 1527–1556. Florenz 1985.Google Scholar
  4. 8.
    Hösle, Johannes: Pietro Aretinos Werk. Berlin 1969, S. 89: «Es läßt sich allerdings nicht leugnen: einige Abschnitte dieses Werks [der Ragionamenti] sind dazu angetan, nicht nur zimperliche Naturen zu brüskieren. Würde man jedoch diese immer wieder inkriminierten Stellen aus einer Untersuchung ausklam-mem, so wäre der Weg zu einer angemessenen Bewertung dieses Werks verbaut».Google Scholar
  5. 9.
    Vgl. Dubost, Jean-Pierre: Eros und Vernunft. Literatur der Libertinage. Frankfurt/M. 1988, S. 38f.Google Scholar
  6. 11.
    Aretino, Pietro: Ragionamento. Dialogo. Eingel. v. Giorgio Barberi Squarotti, komm. v. Carla Forno. Mailand 1988, S. 236. Alle folgenden Zitate aus den Ragionamenti sind dieser Ausgabe entnommen und werden nur mit Seitenzahl im Text belegt.Google Scholar
  7. 12.
    Bembo, Pietro: Prose della volgar lingua. Gli Asolani. Rime. Hrsg. v. Carlo Dionisotti. Mailand 1989, S. 314.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Carolin Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations