Advertisement

Von »Emilia Galotti« bis »Kabale und Liebe«

  • Karl S. Guthke
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

In den siebziger Jahren tritt das deutsche bgl. Tr. in ein neues Stadium. Die empfindsame Spielart hat zwar noch mehr als zwanzig Jahre später ihre Ausläufer, doch erscheint mit Lessings »Emilia Galotti« (1772) ein anderer Typus des bgl. Tr. auf dem Plan, der sich in mancherlei Variationen bis in die achtziger Jahre, bis zu Schillers »Kabale und Liebe« (1784), als der für diese Zeit charakteristische behauptet und dann ein jähes Ende findet. Wohl bezeugt manches eine gewisse Kontinuität: die Gegenwartsnähe des Stoffes, die realistische (wenn auch gelegentlich bis zum Karikaturistischen verschärfte) Wiedergabe des Alltags, die Konzentration auf Probleme des Familienlebens, schließlich der »Mittelstand« (s. o. S. 9) als bevorzugter sozialer Raum der dramatis personae. Wichtiger als das Gemeinsame ist aber das Unterscheidende. Das empfindsame Moment hat in dem neuen Typus so gut wie ausgespielt; kaum daß es noch andeutungsweise in einigen der zentralen leidenden Frauen- und Mädchengestalten sichtbar bleibt; häufiger wird es ersetzt durch die Leidenschaftlichkeit des subjektivistischen Menschen. Ferner erscheint der Mensch jetzt primär als Vertreter eines genau fixierten, aus der zeitgenössischen gesellschaftlichen Wirklichkeit reflektierten konkreten Standes- und Berufsmilieus, nicht mehr als der moralische bzw. unmoralische Privatmensch in seiner abstrakten Allgemeinheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. o. S. 15–16 zu »Geschichte und Weltbild des bgl. Tr. in Deutschland«.Google Scholar
  2. Joseph Zorn: Die Motive der Sturm-und-Drang-Dramatiker. Diss. Bonn 1909, S. 22–31: »Liebe zwischen Angehörigen verschiedener Stände«; S. 55–57: »Standesehre«.Google Scholar
  3. Oscar Helmuth Werner: The Unmarried Mother in German Literature, with Special Reference to the Period 1770–1800. New York 1917.Google Scholar
  4. Erich F. E. Claus: Die soziale Kritik im deutschen Drama des letzten Viertels des 18. Jhs. Diss. (Masch.) Leipzig 1922. (Referat in: Jb. d. philosoph. Fakultät zu Leipzig für das Jahr 1922, 1. u. 2. Teil, l. Halbjahrsbd, S. 31–33.)Google Scholar
  5. Clara Stockmeyer: Soziale Probleme im Drama des Sturm und Dranges. Eine literarhistorische Studie. 1922. Reprint 1974.Google Scholar
  6. Jakob Baxa: Das Gesellschaftsbild des »Sturm und Dranges«, in: Zs. f. Volkswirtschaft u. Sozialpolitik, N. F. III, 1924, S. 743–760.Google Scholar
  7. Johanna Schultze: Die Auseinandersetzung zwischen Adel und Bürgertum in den deutschen Zeitschriften der letzten drei Jahrzehnte des 18. Jhs (1773–1806). 1925.Google Scholar
  8. J. M. Rameckers: Der Kindesmord in der Literatur der Sturm-und-Drang-Periode. Ein Beitrag zur Kulturu. Literatur-Geschichte des 18. Jhs. Diss. Amsterdam. Rotterdam 1927.Google Scholar
  9. Siegfried Melchinger: Dramaturgie des Sturms und Drangs. 1929.Google Scholar
  10. Ludwig W. Kahn: Social Ideals in German Literature, 1770–1830. New York 1938.Google Scholar
  11. Kaare Roald Bergetbon: Some Aspects of G. E. Lessing’s Attitude Toward Society. Diss. (Masch.) Cornell 1945.Google Scholar
  12. Fritz Valjavec: Die Entstehung der politischen Strömungen in Deutschland, 1770–1815. 1951.Google Scholar
  13. Ferdinand Josef Schneider: Die deutsche Dichtung der Geniezeit. 1952, Kap. IV: »Dramatische Dichtung«.Google Scholar
  14. Roy Pascal: Der Sturm und Drang. 1963 (engl. zuerst 1953); bes.Google Scholar
  15. Kap. II: »Der Sturm und Drang und der Staat« u. Kap. III: »Der Sturm und Drang und die Stände«.Google Scholar
  16. Heinz Stolpe: Versuch einer Analyse der gesellschaftsgeschichtlichen Grundlagen und Hauptmerkmale der Sturm-und-Drang-Bewegung der deutschen Literatur im 18. Jh., in: Wiss. 2s. d. Humboldt-Universität zu Berlin, gesellsch. u. sprachwissenschaftl. Reihe, III, 1953/54, S. 347–389.Google Scholar
  17. Alessandro Pellegrini: »Sturm und Drang« und politische Revolution, in: GLL XVIII, 1965, S. 121–129.Google Scholar
  18. Werner Kließ: Sturm und Drang. 1966.Google Scholar
  19. Karl S. Guthke: J. H Füßli und der Rousseauismus in Deutschland, in: K. S. G.: Wege zur Literatur. 1967, S. 133–146.Google Scholar
  20. Hans-Wolf Jäger: Politische Kategorien in Poetik und Rhetorik der zweiten Hälfte des 18. Jhs. 1970.Google Scholar
  21. Edward Mclnnes: The Sturm und Drang and the Development of Social Drama, in: DVjs. XVII, 1972, S. 61–81.Google Scholar
  22. Beat Weber: Die Kindsmörderin im deutschen Schrifttum von 1770–1795. 1974.Google Scholar
  23. Karl S. Guthke: Repertoire. Deutsches Theaterleben im Jahre 1776, in: K. S. G.: Literarisches Leben im 18. Jh. in Deutschland und inder Schweiz. 1975, S. 290–296.Google Scholar
  24. Heinz-Dieter Weber: Kindesmord als tragische Handlung, in: Der Dtunterricht XXVIII, 1976, H. 2, S. 75–97.Google Scholar
  25. Edward Mclnnes: »Die Regie des Lebens«. Domestic Drama and the Sturm und Drang, in: Orbis Litterarum XXXII, 1977, S. 269–284.CrossRefGoogle Scholar
  26. Andreas Huyssen: s. o. S. 63.Google Scholar
  27. Julius W. Braun (Hrsg.): Lessing im Urtheile seiner Zeitgenossen. Bd I 1884. Bd II 1893. Reprint 1969.Google Scholar
  28. Erich Schmidt: Lessing. Geschichte seines Lebens und seiner Schriften. Bd II 1892, S. 221–224.Google Scholar
  29. Clara Stockmeyer (s. o. S. 68), S. 180–234.Google Scholar
  30. Siegfried Melchinger (s. o. S. 68), S. 8 und 109.Google Scholar
  31. Edward Dvoretzky: The Enigma of »Emilia Galotti«. Den Haag 1963, Kap. III und IV.CrossRefGoogle Scholar
  32. Edward Dvoretzky: Lessing in Schiller’s »Kabale und Liebe«, in: Modern Philology XXIII, 1966, S. 311–318.CrossRefGoogle Scholar
  33. Horst Steinmetz (Hrsg.): Lessing—ein unpoetischer Dichter. Dokumente aus drei Jahrhunderten zur Wirkungsgeschichte Lessings in Deutschland. 1969.Google Scholar
  34. Jan-Dirk Müller (Hrsg.): G. E. Lessing: »Emilia Galotti«. (Erläuterungen und Dokumente). 1971, Kap. IV: »Dokumente zur Wirkungsgeschichte«.Google Scholar
  35. Vgl. die Bibliographie zu Lessing o. S. 63–64.Google Scholar
  36. Robert Petsch: Zur Psychologie der »Emilia Galotti«, in: Zs. f. dt. Unterricht XXVI, 1912, S. 529–536.Google Scholar
  37. Fritz Brüggemann: Die Entwicklung der Psychologie im bürgerlichen Drama Lessings und seiner Zeit, in: Euphorion XXVI, 1925, S. 376–388.Google Scholar
  38. Fritz Brüggemann: Lessings Bürgerdramen und der Subjektivismus als Problem. Psychogenetische Untersuchung, in: Jb. d. Freien Dt. Hochstifts, 1926. Zu »Emilia Galotti« S. 89–109.Google Scholar
  39. Hermann J. Weigand: Warum stirbt Emilia Galotti?, in: H. J. W.: Fährten und Funde. 1967, S. 39–50. (Zuerst in: JEGP, 1929.)Google Scholar
  40. Fred O. Nolte: Lessing’s »Emilia Galotti« in the Light of his »Hamburgische Dramaturgie«, in: Harvard Studies and Notes in Philology and Literature XIX, 1937, S. 175–197.—Deutsch in: Gotthold Ephraim Lessing, hrsg. v. Gerhard u. Sibylle Bauer. (Wege der Forschung. Bd CCXI). 1968, S. 214–244.Google Scholar
  41. Max Kommereil: Lessing und Aristoteles. 1940. 41970, S. 128–129.Google Scholar
  42. E.L. Stahl (Hrsg.): G. E. Lessing: »Emilia Galotti«. Oxford 1946. 21952, Einführung.—Vgl. auch Stahl: Lessing: »Emilia Galotti«, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Benno v. Wiese. 1958. 21960. Bd I, S. 101–112.Google Scholar
  43. Harry Steinhauer: The Guilt of Emilia Galotti, in: JEGP XXVIII, 1949, S. 173–185.Google Scholar
  44. J. Knight Bostock: The Death of Emilia Galotti, in: MLR XXVI, 1951, S. 69–71.CrossRefGoogle Scholar
  45. Robert R. Heitner: »Emilia Galotti«. An Indictment of Bourgeois Passivity, in: JEGP III, 1953, S. 480–490.Google Scholar
  46. Henry Hatfield: Emilia’s Guilt Once More, in: MLN XXXI, 1956, S.287–296.Google Scholar
  47. Heinrich Schneider: Emilia Galotti’s Tragic Guilt, in: MLN XXXI, 1956, S.353–355.Google Scholar
  48. Joachim Müller: Lessings »Emilia Galotti«, in: J. M.: Wirklichkeit und Klassik. Beiträge zur deutschen Literaturgeschichte von Lessing bis Heine. 1955, S. 53–62.Google Scholar
  49. F. J. Lamport: »Eine bürgerliche Virginia«, in: GLL XVII, 1964, S. 304–312.Google Scholar
  50. Karl S. Guthke: Der Stand der Lessing-Forschung. Ein Bericht über die Literatur von 1932–1962. 1965, S. 50–53.Google Scholar
  51. Paul Hernadi: Die tragische Schuld der Emilia Galotti, in: 275 Jahre Theater in Braunschweig. 1965, S. 100–104.Google Scholar
  52. Werner Riech: »Emilia Galotti«—Versuch einer Analyse, in: Wiss. Zs. d. Pädag. Hochschule Potsdam, gesellschu. sprachwiss. Reihe, XI, 1967, S. 121–128.Google Scholar
  53. R. K. Angress: The Generations in »Emilia Galotti«, in: Germanic Review XXIII, 1968, S. 15–23.CrossRefGoogle Scholar
  54. Roy C. Cowen: On the Dictates of Logic in Lessing’s »Emilia Galotti«, in: German Quarterly XXII, 1969, S. 11–20.CrossRefGoogle Scholar
  55. Manfred Durzak: Das Gesellschaftsbild in Lessings »Emilia Galotti«, in: M. D.: Poesie und Ratio. Vier Lessing-Studien. 1970.Google Scholar
  56. Gerd Hillen: Die Halsstarrigkeit der Tugend. Bemerkungen zu Lessings Trauerspielen, in: Lessing Yearbook II, 1970, S. 115–134.Google Scholar
  57. Jan-Dirk Müller (Hrsg.): G. E. Lessing: »Emilia Galotti«. (Erläuterungen und Dokumente). 1971.Google Scholar
  58. Ursula Frieß: »Verführung ist die wahre Gewalt«. Zur Politisierung eines dramatischen Motivs in Lessings bürgerlichen Trauerspielen, in: Jb. d. Jean-Paul-Ges. VI, 1971, S. 102–130.Google Scholar
  59. Frank G. Ryder: »Emilia Galotti«, in: German Quarterly XXV, 1972, S. 329–347.CrossRefGoogle Scholar
  60. Horst Steinmetz: Aufklärung und Tragödie, in: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik I, 1972, bes. S. 26–37.Google Scholar
  61. Klaus-Detlef Müller: Das Erbe der Komödie im bgl. Tr. Lessings. »Emilia Galotti« u. die commedia dell’arte, in: DVjs. XXVI, 1972, S. 28–60.Google Scholar
  62. Hinrich C. Seeba: Die Liebe zur Sache, Öffentliches und privates Interesse in Lessings Dramen. 1973, Kap. VIII.Google Scholar
  63. Reinhart Meyer: »Hamburgische Dramaturgie« und »Emilia Galotti«. 1973.Google Scholar
  64. Jochen Schulte-Sasse: Literarische Struktur und historisch-sozialer Kontext. Zum Beispiel Lessings »Emilia Galotti«. 1975.Google Scholar
  65. Klaus R. Scherpe: Historische Wahrheit auf Lessings Theater, bes. im Trauerspiel »Emilia Galotti«, in: Lessing in heutiger Sicht, hrsg. v. Edward P. Harris u. a., 1977, S. 259–277.Google Scholar
  66. Hinrich C. Seeba: Das Bild der Familie bei Lessing. Zur sozialen Integration im bgl. Tr., in: Lessing in heutiger Sicht, hrsg. v. Edward P. Harris u. a., 1977, S. 307–321.Google Scholar
  67. Vgl. die Bibliographie zum Sturm und Drang o. S. 68 f.Google Scholar

Leisewitz

  1. G. Kutschera von Aichbergen: Johann Anton Leisewitz. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Literatur im 18. Jh. 1876.—Richard Maria Werner(Hrsg.): Leisewitz: »Julius von Tarent« und die dramatischen Fragmente. (DLD des 18. u. 19. Jhs. Nr 32). 1889.Google Scholar
  2. Reprint 1968, Einführung.—Werner Keller: Nachwort zur Reclam-Ausgabe von »Julius von Tarent«. 1965.Google Scholar

Törring

  1. Otto Brahm: Das deutsche Ritterdrama des 18. Jhs. 1880.—Adolf Hauff en: Einleitung zu dem Abdruck der »Agnes Bernaue-rin«, in: Das Drama der klassischen Periode. 1. Teil. (Kürschners Dt. Nationallitteratur. Bd CXXXVIII). o. J. (1891). Reprint 1974, S. 3–10.Google Scholar

Goethe

  1. Georg Keferstein: Bürgertum und Bürgerlichkeit bei Goethe. 1939. Zu »Clavigo«: Georg Grempler: Beiträge zu Goethes »Clavigo«. Diss. Halle 1911.—Ernst Feise: Zum Problem von Goethes »Clavigo«, in: E. F.: Xenion. Baltimore 1950, S. 66–76. (Zuerst in: Studies in German Literature in Honor of A. R. Hohlfeld. Madison, Wisconsin, 1925).—H. J. Meessen: »Clavigo« and »Stella« in Goethe’s Personal and Dramatic Development, in: Goethe Bicentennial Studies. (Indiana University Publications, Humanities Series. Nr 22). 1950, S. 153–206.—Paul H. Meyer: Goethe lecteur de Beaumarchais: »Clavigo«, in: Actes du IVe Congrès de l’Association Internationale de Littérature Comparée. Den Haag u. Paris 1966. Bd II, S. 1146–1153.—Ingrid Strohschneider-Kohrs: Goethes »Clavigo«, in: Goethe-Jahrbuch XC, 1973, S. 37–56. Zu »Egmont«: Fritz Brüggemann: Goethes »Egmont«, die Tragödie des versagenden Bürgertums, in: Jb. d. Goethe-Ges. XI, 1925, S. 151–172.Google Scholar

Wagner

  1. Erich Schmidt: Heinrich Leopold Wagner, Goethes Jugendgenossc. 21879.—O. H. Werner: s. o. S. 68.—J. M. Rameckers: s. o. S. 68.—Jörg-Ulrich Fechner: Bibliographie und Nachwort zur Reclam-Ausgabe der »Kindermörderin«, 1969. Dort auch Auszüge aus K. G. Lessings Bearbeitung und Wagners untragischer Neufassung von 1779.—Beat Weber und H.-D. Weber: s. o. S. 69.—Edward Mclnnes: Social Insight and Tragic Feeling in Wagner’s »Die Kindermörderin«, in: New German Studies IV, 1976, S. 27–38.—Jürgen Haupt: »Die Kindermörderin«. Ein bürgerliches Trauerspiel vom 18. Jh. bis zur Gegenwart, in: Orbis Litterarum XXXII, 1977, S. 285–301.—Johannes Werner: Gesellschaft in literarischer Form. H. L. Wagners »Kindermörderin« als Epochen- und Methodenparadigma. 1977.Google Scholar

Lenz

  1. M. N. Rosanow: J. M. R. Lenz, der Dichter der Sturm-und-Drang-Periode. Sein Leben u. seine Werke, übers. v. C. v. Güt-schow. 1909. Reprint 1972.—Oskar Gluth: Lenz als Dramatiker. Diss. München 1912.—Georg Hausdorff: Die Einheitlichkeit des dramatischen Problems bei J. M. R. Lenz. Diss. Würzburg 1913.—Heinz Kindermann: J. M. R. Lenz und die deutsche Romantik. Ein Kapitel aus der Entwicklungsgeschichte romantischen Wesens u. Schaffens. 1925.—Fritz Rittmeyer: Das Problem des Tragischen bei J. M. R. Lenz. Diss. Zürich 1927.—Maria Sinnreich: Das gesellschaftskritische Element im Schaffen von J. M. R. Lenz. Diss. (Masch.) Wien 1936.—Gabriele Skersil: Adel und Bürgertum bei Lessing und Lenz. Diss. (Masch.) Wien 1944.—Joseph Torggler: Sozialbewußtsein und Gesellschaftskritik bei Jakob Michael Reinhold Lenz. Diss. (Masch.) Innsbruck 1957.—René Girard: Lenz, 1751–1792. Genèse d’une dramaturgie du tragi-comique. Paris 1968.—John Osborne: J. M. R. Lenz. The Renunciation of Heroism. 1975.Google Scholar
  2. Zum »Hofmeister«: Wolfgang Stammler: »Der Hofmeister« von J. M. R. Lenz. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte des 18. Jhs. Diss. Halle 1908.—Willy Meyer; Lenz »Hofmeister«. Diss. Erlangen 1933.—Gerhart Unger: Lenz’ »Hofmeister«. Diss. (Masch.) Göttingen 1949.—Karl S. Guthke: Geschichte und Poetik der deutschen Tragikomödie. 1961, S. 59–65.—Richard Daunicht (Hrsg.): Lenz: »Gesammelte Werke in vier Bänden«. Bd I. 1967, Kommentar.—M. A. L. Brown: Lenz’s »Hofmeister« and the Drama of Storm and Stress, in: Periods in German Literature, hrsg. v. J. M. Ritchie. Bd II. London 1969, S. 67–84. Zu den »Soldaten«: Walter Höllerer: J. M. R. Lenz: »Die Soldaten«, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Benno von Wiese. 1958. 21960. Bd I, S. 127–146.—Karl S. Guthke: Geschichte und Poetik der deutschen Tragikomödie. 1961, S. 65–69.—Manfred Windfuhr: Nachwort zur Reclam-Ausgabe. 1967.Google Scholar

Schiller

  1. Joachim Müller: Bürgerfreiheit, Nationalbewußtsein und Menschenwürde im Werk Friedrich Schillers, in: Schiller. Reden im Gedenkjahr 1955. 1955, S. 214–236.Google Scholar
  2. Zu »Kabale und Liebe«: H. A. Korff: Geist der Goethezeit. Bd I. 81966, S. 205–207 (zuerst 1923).—Ausgabe von E. M. Wilkinson u. L. A. Willoughby. Oxford 1944. 21964, Einführung.—Erich Auerbach: Mimesis. 1946. 21959, Kap. XVII.—Fritz Martini: Schillers »Kabale und Liebe«. Bemerkungen zur Interpretation des »Bürgerlichen Trauerspiels«, in: Der Deutschunterricht, 1952, Heft 5, S. 18–39.—Walter Müller-Seidel: Das stumme Drama der Luise Millerin, in: Goethe XVII, 1955, S. 91–103.—Joachim Müller: Schillers »Kabale und Liebe« als Höhepunkt seines Jugendwerkes, in: J. M.: Wirklichkeit und Klassik. 1955, S. 116–148.—Heinz Otto Burger (Hrsg.): »Schillers Werke«. Nationalausgabe. Bd V. 1957, Einführune, auch in: H. O. B.: Dasein heißt eine Rolle spielen. 1963, S. 194–210.—Wolfgang Binder: Schiller: »Kabale und Liebe«, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Benno von Wiese, 1958. 21960. Bd I, S. 248–268.—Benno von Wiese: Friedrich Schiller. 1959, 31963, Kap. X.—Herbert Kraft (Hrsg.): Schillers »Kabale und Liebe«. Das Mannheimer Soufflierbuch. 1963. (S. 224: »In der Bühnenfassung ist die Bindung an denGoogle Scholar
  3. Vater und die bürgerliche Welt für Louise bestimmender geworden«.)—Knut Lohmann: Schiller: »Kabale und Liebe«, in: Germanistik in Forschung und Lehre. 1965, S. 124–129 (mit Diskussionsbeiträgen).—Wilfried Maisch: Der betrogene Deus iratus in Schillers Drama »Louise Millerin«, in: Collegium Philosophicum. Studien Joachim Ritter zum 60. Geburtstag. 1965, S. 157–208.—Helmut Koopmann: Friedrich Schiller. Bd I. (Slg Metzler. 50). 1966, S. 36–45.—Robert R. Heitner: Luise Millerin and the Shock Motif in Schiller’s Early Dramas, in: Germanic Review XLI, 1966, S. 27–44.—Rolf-Peter Janz: Schillers »Kabale und Liebe« als Bürgerliches Trauerspiel, in: Jb. d. Dt. Schiller-Ges. XX, 1976, S. 208–228.—Karl S. Guthke: »Kabale und Liebe«, in: Schillers Dramen. Neue Interpretationen, hrsg. v. Walter Hinderer. 1979, S. 58–86 (21983).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Karl S. Guthke

There are no affiliations available

Personalised recommendations