Advertisement

»Miss Sara Sampson« und die Folgen

  • Karl S. Guthke
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Statt standesbewußten Bürgers, Lillos bgl. Tr. auf Bühne brachte, erscheint im deutschen bgl. Tr. der ersten Phase der Privatmensch. Er wird vorgeführt in seinen mitmenschlichen, häuslich-nachbarlichen Beziehungen, verantwortungsvoll gebunden an seine Gemeinschaft; er ist der um Tugend bemühte, gefühlvolle, ja gefühlsfreudige Mensch. Seine Gesinnung, die als grundsätzlich allen Ständen zugänglich dargestellt wird, ist das Ethos der »Empfindsamkeit«.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. auch die Literaturangaben o. S. 15–16.Google Scholar
  2. Georg von Lukács: Zur Soziologie des modernen Dramas, in: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik XXXVIII, 1914, S. 303–345, 662–702. Teildruck in: G. L.: Schriften zur Literatursoziologie. 61974, S. 261–295.Google Scholar
  3. Werner Sombart: Der Bourgeois. Zur Geistesgeschichte des modernen Wirtschaftsmenschen. 1920.Google Scholar
  4. Max Wieser: Der sentimentale Mensch, gesehen aus der Welt holländischer u. deutscher Mystiker im 18. Jh. 1924.Google Scholar
  5. Fritz Brüggemann: Der Kampf um die bürgerliche Welt- und Lebensanschauung in der deutschen Literatur des 18. Jhs, in: DVjs III, 1925, S. 94–127.Google Scholar
  6. Elsbeth Glarner: Wandlungen im Geiste des Bürgertums um die Wende des 18. Jhs im Spiegel der deutschen Dichtung der Zeit. Diss. Bonn 1927.Google Scholar
  7. Bernhard Groethuysen: Die Entstehung der bürgerlichen Welt- und Lebensanschauung in Frankreich. Bd I: Das Bürgertum und die katholische Weltanschauung. 1927. Bd11: Die Soziallehren der katholischen Kirche und das Bürgertum. 1930.Google Scholar
  8. Günther Müller: Aufklärungszeitalter, in: Lit.wiss. Jb. der Görres-Ges. VI 1931, S. 82–94.Google Scholar
  9. Arnold Hirsch: Bürgertum und Barock im deutschen Roman. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte des bürgerlichen Weltbildes. 1934. 21957 (besorgt von Herbert Singer).Google Scholar
  10. Franz Borkenau: Der Übergang vom feudalen zum bürgerlichen Weltbild. Paris 1934. Reprint 1973.Google Scholar
  11. W. H. Bruford: Germany in the Eighteenth Century. The Social Background of the Literary Revival. Cambridge (Engl.) 1935. Mehrfach wiedergedruckt. Übersetzung: Die gesellschaftlichen Grundlagen der Goethezeit. 1936. 21975.Google Scholar
  12. Leo Balet: Die Verbürgerlichung der deutschen Kunst, Literatur und Musik im 18. Jh. 1936. 21973.Google Scholar
  13. Marianne Gans: Das Idealbild der Familie in den Moralischen Wochenschriften und seine Auswirkungen in der deutschen Literatur des 18. Jhs. Diss. Rostock 1937.Google Scholar
  14. Hans M. Wolff: Die Weltanschauung der deutschen Aufklärung in geschichtlicher Entwicklung. Bern 1949. 21963 (hrsg. v. Karl S. Guthke).Google Scholar
  15. Erich Trunz: Seelische Kultur. Eine Betrachtung über Freundschaft, Liebe u. Familiengefühl im Schrifttum der Goethezeit, in: DVjs. XXIV, 1950, S. 214–242.Google Scholar
