Advertisement

Politisch-kulturelle Zeitschriften

  • Sibylle Obenaus
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Revuen, universal angelegte Zeitschriften, die einem nicht nur gelehrtem Publikum einen allgemeinen Überblick über wissenschaftliche, kulturelle, politische und ökonomisch-soziale Probleme und Themen geben wollten, haben sich im Deutschen Bund in den 30er und 40er Jahren aus dem Zeitschriftentypus der Kritischen Jahrbücher (vgl. Obenaus 1, S. 23 f.) und nach westeuropäischem Beispiel entwickelt. Die Kritischen Jahrbücher hatten schrittweise die Einzelrezensionen der Allgemeinen Literaturzeitungen aufgegeben, publizierten Überblicke und Leitartikel und lösten sich schließlich in vielen Beiträgen ganz von einer Anknüpfung an Buchrezensionen. Vorbilder in England waren für deutsche Revuegründer die »Edinburgh Review« und die »Quarterly Review«, in Frankreich die »Revue des deux mondes«, auch der Begriff wurde übernommen und erst spät von dem der Rundschau abgelöst. Zentrale Bedeutung für den Prozeß der Entwicklung deutscher Revuen hatten Ruges »Hallische Jahrbücher für deutsche Wissenschaft und Kunst« (vgl. Obenaus 1, S. 28–32), die noch bis weit in die zweite Hälfte des Jahrhunderts hinein angeführt werden, wie die Editoriais und Rückblicke einiger im folgenden vorgestellter Zeitschriften zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haacke, Polit. Ztschr.; Haacke, Revue; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen.Google Scholar
  2. Hrsgr./Redakt.: Ignaz Kuranda, ab 19. Mai 1848, Nr. 20: Redakt.: J. Kaufmann und Julian Schmidt, ab Juli 1848, Nr. 27: Redakt.: Gustav Freytag und Julian Schmidt, ab Mai 1851, Nr. 18: Verantw. Redakt. Friedrich Wilhelm Grunow, Mitredakteure Gustav Freytag und Julian Schmidt, ab 1851 Nr. 35: Hrsgr. Gustav Freytag und Julian Schmidt, verantw. Redakt.: Friedrich Wilhelm Grunow, ab 1857 Nr. 23: Verantw. Redakt.: Moritz Busch, ab 1860: Hrsgr. Gustav Freytag und Julian Schmidt, verantw. Redakt.: Moritz Busch, ab Juli 1866 Nr. 22: Verantw. Redakt.: Gustav Freytag, ab Juli 1867 Nr. 25: Hrsgr.: Gustav Freytag, verantw. Redakt.: Julius Eckardt, ab 1867 Nr. 30: Verantw. Redateure: Gustav Frey tag und Julius Eckardt, ab 13. Mai 1870 Nr. 20: Verantw. Redakt.: Gustav Freytag, ab 14. Oktober 1870 Nr. 42: Verantw. Redakt.: Alfred Dove, ab 1871: Redakt.: Hans Blum, ab 1879: Verantw. Redakt.: Johannes Grunow (eigentlich ungenannter Redakteur zeitweise: Moritz Busch), ab 1906, Nr. 15: Für die Hrsg. verantw. i. St.: Karl Weisser, ab 1906, Nr. 20: Für die Hrsg. verantw. im Namen der Grunowschen Erben: Karl Weisser, ab 1909 Nr. 27: Georg Cleinow und Karl Weisser, ab 1910: Georg Cleinow »für den politischen Teil«, »für den nichtpolitischen Teil«: Paul Mahn, ab 1910, Nr. 27: Georg Cleinow, ab 1919 Nr. 23: Verantwortlich: Mathilde Kelchner, Hrsgr.: Georg Cleinow, ab 1920: Max Hildebert Boehm, ab 1920 Nr. 27:1. V. Hans von Sodenstern, ab 10. März 1921 Nr. 10/11: Hans von Sodenstern, ab 19. November 1921 Nr. 47: Schriftleiter: Helmut Franke, ab 14. April 1922 Nr. 14: Schriftleiter: Gustav Manz. Brüssel: Deutsches Verlagscomptofr, Frankfurt a. M.: Hermann’sche Buchhandlung; ab Juli 1842: Leipzig: Friedrich Ludwig Herbig (Friedrich Wilhelm Grunow); ab 1910: Berlin: Verlag der Grenzboten G.m.b.H., ab Oktober 1919, Nr. 40: Berlin: F. K. Koehler, ab 14. April 1922, Nr. 14: Berlin: Deutscher Verlag. Erscheinungsweise: Wöchentlich, ab Juni 1842: Vierzehntäglich, abwechselnd mit der »Novellenbibliothek«, ab Juli 1843: Wöchentlich (die »Novellenbibliothek« wird zur 14täglich erscheinenden »Beilage zu den Grenzboten« und ab 1845 fallengelassen).Google Scholar
  3. Bibliographischer Nachweis: Bei Estermann 7,81 nur Titelaufnahme; Kirchner Nr. 10632; aufgenommen bei Schlawe 1, 2. Aufl. 1965 S. 11 f. ab Jahrgang 44/1885.Google Scholar
  4. Standort: Jahrgang 1841: Fürstliche Hofbibliothek Donaueschingen; Jahrgang 1842: Universitätsbibliothek Bonn (Sign.: Lu 1283); Jahrgänge 1843–1884: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 8° Scr. var. arg. II, 1985).Google Scholar
  5. Literatur: Barth 3, S. 78 f.; Georg Cleinow: Nach zehn Jahren. In: Die Grenzboten Heft 52, 1919 S. 318 f.; H. M. Elster: 100 Jahre Verlag Fr. W. Grunow. Berlin 1919 S. 59–74; Faber 1, Nr. 16, 124, 182, 206, 222, 227, 239, 304, 329, 365, 399, 419, 423, 429, 441, 514, 517, 556, 557, 567; Faber 2, Nr. 604, 648, 698, 709, 767, 769, 774, 785, 822, 839, 861, 899, 933, S. 662;Google Scholar
  6. Gustav Freytag: Julian Schmidt bei den »Grenzboten«. In: Preußische Jahrbücher Bd. 57, 1886 S. 584–592; 50 Jahre. Jubiläumsnummer der Grenzboten vom 1. Oktober 1891 (= Heft 40, 1891).Google Scholar
  7. M. H. Gelber: Die literarische Umwelt zu Freytags »Soll und Haben« und die Realismustheorie der Grenzboten. In: Orbis Litterarum 39, 1984 S. 38–53;CrossRefGoogle Scholar
  8. Haacke, Polit. Ztschr. Teil C S. 144–154, bibliogr. Angaben ebd. S. 288 von Hans-Jürgen Koschnitz;Google Scholar
  9. Johannes Hofmann: Gustav Frey tag als Politiker, Journalist und Mensch. Leipzig 1922;Google Scholar
  10. Annette Jekoscb: Die politische Haltung der »Grenzboten« zum Abschluß der bürgerlichen Umwälzung in Deutschland (1858/59–1866). Ein Beitrag zur Untersuchung liberaler Politik. Phil. Diss. (Masch.) Dresden 1983;Google Scholar
  11. Otto Kämmet: Die Grenzboten und das Haus Grunow. In: Die Grenzboten Heft 1, 1910 S. 8–11;Google Scholar
  12. Mathilde Kelchner: Georg Cleinow und die Grenzboten Heft 1, 1920 S. 2–4;Google Scholar
  13. Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 137, 416, 430; Koszyk S. 103, 143, 175, 237;Google Scholar
  14. Leupold; Alfred Meißner: Aus der Jugendzeit der Grenzboten. In: Die Grenzboten 1880 S. 10–16;Google Scholar
  15. Eberhard Naujoks: Die Grenzboten (1841–1922). In: Fischer S. 155–181; Naujoks, Abrechnung; Morsey S. 178; Rosenberg 1, Nr. 130, 168, 196, 368, 426, 483, 547, 600, 628; Rosenberg 2, Nr. 751, 857, 870, 872, 941, 960, 993, 1045, 1110, 1115, 1120, 1121, 1166, 1168, 1179, 1257, 1328, S. 979; Salomon S. 479, 483–487, S. 652 f.;Google Scholar
  16. Adolf Thiele: Gustav Freytag, der Grenzbotenjournalist. Phil. Diss. Münster (hs) 1924;Google Scholar
  17. Fritz Werner: Die Grenzboten. Aus der Geschichte einer achtzigjährigen Zeitschrift nationaler Bedeutung. In: Die Grenzboten Heft 12/13, 1922 S. 448–452.Google Scholar
  18. Hrsgr./Redakt.: Adolf Kolatschek, Juni—Dezember 1850 (Heft 7–12):Google Scholar
  19. Redigiert u. d. Verantwortlichkeit von L. Tafel.Google Scholar
  20. Stuttgart: Hoffmann, ab 1851: Bremen: C. Schünemann (I. Kühtmann u. Comp).Google Scholar
  21. Erscheinungsweise: Monatlich.Google Scholar
  22. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7957.Google Scholar
  23. Standort: Landesbibliothek Oldenburg (Sign.: Lit. II, 2, 169).Google Scholar
  24. Literatur: Koszyk/Obermann S. 397, 405, 406;Google Scholar
  25. Edmund Silberner: Johann Jacoby. Politiker und Mensch. Bonn-Bad Godesberg 1976 S. 259, 263;Google Scholar
  26. Edmund Silberner (Hrsgr.): Johann Jacoby. Briefwechsel 1816–1849. Hannover 1974; ders.: Johann Jacoby. Briefwechsel 1850–1877. Bonn-Bad Godesberg 1978.Google Scholar
  27. Hrsgr.: Robert Prutz und Wilhelm Wolfssohn, ab Oktober 1851: Robert Prutz, ab 1866: Robert Prutz und Karl Frenzel.Google Scholar
  28. Redakt.: Hermann Rost, ab 1853: Eduard Brockhaus.Google Scholar
  29. Leipzig: J. C. Hinrichs, ab 1853: F. A. Brockhaus.Google Scholar
  30. Erscheinungsweise: Vierzehntäglich, ab 1853: Wöchentlich.Google Scholar
  31. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 10694.Google Scholar
  32. Standort: Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Sign. Ac 7222).Google Scholar
  33. Literatur: Barth 3, S. 78; Eva D. Becker: Das Literaturgespräch zwischen 1848 und 1870 in Robert Prutz’ Zeitschrift »Deutsches Museum«. In: Publizistik 12, 1967 S. 14–37;Google Scholar
  34. Ulf Eisele: Realismus und Ideologie. Zur Kritik der literarischen Theorie nach 1848 am Beispiel des »Deutschen Museums«. Stuttgart 1976; Faber 1, Nr. 83, 241, 305, 443; Faber 2, Nr. 787, S. 661; Haacke, Polit. Ztschr. Teil C, S. 162–171, bibliogr. Angaben ebd. S. 288 von Hans-Jürgen Koschnitz; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 221;Google Scholar
  35. Hans Prutz: Robert Prutz als Herausgeber des »Deutschen Museums« 1852–1866. Ein Beitrag zur Geschichte des dt. Zeitschriftenwesens. In: Bait. Studien NF Bd. 30, 2. Halbband, Stettin 1928 S. 75–99;Google Scholar
  36. Rosenberg 1, Nr. 132, 198, 238, 298, 338, 339, 267; Rosenberg 2, Nr. 752, 941, 1001, 1026, 1070, 1103, 1330, S. 978; Salomon S. 673; Schlawe, Junghegelische Publizistik S. 47;Google Scholar
  37. Werner Spilker: Robert Prutz als Zeitungswissenschaftler. Leipzig 1937 S. 48–54; Win-terscheidtS. 87–104, S. 248.Google Scholar
  38. Redakt.: Clemens Graf Pinto, (ab Oktober 1856 [Bd. 7] ungenannter interimistischer Redakteur: George Hesekiel), ab April 1857 (Bd. 9): Hermann Keipp, ab 18. August 1860 (Bd. 22 Heft 8): J. v. Moerner, 1861 (Bd. 26): J. v. Moerner, in Vertretung: Adam Löffler; ab April 1867 (Bd. 49): G. Hickethier, ab 1868 (Bd. 52): A. Berghaus, ab Oktober 1870 (Bd. 63): Rudolf Meyer.Google Scholar
  39. Berlin: Ferd. Heinicke, ab 1858 (Bd. 14): Ferd. Schneider, ab April 1861 (Bd. 25): Ferd. Heinicke, ab 1864 (Bd. 36): H. R. Fahlisch, ab Juli 1864 (Bd. 38): A. Paul, ab April 1867 (Bd. 49): G. Hickethier, Januar bis März 1868 (Bd. 52): In Comm. Fr. Kortkampf, ab April 1868 (Bd. 53): Stilke u. van Muyden, ab April 1870 (Bd. 61): Carl Duncker (C. Hey-mons), Juli bis September 1871 (Bd. 66): G. Hickethier, ab Oktober 1871 (Bd. 67): Otto Gödsche. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7979a. Standort: Universitätsbibliothek Bonn (Sign.: H 740/44).Google Scholar
  40. Literatur: Faber 1, Nr. 108, 147, 204, 237, 308, 424, 431, 444, 477, 485, 570; Faber 2, Nr. 579, 723, 790, 936, S. 661;Google Scholar
  41. Adalbert Hahn: Die Berliner Revue. Ein Beitrag zur Geschichte der konservativen Partei zwischen 1855 und 1875. Berlin 1934 (Historische Studien 241);Google Scholar
  42. Hans Herz: Kreuzzeitungspartei (Kzp) 1848–1867. In: Fricke 3, 1985 S. 321–324; Koszyk S. 135–137; Loeber S. 52; Naujoks, Abrechnung; Ritter S. 20–23, 41 f., 121, 390; OverescbS. 87ff.; Rosenberg 1, Nr. 6, 11, 12, 13, 163, 260, 261, 268, 275, 436, 474, 497, 593; Rosenberg 2, Nr. 755, 762, 871, 914, 942, 957, 1007, 1100, 1145, 1221, 1312, S. 977.Google Scholar
  43. Hrsgr./Redakt.: Otto Wigand. Leipzig: Otto Wigand.Google Scholar
  44. Erscheinungsweise: In zwanglosen Heften 1854: 6 Hefte (Bd. 1 und 2), 1855: 4 Hefte (Bd. 3 und 4), 1856: 2 Hefte (Bd. 5). Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 10702. Standort: Jahrgänge 1854 und 1855: Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Sign.: Ac 7226/1), Jg. 1856: Bayerische Staatsbibliothek München (Sign.: Per. 64 f.).Google Scholar
  45. Motto der Hefte des Jahrgangs 1854: »Man kann nicht immer, was man will; der ist mein Mann, der sich bescheidet, das zu wollen, was er kann«.Google Scholar
  46. Literatur: Nerrlich, S. 177–197; Schlawe, Junghegelische Publizistik S. 47.Google Scholar
  47. Hrsgr./Redakt. : Unter Verantwortlichkeit der Verlagshandlung. Hamburg: Otto Meißner. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7980.Google Scholar
  48. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 8° Scr. var. arg. II, 4210).Google Scholar
  49. Literatur: Nerrlich S. 171 f., 176 und 188 f.; Rosenberg 1, Nr. 14, 15, 46, 137; Rosenberg 2, S. 979;Google Scholar
  50. Edmund Silberner (Hrsgr.): Moses Heß Briefwechsel. ’S-Gravenhage 1959.Google Scholar
  51. Redakt.: Heinrich Bernhard Oppenheim »unter Verantwortlichkeit des Verlegers«, ab 1864 (Bd. 4): Für die Verlagsbuchhandlung verantwortlich: Franz Vahlen. Berlin: J. Guttentag. Erscheinungsweise: Monatlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7990. Standort: Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Sign.: Ad 410).Google Scholar
  52. Literatur: Rosenberg 1, Nr. 320, 326, 416, 482, 517, 523; Rosenberg 2, Nr. 753, 857, 941, 970, 1097, S. 978; Schlawe, Junghegelische Publizistik, S. 48. Ludwig Walesrode: Preßfreiheit und Justiz in Preußen. Dargestellt in einem Preßprozeß der Deutschen Jahrbücher. Leipzig 1866.Google Scholar
  53. Hrsgr. Adolph Kolatschek.Google Scholar
  54. Redakt.: F. Walthr, ab November 1860: Carl Ludwig Hüttner, ab 1862: Adolph Kolatschek.Google Scholar
  55. Gotha: Expedition, ab 1860: Gotha: Expedition und Weimar: Industrie-Comptoir, ab Juli 1860: Leipzig und Heidelberg: C. F. Winter, ab 1862: Wien und Leipzig: Typographisch-literarisch-artistische Anstalt (L. C. Zamarski u. C.Dittmarsch). Erscheinungsweise: Monatlich, ab 1862: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7982. Standort: Bayerische Staatsbibliothek München (Sign.: Per 186 q).Google Scholar
  56. Literatur: Rosenberg 1, Nr. 17, 26, 43, 53, 107, 111, 125, 163, 168, 191, 207, 237, 288, 299, 334–337, 372, 399, 543, 580, 630, 635; Rosenberg 2, Nr. 861, S. 981.Google Scholar
  57. Hrsgr.: Rudolf Haym, ab 1865 (Bd. 15): (ungenannter Herausgeber: Wilhelm Wehrenpfennig), ab Juli 1866 (Bd. 18): Heinrich von Treitschke, ab 1867 (Bd. 19): Heinrich von Treitschke und Wilhelm Wehrenpfennig, ab Juli 1883 (Bd. 52): Heinrich von Treitschke und Hans Delbrück, ab Juli 1889 (Bd. 64): Hans Delbrück, ab 1920 (Bd. 179): Walther Schotte, ab Juli 1927: Schriftleitung: Walter Heynen und Emil Daniels, ab April 1933 (Bd. 220): Walter Heynen. Redakt.: Rudolf Haym, ab Juli 1864 (Bd. 14): A. Flögel, ab Juli 1867 (Bd. 20): Wilhelm Wehrenpfennig, ab Juli 1883 (Bd. 52): Heinrich von Treitschke und Hans Delbrück, ab Juli 1889 (Bd. 64): Hans Delbrück, ab 1908 (Bd. 131): Paul Rohrbach, ab Juni 1908 (Bd. 132, Heft 3): i. V. Gustav Roloff, ab April 1909 (Bd. 136): Hans Delbrück, ab April 1910 (Bd. 140): Emil Daniels, ab April 1917 (Bd. 168): Hans Delbrück, ab Oktober 1917 (Bd. 170): Siegfried Mette, ab 1920 (Bd. 179): Walter Heynen, ab Juli 1927 (Bd. 209): Walter Heynen und Emil Daniels, ab April 1933 (Bd. 220): Walter Heynen.Google Scholar
  58. Berlin: Georg Reimer, ab 1893 (Bd. 71): Hermann Walther, ab Juli 1896 (Bd. 85): Georg Stilke.Google Scholar
  59. Erscheinungsweise: Monatlich.Google Scholar
  60. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7494; aufgenommen bei Schlawe 1, 2. Aufl. 1965 S. 12–14 ab Bd. 55, 1885.Google Scholar
  61. Standort der Jahrgänge 1858 (Bd. 1)—1884 (Bd. 54): Niedersächsische Landesbibliothek Hannover (Sign.: Aa 383).Google Scholar
  62. Literatur: Barth 3, S. 79; Dahms S. 165 f.; Faber 1, Nr. 12, 17, 23, 82, 156, 179, 193, 238, 268, 290, 307, 392, 398, 409, 426, 440, 459, 467, 484, 493, 505, 555, 568; Faber 2, Nr. 577, 582, 604, 644, 652, 676, 679, 784, 809, 860, 875, 878, 885, 900, 922, 930, 932, S. 663; Häring S. 160–184; Haym, Leben S. 258–286; Haym, Max Duncker S. 158 f.;Google Scholar
  63. Julius Heyderboff: Rudolf Haym und Karl Twesten. Ein Briefwechsel über positive Philosophie und Fortschrittspolitik 1859–1863. In: Preuß. Jahrb. 161, 1915 S. 232–256;Google Scholar
  64. W. Heynen: Die blauen Blätter. In: Der Bär von Berlin, 8. Folge 1959 S. 84–115; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 165 f., 463, 472, 474; Leupold; Rosenberg 1, Nr. 9, 10, 42, 131, 145, 197, 249, 419, 424, 427, 432, 443; Rosenberg 2, Nr. 750, 857, 941, 959, 982, 992, 1052, 1119, 1120, 1157, 1195, 1307, 1329, S. 980;Google Scholar
  65. Rosenbergy Briefwechsel Haym S. 139–234; Salomon S. 672 f.; Schlawe, Junghegelische Publizistik S. 47 f.;Google Scholar
  66. Alfred Stern: Zur Entstehungsgeschichte der Preußischen Jahrbücher. In: Preuß. Jahrb. 186, 1921 S. 1–6;Google Scholar
  67. Anneliese Thimme: Hans Delbrück als Kritiker der Wilhelminischen Epoche. Düsseldorf 1955;Google Scholar
  68. Rudolf Wassmann: Österreich in den Preußischen Jahrbüchern 1858–1879, Wien 1948;Google Scholar
  69. Otto Westphal: Welt- und Staatsauffassung des deutschen Liberalismus. Eine Untersuchung über die Preußischen Jahrbücher und den konstitutionellen Liberalismus in Deutschland von 1858 bis 1863. München und Berlin 1919.Google Scholar
  70. Hrsgr./Redakt.: Nicht angegeben, ab 1865: Verantwortlich: H. Tierbächer.Google Scholar
  71. Wien: Carl Gerolds Sohn.Google Scholar
  72. Erscheinungsweise: 1863–1865: Jährlich 8 Bände, 1866–1867: Monatlich.Google Scholar
  73. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 10756. Standort: Jahrgänge 1863, Bde 1–6—1867 sowie Register 1863–1867: Universitätsbibliothek Marburg (Sign.: I C 167 p); Jahrgang 1863 Bde 7–8: Niedersächsische Landesbibliothek Hannover (Sign.: ZA 239).Google Scholar
  74. Literatur: Faber 1, Nr. 219; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 224; Rosenberg 2, Nr. 906, S. 980; Winckler. Google Scholar
  75. Redakt.: J. Gudra, ab Mai: Arnold Hilberg, ab Juli: K. von Thaler. Wien: Arnold Hilberg. Erscheinungsweise: Monatlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 8013. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 8° Scr. var. arg. II, 1324).Google Scholar
  76. Literatur: Faber 1, Nr. 460, Faber 2, Nr. 619, 620, 650, 654, 703, 704, 730, 735, 744, 780, 782, 783, 798, S. 662.Google Scholar
  77. Hrsgr.: J. G. Glaser.Google Scholar
  78. Berlin: Selbstverlag des Herausgebers, ab 1868: F. Heinicke. Erscheinungsweise: Monatlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 9071. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 4° Pol. I, 675).Google Scholar
  79. Literatur: Faber 1, Nr. 55, 58, 61, 188, 236, 259, 287, 299, 308, 380, 413, 414, 444; Faber 2, Nr. 588, 791, S. 662; Loeber S. 68; Rosenberg 2, Nr. 1099, 1180, 1194, 1223, 1270, 1325, S. 979.Google Scholar
  80. Hrsgr./Redakt.: Paul Lindau, ab Oktober 1881: Theophil Zolling, ab April 1901: Richard Nordhausen, ab 1906: Adolf Heilborn, ab 7. Oktober 1911: Harry Hollatz/Max Rumpel, ab 21. Oktober 1911: Heinrich Ilgenstein, ab April 1914: Wilhelm Bolze, Heinrich Ilgenstein, ab Oktober 1914: Wilhelm Bolze, F. P. Fischer, verantwortlich: Heinrich Ilgenstein, ab 29. Dezember 1916: Wilhelm Bolze, Heinrich Ilgenstein, ab 1920: Heinrich Ilgenstein.Google Scholar
  81. Berlin: Georg Stilke, ab 1892: Verlag der Gegenwart, ab 1907: Leipzig: Max Hesse, ab Juli 1908: Berlin: Verlag der Gegenwart, ab April 1909: Hermann Hillger, ab 7. Oktober 1911: Verlag der Gegenwart, ab 21. Oktober 1911: Concordia, Deutsche Verlags ans talt G.m.b.H., ab 1912: Hellmuth Johnke, ab 1915: Arthur Collignon, ab 1920: Gegenwart G.m.b.H.Google Scholar
  82. Erscheinungsweise: Wöchentlich, ab Juli 1916: Zweimal monatlich, ab November 1921: Monatlich.Google Scholar
  83. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 15017; aufgenommen bei Schlawe S. 14 f. ab Bd. 27, 1885.Google Scholar
  84. Standort der Bände 1–26, Jahrgänge 1872–1884: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 4° Scr. var. arg. II, 2590), ebd. auch das Generalregister der Jahrgänge 1872–1896. Berlin 1896. Generalregister 1872–1896, 1.-50. Bd. Mit Nachträgen 1897–1900, Berlin 1901.Google Scholar
  85. Literatur: Dahms S. 166 f.; Haacke, Polit. Ztschr., Teil C S. 177–190; ebd. S. 288 bibliogr. Angaben von Hans-Jürgen Koschnitz; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 343; Leupold; Paul Lindau: »Die Gegenwart«. In: Häring: S. 81–101; Heinz-Alf red Pohl: Die Gegenwart (1872–1931). In: Fischer S. 167–181; Pross S. 147 f.Google Scholar
  86. Hrsgr./Redakt.: Alfred Dove, ab Oktober 1874: Redakt.: Konrad Reichard, ab 1879: Redakt. unter Verantwortlichkeit der Verlagshandlung: Wilhelm Lang.Google Scholar
  87. Leipzig: Samuel Hirzel. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis : Kirchner Nr. 15008. Standort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign.: 8° Scr. var. arg. II, 2080).Google Scholar
  88. Literatur: Blätter für literarische Unterhaltung Nr. 50, 1870 S. 797 f. (teilweiser Abdruck des Ankündigungsprospekts); Faber 2, Nr. 923, 933, S. 662; Haacke, Polit. Ztschr. Teil C, S. 172–176; Haacke, Roden-berg S. 74; Kirchner Geschichte Zeitschriftenwesen S. 267 f.Google Scholar
  89. Hrsgr. : Julius Rodenberg, ab Oktober 1914 (Bd. 161): Bruno Hake, ab April 1919 (Bd. 179): Rudolf Pechel, ab Juni 1933 (Bd. 235 Heft 3): Rudolf Pechel unter Mitwirkung von resp. im Verein mit Paul Fechter, ab 1934 (Bd. 238): Rudolf Pechel unter Mitwirkung von resp. im Verein mit Paul Fechter und Eugen Diesel, ab Oktober 1936 (Bd. 249): Rudolf Pechel unter Mitwirkung von resp. im Verein mit Paul Fechter, ab Oktober 1937 (Bd. 253): Rudolf Pechel unter Mitwirkung von resp. im Verein mit Paul Fechter und Eugen Diesel, ab Oktober 1939 (Bd. 261): Rudolf Pechel unter Mitwirkung von resp. im Verein mit Paul Fechter. Redakt.: Verantwortlich je Quartalsband abwechselnd Hermann oder Elwin Paetel, ab 1889 (Bd. 58): Paul Lindenberg, ab 1894 (Bd. 79): Julius Petri, ab 1895 (Bd. 82): V/alter Paetöw, ab 1908 (Bd. 134): Bruno Hake, ab November 1910 (Bd. 145, Heft 2): Rudolf Pechel, ab November 1911 (Bd. 149, Heft 2): Bruno Hake, ab Oktober 1914 (Bd. 161): Hellmuth Soltau, ab September 1919 (Bd. 180): Rudolf Pechel, in Dtsch-Österreich für Hrsg. und Redakt. verantwortlich: Robert Mohr, ab Oktober 1921 (Bd. 189): Werner Fiedler, ab Juli 1928 (Bd. 216): Hans Kraus, ab 1934 (Bd. 238): Hauptschriftleiter Rudolf Pechel. Berlin: Gebrüder Paetel, ab April 1924 (Bd. 199): Berlin: Deutsche Rundschau G.m.b.H., ab 1934 (Bd. 238): Leipzig: Bibliographisches Institut A. G., ab Oktober 1936 (Bd. 249): Berlin: Deutsche Rundschau G.m.b.H., ab Oktober 1937 (Bd. 253): Leipzig: Philipp Reclam jun., ab Oktober 1939 (Bd. 261): Berlin, Leipzig: Verlag Deutsche Rundschau, Dr. Rudolf Pechel. Erscheinungsweise: Monatlich.Google Scholar
  90. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 23177 und 23388; aufgenommen bei Schlawe S. 14 f. ab Bd. 45/Oktober 1885. Standort der Jahrgänge 1875–1885 (Bde 1–44): Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (Sign. 8° Scr. var. arg. II, 2610).Google Scholar
  91. Autoren- und Sachregister der Deutschen Rundschau. Hrsgr. Grisewold. Washington 1882; Generalregister zu Band 1–40, Berlin 1885; Generalregister zu Bd. 41–80. Berlin 1896; Generalregister zu Band 81–120, Berlin 1908.Google Scholar
  92. Literatur: Barth 3, S. 79 f.; Klaus Bohnen: Brandes und die »Deutsche Rundschau«. Unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Georg Brandes und Julius Rodenberg. Kopenhagen, München 1980 (Text und Kontext, Sonderreihe Bd. 8); Dahms S. 182 f.;Google Scholar
  93. Sabine Fechter: Paul Fechter—Wege und Formen der Opposition im Dritten Reich. In: Publizistik 9, 1964 S. 17–39;Google Scholar
  94. Haacke, Rodenberg; Gérard Imhoff: Rudolf Pechel: Image et contre-image. In: Revue d’Allemagne 16, 1984 S. 397–412; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 344;Google Scholar
  95. Volker Mauersherger: Rudolf Pechel und die »Deutsche Rundschau«. Eine Studie zur konservativ-revolutionären Publizistik in der Weimarer Republik (1918–1933) Bremen 1971;Google Scholar
  96. Karl-Wolfgang Mirht: Methoden publizistischen Widerstandes im Dritten Reich nachgewiesen an der »Deutschen Rundschau« Rudolf Pecheis. Diss. Berlin 1958;Google Scholar
  97. ders.: Theorie und Technik der Camouflage.—Die »Deutsche Rundschau« im Dritten Reich als Beispiel publizistischer Opposition unter totalitärer Gewalt. In: Publizistik 9, 1964 S. 3 -16;Google Scholar
  98. Rudolf Pechel (Hrsgr.): Deutsche Rundschau. Acht Jahrzehnte deutschen Geisteslebens. Hamburg 1961; Zwischen den Zeilen. Der Kampf einer Zeitschrift für Freiheit und Recht 1932–1942. Aufsätze von Rudolf Pechel. Mit einer Einführung von Werner Bergengrün. Wiesentheid 1948; Pross S. 3, S. 28–49, S. 112 f.,S. 123–127;Google Scholar
  99. Julius Rodenberg: Die Begründung der »Deutschen Rundschau«. Ein Rückblick. Berlin 1899;Google Scholar
  100. Rosemarie Schäfer: Rudolf Pechel und die Deutsche Rundschau 1846–1961. Zeitgeschehen und Zeitgeschichte im Spiegel einer konservativen politischen Zeitschrift. Eine Studie zur konservativen Publizistik nach dem Zweiten Weltkrieg. Phil. Diss. Göttingen 1976;Google Scholar
  101. Heinrich Spiero: Julius Rodenberg. Sein Leben und sein Werk. Berlin 1921; Hans-Wolfgang Wolter: Deutsche Rundschau (1874–1964). In: Fischer S. 183–200.Google Scholar
  102. Hrsgr.: Karl Höchberg (ungenannt).Google Scholar
  103. Redakt.: Fr. Milke, ab 1. Juli 1878 (Heft 19): I. Auer, ab 1. August 1878Google Scholar
  104. (Heft 21): L. Schapira, 15. Oktober 1878 (Heft 1 und 2): CarlManz.Google Scholar
  105. Berlin: Allgemeine Deutsche Associations-Buchdruckerei.Google Scholar
  106. Erscheinungsweise: Halbmonatlich.Google Scholar
  107. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 18755, Koszyk/Eisfeld S.Google Scholar
  108. 64, Eberlein Nr. 21683.Google Scholar
  109. Standort: Stadtbibliothek Hannover (Sign.: Zs Soz. 62/96).Google Scholar
  110. Reprint: Glashütten 1971.Google Scholar
  111. Literatur: Haacke, Revue Sp. 1056; Martin Hundt: Zur Geschichte der Neuen Rheinischen Zeitung, Politisch-Ökonomische Revue. In: Marx-Engels-Jahrbuch 1, 1978 S. 259–288; Koszyk S. 201; Koszyk/Obermann S. 407 f.; Neue Rheinische Zeitung. Politisch-ökonomische Revue (1850) Hrsgr.: Karl Marx und Friedrich Engels. Nachdruck der Ausgabe 1850. München 1982;Google Scholar
  112. Ernst Theodor Mohl: Die Zukunft. Sociali-stische Revue. Berlin 1877/1878. Ein Kapitel zur Frühgeschichte des Revisionismus (Vorwort zum Reprint 1971, S. I—VIII).Google Scholar
  113. Literatur: Süddeutscher Postillon, Hrsgg. und eingeleitet von Udo Achten, Eduard Fuchs u. a. (Nachdruck). Berlin, Bonn 1979; Christine Eichinger: Die satirischen Zeitschriften der österreichischen Sozialdemokratie. Phil. Diss. (Masch.) Wien 1980;Google Scholar
  114. dies.: Karikatur und Satire im Kampf um die Rechte des Proletariats. Ein Beitrag zum Zeitschriftenwesen der Sozialdemokratie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Jahrbuch d. Vereins f. Geschichte d. Stadt Wien 38, 1982 S. 139–170;Google Scholar
  115. Jean Claude Gardes: Der Wahre Jacob. L’histoire d’une revue satirique encore grandement méconnue. In: Recherches germaniques. Revue annuelle Strasbourg 14, 1884 S. 85–101; Gehring; Der Wahre Jacob. Lyrik und Prosa 1884–1905. Ausgew. und eingeh. von Manfred Häckel. Berlin 1959;Google Scholar
  116. Hollweck; Kaup; Friedrich Knilli: »Der Wahre Jacob«—ein linker Supermann? Versuch über die Bildsprache der revolutionären deutschen Sozialdemokratie. In: Comic Strips. Geschichte, Struktur, Wirkung und Verbreitung der Bildergeschichten, Ausstellung der Akademie der Künste vom 13. Dezember 1969 bis 25. Januar 1970, S. 12–20;Google Scholar
  117. Helmut Lange: Die Satire in der Publizistik Sachsens unter besonderer Berücksichtigung des Witzblattes. Von den Anfängen bis 1871. Phil. Diss. München 1939, Würzburg 1940 (Zeitung und Leben 91);Google Scholar
  118. Henriette Moos: Zur Soziologie des Witzblattes. Mit einem Anhange: Das moderne Witzblatt im Kriege. München 1915;Google Scholar
  119. Nagel/Zeidler 3, 1935, S. 369–393; S. 899–903;Google Scholar
  120. Sozialistische deutsche Karikatur 1848–1978. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsgg. von Harald Olbrich in Zusammenarbeit mit Klaus Haese, Ursula Horn, Lothar Lang, Georg Piltz. Berlin 1979, 2., leicht korrigierte Ausgabe: Berlin 1983;Google Scholar
  121. Piepa; Scheidl; Hans J. Schütz (Hrsgr.): Der Wahre Jacob. Ein halbes Jahrhundert in Facsimiles. Bonn-Bad-Godesberg: 1977;Google Scholar
  122. Supper; Klaus Völkering: Die politisch-satirischen Zeitschriften »Süddeutscher Postillon« (München) und »Der Wahre Jacob« (Stuttgart). Ein Beitrag zur Herausbildung der frühen sozialistischen Literatur in Deutschland und zur marxistischen Literaturtheorie. Phil. Diss. (Masch.) Pädagog. Hochschule Potsdam 1969;Google Scholar
  123. Friedrich Wendel: 50 Jahre Wahrer Jakob. Eine Festschrift. Berlin 1929;Google Scholar
  124. Ulrich Weitz: Keine Zeit zum Scherzen. Zu Karikaturen des Italieners Ratallanya (im »Wahren Jacob«). In: Tendenzen 22, 1981 Nr. 135 S. 26–28.Google Scholar
  125. Hrsgr./Redakt.: Caspar Braun und Friedrich Schneider, ab Nr. 783, 1860: Caspar Braun und Eduard Ille, ab Nr. 1544, 1875: Caspar Braun, ab Nr. 1686, 1877: Julius Schneider, ab Nr. 3649, 1916: Hermann Schneider, ab Nr. 3813, 1918: Kaspar Braun jun., ab 1921: Julius Schneider und Kaspar Braun jun., ab 1929: Hauptschriftleiter: Ferdinand Schreiber, ab Nr. 5037 v. 12. Februar 1942: Leo Kainradl, ab Nr. 5107 v. 17. Juni 1943: Josef Frank.Google Scholar
  126. München: Braun und Schneider, ab 1929: J. F. Schreiber.Google Scholar
  127. Erscheinungsweise: In zwangloser Folge, ab Nr. 60, 1845: Wöchentlich.Google Scholar
  128. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11029 (bis 1846). Standort: Bd. 1–169, 1928: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (Sign.: Mise. qt62); Jg. 85, 1929-Jg. 100, 1944: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (Sign.: Za 584); die dort nicht vorhandenen Bände 173, 175, 178, 188, 194–199 in: Universitätsbibliothek Heidelberg (Sign.: G 5442—2 Fol.). Reprint des Jahrgangs 1845: Hildesheim, New York 1978.Google Scholar
  129. Literatur: Barth 3, S. 76 f.; Fliegende Blätter. Eine Auswahl aus dem ersten Jahrzehnt. Hrsgr. Marianne Bernhard. Dortmund 1979 (Die bibliographischen Taschenbücher 74); Georg Boetticher: Die Münchener »Fliegenden Blätter u. ihre Geschichte. In: Ztschr. f. Bücherfreunde Jg. 2, Bd. 2 1898/1899 S. 343–362;Google Scholar
  130. Hans Dangl: Die Münchener »Fliegenden Blätter« als Spiegel ihrer Zeit. Phil. Diss. München 1938, Würzburg 1938 (Zeitung und Leben Bd. 49);Google Scholar
  131. Karl D’Ester: Hundert Jahre Fliegende Blätter. In: Zeitungswissenschaft 19, 1944 S. 264–265;Google Scholar
  132. Aloys Dreyer: Die »Fliegenden«. Zu ihrem 75jährigen Bestehen. In: Das Bayerland, Jg. 31, 1920 S. 171–184; Gehring S. 36–42;Google Scholar
  133. Hanebutt-Benz Sp. 710; Hollweck S. 14–23; S. 96–112; Kaup S. 10–19; Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 141 f., S. 430;Google Scholar
  134. Helmut Thiel: Die Post in den »Fliegenden Blättern«. In: Archiv für Postgeschichte in Bayern, 1981 S. 221–243;Google Scholar
  135. Fred Walter: Fliegende Blätter. Eine Jubiläumsstudie. In: Die Kunst unserer Zeit 5, Lief. 5, München 1894;Google Scholar
  136. Eva Zahn (Hrsgr.): Facsimile-Querschnitt durch die Fliegenden Blätter, eingeleitet von Erich Pfeiffer-Belli. München, Bern, Wien 1966 (Facsimile-Querschnitte durch alte Zeitungen und Zeitschriften Bd. 7).Google Scholar
  137. Hrsgr./Redakt.: M. E. Schleich (Bertram). München: Franz Wild (Drucker). Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11139. Standort: Jahrgänge 1, 1848–24, 1871: Staatsbibliothek Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Sign.: Yy 121); Jahrgang 1875: Stadtbibliothek Mannheim (Sign.: Zs 1907).Google Scholar
  138. Literatur: Kaup S. 42–74; Hollweck S. 43–49; Salomon S. 655.Google Scholar
  139. Hrsgr./Redakt.: Hrsgr. Ludwig Pfau und J. Nisle, ab 1. Juli 1848 (Nr. 27): Redakt.: Ludwig Pfau, ab 8. Juli 1848 (Nr. 28): Hrsgr. Ludwig Pfau, gezeichnet von J. Nisle, ab 1849: Hrsgr. Ludwig Pfau, in dessen Abwesenheit für die Redakt. verantw.: L. Weisser, gezeichnet von J. Nisle, ab 7. Juli 1849 (Nr. 28): Hrsgr. Ludwig Pfau, verantw. Stellvertreter: L. Weisser, gezeichnet von J. Nisle, ab 6. Juli 1850 (Nr. 28): Hrsgr. Ludwig Pfau unter Verantwortung von J. Nisle, ab 11. Oktober 1850 (Nr. 42): Redakt.: H. Schmidt, ab 13. Juli 1853: (Nr. 24): F. Binder.Google Scholar
  140. Stuttgart: In Comm. Carl Erhard, ab 1. Juli 1848 (Nr. 27): Expedition. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11128. Standort: Jahrgänge 1848—1850: Universitätsbibliothek Tübingen (Sign.: L L 85 qt); Jahrgänge 1851 -1852: Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt/Main (Sign.: S 25/80); Jahrgang 1853: Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (Sign.: WG fol. 49. Nr. 25 unvollständig, Nr. 26 fehlt).Google Scholar
  141. Literatur: Supper S. 8, S. 13–30; Ernst Ziel: Literarische Reliefs Vierte Reihe, Leipzig 1895 S. 160–194: Ludwig Pfau.Google Scholar
  142. Hrsgr./Redakt.: Unter Verantwortlichkeit der Verlagshandlung A. Hoffmann und Comp.; ab 19. November 1848 (Nr. 29): Ernst Keil und Comp., ab 17. Dezember 1848 (Nr. 33): Unter Verantwortlichkeit der Verlagshandlung A. Hoff mann und Comp., ab 21. Januar 1849 (Nr. 3): Rudolf Löwenstein, ab 27. Mai 1849 (Nr. 21): Ernst Dohm, ab Oktober 1882: Rudolf Löwenstein, ab Dezember 1886 (Nr. 51): Johannes Trojan, ab Oktober 1909: Paul Warncke, ab 7. Mai 1933 (Nr. 19): Max Brinckmann, ab 12. November 1933 (Nr. 46): Wilfried Menger, ab 4. Oktober 1936 (Nr. 40): Alexander Runge, ab 1937 (Nr. 40): Curt Hotzel.Google Scholar
  143. Berlin: Albert Hofmann und Comp., ab 19. November 1848 (Nr. 29): Leipzig: Ernst Keil und Comp., ab 17. Dezember 1848 (Nr. 33): Berlin: Albert Hofmann und Comp., ab 21. Januar 1849 (Nr. 3): C. Müller in Neustadt/EW, ab 29. Juli 1849 (Nr. 31): Berlin: A. Hoffmann und Comp. resp. A. Hofmann GmbH; ab 12. Januar 1936 (Nr. 2): Ernst Steininger Verlagsanstalt.Google Scholar
  144. Erscheinungsweise: Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11134.Google Scholar
  145. Standort: Jahrgänge 1, 1848—96, 1943: Universitätsbibliothek Heidelberg (Sign.: G 5442–3, Fol.); Jahrgang 97, 1944: Universitätsbibliothek Tübingen (Sign.: Fm 19, qt). Reprint des Jahrgangs 1848: Hildesheim, New York 1970.Google Scholar
  146. Literatur: Barth 3, S 77 f.; Harry Barthel: Der Kladderadatsch im Kampf um die Sozial- und Wirtschaftsordnung des Bismarckschen Reiches. 2 Bde, Phil. Diss. (Masch.) München 1951;Google Scholar
  147. Ingrid Berck: Der außenpolitische Kampf des »Kladderadatsch« im ersten Reichs Jahrzehnt 1870/1880 unter besonderer Berücksichtigung der Orientkrisis. Ein Beitrag zur Erfassung des politischen Witzblattes des 19. Jahrhunderts. Phil. Diss. (Masch) Heidelberg 1945;Google Scholar
  148. Bismarck-Gedichte des Kladderadatsch mit Erläuterungen hrsgg. von Horst Kühl und vielen Illustrationen von W. Scholz und G. Brandt. Berlin 1894; Bismarck-Album des Kladderadatsch 1849—1890. Mit 300 Illustrationen von Wilhelm Scholz und vier facsimilierten Briefen des Reichskanzlers. Einleitung von Rudolf Genée. Berlin 1890; Die schönsten Bismarck-Karikaturen. Bismarck-Album des Kladderadatsch. Nachdruck der 2. Auflage 1890. Hildesheim 1981; Dahms S. 156–158;Google Scholar
  149. Heinz Rudolf Fritsche: Der schlesische Kreis um den Kladderadatsch. Zum 100. Todestag des Publizisten Ernst Dohm. In: Schlesien. Kunst, Wissenschaft, Volkskunde XXVII, 1983 S. 17–19; Gehring S. 55–61;Google Scholar
  150. Liesel Hartenstein (Hrsgr.): Facsimile-Querschnitt durch den Kladderadatsch. München 1965;Google Scholar
  151. Ingrid Heinrich-Jost (Hrsgr.): Kladderadatsch. Die Geschichte eines Berliner Witzblattes. Köln 1982;Google Scholar
  152. Robert Hofmann (Hrsgr.): Der Kladderadatsch und seine Leute 1848–1898. Ein Culturbild. Berlin 1889;Google Scholar
  153. Kirchner, Geschichte Zeitschriftenwesen S. 95; Paul Lindau: Nur Erinnerungen. Bd. 2, 2. Aufl. Stuttgart und Berlin 1917 S. 63–66;Google Scholar
  154. Max Ring: Zur Geschichte des Kladderadatsch. Mit Zusätzen von Fedor von Zobeltitz. In: Ztschr. f. Bücherfreunde 1898/1899 Bd. 1, S. 176–185;Google Scholar
  155. Helmuth Rogge: Die Kladderadatschaffäre. Ein Beitrag zur inneren Geschichte des Wilhelminischen Reiches. In: Hist. Ztschr, Bd. 195, 1962 S. 90–130;Google Scholar
  156. Herbert Rudolf: Ein echtes Kind der Revolution. Der Kladderadatsch. In: Neue dt. Presse 9. Jg. Nr. 5, Berlin 1955 S. 24–28;Google Scholar
  157. Salomon S. 653–664; Klaus Schulz: Kladderadatsch. Ein bürgerliches Witzblatt von der Märzrevolution bis zum Nationalsozialismus 1848–1944. Bochum 1975 (Bochumer Studien zur Publizistik und Kommunikationswissenschaft Bd. 2);Google Scholar
  158. Gerhard Stegemann: Der politische Kampf des Kladderadatsch im Weltkrieg 1914/1918. Phil. Diss. (Masch); 1941 (Verlust);Google Scholar
  159. Fedor von Zobeltitz: Zur Geschichte des Kladderadatsch. In: Beiträge zur Kulturgeschichte von Berlin. Berlin 1898 S. 173–199.Google Scholar
  160. Redakt.: R. v. Waldheim, ab Jg. 5/1861: Karl Sitter, ab 21. Mai 1884: Ludwig Anzengruber, ab 1890: Viktor K. Schembera (Friedrich Petz), ab 1892: Theodor Herdlicka (Theodor Taube).Google Scholar
  161. Wien: J. B. Wallishauser, ab Jg. 2/1858: Wien: R. v. Waldheim. Erscheinungsweise: Wöchentlich, ab 3. April 1858 (Nr. 14): Zweimal wöchentlich, ab 3. Juli 1858 (Nr. 39): Wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 11285 (aufgenommen bis 1916).Google Scholar
  162. Standort: Jahrgänge 1, 1857–13, 1869: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln (Sign.: Bibl. Wolff Fol. 21); Jahrgänge 1870–1919: Österreichische Nationalbibliothek (Sign.: 395.504-D).Google Scholar
  163. Literatur: Nagl/Zeidler S. 384–389; Piepa S. 95–100; Scheid! S. 135–152; Winckler. Google Scholar
  164. Hrsgr./Redakt.: Friedrich Stoltze und Ernst Schalck, ab 1864 (Nr. 3): Friedrich Stoltze, ab 1891: Lydia Stoltze, ab 1892: Max Hirschfeld. Frankfurt: C. Adelmann (Drucker), ab Juli 1861 (Nr. 26): Frankfurt: Verlag der Frankfurter Latern, ab 1862 (Nr. 37): C. Adelmann (Druk-ker), ab 1863 (Nr. 41): Frankfurt a. M.: Verlag der »Frankfurter Latern«, 1864 (Nr. 3): Eigentümer und Verleger: Stoltze und Schalck, ab 1864 (Nr. 4): C. Adelmann (Drucker), ab 6. September 1865 (Nr. 32): Eigentum und Verlag der Frankfurter Latern, ab 16. Oktober 1865 (Nr. 1): Friedrich Stoltze, ab 1891: Lydia Stoltze, ab 1892 Max Hirschfeld.Google Scholar
  165. Erscheinungsweise: Unregelmäßig, in der Regel wöchentlich. Bibliographischer Nachweis: Bei Kirchner nicht verzeichnet; Werkverzeichnis Friedrich Stoltze. Bearbeitet von Alfred Estermann unter Mitwirkung von Dore Struckmeier-Schubert und Andrea Wölbing. Vaduz 1983 S. 34–49 gibt eine genaue bibliographische Erfassung der Zeitschrift, die hier auf das Wesentliche verkürzt übernommen wurde. Standort: Staats- und Universitätsbibliothek Frankfurt a. M. (Sign.: Q 6/123, Handexemplar Stoltzes).Google Scholar
  166. Reprint: Alfred Estermann (Hrsgr): Frankfurter Latern von Friedrich Stoltze und Ernst Schalck. Gesamtausgabe der Jahrgänge 1860–1871. In vier Bänden. Vaduz 1981.Google Scholar
  167. Literatur: Philippe Alexandre: Die Frankfurter Latern. Une publication satirique ed. par Friedrich Stoltze. 2 Bde Phil. Diss. (Masch.) Metz. 1980; Gehring S.62.Google Scholar
  168. Redakt.: Martin Berendt, ab 3. Oktober 1863 (Nr. 40): Hermann Müller in Stellvertretung, ab 2. April 1864 (Nr. 14): C. Blanebois.Google Scholar
  169. Berlin: Martin Berendt, ab 3. Oktober 1863 (Nr. 40): Hermann Müller in Stellvertretung (bisheriger Drucker), ab 2. April 1864 (Nr. 14): C. Blanebois, Holzschnitte aus dem xylogr. Institut von C. Blanebois. Erscheinungsweise: Wöchentlich.Google Scholar
  170. Bibliographischer Nachweis: Kirchner Nr. 7994. Standort: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Sign, y/3155).Google Scholar
  171. Motto bis 26. September 1863 (Nr. 39): Ich habe mich bemüht zu allen Zeiten Mit der Zeit gehörig mitzuschreiten. Doch als die Zeit zur Erbärmlichkeit schritt, Da blieb ich zu Hause und schritt nicht mit.Google Scholar
  172. Motto ab 2. April 1864 (Nr. 14): In satira Tragoedia.Google Scholar
  173. Literatur: Dahms S. 14; Gehring S. 62; Hans Herz: Preußischer Volksverein (PW) 1861–1872. In: Fricke 3, 1985, S. 599–603; Ritter S. 390.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1987

Authors and Affiliations

  • Sibylle Obenaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations