Advertisement

Anfänge und Grundlagen

  • Karl S. Guthke
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Praktisch und theoretisch begründet sich das deutsche bgl. Tr. als eins der Produkte der literaturgeschichtlich fruchtbaren Umbruchszeit um die Mitte des 18. Jhs. 1755 erschien sowohl das erste deutsche Originaldrama, das sich im Untertitel als »bgl. Tr.« ausweist, Lessings »Miß Sara Sampson«, wie auch die erste systematische Abhandlung über die Theorie des neuen Genres, Gottlob Benjamin Pfeils Aufsatz »Vom bürgerlichen Trauerspiele« (in den von Johann Daniel Tietz herausgegebenen »Neuen Erweiterungen der Erkenntnis und des Vergnügens«, Bd VI, 31. Stück, S. 1–25). Den Neuheitswert, das Erstaunliche und Revolutionäre dieser Erscheinung bezeugt zum Beispiel Lessings Selbstrezension in der »Berlinischen privilegirten Zeitung« vom 3. Mai 1755: »Ein bürgerliches Trauerspiel! Mein Gott! Findet man in Gottscheds critischer Dichtkunst ein Wort von so einem Dinge?« (Lachmann/Muncker, Bd VII, S. 26).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Wortbedeutung (»bürgerlich«)

  1. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuchb. Bdl, 1774, Sp. 1139–1140.Google Scholar
  2. Jakob und Wilhelm Grimm: Dt. Wörterbuch. Bd II, 1860, Sp. 539–540.Google Scholar
  3. Heinz Birk: Bürgerliche und empfindsame Moral im Familiendrama des 18. Jhs. Diss. Bonn 1967, S. 5–6.Google Scholar
  4. Alois Wierlacber: Zum Gebrauch der Begriffe »Bürger« und »bürgerlich« bei Lessing, in: Neophilologus II, 1967, S. 147–156.Google Scholar
  5. Klaus Weimar: »Bürgerliches Trauerspiel«. Eine Begriffsklärung im Hinblick auf Lessing, in: D Vjs. II, 1977, S. 208–221.Google Scholar

Definition (s. auch die Bibliographie zu Kap. III, 2)

  1. Klaus Weimar: »Bürgerliches Trauerspiel«. Eine Begriffsklärung im Hinblick auf Lessing, in: D Vjs. II, 1977, S. 208–221.Google Scholar
  2. Christian Heinrich Schmid: Litteratur des bürgerlichen Trauerspiels, in: Deutsche Monatsschrift, Dez. 1798, S. 282–314. (Mit Bibliographie.)Google Scholar
  3. Fred O. Nolte: The Early Middle Class Drama (1696–1774). Lancaster, Pennsylvania, 1935, Kap. IIGoogle Scholar
  4. Joachim Krueger: Zur Frühgeschichte der Theorie des bürgerlichen Trauerspiels, in: Worte und Werte. Bruno Markwardt zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Gustav Erdmann u. Alfons Schützeichel, 1961, S. 177–192 (über die Abhandlung von G. B. Pfeil, 1755.Google Scholar
  5. Zur Autorschaftsfrage s. Alberto Martino. Geschichte der dramatischen Theorien in Deutschland im 18. Jh. Bd I: Die Dramaturgie der Aufklärung (1730–1780). 1972, S. 418–420. Wiederabgedruckt ist Pfeils Text in Karl Eibls Edition von Lessings »Miß Sara Sampson«. 1971, S. 173–189).Google Scholar
  6. Wolfgang Schaer: Die Gesellschaft im dt. bgl. Drama des 18. Jhs. 1963, S. 5–7.Google Scholar
  7. Gunnar von Proschwitz: Drame. Esquisse de l’histoire du mot, in: Studia Neophilologica XXXVI, 1964, S. 9–50.Google Scholar
  8. Lothar Pikulik: »Bürgerliches Trauerspiel« und Empfindsamkeit. 1966, bes. S. 6–8 u. 170–176.Google Scholar
  9. Alois Wierlacher: Das Bürgerliche Drama. Seine theoretische Begründung im 18. Jh. 1968, S. 29–39.Google Scholar
  10. Alois Wierlacher: Einleitung zu: Idelfonso Valdastri: Preisschrift über das bürgerliche Trauerspiel. 1969.Google Scholar
  11. Karl Eibl (Hrsg.): Gotthold Ephraim Lessing: »Miß Sara Sampson. Ein bürgerliches Trauerspiel«. 1971, »Kommentar« und »Darstellung«, bes. S. 96–104, 138–142, 164–165, 170–171.Google Scholar

Geschichte und Weltbild des hgl. Tr. in Deutschland

  1. Hermann Hettner: Das moderne Drama. Ästhetische Untersuchungen. 1852. Neudruck in: DII d. 18. u. 19. Jhs. Nr 151. 1924. Reprint 1971, Kap. II: »Das bürgerliche Drama«, Abschnitt 2: »Das bürgerliche Trauerspiel«.Google Scholar
  2. Arthur Eloesser: Das bürgerliche Drama. Seine Geschichte im 18. u. 19. Jh. 1898. Reprint Genf 1970.Google Scholar
  3. Oskar Walzel: Das bürgerliche Drama, in: Neue Jbb. für das klassische Altertum, Geschichte u. dt. Literatur u. für Pädagogik XXXV-XXXVI, 1915, S. 99–129 u. 172–200; auch in O.W.: Vom Geistesleben alter und neuer Zeit. 1922, S. 142–231.Google Scholar
  4. Hanns Ulmann: Das deutsche Bürgertum in deutschen Tragödien des 18. u. 19. Jhs. 1923.Google Scholar
  5. Fritz Brüggemann: Der Kampf um die bürgerliche Welt- und Lebensanschauung in der deutschen Literatur des 18. Jhs., in: DVjs. III, 1925, S. 94–127.Google Scholar
  6. Henrik Selver: Die Auffassung des Bürgers im deutschen bürgerlichen Drama des 18. Jhs. Diss. Leipzig 1931.Google Scholar
  7. Jens Kruuse: Det følsomme drama [18. Jh.]. Kopenhagen 1934. (Rez. v. Horst Oppel in: Dt. Literaturztg IIII, 1936, Sp. 2216–2220; A. Jolivet in: Revue de Littérature Comparée XVII, 1937, S. 430–433.)Google Scholar
  8. Joseph Pinatel: Le Drame bourgeois en Allemagne au XVIIIme siècle. Lyon 1938.Google Scholar
  9. Elise Dosenheimer: Das deutsche soziale Drama von Lessing bis Sternheim. 1949. Reprint 1967.Google Scholar
  10. Arnold Hauser: Sozialgeschichte der Kunst und Literatur. Bd II 1953, Teil 6, Kap. III: »Die Entstehung des bürgerlichen Dramas«, S. 87–104. 21958; einbändige Sonderausg. 1967.Google Scholar
  11. Ursula Gauwerky: Bürgerliches Drama, in: RL, Bd I, 1958, S. 199–203.Google Scholar
  12. Wolfgang Scbaer: Die Gesellschaft im deutschen bürgerlichen Drama des 18. Jhs. 1963.Google Scholar
  13. Walter Müller-Seidel: Nachwort zu: Klassische deutsche Dichtung. Bd XV: Bürgerliches Trauerspiel und soziales Drama. 1964.Google Scholar
  14. Karl S. Guthke: Das deutsche bürgerliche Drama des 18. Jhs., in: Handbuch des deutschen Dramas, hrsg. v. Walter Hinck. 1980.Google Scholar
  15. Georg von Lukács: Zur Soziologie des modernen Dramas, in: Archiv für Sozialwissenschaft u. Sozialpolitik XXXVIII, 1914, S. 303–345, 662–706. Teildruck in: G. L.: Schriften zur Literatursoziologie. 61974, S. 261–295.Google Scholar
  16. Walter Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels. 1928. 1972.Google Scholar
  17. Josef Clivio: Lessing und das Problem der Tragödie. 1928.Google Scholar
  18. Henrik Seher: Die Auffassung des Bürgers im deutschen bürgerlichen Drama des 18. Jhs. Diss. Leipzig 1931, S. 19–25.Google Scholar
  19. Walther Rehm: Römisch-französischer Barockheroismus und seineGoogle Scholar
  20. Umgestaltung in Deutschland, in: W. R.: Götterstille und Göttertrauer. 1951, S. 11–61. (Zuerst in: GRM, 1934.)Google Scholar
  21. George Steiner: The Death of Tragedy. New York 1961. Dt.: Der Tod der Tragödie. Ein krit. Essay. 1962, bes. Kap. VI.Google Scholar
  22. Wolfgang Schaer: Die Gesellschaft im deutschen bürgerlichen Drama des 18. Jhs. 1963, S. 44–50.Google Scholar
  23. Raymond Williams: Modern Tragedy. Stanford, California, 1966, Teil 2, Kap. I.Google Scholar
  24. Karl Schmidt: Die Kritik am barocken Trauerspiel in der ersten Hälfte des 18. Jhs. Diss. Köln 1967.Google Scholar
  25. Samuel L. Macey: Nonheroic Tragedy. A Pedigree for American Tragic Drama, in: Comparative Literature Studies VI, 1969, S. 1–19.Google Scholar
  26. Richard Daunicht: Die Entstehung des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. 1963. 21965. (Rez. von Lothar Pikulik in: Euphorion IIIII, 1964, S. 106–111; Hans Friederici in: Weimarer Beiträge, 1964, S. 629–634; Robert R. Heitner in: JEGP IIIII, 1964, S. 288–301; Étienne Mazingue in: Études Germaniques XIX, 1964, S. 313–314; Eberhard Reichmann in: Monatshefte IIII, 1965, S. 211–213.)Google Scholar
  27. Emil Stetiger: Rasende Weiber in der deutschen Tragödie des 18. Jhs, in: E. St.: Stilwandel. Studien zur Vorgeschichte der Goethezeit. 1963, S. 38–39. (Zuerst in: Zs. f. dt. Philologie, 1961.)Google Scholar
  28. Roger Bauer: Die wiedergefundene dritte Gattung, oder: Wie bürgerlich war das bürgerliche Drama?, in: Rvue d’Allemagne V, 1973, S. 475–496.Google Scholar

Literatur

  1. Zur Vorgeschichte der Gattung findet man Bemerkungen in den meisten Darstellungen ihrer Geschichte: s. die Literaturangaben oben S. 15 f., ferner:Google Scholar
  2. Betsy Aikin-Sneath: An Early Example of the »Bürgerliches Trauerspiel«, in: MII XXIX, 1934, S. 330–332.Google Scholar
  3. Karl Eihl (s. o. S. 15), S. 104–117.Google Scholar

Andreas Gryphius

  1. Cardenio und Celinde, edited with Introduction and Commentary by Hugh Powell. Leicester 1961.Google Scholar
  2. — Horst Turk: Cardenio und Celinde, in: Die Dramen des Andreas Gryphius. Eine Sammlung von Einzelinterpretationen, hrsg. v. Gerhard Kaiser. 1968, S. 73–116.Google Scholar
  3. — Rolf Tarot: Nachwort zur Reclam-Ausgabe. 1968.Google Scholar
  4. — Eberhard Mannack: Andreas Gryphius. (Slg. Metzler. 76). 1968, S. 44–48.Google Scholar
  5. — Bernd Peschken: Andreas Gryphius aus neustoizistischer, sozialgeschichtlicher Sicht, in: Daphnis VI, 1977, bes. S. 349–354.Google Scholar

Christian Weise

  1. Neudruck des »Masaniello« in: Neudrucke dt. Literaturwerke des XVI. u. XVII. Jhs. Nr 216–218, hrsg. v. Robert Petsch. 1907, Einführung.Google Scholar
  2. — Heinz Otto Burger: Dasein heißt eine Rolle spielen. Das Barock im Spiegel von Jakob Bidermanns »Philemon Martyr« und Christian Weises »Masaniello«, in: H. O. B.: Dasein heißt eine Rolle spielen. Studien zur dt. Literaturgeschichte. 1963, S. 75–93. (Zuerst in: GRM, 1961.)Google Scholar
  3. — Hildegarde Wiehert Fife: Weise’s »Masaniello« and the Revolt Plays, in: GII XX, 1967, S. 289–298.Google Scholar
  4. — Fritz Martini: Christian Weise: »Masaniello«. Lehrstück u. Trauerspiel der Geschichte, in: Orbis Litterarum XXV, 1970, S. 171–196 (auch Nachwort zur Reclam-Ausgabe. 1972).CrossRefGoogle Scholar

Johann Elias Schlegel

  1. Neudruck des »Canut« in: Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen, Reihe Aufklärung. Bd VI, hrsg. v. Fritz Brüggemann. –933. Reprint 1964, Einführung.Google Scholar
  2. — Kurt May: Johann Elias Schlegels »Canut« im Wettstreit der geistesgeschichtlichen und formgeschichtlichen Forschung, in: K.M.: Form und Bedeutung. Interpretationen dt. Dichtung des 18. u. 19. Jhs. 1957, S. 13–41. (Zuerst in: Tri-vium, 1949.)Google Scholar
  3. — Peter Wolf: Die Dramen Johann Elias Schlegels. 1964, Kap. IV.Google Scholar
  4. — Luigi Quattrocchi: II teatro de Johann Elias Schlegel. Rom 1965, Kap. III (vgl. Jürgen Brummack, in: Germanistik VII, 1966, S. 589).Google Scholar
  5. — G. L. Jones: Johann Elias Schlegel: »Canut«. The Tragedy of Human Evil, in: Lessing Yearbook VI, 1974, S. 150–161.Google Scholar

Lessing

  1. K. Roald Bergethon: Republicanism (?) and Revolution in G. E. Lessing’s »Samuel Henzi«, in: Symposium I, 1946, S. 60–74.Google Scholar
  2. — Robert R. Heitner: German Tragedy in the Age of Enlightenment. A Study in the Development of Original Tragedies, 1724–1768. Berkeley u. Los Angeles 1963, S. 122–126.Google Scholar
  3. — Ernst Loeb: Lessings »Samuel Henzi«. Eine aktuelle Thematik, in: Monatshefte (Wise.) IIV, 1973, S. 351–360.Google Scholar

Christian Leberecht Martini

  1. Neudruck von »Rhynsolt und Sapphira« in: Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen, Reihe Aufklärung. Bd VIII, hrsg. v. Fritz Brüggemann. 1934. Reprint 1964, Einführung.Google Scholar
  2. — Richard Dau-nicht: Die Entstehung des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. 1963. 21965, S. 237–238, 248–275, 300–310. Dazu die oben S. 19 genannten Rezensionen.Google Scholar
  3. — Robert R. Heitner (s. o.) S. 173–176.Google Scholar
  4. Ausländische Anregungen, Parallelerscheinungen und Vorstufen werden in den meisten Darstellungen der Geschichte des deutschen bgl. Tr. mindestens erwähnt; s. die Literaturangaben o. S. 15–16.Google Scholar
  5. Christian Heinrich Schmid: Literatur des bürgerlichen Trauerspiels, in: Deutsche Monatsschrift, Dez. 1798, S. 284–296: Bibliographie italienischer, englischer und französischer bgl. Tr.Google Scholar
  6. J. Prinsen: Het drama in de 18e eeuw in West-Europa. Zutphen 1931, Kap. V u. VI.Google Scholar
  7. Jens Kruuse: Det følsomme drama. Kopenhagen 1934, bes. Kap. I-IV.Google Scholar
  8. Fred O. Nolte: The Early Middle Class Drama (1696–1774). Lancaster, Pennsylvania, 1935, Kap. IV: »Relation to Various EarlierGoogle Scholar

Forms of the Drama«

  1. Joseph Pinatel: Le Drame bourgeois en Allemagne au XVIIIme siècle. Lyon 1938, Teil 2, Kap. IV: »Les Influences«.Google Scholar

England

  1. Hans Wolfgang Singer: Das bürgerliche Trauerspiel in England (bis zum Jahre 1800). Diss. Leipzig 1891.Google Scholar
  2. Ernest Bernbaum: The Drama of Sensibility. A Sketch of the History of English Sentimental Comedy and Domestic Tragedy, 1696–1780. Boston u. London 1915. 21925. Reprint Gloucester, Massachusetts, 1958.Google Scholar
  3. Paul P. Kies: The Sources and Basic Model of Lessing’s »Miss Sara Sampson«, in: Modern Philology XXIV, 1926, S. 65–90.CrossRefGoogle Scholar
  4. Paul P. Kies: Lessing and English Domestic Tragedy, in: Research Studies of the State College of Washington II, 1930, S. 130–147.Google Scholar
  5. Henry Hitch Adams: English Domestic Tragedy or, Homiletic Tragedy, 1575–1642. New York 1943.Google Scholar
  6. Lawrence Marsden Price: Die Aufnahme englischer Literatur in Deutschland, 1500–1960. 1961, Kap. XII: »Das moralisierende Drama.«Google Scholar

Lillo

  1. Kritische Ausgaben: Le Marchand de Londres. Édition critique, traduction, préface et notes de J. Hamard. (Annales littéraires de l’Université de Besançon. Bd II). Paris 1962.Google Scholar
  2. — The London Merchant, edited by William H. McBurney. (Regents Restoration Drama Series). Lincoln, Nebraska, 1965.Google Scholar
  3. Kritische Ausgaben: Le Marchand de Londres. Édition critique, traduction, préface et notes de J. Hamard. (Annales littéraires de l’Université de Besançon. Bd II). Paris 1962.Google Scholar
  4. — The London Merchant, edited by William H. McBurney. (Regents Restoration Drama Series). Lincoln, Nebraska, 1965.Google Scholar
  5. J. Prinsen: Het drama in de 18e eeuw in West-Europa. Zutphen 1931, Kap. V. u. VI.Google Scholar
  6. Zur Orientierung: Vorworte zu den Ausgaben von Hamard und McBurney.Google Scholar
  7. — George Bush Rodman: Sentimentalism in Lillo’s »The London Merchant«, in: Journal of English Literary History XII, 1945, S. 45–61.CrossRefGoogle Scholar
  8. — Raymond D. Havens: The Sentimentalism of »The London Merchant«, in: Journal of English Literary History XII, 1945, S. 183–187.CrossRefGoogle Scholar
  9. — Peter Szondi: Die Theorie des bürgerlichen Trauerspiels im 18. Jh. 1973, Kap. I.Google Scholar
  10. Einfluß in Frankreich: T.Vincent Benn: Notes sur la fortune du »George Barnwell« de Lillo en France, in: Revue de Littérature Comparée VI, 1926, S. 682–687.Google Scholar
  11. — Jean Hamard: Le Drame bourgeois. L’influence de Lillo, in: Revue de Littérature Comparée XXXIX, 1965, S. 589–604. (Vergleich des »London Mer-chant« mit zwei Bearbeitungen: Merciers »Jenneval, ou le Barne-velt français« und Giovanni de Gamerras »La madre colpevole«.)Google Scholar
  12. — S. auch die im übernächsten Absatz genannten Artikel von v. Weilen, 1902, und Lawrence M. Price, 1950.Google Scholar
  13. Erste Übersetzung: Der Kaufmann Londen oder Begebenheiten Georg Barnwells. Ein bürgerliches Trauerspiel. Aus dem Englischen des Herrn Tillo übersetzet durch H. A. B. [Henning Adam von Bassewitz]. Hamburg 1752. Neudruck: Deutsche Literatur in Entwicklungsreihen, Reihe Aufklärung. Bd VIII, hrsg. v. Fritz Brüggemann. 1934. Reprint 1964 [Die Übersetzung wird dort fälschlich 1757 datiert].Google Scholar
  14. Einfluß in Deutschland: Alexander von Weilen: Der »Kaufmann von London« auf deutschen und französischen Bühnen, in: Beiträge zur neueren Philologie. Jakob Schipper zum 19. Juli 1902 dargebracht. 1902, S. 220–234.Google Scholar
  15. — Lawrence Marsden Price: George Barnwell on the German Stage, in: Monatshefte (Wisconsin) XXXV, 1943, S. 205–214.Google Scholar
  16. — Lawrence M. Price: The Bassewitz Translation of »The London Merchant«, 1752, in: JEGP XIIII, 1944, S. 354–357.Google Scholar
  17. — Lawrence Marsden Price: George Barnwell Abroad, in: Comparative Literature II, 1950, S. 126–156.CrossRefGoogle Scholar
  18. — Richard Daunicht: The First German Translator of George Lillo’s »Merchant of London« and the First Performances of the Play in Germany, in: Symposium IX, 1955, S. 324–330.Google Scholar
  19. — Richard Daunicht: Die ersten Aufführungen des »Kaufmanns von London« in Deutschland, in: 2s. f. Anglistik u. Amerikanistik IV, 1956, S. 243–247.Google Scholar
  20. — G. Bremner: Millwood, Lady Milford and Maria Stuart, in: German Life and Letters XI, 1957, S. 41–48.CrossRefGoogle Scholar
  21. — Richard Vospernik: George Lillo und die Anfänge des bürgerlichen Trauerspiels in Deutschland. Diss. (Masch.) Innsbruck 1962.Google Scholar
  22. —Daunicht: Die Entstehung… (s. o. S. 26), S. 209–231 (Übersetzung von 1752), S. 260–264 (»Rhynsolt und Sapphira«).Google Scholar
  23. — Otto G. Schindler: Die Wiener Bearbeitung von Lillos »Kaufmann von London« (1754). Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte des bgl. Tr.s. Mit vollst. Abdruck des Textes und der Gesangseinlagen). Teil 1, in: Maske und Kothurn XX, 1974, S. 238–285.Google Scholar

Moore

  1. The Gamester. A Tragedy. Reprint der Ausgabe von 1756 (in den »Poems, Fables, and Plays«), with an Introduction by Charles H. Peake and a Bibliographical Note by Philip R. Wikelund. (The Augustan Reprint Society, Series Five: Drama, Nr 1). Ann Arbor, Michigan, 1948.Google Scholar
  2. Zur Orientierung: John Homer Caskey: The Life and Works of Edward Moore. New Haven, Connecticut, 1927.Google Scholar
  3. Erste Übersetzung: Der Spieler. Ein Trauerspiel von Edward Moore. Hamburg 1754. (Neueste Proben der englischen Schaubühne, im Deutschen dargestellet). Von Johann Joachim Christoph Bode.Google Scholar
  4. Einfluß in Deutschland: Gottlieb Fritz: Der Spieler im deutschen Drama des 18. Jhs. Diss. Berlin 1896, S. 12–21.Google Scholar
  5. — Eloesser (s. o. S. 15), S. 35–43.—Caskey, S. 119–123, 175–176.Google Scholar
  6. — L. M. Price: Die Aufnahme englischer Literatur … (s. o. S. 32), S. 157–158 u. 166–167.Google Scholar
  7. — Josef Wihan: Zu Schillers »Räubern«. Beziehungen zum bürgerlichen Drama, in: Untersuchungen und Quellen zur germanischen und romanischen Philologie, Johann von Kelle dargebracht. Zweiter Teil. Prag 1908, S. 91–103.Google Scholar

Richardson

  1. Gustav Kettner: Lessings Emilia Galotti und Richardsons Clarissa, in: Zs. f. dt. Unterricht XI, 1897, S. 442–461.Google Scholar
  2. — Herbert Meinicke: Das bürgerliche Drama in Deutschland und Samuel Richardsons Familienromane. Diss. (Masch.) Heidelberg 1922Google Scholar
  3. — Edna Purdie: Some Adventures of »Pamela« on the Continental Stage, in: German Studies Presented to Professor H. G. Fiedler. Oxford 1938, S. 352–384.Google Scholar
  4. — Josef Ettlinger: Wielands »Clementina von Porretta« und ihr Vorbild, in: Zs. f. vgl. Litteraturgeschichte IV, 1891, S. 434–439.Google Scholar
  5. — Peter Weber: Das Menschenbild des bürgerlichen Trauerspiels. 1970, 2. Aufl. 1976, S. 178–197.Google Scholar

Frankreich

  1. Wilhelm Wetz: Die Anfänge der ernsten bürgerlichen Dichtung des 18. Jhs. Das rührende Drama der Franzosen. 1885.Google Scholar
  2. L. Petit de Julleville: La Comédie et les mœurs en France au moyen âge. Paris 1886. Reprint Genf 1968, Kap. III.Google Scholar
  3. Félix Gaiffe: Le Drame en France au XVIIIe siècle. Paris 1910. Reprint Paris 1971.Google Scholar
  4. Pierre Trahard: Les Maîtres de la sensibilité française au XVIIIe siècle (1715–1789). 4 Bde. Paris 1931–1933.Google Scholar
  5. Henry Carrington Lancaster: French Tragedy in the Time of Louis XV and Voltaire, 1715–1774. 2 Bde. Baltimore, Maryland, 1950.Google Scholar

Landois

  1. Kritische Ausgabe: The First French tragédie bourgeoise, »Silvie«, attributed to Paul Landois, edited by Henry Carrington Lancaster. Baltimore, Maryland, 1954.Google Scholar
  2. Zur Orientierung: Lancasters Vorwort zu seiner Ausgabe.Google Scholar
  3. Erste Übersetzung: Serena, ein Bürgerliches Trauerspiel in Prose. Frankfurt und Leipzig 1764, von Gottlieb Konrad Pfeffel; auch in seinen »Theatralischen Belustigungen. Nach französischen Mustern. Erste Sammlung«. Frankfurt und Leipzig 1765, S. 1–64.Google Scholar
  4. Einfluß in Deutschland: Karl Worzel: Gottlieb Konrad Pfeffels »Theatralische Belustigungen«. Ein Beitrag zur Geschichte des französischen Dramas in Deutschland. Diss. Heidelberg 1911, S. 7–14.Google Scholar

Diderot

  1. Zur Orientierung: Hubert Gillot: Denis Diderot. L’homme. Ses idées philosophiques, esthétiques et littéraires. Paris 1937.Google Scholar
  2. — Marie-Luise Roy: Die Poetik Diderots. 1966.Google Scholar
  3. — Peter Szondi: Die Theorie des bürgerlichen Trauerspiels im 18. Jh. 1973, Kap. II.Google Scholar
  4. Erste Übersetzung: Das Theater des Herrn Diderot. Berlin 1760. 21781, von G. E. Lessing; auch in: Lessings Werke, hrsg. v. Julius Petersen und Waldemar von Olshausen. Bd XI. Einfluß in Deutschland: Roland Mortier: Diderot in Deutschland, 1750–1850. 1967, Kap. II. In der Bibliographie fehlen: Th. C. van Stockum: Lessing und Diderot, in: Neophilologus XXXIX, 1955, S. 191–202.Google Scholar
  5. — Robert R. Heitner: Lessing, Diderot and the Bourgeois Drama. Diss. (Masch.) Harvard 1949.Google Scholar
  6. — Heronimus. Tichovskis: Ein Beitrag zu Lessings Verhältnis zu Diderot. Diss. (Masch.) Bonn 1949.Google Scholar

Mercier

  1. Zur Orientierung: Léon Béclard: Sébastien Mercier. Sa vie, son œuvre, son temps d’après des documents inédits. Paris 1903, Kap. Ill: Mercier dramaturge. Sa poétique; Kap. IV: Mercier dramaturge. Son théâtre.Google Scholar
  2. — Peter Szondi: Die Theorie des bürgerlichen Trauerspiels im 18. Jh. 1973, Kap. III.Google Scholar
  3. Erste Übersetzung: Neuer Versuch über die Schauspielkunst. Aus dem Französischen. Mit einem Anhang aus Goethes Brieftasche. Leipzig 1776, von Heinrich Leopold Wagner. Reprint 1967 mit einem Nachwort von Peter Pfaff.Google Scholar
  4. Einfluß in Deutschland: Jon San-Giorgiu: Sébastien Merciers dramaturgische Ideen im »Sturm und Drang«. Diss. Basel 1921.Google Scholar
  5. — W. W. Pusey: Louis-Sébastian Mercier in Germany. His Vogue and Influence in the Eighteenth Century. New York 1939.Google Scholar
  6. — Fawzi Boubia: Theater der Politik—Politik des Theaters. L.-S. Mercier und die Dramaturgie des Sturm und Drang. 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Karl S. Guthke

There are no affiliations available

Personalised recommendations