  16. Hans Richard Altenhein: Geld und Geldeswert im bürgerlichen Schauspiel des 18. Jhs. Diss. (Masch.) Köln 1952.Google Scholar
  17. Hermann Boeschenstein: Deutsche Gefühlskultur. Studien zu ihrer dichterischen Gestaltung. Bd I. 1954.Google Scholar
  18. Reinhart Koselleck: Kritik und Krise. Ein Beitrag zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. 1959. 31973.Google Scholar
  19. Eugene Leo Norwood: Lessing and Sentimentalism. Diss. (Masch.) Univ. of Wisconsin 1958.Google Scholar
  20. Hans Norbert Fügen: Die Hauptrichtungen der Literatursoziologie und ihre Methoden. Ein Beitrag zur literatursoziolog. Theorie. 1964. 61974.Google Scholar
  21. Ortwin Müller: Elemente der bürgerlichen Klassenideologie in der Dichtung des deutschen Frühbürgertums von 1215 bis 1470 und ihre Rezeption in der deutschen Aufklärung, in: Wissenschaftl. Zs.d. Universität Greifswald XV, 1966, S. 591–596.Google Scholar
  22. Lothar Pikulik: »Bürgerliches Trauerspiel« und Empfindsamkeit. 1966. (Rez. v. N.Horton Smith in: Erasmus XIX, 1967, S. 420–425; Peter Weber in: Weimarer Beiträge, 1967, S. 501–509; Wolfgang F. Michael in: Lessing Yearbook I, 1969, S. 289–290; vgl. Eibl [s. o. S. 15], S. 170–171.)Google Scholar
  23. Wolfgang Martens: Die Botschaft der Tugend. Die Aufklärung im Spiegel der deutschen Moralischen Wochenschriften. 1968.Google Scholar
  24. Wolf Lepenies: Melancholie und Gesellschaft. 1969. 21972.Google Scholar
  25. Horst Albert Glaser: Das bürgerliche Rührstück. 1969.Google Scholar
  26. Georg Jäger: Empfindsamkeit und Roman. Wortgeschichte, Theorie u. Kritik im 18. u. frühen 19. Jh. 1969.Google Scholar
  27. Helmut Möller: Die kleinbürgerliche Familie im 18.Jh. Verhalten u. Gruppenkultur. 1969. (Rez. v. Richard Alewyn in: Germanistik XI, 1970, S. 316–317.)Google Scholar
  28. Hans-Wolf Jäger: Politische Kategorien in Poetik und Rhetorik der zweiten Hälfte des 18. Jhs. 1970.Google Scholar
  29. Karl Eibl: (s. o. S. 15), S. 96–104, 140–141.Google Scholar
  30. Peter Uwe Hohendahl: Empfindsamkeit und gesellschaftliches Bewußtsein. Zur Soziologie des empfindsamen Romans am Beispiel von »La Vie de Marianne«, »Clarissa«, »Fräulein von Sternheim« und »Werther«, in: Jb. d. Dt. Schillerges. XVI, 1972, S. 176–207.Google Scholar
  31. Gerhard Sauder: Empfindsamkeit. Bd I: Voraussetzungen und Elemente. 1974. Bd III: Quellen u. Dok. 1980.Google Scholar
  32. Gerhart von Graevenitz: Innerlichkeit und Öffentlichkeit. Aspekte deutscher »bürgerlicher« Literatur im frühen Jh. In: DVjs. XLIX, 1975, Sonderheft, S. 1–82.Google Scholar
  33. Bernd Peschken: Aufgaben der Vermittlung von Literatur und Sozialgeschichte am Beispiel Lessings, in: Literaturwissenschaft und Geschichtsphilosophie. Festschrift für Wilhelm Emrich. 1975, S. 264–282.Google Scholar
  34. Aufklärung, Absolutismus und Bürgertum in Deutschland. Zwölf Aufsätze, hrsg. v. Franklin Kopitzsch. 1976.Google Scholar
  35. Bürger und Bürgerlichkeit im Zeitalter der Aufklärung, hrsg. v. Rudolf Vierhaus (Wolfenbütteler Studien zur Aufklärung, VII). 1981.Google Scholar

Hauptquellen: Deutsche

  1. anon. [Gottlob Benjamin Pfeil]: Vom bürgerlichen Trauerspiele, in: Neue Erweiterungen der Erkenntnis und des Vergnügens VI, 31. Stück, 1755, S. 1–25. Neudruck in: Karl Eibl: G. E. Lessing: »Miss Sara Sampson«. 1971, S. 173–189, und bei J. Mathes (s. u. S. 49).Google Scholar
  2. G. E. Lessing: Vorrede zu: Des Herrn Jacob Thomson sämtliche Trauerspiele. 1756. (Lachmann/Muncker, Bd VII, S. 66–71.)Google Scholar
  3. — Lessings Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai über der Trauerspiel, hrsg. v. Robert Petsch. 1910. Reprint 1967.Google Scholar
  4. — Lessing, Mendelssohn, Nicolai: Briefwechsel über das Trauerspiel, hrsg. v. Jochen Schulte-Sasse. 1972.Google Scholar
  5. — Hamburgische Dramaturgie, bes. 14. Stück.Google Scholar
  6. Christian Heinrich Schmid: Über dasbürgerliche Trauerspiel, in: Unterhaltungen, hrsg. v. Daniel Schiebeier u. J. J. Eschenburg, V, 1768, S. 308–316. Zitiert nach dem Neudruck in: Litterarische Chronik, hrsg. v. J. G. Heinzmann, III, 1788, S. 204–215.Google Scholar
  7. Joseph von Sonnenfels: Briefe über die wienerische Schaubühne. 1768. Neudruck Wien 1884.Google Scholar
  8. Albrecht von Haller: Zahlreiche Rezensionen in den Götting. gel. Anz.; vgl. Karl S. Guthke: Haller und die Literatur. 1962, S. 49–84 u. 138–140. Auswahl: Hallers Literaturkritik, hrsg. v. Karl S. Guthke. 1970.Google Scholar
  9. Karl Wilhelm Ramler: Einleitung in die schönen Wissenschaften, nach dem Französischen des Herrn Batteux. 41774. Bd II, S. 270 ff.Google Scholar
  10. anon. [Johann Andreas Engelbrecht]: Wilhelm Cooke: Grundsätze der dramatischen Kritik. Aus dem Englischen übersetzt, mit Zusätzen u. Anmerkungen. 1777. Weitgehend Paraphrase der Schrift Pfeils. Abdruck bei A. Wierlacher: Das Bürgerliche Drama. 1968, S. 166 ff.Google Scholar
  11. Johann Friedrich Schink: Dramaturgische Fragmente. Graz 1781–1783.Google Scholar
  12. Johann Gottfried Dyk: Ein Dialog statt der Vorrede zu: Leichtsinn und Verführung, oder Die Folgen der Spielsucht. 1784. Neufassung in Dyks »Nebentheater«. Bd V, 1787, S. 3–84.Google Scholar
  13. Ernst Karl Ludwig Ysenburg von Buri: Vorrede zu: Ludwig Capet, oder Der Königsmord. 1793.Google Scholar
  14. Jürgen Mathes (Hrsg.): Die Entwicklung des bürgerlichen Dramas im 18. Jh. 1974.Google Scholar

Ausländische in deutschen Übersetzungen des 18. Jahrhunderts

  1. Diderot: s. o. S. 35 (1760).Google Scholar
  2. Landois: s. o. S. 34 (1764).Google Scholar
  3. Jean François Marmontel: Des Herrn Marmontels Dichtkunst aus dem Französischen übersetzt und mit einigen Zusätzen vermehrt (v.G. B. v. Schirach). 1766–1768. Frz. zuerst 1763.Google Scholar
  4. P. A. Carón de Beaumarchais: Versuch über das ernsthafte Schauspiel, übersetzt v. Pfeffel in seinen »Theatralischen Belustigungen. Nach französischen Mustern. Vierte Sammlung«. 1770, S. 1–54. Frz. zuerst 1768.Google Scholar
  5. Mercier: s. o. S. 35 (1776).Google Scholar
  6. Idelfonso Valdastri: Welche Vorzüge hat das bürgerliche Trauerspiel vor dem heroischen Trauerspiele…? in: Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften u. der freyen Künste LH, 1. Stück, 1794, S. 26–116. Reprint: Preisschrift über das bgl. Tr., hrsg. v. A. Wierlacher. 1969. Italienisch zuerst 1792.Google Scholar
  7. Vgl. auch die o. S. 15–16 genannten Darstellungen der Geschichte des bgl. Tr. und die Einführungen zu den verzeichneten neueren Textausgaben.Google Scholar
  8. Roland Schacht: Die Entwicklung der Tragödie in Theorie und Praxis von Gottsched bis Lessing. Diss. München 1910.Google Scholar
  9. Mary Beare: Die Theorie der Komödie von Gottsched bis Jean Paul. Diss. Bonn 1927.Google Scholar
  10. Josef Clivio: Lessing und das Problem der Tragödie. 1928.Google Scholar
  11. Fred O. Nolte: The Early Middle Class Drama (1696–1774). Lancaster, Pennsylvania, 1935, Kap. VII: »Bourgeois Tragedy: Pro and Con«.Google Scholar
  12. J. G. Robertson: Lessing’s Dramatic Theory, Being an Introduction to and Commentary on his »Hamburgische Dramaturgie«. Cambridge (Engl.) 1939. Reprint New York 1965.Google Scholar
  13. Joachim Krueger: Zur Frühgeschichte Theorie des bürgerlichen Trauerspiels, in: Worte und Werte. Bruno Markwardt zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Gustav Erdmann u. Alfons Schützeichel. 1961, S. 177–192.Google Scholar
  14. Richard Daunicht: Die Entstehung des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. 1963. 21965.Google Scholar
  15. Lothar Pikulik: »Bürgerliches Trauerspiel« und Empfindsamkeit. 1966.Google Scholar
  16. Peter Michelsen: Die Erregung des Mitleids durch die Tragödie. Zu Lessings Ansichten über das Trauerspiel im Briefwechsel mit Mendelssohn und Nicolai, in: DVjs. Xl, 1966, S. 548–566.Google Scholar
  17. Alberto Martino: Geschichte der dramatischen Theorien in Deutschland im 18. Jh. Bd 1: Die Dramaturgie der Aufklärung (1730–1780). 1972, S. 392–436.Google Scholar
  18. Alois Wierlacher: Über die Bedeutung des Lehrgedichts für die theoretische Begründung des Bürgerlichen Dramas im 18. Jh., in: GRM, N. F. XVII, 1967, S. 365–380.Google Scholar
  19. Alois Wierlacher: Das Bürgerliche Drama. Seine theoretische Begründung im 18. Jh. 1968.Google Scholar
  20. Alois Wierlacher: Einleitung zu: Idelfonso Valdastri: Preisschrift über das bürgerliche Trauerspiel. 1969.Google Scholar
  21. Peter Szondi: Die Theorie des bürgerlichen Trauerspiels im 18. Jh. 1973.Google Scholar
  22. 1755. G. E. Lessing: Miß Sara Sampson. In: Lessing: Schrifften. Bd VI. Berlin: C.F.Voss.Google Scholar
  23. Vgl. Neues Bürgerliches Trauerspiel von fünf Handlungen, aus dem Englischen gezogen, betitelt: Missara und Sirsamp-son mit Hanswurst, des Mellefonts getreuen Bedienten. Dargegeben von Christiana Friderica Huberin, gebornen Lorenzin. o. O. (Wien), o. J. (1763 aufgef.; vgl. E.Schmidt, »Lessing«, Bd I, 1884, S. 264).Google Scholar
  24. 1756.* Das Mutter-Söhnchen. Liegnitz: Siegert.Google Scholar
  25. [Johann Gottlob Benjamin Pfeil:] Lucie Woodvil. In: Neue Erweiterungen der Erkenntnis u. des Vergnügens. Bd VII, 42. Stück.Google Scholar
  26. 1758. [Christian Gottlieb Lieberkühn:] Die Lissabonner (zus. mit der Komödie: Die Insel der Pucklichten). Breslau: Carl Gottfried Meyer.Google Scholar
  27. 1759. [Karl Theodor Breithaupt:] Der Renegat. Helmstedt: Christian Friedrich Weygand.Google Scholar
  28. — Etwa zwei Seiten der ursprünglichen Fassung (1757) in: »Anhang zu dem ersten und zweyten Bande der Bibliothek der schönen Wissenschaften u. der freyen Künste«. 1758, S. XXII-XXIV.Google Scholar
  29. 1763. Joh. Jacob Dusch: Der Bankerot. Hamburg,: Dieterich Anton Harmsen.Google Scholar
  30. 1765. J.H.Steffens: Clarissa, nach Anleitung der bekannten Geschichte. Zelle: George Conrad Gsellius.Google Scholar
  31. 1767. [Helfrich Peter Sturz:] Julie. Kopenhagen u. Leipzig: Proft. Untertitel: »Ein Trauerspiel«, doch in dem vorgedruckten »Brief über das deutsche Theater…« als »bürgerliches Trauerspiel« bezeichnet.Google Scholar
  32. 1768. [Christian Felix Weiße:] Romeo und Julie. In: [Weiße:] Bey-trag zum deutschen Theater. Bd. V. Leipzig: Dyck. Nach Wilpert-Gühring u. a. Bibliographien im selben Jahr auch separat erschienen.Google Scholar
  33. 1769. [Ernst Friedrich Hektor Falcke:] Braitwell. Frankfurt u. Leipzig: Johann Philipp Krieger.Google Scholar
  34. 1770. Johann Gottfried Christian Nonne: Don Pedro und Anton. In: Nonne: Vermischte Gedichte. Jena u. Leipzig: Melchior.Google Scholar
  35. Brackwell. Frankfurt: Krieger.Google Scholar
  36. 1771.* Irene. S. 211–332 in einer Zeitschrift oder einem Sammelband, vorhanden in der Theatersammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, handschriftlicher Vermerk: »Breslau 1771«.Google Scholar
  37. 1772. [Ernst Theodor Johann Brückner:] Emilie Blontville. In: Brückner: Etwas für die deutsche Schaubühne. Brandenburg: Halle.Google Scholar
  38. 1773. H. C. H. von Trautzschen: Der Freyherr von Bardenfels. In: Trautzschen: Deutsches Theater. Bd IL Leipzig: Friedrich Gotthold Jacobäer.Google Scholar
  39. 1775.* Der Büchsenmacher, o. O.Google Scholar
  40. Emilie Fermont. Oder: Die traurigen Würkungen der Liebeohne Tugend. Leipzig: Christian Gottlob Hilscher.Google Scholar
  41. [Friedrich Theophilus Thilo:] Euphemie. Leipzig.Google Scholar
  42. 1776. [Friedrich Wilhelm Gotter:] Mariane. Gotha: Carl Wilhelm Ettinger. Nach La Harpes »Mélanie« (1770).«.Google Scholar
  43. 1778. [Christiane Karoline Schlegel, geb. Lucius:] Düval und Charmille. Leipzig: Weidmanns Erben u. Reich.Google Scholar
  44. Jenny. Frankfurt u. Leipzig. [Willer:]Google Scholar
  45. Werther. Frankfurt u. Leipzig.Google Scholar
  46. 1780. Don Vincenzo. Frankfurt u. Leipzig: Tobias Göbhardt. Richmond Falben. Frankfurt u. Leipzig: Tobias Göbhardt. Christian Felix Weiße: Die Flucht. In: Weiße: Trauerspiele. Bd V. Leipzig: Dyk. (1772 aufgeführt.)Google Scholar
  47. 1781. Lidie von Wendlant. Wien: Joseph Gerold.Google Scholar
  48. August Wilhelm Iffland: Albert von Thurneisen. Mannheim: Schwan.Google Scholar
  49. 1784. Johann Gottfried Dyk: Leichtsinn und Verführung, oder Die Folgen der Spielsucht. Mit »Dialog statt der Vorrede«. Leipzig: Dyk. Bearbeitet als »Ferdinand Pernau, ein Trauerspiel« in: J. G. Dyk: Nebentheater. Bd V. Leipzig: Dyk 1787, mit dem stark überarbeiteten »Dialog statt der Vorrede«, der das Stück jedoch als bgl. Tr. ausgibt.Google Scholar
  50. * Friedrich Schiller: Kabale und Liebe. Mannheim: Schwan.Google Scholar
  51. 1785. [Hartmann:] Elise Hellfeld. o. O.Google Scholar
  52. In der »Hartmann« signierten Vorrede zu »Rosenwald, oder die Folgen verkannter Liebe«, Konstanz: Martin Wagner, 1786, heißt es: »Mein erster Versuch war Elise Hellfeld, ein bürgerliches Trauerspiel«.Google Scholar
  53. (Gottlob) Ludwig Hempel: Karl und Louise, oder: Nur einen Monat zu spät. Leipzig: Friedrich Gotthold Jacobäer.Google Scholar
  54. (Gottlob) Ludwig Hempel: Die Schwärmereyen des Hasses und der Liebe. Leipzig: Friedrich Gotthold Jacobäer.—Anon. auch 1785. München: Johann Bapt. Strobl.Google Scholar
  55. 1787. (H. J.) Wüst: Der gleichgültige Offizier, oder was vermag Schwärmerei nicht? Köln: Johann Godschalk Langen.Google Scholar
  56. 1789.* [Karl G. Lessing:] Der Schlaftrunk oder Mütter! Hütet eure Töchter besser. o. O. (Bearbeitung von H. L. Wagners »Kindermörderin«).Google Scholar
  57. 1790. Fr. Rosenberg: Ehrgeiz und Vorurtheil. Köln: Langensche Buchhandlung.Google Scholar
  58. 1791. L. Y. von Buri: Die Stimme des Volkes; oder Die Zerstörung der Bastille. Neuwied: J. L. Gehra.Google Scholar
  59. F. Wilhelm Ziegler: Eulalia Meinau oder die Folgen der Wiedervereinigung. In: Deutsche Schaubühne. Bd VI. Augsburg.—Nach Goedeke und Kayser im selben Jahr auch separat erschienen.Google Scholar
  60. 1793. L. Y. von Buri: Ludwig Capet, oder Der Königsmord. Neuwied: J. L. Gehra (mit Vorrede, datiert »im März 1793«).Google Scholar
  61. 1799. August Wilhelm Iffland: Das Gewissen. Leipzig: Göschen.Google Scholar
  62. 1803. J. J. Engel: Eid und Pflicht. Berlin: Mylius. (»Entworfen unmittelbar nach dem Siebenjährigen Kriege«[S. 1], 1776 abgeschlossen.)Google Scholar

Übersichten: s. o. S. 15–16 u. 17–18

  1. August Sauer: Joachim Wilhelm von Brawe. Der Schüler Lessings. Straßburg 1878, Kap. IV: »Die literarischen Wirkungen der >Miß Sara Sampson‹«.Google Scholar
  2. Albert Ludwig: Bürgerliches Trauerspiel und heroische Tragödie, in: Das deutsche Drama, hrsg. v. Robert F. Arnold. 1925, S. 319–338.Google Scholar
  3. J. Prinsen: Het drama in de 18e eeuw in West-Europa. Zutphen 1931, Kap. V. u. VI.Google Scholar
  4. Fritz Brüggemann: Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen, Reihe Aufklärung. Bd VIII: Die Anfänge des bürgerlichen Trauerspiels in den fünfziger Jahren, hrsg. v. Fritz Brüggemann. 1934. Reprint 1964, Einführung.Google Scholar
  5. Joseph Pinatel: Répertoire des drames bourgeois en Allemagne au XVIIIe siècle. Lyon 1938.Google Scholar
  6. Richard Vospernik (s. o. S. 33).Google Scholar
  7. Robert R. Heitner: German Tragedy in the Age of Enlightenment. A Study in the Development of Original Tragedies, 1724–1768. Berkeley u. Los Angeles 1963, Kap. VI: »The First Middle-Class Tragedies«.Google Scholar
  8. Lothar Pikulik: »Bürgerliches Trauerspiel« und Empfindsamkeit. 1966.Google Scholar
  9. Irmgard Ackermann: Vergebung und Gnade im klassischen deutschen Drama. 1968, Kap. I.Google Scholar
  10. Peter Weber: Das Menschenbild des bürgerlichen Trauerspiels. Entstehung und Funktion von Lessings »Miß Sara Sampson«. 1970,21976.Google Scholar
  11. Knud Willenberg: Tat und Reflexion. Zur Konstitution des bgl. Helden im dt. Trauerspiel des 18. Jhs. 1975.Google Scholar
  12. Brigitte Kahl-Panüs: Bauformen des bürgerlichen Trauerspiels. Ein Beitrag zur Geschichte des dt. Dramas im 18. Jh. 1977.Google Scholar
  13. Andreas Huyssen: Das leidende Weib in der dramatischen Literatur von Empfindsamkeit und Sturm und Drang. Eine Studie zur bgl. Emanzipation in Deutschland, in: Monatshefte LXIX, 1977, S. 159–173.Google Scholar

Lessing, bes. »Miß Sara Sampson«

  1. —John Block: Lessing und das bürgerliche Trauerspieln, in: Zs. f. dt. Unterricht XVIII, 1904, S. 225–246, 321–330.Google Scholar
  2. Die Entwicklung der Psychologie im bürgerlichen Drama Lessings u. seiner Zeit, in: Euphorion XXVI, 1925, S. 376–388.Google Scholar
  3. — Fritz Brüggemann: Lessings Bürgerdramen und der Subjektivismus als Problem. Psychoge-netische Untersuchung, in: Jb. d. Freien Dt. Hochstifts, 1926, S. 69–110; vgl. auch Brüggemanns o. S. 40 genannte Arbeit.Google Scholar
  4. — Paul P. Kies: The Sources and Basic Model of Lessing’s »Miß Sara Sampson«, in: Modern Philology XXIV, 1926, S. 65–90.CrossRefGoogle Scholar
  5. — Paul P.Kies: Lessing and English Domestic Tragedy, in: Research Studies of the State College of Washington II, 1930, S. 130–147.Google Scholar
  6. — Fred O. Nolte: Lessing and the Bourgeois Drama, in: JEGP XXXI, 1932, S. 66–83.Google Scholar
  7. — Hans M. Wolff: Meilefont: unsittlich oder unbürgerlich? in: MLN LXI, 1946, S. 372–377.Google Scholar
  8. — Heinrich Bornkamm: Die innere Handlung in Lessings »Miss Sara Sampson«, in: Euphorion LI, 1957, S. 385–396.Google Scholar
  9. — Dietrich Sommer: Die gesellschaftliche Problematik in Lessings bürgerlichem Trauerspiel »Miß Sara Sampson«, in: Wiss. Zs. d. Univ. Halle, gesellschafts- u. Sprachwissenschaft!. Reihe, X, 1961, S. 959–964.Google Scholar
  10. — Richard Daunicht: Die Entstehung des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. 1963. 21965, S. 276–299.Google Scholar
  11. — Gerhard Fricke: Bemerkungen zu Lessings »Freigeist« und »Miß Sara Sampson«, in: Festschrift Josef Quint, hrsg. v. Hugo Moser u. a. 1964, S. 83–120.Google Scholar
  12. — Karl S. Guthke: Der Stand der Lessing-Forschung. Ein Bericht über die Literatur von 1932–1962. 1965, S. 44–46. (Zuerst in: DVjs., 1964).Google Scholar
  13. — Lothar Pikulik: »Bürgerliches Trauerspiel« und Empfindsamkeit. 1966, S. 155–169: »Elemente der Alexandrinertragödie in ›Miß Sara Sampson‹«.Google Scholar
  14. — Edward Dvoretzky: Death and Tragedy in Lessing’s »Miß Sara Sampson«, »Philotas«, and »Emilia Galotti«, in: Rice University Studies LV, 1969, S. 9–32.Google Scholar
  15. — Manfred Durzak: Äußere und innere Handlung in »Miß Sara Sampson«. Zur ästhetischen Geschlossenheit von Lessings Trauerspiel, in: M. D.: Poesie und Ratio. Vier Lessing-Studien. 1970. (Zuerst in: DVjs., 1970).Google Scholar
  16. — Gerd Hillen: Die Halsstarrigkeit der Tugend. Bemerkungen zu Lessings Trauerspielen, in: Lessing Yearbook II, 1970, bes. S. 119–123.Google Scholar
  17. — F. A. Brown: Sara Sampson. The Dilemma of Love, in: Lessing Yearbook II, 1970, S. 135–148.Google Scholar
  18. — Karl Eibl (Hrsg.): G. E. L. »Miß Sara Sampson«, »Kommentar« u. »Darstellung«. 1971.Google Scholar
  19. — F.J. Lamport: Lessing and the »bgl. Tr.«, in: The Discontinuous Tradition. Studies in German Literature in Honour of E. L. Stahl, hrsg. v. P. F. Ganz. Oxford 1971, S. 14–28.Google Scholar
  20. — Ferdinand van Ingen: Tugend bei Lessing. Bemerkungen zu »Miß Sara Sampson«, in: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik I, 1972, S. 43–73.Google Scholar
  21. — Gerd Labroisse: Zum Gestaltungsprinzip von Lessings »Miß Sara Sampson«, in: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik I, 1972, S. 75–102.Google Scholar
  22. — Alison Scott: The Role of Mellefont in Lessing’s »Miß Sara Sampson«, in: German Quarterly XLVII, 1974, S. 394–408.CrossRefGoogle Scholar
  23. — Wolfram Mauser: Lessings »Miß Sara Sampson«. Bürgerliches Trauerspiel als Ausdruck innerbürgerlichen Konflikts, in: Lessing Yearbook VII, 1975, S. 7–27.Google Scholar

Lessing: »Faust«

  1. Karl S. Guthke: Lessings Faust-Dichtung, in: K. S. G. Wege zur Literatur. 1967, S. 247–255, bes. S. 251–252.Google Scholar

Lessing: »Tornine«

  1. Hans Butzmann: Lessings bürgerliches Trauerspiel »Tonsine«, in: Jb. d. Freien Dt. Hochstifts, 1966, S. 109–118.Google Scholar

Brückner

  1. Gustav Lampe: Ernst Theodor Johann Brückner (1746–1805) und der Göttinger Dichterbund, in: Mecklenburg-Strelitzer Geschichtsblätter V, 1929, S. 39–105.Google Scholar
  2. Dusch: Gustav Deicke: Johann Jakob Dusch. Diss. Straßburg 1910.Google Scholar

Engel

  1. Hans Daffis: Johann Jacob Engel als Dramatiker. Diss. München 1898.Google Scholar
  2. — Elisabeth Wagner: Johann Jakob Engels Dramatik und Theorie der Schauspielkunst. Diss. (Masch.) München 1954.Google Scholar

Gotter

  1. Rudolf Schlösser: Friedrich Wilhelm Gotter. Ein Beitrag zur Geschichte des Bühne u. Bühnendichtung im 18. Jh. 1894.Google Scholar

Iffland

  1. Arthur Stiehler: Das Ifflandische Rührstück, Ein ;Beitrag zur Geschichte der dramatischen Technik. 1898.Google Scholar
  2. — Karl Lampe: Studien über Iffland als Dramatiker mit besonderer Berücksichtigung der ersten Dramen. 1899.Google Scholar
  3. — Armin Reimers: Die Gefährdung den Familiengemeinschaft durch den Individualismus in August Wilhelm Ifflands Dramen von 1781 bis 1811. Diss. Kiel 1933.Google Scholar

Pfeil

  1. F. Brüggemann: Dt. Lit. in Entwicklungsreihen (s. o. S. 63), S. 9–14.Google Scholar

Sturz

  1. Max Koch: Helferich Peter Sturz, nebst einer Abhandlung über die Schleswigischen Literaturbriefe. 1879.Google Scholar
  2. — Adalbert Schmidt: Helfrich Peter Sturz. Ein Kapitel aus der Schrifttumsgeschichte zwischen Aufklärung u. Sturm und Drang. Habil.—Schrift Wien. Reichenberg 1939.Google Scholar

Weiße

  1. J.Minor: Christian Felix Weiße und seine Beziehungen zur deutschen Literatur des 18.Jhs. 1880.Google Scholar
  2. — Walter Hüttemann: Christian Felix Weiße und seine Zeit in ihrem Verhältnis zu Shakespeare. Diss. Bonn. Duisburg 1912, S. 86–90.Google Scholar

Willer

  1. Johann Wilhelm Appell: Werther und seine Zeit. Zur Goethe-Litteratur. 1896, S. 71–73.Google Scholar
  2. Zu den meisten übrigen Verfassern von »bgl. Tr.« vgl. die ADB oder NDB bzw. die bei Elisabeth Friedrichs: Literarische Lokalgrößen, 1967, verzeichneten regionalen Schriftstellerlexika.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Karl S. Guthke

There are no affiliations available

Personalised recommendations