Advertisement

Der Poststrukturalismus

  • Terry Eagleton
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Saussure vertritt, wie der Leser/die Leserin sich erinnern wird, die Ansicht, daß sprachliche Bedeutungen einfach von Unterschieden abhängen. ›Tier‹ bedeutet ›Tier‹, weil es eben nicht ›Bier‹ oder ›Tief‹ heißt. Aber wieweit können diese Unterscheidungen vorangetrieben werden? ›Tier‹ bedeutet auch deshalb, was es bedeutet, weil es nicht ›wir‹ oder ›mir‹ heißt; und ›mir‹ hat seine Bedeutung, weil es nicht ›Mief‹ oder ›mies‹ lautet. Wo soll man aufhören? Es hat den Anschein, als könne dieser Prozeß der Unterscheidung innerhalb einer Sprache in einem unendlichen Kreis weiter verfolgt werden: wenn dies aber der Fall ist, was wird dann aus Saussures Gedanken, daß die Sprache ein geschlossenes, festes System bildet? Wenn jedes Zeichen seine Bedeutung hat, weil es keines von all den anderen Zeichen ist, dann entsteht der Eindruck, daß jedes Zeichen aus einem potentiell unendlichen Gewebe von Unterschieden entstanden ist. Ein Zeichen zu definieren, könnte daher als eine sehr viel tückischere Aufgabe erscheinen, als man gedacht hätte. Saussures langue legt eine begrenzte Bedeutungsstruktur nahe; aber wo in der Sprache kann man denn nun die Grenze ziehen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Jacques Derrida, Die Stimme und das Phänomen. Frankfurt/M., 1978.Google Scholar
  2. Grammatologie. Frankfurt/M., 1974.Google Scholar
  3. Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/M., 1977.Google Scholar
  4. Positionen. Köln, 1985.Google Scholar
  5. Ann Jefferson, »Structuralism and Post-Structuralism«, in: Ann Jefferson & David Robey (eds.), Modern Literary Theory: A Comparative Introduction. London, 1982.Google Scholar
  6. Roland Barthes, Mythen des Alltags. Frankfurt/M., 1964.Google Scholar
  7. Elemente der Semiologie. Frankfurt/M., 1979.Google Scholar
  8. Die Sprache der Mode. Frankfurt/M., 1984.Google Scholar
  9. Sade, Fourier, Loyola. Frankfurt/M., 1974.Google Scholar
  10. S/Z. Frankfurt/M., 1976.Google Scholar
  11. Die Lust am Text. Frankfurt/M., 1974.Google Scholar
  12. Am Nullpunkt der Literatur. Frankfurt/M., 1982.Google Scholar
  13. Image-Music-Text. Essays selected and translated by Stephen Heath. London, 1977. (u.a. »The Death of the Author«, »Introduction to the Structural Analysis of Narrative«, »From Work to Text«).Google Scholar
  14. »La mort de l’auteur«, Manteia V, 1968.Google Scholar
  15. »Einführung in die strukturale Analyse von Erzählungen«, in: Roland Barthes, Semiologisches Abenteuer. Frankfurt/M., 1988.Google Scholar
  16. »De l’oeuvre au texte«, Revue d’esthétique 3, 1981.Google Scholar
  17. Michel Foucault, Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt/M., 1969.Google Scholar
  18. Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt/M., 1971.Google Scholar
  19. Archäologie des Wissens. Frankfurt/M., 1973.Google Scholar
  20. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt/ M., 1976.Google Scholar
  21. Sexualität und Wahrheit. Frankfurt/M., 1977 ff., Bd. 1: Der Wille zum Wissen.Google Scholar
  22. Hayden White, »Michel Foucault«, in: John Sturrock (ed.), Structuralism and Since. Oxford, 1979.Google Scholar
  23. Colin Gordon, Michel Foucault: The Will to Truth. London, 1980.Google Scholar
  24. Julia Kristeva, Die Revolution der poetischen Sprache. Frankfurt/M., 1978.Google Scholar
  25. Polylogue. Paris, 1977.Google Scholar
  26. Paul de Man, Allegorien des Lesens. Frankfurt/M., 1988.Google Scholar
  27. Geoffrey Hartman (ed.), Deconstruction and Criticism. London, 1979.Google Scholar
  28. Criticism in the Wilderness. Baltimore, 1980.Google Scholar
  29. J. Hillis Miller, Fiction and Repetition. Oxford, 1982.Google Scholar
  30. Maurice Blanchot, Der Gesang der Sirenen. Frankfurt/M., 1988.Google Scholar
  31. Die Literatur und das Recht auf den Tod. Berlin, 1982.Google Scholar
  32. Philippe Lacoue-Labarthe & Jean-Luc Nancy (eds.). Les fins de l’homme. Paris, 1981.Google Scholar
  33. Rosalind Coward & John Ellis, Language and Materialism. London, 1977.Google Scholar
  34. Catherine Belsey, Critical Practice. London, 1980.CrossRefGoogle Scholar
  35. Christopher Norris, Deconstruction: Theory and Practice. London, 1982.CrossRefGoogle Scholar
  36. Josue V. Harari (ed.), Textual Strategies. Ithaca, NY., 1979.Google Scholar
  37. Jonathan Culler, On Deconstruction. London, 1983.Google Scholar
  38. Andreas Huyssen & Klaus R. Scherpe (Hrsg.), Postmoderne. Zeichen eines kulturellen Wandels. Hamburg, 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

  • Terry Eagleton

There are no affiliations available

Personalised recommendations