Advertisement

Die Realismusdebatte in Frankreich: literarästhetische Voraussetzungen, theoretische Grundpositionen und literarische Manifeste im 19. Jahrhundert

  • Uwe Dethloff
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Eine der grundlegenden Problemstellungen der Literarästhetik ist die Frage nach der Art und Weise, wie Dichtung Wirklichkeit künstlerisch gestalten kann oder, in normativer Sicht, abbilden soll. Vom 17. bis 19. Jahrhundert stehen spezifische Fragen im Zentrum der Normendiskussion wie diese, ob die Dichtung die Wirklichkeit weitgehend zu reproduzieren oder vielmehr neu zu schaffen habe; ob sie die Wirklichkeit idealisieren, schönen müsse oder ob vielmehr gerade auch ihre häßlichen, abstoßenden Aspekte in den Vordergrund zu rücken seien; ob die Wirklichkeitsdarstellung entweder die subjektive Sicht des Autors, seine Intentionen, sein Engagement, seine kritische Einstellung konnotieren dürfe oder ob sie dem Gebot strikter Unbeteiligtheit des Erzählers/Autors zu unterwerfen sei; und schließlich, ob dem individuellen, spontanen Schöpfungswillen des Dichters oder der Autorität der großen literarischen Vorbilder und Glanzepochen literarischen Schaffens mehr Gewicht beizumessen sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

  • Uwe Dethloff

There are no affiliations available

Personalised recommendations