Advertisement

Der Hessische Landbote die Politischen Anschauungen

  • Gerhard P. Knapp
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Entstehungszeit: März—Mai 1834. Druck: Offenbach: Carl Preller, Juli 1834 und eine zweite, von Büchner nicht autorisierte, teilweise abweichende Fassung in Marburg, November 1834. Handschrift nicht erhalten. Transkription der Hs. durch August Becker. Mit-Autor Friedrich Ludwig Weidig(1791–1837). Zur Textlage vgl. Schaub, HL 13; 36 ff. Titel des Originaldrucks: »Der Hessische Landbote. Erste Botschaft. Darmstadt, im Juli 1834.«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. HL 1.
    Friedrich Noeliner: Actenmäßige Darlegung des wegen Hochver-raths eingeleiteten gerichtlichen Verfahrens gegen Pfarrer D. Fried-rich Ludwig Weidig […]. Darmstadt 1844.Google Scholar
  2. HL 2.
    Tristram: Ein Dichter und Revolutionär der dreißiger Jahre. Leipzi-ger Volkszeitung. Beilg. zur Nr. 151; 3. Juli 1895.Google Scholar
  3. HL 3.
    Ludwig Büchner: Georg Büchner, der Sozialist. Zukunft 16 (1896), 598–601.Google Scholar
  4. HL 4.
    Eduard David: Der Hessische Landbote. Von Georg Büchner. Sowie des Verfassers Leben und politisches Wirken. München (= Sammlung gesellschaftswissenschaftlicher Aufsätze 10) 1896.Google Scholar
  5. HL 5.
    Egon Erwin Kisch: Der Pfarrer Weidig. Berlin 1957.Google Scholar
  6. HL 6.
    Walter Grupe: Unter der Decke. Neues zum ›Fall Weidig-Büchner‹. NdL 12 (3/1964), 186 f.Google Scholar
  7. HL 7.
    Hans Magnus Enzensberger: Georg Büchner. Ludwig Weidig. Der Hessische Landbote. Texte, Briefe, Prozeßakten. Kommentiert v. H. M. E. Frankfurt/M. (= sammlung insel 3) 1965. [Dass. als: Zum ›Hessischen Landboten‹. Zwei Kontexte. In: H. M. E.: Deutschland, Deutschland unter anderm. Äußerungen zur Politik. Frankfurt/M. 1967; 99–122.] Jetzt: insel taschenbuch 51.Google Scholar
  8. HL 8.
    Kurt Imrnelt: Der ›Hessische Landbote‹ und seine Bedeutung für die revolutionäre Bewegung des Vormärz im Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Darmstadt. Mitteilungen des oberhessischen Ge-schichtsvereins N. F. 52 (1967); 13–77.Google Scholar
  9. HL 9.
    Autorenkollektiv sozialistischer Literaturwissenschaftler Westber-lin: Zum Verhältnis von Okonomie, Politik und Literatur im Klassenkampf. Grundlagen einer historisch-materialistischen Litera-turwissenschaft. Berlin (= Materialistische Wissenschaft 1) 21972; 36–45.Google Scholar
  10. HL 10.
    Volker Klotz: Agitationsvorgang und Wirkprozedur in Büchners »Hessischem Landboten«. In: Helmut Arntzen (Hg.) […]: Litera-turwissenschaft und Geschichtsphilosophie. Festschr. Wilhelm Em-rich. Berlin 1975; 388–405.Google Scholar
  11. HL 11.
    Hans-Joachim Ruckhäberle: Flugschriftenliteratur im historischen Umkreis Georg Büchners. Kronberg (= Skripten Literaturwissen-schaft 16) 1975.Google Scholar
  12. HL 12.
    Renato Saviane: Libertà e necessità. >Der Hessische Landbote< di Georg Büchner. Studi Tedeschi (= AION, Sezione Germanica) 19 (2/1976), 7–119.Google Scholar
  13. HL 13.
    Gerhard Schaub: Georg Büchner, »Der hessische Landbote«. Mün-chen (= Literatur-Kommentare 2) 1976.Google Scholar
  14. HL 14.
    ders.: Statistik und Agitation. Eine neue Quelle zu Büchners >Hessi-schem Landboten<. In: Geist und Zeichen. Festschr. f. Arthur Henkel […] hg. v. Herbert Anton […] Heidelberg 1977; 351–375.Google Scholar
  15. HL 15.
    Takashi Hamamoto: Zum Hessischen Landboten von Georg Büch-ner und Ludwig Weidig. Die deutsche Literatur 23 (1979), 236–255.Google Scholar
  16. HL 16.
    Thomas Michael Mayer: Die Verbreitung und Wirkung des Hessi-schen Landboten. In: E 3; 68–111.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Gerhard P. Knapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations