Advertisement

Politische Zeitschriften

  • Sibylle Obenaus
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Bevor es Parteiorganisationen im eigentlichen Sinne gegeben hat, verstand man bekanntlich unter Partei—wie Nipperdey nachgewiesen hat—entweder eine einzelne Fraktion im Parlament (so die »Wochenblattpartei«, später die »Fraktion Mathis« im Preußischen Landtag) oder den durch gemeinsame politische Vorstellungen verbundenen Teil der Bürgerschaft im Lande (z. B. den »Nationalverein«). Solche »Parteien«—dies zeigen unsere folgenden Beispiele—traten durch die Gründung eines Wochenblattes oft erst überhaupt öffentlich in Erscheinung und konnten sich als eigenständige Gruppe artikulieren und profilieren, ein Organisationselement, das bisher in seiner publizistischen Bedeutung noch zu wenig bemerkt worden ist. Im Zusammenhang mit der allgemeinen deutschen Pressegeschichte des 19. Jahrhunderts sind parteipolitische Wochenblätter als politischen Zeitungen sehr nahestehende Zeitschriftengruppe insgesamt noch nicht systematisch untersucht worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eisfeld; Thomas Nipperdey: Die Organisation der deutschen Parteien vor 1918. Düsseldorf 1961;Google Scholar
  2. Gerhard A. Ritter: Die deutschen Parteien 1830–1914. Parteien und Gesellschaft im konstitutionellen Regierungssystem. Göttingen 1985.Google Scholar
  3. Redakt.: Julius von Jasmund, ab 1858: Gustav Hertzberg, ab 5. AprilGoogle Scholar
  4. 1860: Unter Verantwortlichkeit von Gustav Schade.Google Scholar
  5. Berlin: Gustav Schade.Google Scholar
  6. Erscheinungsweise: Wöchentlich, 1853: Zweimal wöchentlich.Google Scholar
  7. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7676.Google Scholar
  8. Standort: Universitätsbibliothek Bonn (Sign.: Ztg. 15).Google Scholar
  9. Literatur: Michael Behnen: Das Preußische Wochenblatt (1851–1861). Nationalkonservative Publizistik gegen Ständestaat und Polizeistaat. Göttingen 1970 (Göttinger Bausteine zur Geschichtswissenschaft 43);Google Scholar
  10. Gerd Fesser: Wochenblattpartei (WBP) 1851–1858 (Partei Bethmann-Hollweg). In: Fricke 2, 1984 S. 496–498;Google Scholar
  11. Koszyk S. 133–135; Haym, Max Duncker S. 158 f.; Rosenberg 1, Nr. 98, 133, 200; Rosenberg 2, S. 981; Rosenberg, Briefwechsel Haym S. 144 f.Google Scholar
  12. Hrsgr.: »Im Auftrage des Vereins-Ausschusses« (Ludwig August von Rochau).Google Scholar
  13. Redakt.: Fedor Streit, ab 1. Dezember 1864 (Nr. 240): L. Rückert. Coburg: Expedition. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7987. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 4° H. Germ. un. II, 358).Google Scholar
  14. Hrsgr.: »Im Auftrage des Vereins-Ausschusses« (Ludwig August von Rochau).Google Scholar
  15. Redakt.: P. Schmitt, ab 13. September 1866 (Nr. 69): K. Schwab. Frankfurt: Expedition, ab 13. September 1866 (Nr. 69): Heidelberg: Expedition.Google Scholar
  16. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 8010. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 4° H. Germ. un. II, 358).Google Scholar
  17. Literatur: Eisfelds. 37f.; Faber 1, Nr. 185, 195, 198, 242, 282, 306, 443, 563, 564; Faber 2, Nr. 788, S. 664;Google Scholar
  18. Paul Herrmann: Die Entstehung des Deutschen National Vereins und die Gründung seiner Wochenschrift. Phil. Diss. Berlin 1932;Google Scholar
  19. Koszyk S. 141, 145 ff.; Loeber S. 48 f.; Edgar Neupert Deutscher Nationalverein (Nationalverein) 1859–1867. In: Dieter Fricke (Hrsgr.): Die bürgerlichen Parteien in Deutschland. Handbuch der Geschichte der bürgerlichen Parteien und anderer bürgerlichen Interessenorganisationen vom Vormärz bis zum Jahre 1945, Bd. 1 Leipzig 1968 S. 489–496;Google Scholar
  20. Gerd Fesser: Deutscher Nationalverein (Nationalverein) 1859–1867. In: Fricke 2, 1984 S. 201–215;Google Scholar
  21. Rosenberg 1, Nr. 341, 346, 433, 456, 488, 520, 521, 598, 603, 625, 738; Rosenberg Google Scholar
  22. 2, Nr. 749, 772, 773, 864, 940, 1032, 1035, 1050, 1051, 1065, 1096, 1101, 1102, 1124, 1129, 1130, 1176, 1180, 1190, 1191, 1234, 1300, 1333, S. 982.Google Scholar
  23. Redakt. : Heinrich Keller (eigentlicher Redakteur: Woldemar Streubel).Google Scholar
  24. Frankfurt: August Osterrieth.Google Scholar
  25. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  26. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7997.Google Scholar
  27. Standort: Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt/Main (Sign. : Zsq 2568).Google Scholar
  28. Literatur: Koszyk S. 148; Rosenberg 2, Nr. 822, 863, 879, 939, 947, 998, 1063 S. 982; Willy Real: Der Deutsche Reformverein. Großdeutsche Stimmen und Kräfte zwischen Villafranca und Königgrätz. Lübeck und Hamburg 1966;Google Scholar
  29. Siegfried Schmidt: Deutscher Reformverein (DRV). In: Fricke 2, 1984 S. 258–263.Google Scholar
  30. Hrsgr.: Ludwig Eckardt.Google Scholar
  31. Redakt.: Ferdinand Ahles, ab 28. Januar 1866 (Nr. 5): Karl Strodel.Google Scholar
  32. Mannheim: Schneider.Google Scholar
  33. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  34. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 8005.Google Scholar
  35. Standort: Universitätsbibliothek Heidelberg (Sign.: R 770).Google Scholar
  36. Literatur: Ludwig Elm: Süddeutsche Volkspartei (SDVp) 1868–1910 (Deutsche Volkspartei). In: Fricke 4, 1986 S. 171–179;Google Scholar
  37. Faber 1, Nr. 245, 286, 309;Google Scholar
  38. Faber 2, Nr. 706, S. 661; Lothar Gall: Der Liberalismus als regierende Partei. Das Großherzogtum Baden zwischen Restauration und Reichsgründung. Wiesbaden 1968 S. 199 f.; Rosenberg 2, Nr. 1131, 1158, 1245, 1273, 1235, S. 979.Google Scholar
  39. Redakt.: Wilhelm Liebknecht, 3. April 1869 (Nr. 14): Wilhelm Liebknecht, Mitredakteur Carl Hirsch.Google Scholar
  40. Leipzig: C. W. Vollrath, ab 3. April 1869 (Nr. 14): F. Thiele. Erscheinungsweise: Wöchentlich, ab 11. September 1869 (Nr. 39): Zweimal wöchentlich.Google Scholar
  41. Bibliographischer Nachweis: Bei Kirchner nicht verzeichnet, Koszyk/ Eisfeld S. 130, Eberlein Nr. 21010.Google Scholar
  42. Standort: Internationales Institut für Sozialgeschichte (IISG), Amsterdam (Sign.: D 4°W. Ohne Nr. 52, 1868).Google Scholar
  43. Reprint mit einer Einleitung von Heinrich Gemkow und Ursula Hermans: Leipzig 1973.Google Scholar
  44. Literatur: August Bebel: Aus meinem Leben Bd. 1, Stuttgart 1910, S. 177; Faber 1, Nr. 437; Faber 2, Nr. 634, 794, S. 661; Koszyk S. 191, 192, 193; Wuttke S. 270;Google Scholar
  45. Rolf Weber: Deutsche Volkspartei. In: Fricke 1, 1983 S. 504–513.Google Scholar
  46. Redakt.: Franz Neff, ab 28. August 1870 (Nr. 57): Leonard Tauscher, ab November 1870: J. Franz.Google Scholar
  47. München: Deschler (Drucker), ab 3. April 1870 (Nr. 36): Augsburg: I. Rackl (Drucker), ab 28. August 1870 (Nr. 57): Augsburg: Hieronimus Mühlberger (Drucker).Google Scholar
  48. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  49. Bibliographischer Nachweis: Bei Kirchner nicht verzeichnet, Koszyk/ Eisfeld S. 61, Eberlein Nr. 13579.Google Scholar
  50. Standort: Jahrgänge 1869–1870: Internationales Institut für Sozialgeschichte (IISG) Amsterdam; Jahrgang 1871: Institut für Marxismus-Leninismus (IML) Berlin.Google Scholar
  51. Motto Nr. 1—Nr. 9, 1869: Arbeiter, ihr seid der Fels, aufweichen ich die Kirche der Gegenwart baue. F. Lassalle; Motto Nr. 10—Nr. 36, 1869: Arbeiter, ihr seid der Fels, auf welchen ich die Kirche der Gegenwart baue. F. Lassalle; Kühnheit nach oben, Wahrheit nach unten.Google Scholar
  52. Literatur: Hugo Eckert: Liberal- oder Sozialdemokratie. Frühgeschichte der Nürnberger Arbeiterbewegung. Stuttgart 1968; Faber 2, Nr. 942, S. 663; Koszyk S. 194.Google Scholar
  53. Literatur: Löffler; Schmolke S. 101.Google Scholar
  54. Hrsgr./Redakt.: Friedrich von Tippelskirch, ab 12. April 1848 (Nr. 30): Franz von Florencourt, ab 5. September 1849 (Nr. 71): Philipp von Na-thusius, ab 5. Juli 1871 (Nr. 52): Martin von Nathusius.Google Scholar
  55. Halle: Richard Mühlmann, ab Juli 1853 (Nr. 53): Neinstedt bei Quedlinburg: Selbstverlag des Herausgebers, in Comm. für den Buchhandel: Halle: Richard Mühlmann, ab 1861: In Comm. für den Buchhandel: Quedlinburg: Ludwig L. Franke, ab 5. Juli 1871 (Nr. 52): Wernigerode: Selbstverlag des Herausgebers, in Comm. für den Buchhandel: Wernigerode: Förstemannsche Buchhandlung (M. Finkbein), ab April 1873 (Nr. 30): In Comm. für den Buchhandel: Quedlinburg: Ludwig L. Franke.Google Scholar
  56. Erscheinungsweise: Zweimal wöchentlich, ab 5. Juli 1871 (Nr. 52): Wöchentlich.Google Scholar
  57. Bibliographischer Nachweis: Bei Estermann 7, 316 nur Titelaufnahme; Kirchner Nr. 11021 und Nr. 18849.Google Scholar
  58. Standort: Jahrgänge 1844–1848, 1851–1878: Universitätsbibliothek Tübingen (Sign.: Kb 61 qt); Jahrgang 1849: Universitätsbibliothek Marburg/Lahn (Sign. VII, LB 1011). Jahrgang 1850: Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign. 4° Scr. var. arg. II, 2225);Google Scholar
  59. Literatur: Faber Nr. 213, 235, 308, 444; Faber 2, Nr. 576, 791, 842, 937, S. 663; Edgar Hartwig: Konservative Partei (KoP) 1848–1918 (seit 1876 Deutschkonservative Partei). In: Fricke 3, 1985 S. 283–309; Kirschstein S. 152;Google Scholar
  60. Otto Kraus: Das Volksblatt für Stadt und Land unter Friedrich von Tippeiskirch. In: Allgem. Conservative Monatsschr. für das christliche Deutschland 1893, S. 129–143, S. 241–256;Google Scholar
  61. Ders.: Das Volksblatt für Stadt und Land unter Franz von Florencourt. In: Allgem. Conservative Monatsschr. für das christliche Deutschland 1893, S. 369–385, S. 481–499; Ders.: Aus Heinrich Leos geschichtlichen Monatsberichten und Briefen. In: Allgem. Conservative Monatsschr. für das christliche Deutschland 1894, S. 1–25, S. 113–136, S. 225–245, S. 449–464, S. 673–686, S. 785–803, S. 897–910, S. 1009–1020, S. 1121–1139;Google Scholar
  62. Christoph Frhr. v. Maltzahn: Heinrich Leo (1799–1878). Ein politisches Gelehrtenleben zwischen romantischem Konservatismus und Realpolitik. Göttingen 1979 (Schriften der Histor. Kommission bei der Bayr. Akademie der Wissenschaften 17) S. 93–97;Google Scholar
  63. Martin v. Nathusius: Ein Rückblick. In: Allgem. Conservative Monatsschr. für das christliche Deutschland Bd. 4, Juli—Dez. 1880, S. 290–295; ders.: Zur Geschichte der Monatsschrift. In: Ebd. Bd. 6, Juli-Dez. 1881 S. 242–245; Ritter S. 41–43; Rosenberg 2, Nr. 756, 918, 943, 1022, 1326, S. 981; Winter-scheidt: S. 104–108; S. 190–199.Google Scholar
  64. Hrsgr./Redakt.: Adolph Kolping, ab September 1865 (Nr. 39): Caspar Anton Heuser, ab April 1866 (Nr. 17): Sebastian Georg Schärfer. Köln: Selbstverlag des Herausgebers, in Comm.: Köln: Du Mont-Schaumberg, ab 1865 (Nr. 49): J. B. Bachern, ab 1867 (Nr. 2): Selbstverlag des Herausgebers. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  65. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11252 (aufgenommen nur bis Jahrgang 2, 1855). Standort: Universitätsbibliothek Bonn (Sign.: H 749).Google Scholar
  66. Literatur: Barth 1, S. 78; Barth 2, Sp. 184, 285; Barth 3, S. 80; Klaus Grosinski: Katholische Gesellenvereine 1846–1945. In: Fricke 3, 1985 S. 278–240;Google Scholar
  67. Michael Schmolke: Adolf Kolping als Publizist. Ein Beitrag zur Verbandsgeschichte des deutschen Katholizismus im 19. Jahrhundert. Münster 1966 (Dialog der Gesellschaft 3) S. 153–220; Schmolke S. 100 f.; S. 127.Google Scholar
  68. Hrsgr./Redakt.: Ludolf Parisius, unter Mitwirkung von Löwe-Calbe,Google Scholar
  69. Eugen Richter, Max Hirsch, Moritz Wiggers, ab 6. Oktober 1870 (Nr. 40): Ludolf Parisius.Google Scholar
  70. Berlin: Selbstverlag des Herausgebers.Google Scholar
  71. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  72. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11403 (nur die Jahrgänge 1868–1870 angegeben).Google Scholar
  73. Standort: Universitätsbibliothek Düsseldorf (Sign.: Z 65).Google Scholar
  74. Literatur: Gustav Seeber: Deutsche Fortschrittspartei 1861–1884. In: Fricke 1, 1983 S. 623–648;Google Scholar
  75. Leopold Ullstein: Eugen Richter als Publizist und Herausgeber. Ein Beitrag zum Thema »Parteipresse«. Leipzig 1930 S. 56 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1987

Authors and Affiliations

  • Sibylle Obenaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations