Advertisement

Verfall, Wandlung, Nachspiele

  • Karl S. Guthke
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

»Kabale und Liebe« wurde vielfach nachgeahmt, aber tragisch hat keiner der Bearbeiter den Stoff gefaßt (Hauffen, S. XXI). Das ist symptomatisch für die Entwicklung des bürgerliches Genres am Ausgang des Jahrhunderts. Wenn sich schon in den fünfziger Jahren bgl. Tr. und ernsthaftes Lustspiel einander annäherten und dadurch der intermediären Gattung des rührenden Familienschauspiels zumindest den Weg bahnten, so ist der Zug zu solchen bürgerlichen Sittengemälden in den beiden letzten Jahrzehnten des 18. Jhs dominant geworden. Das Tragische des bgl. Tr., von Anfang an in Gefahr, moralisiert und sentimentalisiert zu werden*, schwächt sich nun merklich ab. Besonders augenfällig wird das im Vermeiden des unglücklichen Endes; aber in der Regel ist schon das ganze Drama im Ton auf einen solchen Schluß angelegt (Schaer, S. 7–13, 21–26; Nolte, S. 202–209; vgl. o. S. 55 zu Duschs und Buris bgl. Tr.). Das Resultat ist das bürgerliche Familiengemälde, wie diese Dramen gern heißen. (Auch ein »fürstliches Original-Familien-Gemälde« kommt vor: Johann Carl Wilhelm Palms »Fürstenglück«, 1796, worin dem Vorwort zufolge »das häusliche Glück eines durch Liebe beglückten Fürstenpaars« geschildert wird.) Die gesellschaftskritische Schärfe des bgl. Tr. des Sturm und Drang schleift sich ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. o. S. 14 f., besonders:Google Scholar
  2. Selver, S. 98–126: »Der saturierte Bürger. Familiengemälde«.Google Scholar
  3. Pikulik, S. 168–169: »Vom bürgerlichen Trauerspiel zum Schauspiel«.Google Scholar

Ferner

  1. Adolf Hauffen (s. o. S. 87), S. XVII-XXXIV.Google Scholar
  2. Albert Ludwig: Ritterdrama und Familiengemälde, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Robert F. Arnold. 1925, S. 405–436.Google Scholar
  3. Peter Hacks: Das Theaterstück des Biedermeier (1815–1840). Diss. (Masch.) München 1951.Google Scholar
  4. Horst Albert Glaser: Das bürgerliche Rührstück. Analekten zum Zusammenhang von Sentimentalität mit Autorität in der trivialen Dramatik Schröders, Ifflands, Kotzebues und anderer Autoren am Ende des 18.Jhs. 1969. (Rez. v. Richard Alewyn in: Germanistik XI, 1970, S. 748–749.)Google Scholar
  5. Karl S. Guthke: Deutsches Nationaltheater. Gemmingens »Mannheimer Dramaturgie«, in: K. S. G.: Literarisches Leben im 18. Jh. in Deutschland und in der Schweiz. 1975, S. 266–281.Google Scholar
  6. Krystyna Stefanczyk: Das bürgerliche Trivialdrama im 18. Jh., in: Germanica Wratislavensia, Nr. 27 (= Acta Universitatis Wratislavsensis, Nr. 323). 1976, S. 91–108.Google Scholar

Iffland

  1. Eloesser (s. o. S. 15), Kap. VII.—Ulmann (s. o. S. 15), Kap. VI.Google Scholar
  2. —Karl Heinz Klingenberg: Iffland und Kotzebue als Dramatiker. 1962.Google Scholar

Kotzebue

  1. Eloesser (s. o. S. 15), Kap. VII.Google Scholar
  2. —Schaer (s. o. S. 16), S. 105–116. Klingenberg (vgl. o. zu Iffland).Google Scholar
  3. —Robert L.Kahn: Kotzebue. His Social and Political Attitudes. The Dilemma of a Popular Dramatist in Times of Social Change. Diss. (Masch.) Toronto 1950. .Google Scholar
  4. —Henriette Mathes-Thierfelder: August von Kotzebue und das Bürgertum um 1800 im Spiegel seiner dramatischen Werke. Diss. (Masch.) München 1953.Google Scholar

Schröder

  1. Eloesser (s. o. S. 15), Kap. III.—Ulmann (s. o. S. 15), Kap. V.Google Scholar
  2. —Berthold Litzmann: Friedrich Ludwig Schröder. Bd I. 1890. Bd II. 1894.Google Scholar

Ludwig Robert

  1. Wilhelm Haape: Ludwig und Friederike Robert. 1896.Google Scholar
  2. —Lothar Kahn: Ludwig Robert: Rahel—s Brother, in: Leo Baeck Institute Yearbook XVIII, 1973, S. 185–199.Google Scholar

Michael Beer

  1. Eduard von Schenk (Hrsg.): »Sämmtliche Werke von Michael Beer«. 1835, Einleitung.—Goedeke. 2VIII. 1905, S. 564–571.Google Scholar
  2. —Lothar Kahn: Michael Beer (1800–1833), in: Leo Baeck Institute Year Book XII, 1967, S. 149–160.CrossRefGoogle Scholar

Karl von Holtet

  1. Alfred Moschner: Holtei als Dramatiker. 1911.Google Scholar
  2. —Max Back: Holteis Stellung zu den politischen Strömungen seiner Zeit. Diss. Münster 1914.Google Scholar

Literatur: Dramaturgie und Literaturkritik: Allgemeines

  1. Otto Kohlermann: Der Dramenbegriff des jungen Deutschland. Diss. (Masch.) München 1921.Google Scholar
  2. —Werner Storch: Die ästhetischen Theorien des jungdeutschen Sturms und Drangs. Diss. Bonn 1924.Google Scholar
  3. —Helmut Förster: Studien zum jungdeutschen Begriff vom Drama. Diss. Breslau 1930.Google Scholar
  4. —Hugo von Kleinmayr: Welt—und Kunstanschauung des Jungen Deutschland. Studien zur Geistesgeschichte des 19. Jhs. 1930Google Scholar
  5. Günther Bliemel: Die Auffassung des Jungen Deutschlands von Wesen und Aufgabe des Dichters und der Dichtung. Diss. (Masch.) Berlin (F. U.) 1955.Google Scholar
  6. —Margret Dietrich: Europäische Dramaturgie im 19. Jh. 1961, Kap. XI: »Jungdeutsches Zwischenspiel: Bekenntnis zum Leben«.Google Scholar
  7. —Otto-Reinhard Dithmar: Deutsche Dramaturgie zwischen Hegel und Hettner und die Wende von 1840. Diss. Heidelberg 1966.Google Scholar
  8. —Horst Denkler: Revolutionäre Dramaturgie und revolutionäres Drama in Vormärz und Märzrevolution, in: Gestaltungsgeschichte und Gesellschaftsgeschichte, hrsg. v. Helmut Kreuzer. 1969, S. 306–337.Google Scholar
  9. —ders.: Politische Dramaturgie. Zur Theorie des Dramas und des Theaters zwischen den Revolutionen von 1830 und 1848, in: Deutsche Dramentheorien; hrsg. v. Reinhold Grimm. 1971. Bd II, S. 345–373.Google Scholar

Wienbarg

  1. Victor Schweizer: Ludolf Wienbarg als jungdeutscher Ästhetiker und Kunstkritiker. Diss. Leipzig 1896.Google Scholar
  2. —Walter Dietze (Hrsg.): Wienbarg: »Ästhetische Feldzüge«. 1964, Einführung.Google Scholar

Willkomm

  1. Fritz Hinnah: Ernst Willkomm. Ein Beitrag zur Geschichte des >Jungen Deutschland‹ Diss. Münster 1915.Google Scholar

Börne

  1. Wolfgang Schimming: Ludwig Börnes Theaterkritik. 1932.Google Scholar

Laube

  1. Alexander von Weilen (Hrsg.): Laube: »Theaterkritiken und dramaturgische Aufsätze«. 2 Bde. 1906, Einführung.Google Scholar
  2. —Wolfgang Förster: Laubes dramatische Theorie im Vergleich zu seiner dramatischen Leistung. Diss. Breslau 1932Google Scholar
  3. —Erich Ziemann: Heinrich Laube als Theaterkritiker. 1934.Google Scholar
  4. —Eva Stahl-Wisten (Hrsg.): Laube: »Schriften über Theater«. 1959, Einführung.Google Scholar

Gutzkow

  1. Harry Iben: Gutzkow als literarischer Kritiker. Die jungdeutsche Periode. Diss. Greifswald 1928.Google Scholar
  2. —Klemens Freiburg-Rüter: Der literarische Kritiker Karl Gutzkow. 1930.Google Scholar
  3. —Elizabeth McConkey: Karl Gutzkow as Literary Critic, with Special Emphasis on the Period 1852–1862. Diss. Chicago 1941.Google Scholar
  4. —Eitel Wolf Dobert: Karl Gutzkow und seine Zeit. 1968.Google Scholar

Dramatik: Allgemeines

  1. Robert F. Arnold: Tendenz—und Gegenwartsdrama, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. R. F. A. 1925, S. 605–619.Google Scholar
  2. —Paul Malthan: Das Junge Deutschland und das Lustspiel. 1930, S. 73–77: »Lustspiel und Trauerspiel«.Google Scholar
  3. —Hanna Bessler: Studien zum Historischen Drama des Jungen Deutschland. Diss. Leipzig 1935.Google Scholar
  4. —Susanne Ghirardini-Kurzweil: Das Theater in den politischen Strömungen der Revolution von 1848. Diss. München 1960.Google Scholar
  5. —Horst Denkler: Das Drama der Jungdeutschen. Glanz und Elend eines Erneuerungsversuchs, in: Zs. f. dt. Philol. XCI, 1972, Sonderheft »Heine u. s. Zeit«, S. 110–130; ders.: Restauration und Revolution. Politische Tendenzen Um deutschen Drama zwischen Wiener Kongreß und Märzrevolution. 1973, S. 254–276.Google Scholar

Gutzkow

  1. Heinrich Hubert Houben: Studien über die Dramen Karl Gutzkows. I. Hinterlassene Dramen-Entwürfe. IL »Ein weißes Blatt«. Diss. Greifswald 1898.Google Scholar
  2. —August Caselmann: Karl Gutzkows Stellung zu den religiös-ethischen Problemen seiner Zeit. 1900.Google Scholar
  3. —Heinrich Hubert Houben: Karl Gutzkows Dramen, in seiner Ausgabe von Gutzkows »Ausgewählten Werken in zwölf Bänden«. o.J. (1908). Bd II, S. 3–59.Google Scholar
  4. —Paul Weiglin: Gutzkows und Laubes Literaturdramen. 1910. (Zu »Richard Savage«)Google Scholar
  5. —Eduard Metis: Gutzkow als Dramatiker. 1915.Google Scholar
  6. —Eitel Wolf Dobert: s. o. S. 97.Google Scholar
  7. —Edwad Mclnnes: German Social Drama. 1840–1900. 1976, S. 11–24.Google Scholar

Literatur

  1. Vgl. die Bibliographie zur Geschichte des deutschen bgl. Tr. o. S. 15–16.Google Scholar
  2. Heinrich Steves: Fr. Hebbels Verhältnis zu den politischen und sozialen Fragen. Diss. Greifswald 1909.Google Scholar
  3. Elise Dosenheimer: Das zentrale Problem in der Tragödie Friedrich Hebbels. 1925, Kap. VI.Google Scholar
  4. Grete Pogge: Hebbel und das Problem der inneren Form im bürgerlichen Trauerspiel. Diss. (Masch.) Hamburg 1925.Google Scholar
  5. Klaus Ziegler: Mensch und Welt in der Tragödie Friedrich Hebbels. 1938. Reprint 1966, Kap. IV, 1.Google Scholar
  6. Kurt May: »Maria Magdalene« im Zusammenhang der jüngsten Hebbelforschung, in: Dichtung u. Volkstum XLIII, 1943, S. 32–61. Umgearbeitet in: K.M.: Form und Bedeutung. Interpretationen deutscher Dichtung des 18. u. 19. Jhs. 1957, S. 273–298.Google Scholar
  7. Paul Husfeldt: Der Mythos in Hebbels Drama erläutert an »Maria Magdalene«, in: Dichtung u. Volkstum XLIII, 1943, S. 61–69.Google Scholar
  8. Benno von Wiese: Die deutsche Tragödie von Lessing bis Hebbel. 1948. 81973, Kap. XXIII.Google Scholar
  9. Martin Stern: Das zentrale Symbol in Hebbels »Maria Magdalene«, in: Wirkendes Wort IX, 1959, S. 338–349. Überarbeitet und erweitert in: Hebbel in neuer Sicht, hrsg. v. Helmut Kreuzer. 1963, S. 228–246.Google Scholar
  10. Anni Meetz: Friedrich Hebbel. (Slg Metzler. 18). 1962. 31973, Kap. II, 3.Google Scholar
  11. Jerry H. Glenn: The Title of Hebbe¾s »Maria Magdalena«, in: Papers on Language and Literature III, 1967, S. 122–133.Google Scholar
  12. Joachim Müller: Zur motivischen und dramaturgischen Struktur von Hebbels »Maria Magdalena«, in: Hebbel-Jb., 1968, S. 45–76.Google Scholar
  13. Karl Pörnbacher (Hrsg.): Friedrich Hebbel: »Maria Magdalena«. (Erläuterungen und Dokumente). 1970.Google Scholar
  14. Siegfried Streller: »Maria Magdalene«. Die Wandlung des bürgerlichen Trauerspiels bei Friedrich Hebbel, in: Studien zur Literaturgeschichte u. Literaturtheorie, hrsg. v. Hans-Günther Thalheim u. Ursula Wertheim. 1970, S. 101–115.Google Scholar
  15. Herbert Kraft: Poesie der Idee. Die tragische Dichtung Friedrich Hebbels. 1971, S. 104–122.Google Scholar
  16. Edward Mclnnes: »Maria Magdalena« and the Bürgerliches Trauerspiel, in: Orbis Litterarum XXVIII, 1973, S. 46–67. (Auch in: Mclnnes: German Social Drama. 1840–1900. 1976.)CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Vgl. o. S. 15–16.Google Scholar

Allgemeines

  1. Hermann Hettner: Das moderne Drama. 1852. Neudruck: DLD. Nr 151. 1924. Reprint 1971, bes. Kap. II: »Das bürgerliche Drama«, Abschnitt 2: »Das bürgerliche Trauerspiel«.Google Scholar
  2. —Karl Borinski: Das Theater. Sein Wesen, seine Geschichte, seine Meister. 1899, Kap. VI: »Das bürgerliche Trauerspiel (›Gesellschaftsstück‹)«.Google Scholar
  3. —Oskar Beer: Hebbels »Judith« und »Maria Magdalena« im Urteil seiner Zeitgenossen. Diss. Freiburg 1909.Google Scholar
  4. —Kuno Brombacher: Der deutsche Bürger im Literaturspiegel von Lessing bis Sternheim. 1920.Google Scholar
  5. —Werner Wirths: Der Übergang vom bürgerlichen zum sozialen Drama in Deutschland. Diss. (Masch.) Freiburg 1928.Google Scholar
  6. —Marianne Thalmann: Die Anarchie im Bürgertum. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des liberalen Dramas. 1932.Google Scholar
  7. —Elise Dosenheimer: Das deutsche soziale Drama von Lessing bis Sternheim. 1949. Reprint 1967.Google Scholar
  8. —Fritz Martini: Drama und Roman im 19. Jh. Perspektiven auf ein Thema der Formengeschichte, in: Gestaltprobleme der Dichtung, hrsg. v. Richard Alewyn u. a. 1957, S. 207–237.Google Scholar
  9. —Margret Dietrich: Europäische Dramaturgie im 19. Jh. 1961.Google Scholar
  10. —Fritz Martini: Deutsche Literatur im bürgerlichen Realismus, 1848–1898. 1962. 31974, S. 116–236: »Das Drama«.Google Scholar
  11. —Friedrich Knilli u. Ursula Münchow (Hrsg.): Frühes deutsches Arbeitertheater, 1847–1918. Eine Dokumentation. 1970, Einführung.Google Scholar

Otto Ludwig

  1. Brigitte E. Schatzky: Otto Ludwig—s »Der Erbförster« as a Bürgerliches Trauerspiel, in: GLL VI, 1952, S. 267–274.Google Scholar

Naturalismus und Gerhart Hauptmann

  1. Max Günther: Die soziologischen Grundlagen des naturalistischen Dramas der jüngsten deutschen Vergangenheit. Diss. Leipzig 1912.Google Scholar
  2. —Benno Manns: Das Proletariat und die Arbeiterfrage im deutschen Drama. Diss. Rostock 1913.Google Scholar
  3. —Carter Kniffler: Die ›sozialen‹ Dramen der achtziger und neunziger Jahre des 19. Jhs und der Sozialismus. Diss. Frankfurt 1929.Google Scholar
  4. —Josef Hundt: Das Proletariat und die soziale Frage im Spiegel der naturalistischen Dichtung (1884–1890). Diss. Rostock 1931.Google Scholar
  5. —Hans Joachim Schrimpf: Hauptmann: »Rose Bernd«, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Benno v. Wiese. 1958. 21960. Bd II, S. 166–185.Google Scholar
  6. —Warren R.Maurer: Hebbel im Urteil der Naturalisten, in: Hebbel-Jb., 1967, S. 107–138.Google Scholar
  7. —Ursula Münchow: Deutscher Naturalismus. 1968.Google Scholar
  8. —Sigfrid Hoefert: Das Drama des Naturalismus. (Slg Metzler. 75). 1968. 21973.Google Scholar
  9. —Martin Machatzke: Geschichtliche Bedingungen des sozialen Dramas in Deutschland um 1890, in: Michigan Germanic Studies I, 1975, S. 283–300.Google Scholar
  10. —Edward Mc Innes (s. o. S. 104), S. 96–229.Google Scholar
  11. —Dietmar Trempenau: Frühe sozialdemokratische und sozialistische Arbeiterdramatik (1890–1914). 1979.Google Scholar
  12. Expressionismus und Wedekind:Google Scholar
  13. Rudolf Baucken: Bürgerlichkeit, Animalität und Existenz im Drama Wedekinds und des Expressionismus. Diss. (Masch.) Kiel 1950.Google Scholar
  14. —Johannes Mittenzwei: Karl Sternheims Kritik am Bürgertum im Rahmen einer Darstellung des Pessimismus. Diss. (Masch.) Jena 1952.Google Scholar
  15. —Fritz Martini: Soziale Thematik und Formwandlungen des Dramas, in: Der Deutschunterricht, 1953, Heft 5, S. 73–100.Google Scholar
  16. —Hans H. Fritze: Über das Problem der Zivilisation im Schaffen Georg Kaisers. Diss. (Masch.) Freiburg 1955.Google Scholar
  17. —Martin Reso: Der gesellschaftlich-ethische Protest im dichterischen Werk Ernst Tollers. Diss. (Masch.) Jena 1957.Google Scholar
  18. —Klaus Ziegler: Dichtung und Gesellschaft im deutschen Expressionismus, in: Imprimatur, N. F. III, 1961/62, S. 98–114.Google Scholar
  19. —Peter Uwe Hohendahl: Das Bild der bürgerlichen Welt im expressionistischen Drama. 1967.Google Scholar
  20. —Klaus Kändier: Drama und Klassenkampf. Beziehungen zwischen Epochenproblematik und dramatischem Konflikt in der sozialistischen Dramatik der Weimarer Republik. 1970. 21974.Google Scholar
  21. —Richard Hamann u. Jost Hermand: Expressionismus. 1975.Google Scholar
  22. —Winfried Freund: Die Bürgerkomödien Carl Sternheims. 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Karl S. Guthke

There are no affiliations available

Personalised recommendations