Advertisement

Werk

  • Stephan Wackwitz
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Als »Jugendlyrik« oder »frühe Gedichte« werden in der Sekundärliteratur meist die Gedichte des Klosterschülers Hölderlin bezeichnet, der seine frühen Werke am Ende der Maulbronner Zeit in einer Reinschrift (dem »Maulbronner Quartheft«) sammelte; aber noch die Gedichte zu Beginn der Tübinger Periode — bis zum Entstehen der »Tübinger Hymnen«, die sich als formal und inhaltlich einheitliche Gruppe von den früheren Gedichten deutlich unterscheiden — stehen dem Werk der Schulzeit sehr nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Jugenddichtung

  1. Käte Bäumer: Die innere Entwicklung der Jugendlyrik Hölderlins. Mss. Diss. Göttingen 1949.Google Scholar
  2. Wolfgang Binder: Sinn und Gestalt der Heimat in Hölderlins Dichtung. In: HJb 1954. S. 46–78.Google Scholar
  3. Rudolf Grosch: Die Jugenddichtung Friedrich Hölderlins. Berlin 1899.Google Scholar
  4. Götz-Eberhard Hühner: Vaterländische Frozeßfiguration und dichterisches Prozeßverhalten in Hölderlins ›Francisca‹-Ode. Ein philologischer Versuch. In: HJb 18 (1973/74) S. 62–96 (Teil 1) und in: HJb 19/ 20 (1975–77) S. 156–211 (Teil 2).Google Scholar
  5. Karin Kroll: Klopstocks Bedeutung für Hölderlins Lyrik. Mss. Diss. Kiel 1960.Google Scholar
  6. Roy Cherry Shelton: The young Hölderlin. Bern/Ffm. 1973.Google Scholar
  7. Friedrich Siegmund-Schultze: Der junge Hölderlin. Analytischer Versuch über sein Leben und Dichten bis zum Schluß des ersten Tübinger Jahres. Breslau 1939.Google Scholar
  8. Werner Volke: Nachwort. In: Hölderlin: Die Maulbronner Gedichte 1786–1788. Faksimile des »Marbacher Quartheftes«. Marbach/Neckar 1977. S. 147–160.Google Scholar

Literatur Eine gute Einführung ist

  1. Wolfgang Binder: Einführung in Hölderlins Tübinger Hymnen. In: HJb 18 (1973/74) S. 1–19.Google Scholar
  2. Paralleltexte versammelt: Paul Böckmann: Hymnische Dichtung im Umkreis Hölderlins. Eine Anthologie. Tübingen 1965.Google Scholar
  3. Ernst Bauer: Hölderlin und Schiller. Borna/Leipzig 1908.Google Scholar
  4. Adolf Beck: Hölderlin und Friedrich Leopold Graf zu Stolberg. Die Anfänge des hymnischen Stils bei Hölderlin. In: A. B.: Forschung und Deutung. Ausgewählte Aufsätze zur Literatur. Hrsgg. von Ulrich Fülleborn. Ffm/ Bonn 1966. S. 236–264.Google Scholar
  5. Friedrich Beißner: Hölderlins Hymne an das Schicksal. In: F. B.: Hölderlin. Reden und Aufsätze. Weimar 1961. S. 15–30.Google Scholar
  6. Paul Böckmann: Der hymnische Stil in der deutschen Lyrik des 18. Jh.s. In: P. B.: Hymnische Dichtung im Umkreis Hölderlins. Eine Anthologie. Tübingen 1965 (Schriften der Hölderlin-Gesellschaft 4) S. 1–24.Google Scholar
  7. Wilhelm Dilthey: Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. Leipzig 1906.Google Scholar
  8. Willard T. Daetsch: The almanachs of Gotthold Friedrich Stäudlin 1782–1787 and 1792–1793 with special emphasis on their significance for Friedrich Schiller and Friedrich Hölderlin. Ann Arbor 1970.Google Scholar
  9. Ulrich Hötzer: Die Gestalt des Herakles in Hölderlins Dichtung. Stuttgart 1956.Google Scholar
  10. Hans Jacobs: Untersuchungen zu Raum und Landschaft im Frühwerk Friedrich Hölderlins. Kiel 1964.Google Scholar
  11. Günter Mieth: Hölderlins Tübinger Hymnen. Wirklichkeit und Dichtung. Mss. Diss. Leipzig 1965.Google Scholar
  12. Drayton G. Miller: Schiller and Hölderlin. A comparative study. Ann Arbor/London 1977.Google Scholar
  13. Ernst Planck: Die Lyriker des schwäbischen Klassizismus. Stäudlin; Conz; Neuffer; Hölderlins Jugenddichtung. Stuttgart 1896.Google Scholar
  14. Christoph Prignitz: Hölderlins früher Patriotismus. Struktur und Wandlung seines patriotischen Denkens bis zu den Tübinger Hymnen. In: HJb 21 (1978/79) S. 36–66.Google Scholar
  15. Ders.: Friedrich Hölderlin. Die Entwicklung seines politischen Denkens unter dem Einfluß der Französischen Revolution. Hamburg 1976.Google Scholar
  16. Jürgen Scharfschwerdt: Die Revolution des Geistes in Hölderlins »Hymne an die Menschheit« In: HJb 17 (1971/72) S. 56–73.Google Scholar
  17. Ders.: Hölderlins ›Interpretation‹ des »Contrat social« in der »Hymne an die Menschheit«. In: JdSG XIV (1970) S. 397–436.Google Scholar
  18. Willibald Stöber: Ich und Welt im Ausdruck der lyrischen Sprachform Hölderlins. Leipzig 1944.Google Scholar
  19. Elisabeth Stoelzel: Hölderlin in Tübingen und die Anfänge seines Hyperion. Tübingen 1938.Google Scholar
  20. Kurt Wendt: Hölderlin und Schiller. Eine vergleichende Stilbetrachtung. Berlin 1929 (Nendeln/Liechtenstein 1967).Google Scholar
  21. Friedrich Wentzlaff-Eggebert: Die Bedeutung des Ursprungsgedankens für die Schicksalsauffassung in Hölderlins Jugendlyrik. In: Festschrift für Paul Kluckhohn und Hermann Schneider. Tübingen 1948. S. 299–316.Google Scholar
  22. Zum Einfluß Rousseaus s. S. 131 f. (die Literaturangaben zu »Der Rhein«).Google Scholar

Literatur

  1. Das Buch, das auf die neuere Sekundärliteratur über Hölderlins Roman am stärksten gewirkt hat (das von Ryan, 1965), ist leider nicht leicht zu lesen für Anfänger; als Einführung eignet sich vielleicht am ehesten der Aufsatz von Gaier (1978/79). Walter Allgöwer: Gemeinschaft, Vaterland und Staat im Werk Hölderlins. Frauenfeld 1939.Google Scholar
  2. Friedbert Aspetsberger: Welteinheit und epische Gestaltung. Studien zur Ichform von Hölderlins Roman »Hyperion«. München 1971.Google Scholar
  3. Max Lorenz Baeumer: Hölderlin und das Hen kai Pan. In: Monatshefte für deutschen Unterricht 59 (1967) S. 131–147.Google Scholar
  4. Friedrich Beißner: Über die Realien des Hyperion. In: HJb 1954. S. 93–109 (s. auch die Erläuterungen in Band III der GrStA).Google Scholar
  5. Wolfgang Binder: Hölderlins Namenssymbolik. In: HJb 12 (1961/62) S. 95–204 und in: W. B.: Hölderlin-Aufsätze Ffm. 1970. S. 134–260.Google Scholar
  6. Ders.: Hölderlins Dichtung im Zeitalter des Idealismus. In: HJb 14 (1965/66) S. 57–72.Google Scholar
  7. Paul Böckmann: Hölderlin und seine Götter. München 1935. S. 80–152.Google Scholar
  8. Wilhelm Böhm: »So dacht’ ich. Nächstens mehr.« Die Ganzheit des Hyperion-Romans. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag. Hrsgg. von Paul Kluckhohn. Tübingen 1944. S. 224–239.Google Scholar
  9. Maria Cornelissen: Hölderlins Brief an Kallias — ein frühes »Hyperion«-Bruchstück? In: JdSG X (1966) S. 237–249.Google Scholar
  10. Dies.: Zur Entstehung von Hölderlins Roman. In: Festschrift für Friedrich Beißner. Bebenhausen 1974. S. 90–102.Google Scholar
  11. Wolfgang de Boer: Hölderlins Deutung des Daseins. Zum Normproblem des Menschen. Ffm./Bonn 1961.Google Scholar
  12. Lawrence Frye: Seasonal and Psychic Time in the Structuring of Hölderlins »Hyperion«. In: Emery E. George (Hrsg.): Friedrich Hölderlin. An Early Modern. Ann Arbor 1975. S. 48–79.Google Scholar
  13. Ulrich Gaier: Hölderlins »Hyperion«. Compendium, Roman, Rede. In: HJb 21 (1978/79) S. 88–143.Google Scholar
  14. Ingeborg Gerlach: Natur und Geschichte. Studien zur Geschichtsauffassung in Hölderlins »Hyperion« und »Empedokles«. Ffm. 1974.Google Scholar
  15. Hans Graßl: Hölderlin und die Illuminaten. In: Sprache und Bekenntnis. Festschrift für Hermann Kunisch. Berlin 1971. S. 137–160.Google Scholar
  16. Adolf v. Grolman: Friedrich Hölderlins Hyperion. Stilkritische Studien zum Problem der Entwicklung dichterischer Ausdrucksformen. Karlsruhe 1919.Google Scholar
  17. Hans-Ulrich Hauschild: Die idealistische Utopie. Untersuchungen zur Entwicklung des utopischen Denkens Friedrich Hölderlins. Bern/Ffm. 1977.Google Scholar
  18. Kurt Hildebrandt: Hölderlins und Goethes Weltanschauung, dargestellt am »Hyperion« und »Empedokles«. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag. Hrsgg. von Paul Kluckhohn. Tübingen 1944. S. 134–173.Google Scholar
  19. Erich Hock: Wilhelm Heinses Urteil über Hölderlins »Hyperion«. In: HJb 1950. S. 108–120.Google Scholar
  20. Jochen Hörisch: Die »poetische Logik« des ›Hyperion‹. Versuch über Hölderlins Versuch einer Subversion der Regeln des Diskurses. In: F. A. Kittler und Horst Turk: Urszenen. Literaturwissenschaft als Diskursanalyse und Diskurskritik. Ffm. 1977. S. 167–193.Google Scholar
  21. Jürgen Jacobs: Wilhelm Meister und seine Brüder. Untersuchungen zum deutschen Bildungsroman. München 1972. S. 120–123.Google Scholar
  22. Marlies Jam: Hölderlins Flamme — Zur Bildwerdung der Frau im »Hyperion«. In: HJb 22 (1980/81) S. 122–142.Google Scholar
  23. Otto Kohlmeyer: Hyperion. Eine pädagogische Hölderlinstudie. Ffm. 1924.Google Scholar
  24. Johannes Klein: Die musikalischen Leitmotive in Hölderlins »Hyperion«. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 23 (1935). S. 177–192.Google Scholar
  25. Jürgen Kuczynski: Hölderlin — die Tragödie des revolutionären Humanisten. In: J. K.: Gestalten und Werke. Soziologische Studien zur deutschen Literatur. Berlin/Weimar 1969. S. 83–107.Google Scholar
  26. Gisbert Lepper: Zeitkritik in Hölderlins »Hyperion«. In: Literatur und Geistesgeschichte. Festgabe für Heinz Otto Burger. Hrsgg. von Reinhold Grimm und Conrad Wiedemann. Berlin 1968. S. 188–207.Google Scholar
  27. Jürgen Link: »Hyperion« als Nationalepos in Prosa. In: HJb 16 (1969/70) S. 158–194.Google Scholar
  28. Georg Lukács: Hölderlins Hyperion. In: G. L.: Goethe und seine Zeit. Berlin/DDR 1955. S. 145–164.Google Scholar
  29. Gerhard Mayer: Hölderlins »Hyperion« — ein frühromantischer Bildungsroman. In: HJb 19/20 (1975/77). S. 244–266.Google Scholar
  30. Clemens Menze: Hölderlins Deutung der Bildung als exzentrischer Bahn. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 58 (1982) S. 435–482.Google Scholar
  31. Hans-Georg Pott: Natur als Ideal. Anmerkungen zu einem Zitat aus dem »Hyperion«. In: HJb 22 (1980/81) S. 143–157.Google Scholar
  32. Christoph Prignitz: Der Gedanke des Vaterlands im Werk Hölderlins. In: JFDH 1976. S. 88–113.Google Scholar
  33. Ders.: Die Bewältigung der Französischen Revolution in Hölderlins »Hyperion«. In: JFDH 1975. S. 189–211.Google Scholar
  34. Ders.: Friedrich Hölderlin. Die Entwicklung seines politischen Denkens unter dem Einfluß der Französischen Revolution. Hamburg 1976.Google Scholar
  35. Evelyn Radczun: Hölderlins Revolutionsbild im Hyperion. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe 21 (1975). S. 405–412.Google Scholar
  36. Evelyn Radczun: Zu Hölderlins Roman »Hyperion oder der Eremit in Griechenland« — seine weltanschauliche und poetische Bedeutung. In: Friedrich Hölderlin. Beiträge zu seinem 200. Geburtstag. Berlin/DDR 1970. S. 5–27.Google Scholar
  37. Paul Requadt: Das literarische Urbild von Hölderlins Diotima. In: JdSG X (1966) S. 250–265.Google Scholar
  38. Lawrence Ryan: Hölderlin und die Französische Revolution. In: Festschrift für Klaus Ziegler. Tübingen 1968. S. 159–176.Google Scholar
  39. Ders.: Hölderlins »Hyperion«. Exzentrische Bahn und Dichterberuf. Stuttgart 1965.Google Scholar
  40. Ders.: Hölderlins »Hyperion«: ein »romantischer« Roman? In: Jochen Schmidt (Hrsg.): Über Hölderlin. Ffm. 1970. S. 175–212.Google Scholar
  41. Wolfgang Schadewaldt: Das Bild der exzentrischen Bahn bei Hölderlin. In: HJb 1952. S. 1–16.Google Scholar
  42. Ders.: Hölderlin und Homer. Zweiter Teil. In: HJb 1953. S. 1–53.Google Scholar
  43. Jochen Schmidt: Hölderlins Entwurf der Zukunft. In: HJb 16 (1969/70) S. 110–122.Google Scholar
  44. Klans Schuffels: Schicksal und Revolution. Hyperion oder der Eremit in Griechenland. In: LpH 2. Ffm. 1977. S. 35–53.Google Scholar
  45. Ernst Schütte: Hölderlins Hyperion. Eine philosophisch-ästhetische Studie. In: Xenien 2 (1909) Bd. 2 S. 1–21 ; 78–94.Google Scholar
  46. Dietrich Sekel: Hölderlins Sprachrhythmus. Leipzig 1937.Google Scholar
  47. Andreas Siekmann: Die ästhetische Funktion von Sprache, Schweigen und Musik in Hölderlins »Hyperion«. In: Dvjs 54 (1980). S. 47–57.Google Scholar
  48. Walter Silz: Hölderlin’s Hyperion. A critical reading. Philadelphia 1969.Google Scholar
  49. Elisabeth Stoelzel: Hölderlin in Tübingen und die Anfänge seines Hyperion. Tübingen 1938.Google Scholar
  50. Heinz Stolte: Hölderlin und die soziale Welt. Eine Einführung in »Hyperion« und »Empedokles«. Gotha 1949.Google Scholar
  51. Friedrich Strack: Auf der Suche nach dem verlorenen Erzähler. Zu Aufbau, Programm und Stellenwert von Hölderlins Romanfragment »Hyperions Jugend«. In: Euphorion 69 (1975) S. 267–293.Google Scholar
  52. Ludwig Strauss: Das Problem der Gemeinschaft in Hölderlins »Hyperion«. Leipzig 1933.Google Scholar
  53. Claus Träger: Hölderlins »Hyperion« als Widerspiegelung der progressivsten Tendenzen der Französischen Revolution. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig (1952/53) S. 511–516.Google Scholar
  54. Franz Zinkernagel: Die Entwicklungsgeschichte von Hölderlins Hyperion. Straßburg 1907.Google Scholar

Literatur Allgemeines

  1. Wilhelm Böhm: Hölderlin. 2 Bände. Halle/Saale 1928/30.Google Scholar
  2. Wolfgang Binder: Hölderlins Dichtung im Zeitalter des Idealismus. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 76–93.Google Scholar
  3. Ernst Cassirer: Hölderlin und der deutsche Idealismus. In: E. C.: Idee und Gestalt. Goethe/ Schiller/ Hölderlin/ Kleist. Berlin 1921.Google Scholar
  4. Wilhelm Dilthey: Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. Leipzig 1906.Google Scholar
  5. Manfred Frank: Der unendliche Mangel an Sein. Schellings Hegelkritik und die Anfänge der Marxschen Dialektik. Ffm. 1975.Google Scholar
  6. Ders.: Der kommende Gott. Vorlesungen über die Neue Mythologie. 1. Teil. Ffm 1982.Google Scholar
  7. Michael Franz: Das System und seine Entropie. Mss. Diss. Saarbrücken 1982.Google Scholar
  8. Kurt Hildebrandt: Hölderlin. Philosophie und Dichtung. Stuttgart/Berlin 1939.Google Scholar
  9. Johannes Hoffmeister: Hölderlin und die Philosophie. Leipzig 1944.Google Scholar
  10. Detlef Horster: Die Subjekt-Objekt-Beziehung im deutschen Idealismus und in der Marx’schen Philosophie. Ffm./New York 1979.Google Scholar
  11. Panajotis Kondylis: Die Entstehung der Dialektik. Eine Analyse der geistigen Entwicklung von Hölderlin, Schelling und Hegel bis 1802. Stuttgart 1979.Google Scholar
  12. Gerhard Kurz: Mittelbarkeit und Vereinigung. Zum Verhältnis von Poesie, Reflexion und Revolution bei Hölderlin. Stuttgart 1975.Google Scholar
  13. Bruno Liebrucks: Sprache und Bewußtsein. Bd. 7. »Und.« Die Sprache Hölderlins in der Spannweite von Mythos und Logos. Bern/Ffm./Las Vegas 1979.Google Scholar
  14. Ernst Müller: Hölderlin. Studien zur Geschichte seines Geistes. Stuttgart/Berlin 1944.Google Scholar
  15. Franz Nauen: Revolution, Idealism, and Human Freedom: Schelling, Hölderlin, Hegel and the Crisis of Early German Idealism. Den Haag 1971.CrossRefGoogle Scholar
  16. Guido Schmidlin: Versuch zur dichterischen Vernunft. Bern 1973.Google Scholar
  17. Jochen Schmidt: Hölderlins idealistischer Dichtungsbegriff in der poetologischen Tradition des 18. Jahrhunderts. In: HJb 22 (1980/81) S. 98–121.Google Scholar

Von den philosophischen Anfängen zu » Unheil und Seyn«

  1. Herbert Anton: »Eleusis«. Hegel an Hölderlin. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 285–302.Google Scholar
  2. Max Lorenz Baeumer: Hölderlin und das En kai Pan. In: Monatshefte für deutschen Unterricht 59 (1967) S. 131–147.Google Scholar
  3. Jeffrey Barnouw: »Der Trieb, bestimmt zu werden«. Hölderlin, Schiller und Schelling als Antwort auf Fichte. In: Dvjs 46 (1972). S. 248–293.Google Scholar
  4. Bernhard Dinkel: Der junge Hegel und die Aufhebung des subjektiven Idealismus. Bonn 1974.Google Scholar
  5. Henry Silton Harris: Hegels Development. Toward the Sunlight. 1770–1801. Oxford 1972.Google Scholar
  6. Theodor Haering: Hölderlin und Hegel in Frankfurt. Ein Beitrag zur Beziehung von Dichtung und Philosophie. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag. Hrsgg. von Paul Kluckhohn. Tübingen 1944. S. 174–202.Google Scholar
  7. Hannelore Hegel: Isaak v. Sinclair zwischen Fichte, Hölderlin und Hegel. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der idealistischen Philosophie. Ffm. 1971.Google Scholar
  8. Dieter Henrich: Hölderlin über Urteil und Sein. Eine Studie zur Entstehungsgeschichte des Idealismus. In: HJb 14 (1965/66) S. 73–96.Google Scholar
  9. Ders.: Hegel und Hölderlin. In: D. H.: Hegel im Kontext. Ffm. 1971. S. 9–40.Google Scholar
  10. Ders.: Historische Voraussetzungen von Hegels System. Ebenda. S. 41–72.Google Scholar
  11. Otto Pöggeler: Sinclair-Hölderlin-Hegel. In: Hegel-Studien 8 (1973) S. 9–53.Google Scholar
  12. Ders.: Philosophie im Schatten Hölderlins. In: Der Idealismus und seine Gegenwart. Festschrift für Werner Marx. Hrsgg. von Ute Guzzoni u. a. Hamburg 1976. S. 361–377.Google Scholar
  13. Alfred Schlagdenhauffen: L’ expérience Platonicienne de Hoelderlin. In: Publications de la Faculté des Lettres de l’Université des Strasbourg. Fasc. 107: Mélanges 1945. IV, Etudes philosophiques. Paris 1965. S. 53–80.Google Scholar
  14. Friedrich Strack: Ästhetik und Freiheit. Hölderlins Idee von Schönheit, Sittlichkeit und Geschichte in der Frühzeit. Tübingen 1976.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ders.: »Freie Wahl« oder »Willkür des Zevs«. Hölderlins Weg vom Schönen zum Tragischen. In: HJb 29 (1975/77) S. 212–243.Google Scholar
  16. Wilhelm Böhm: Hölderlin als Verfasser des »Ältesten Systemprogramms des deutschen Idealismus«. In: Dvjs 4 (1926), S. 339–426.Google Scholar
  17. Ders.: Zum »Systemprogramm«. Eine Erwiderung. In: Dvjs 5 (1927) S. 734–743.Google Scholar
  18. Hermann Braun: Philosophie für freie Geister. Zu Hegels Manuskript: … eine Ethik. In: Rüdiger Bubner (Hrsg.): Das älteste Systemprogramm. Studien zur Frühgeschichte des deutschen Idealismus. Hegelstudien. Beiheft 9. Bonn 1973. S. 17–34.Google Scholar
  19. Klaus Düsing: Die Rezeption der kantischen Postulatenlehre in den frühen philosophischen Entwürfen Schellings und Hegels. Ebenda, S. 53–90.Google Scholar
  20. Michael Franz: Hölderlin und das »Älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus«. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 328–357.Google Scholar
  21. Hannelore Hegel: Reflexion und Einheit. Sinclair und der »Bund der Geister«. Frankfurt 1795–1800. Ebenda, S. 91–106.Google Scholar
  22. Dieter Henrich: Systemprogramm? Vorfragen zum Zurechnungsproblem. Ebenda, S. 5–16.Google Scholar
  23. Hans Maier: Einige historische Vorbemerkungen zu Hegels politischer Philosophie. Ebenda, S. 151–166.Google Scholar
  24. Otto Pöggeler: Hegel, der Verfasser des ältesten Systemprogramms des deutschen Idealismus. In: Hegel-Studien. Beiheft 4 (Hegel-Tage Urbino 1965) Bonn 1969. S. 17–32.Google Scholar
  25. Ders.: Hölderlin, Hegel und das älteste Systemprogramm. In: Das älteste Systemprogramm, s.o. S. 211–260.Google Scholar
  26. Franz Rosenzweig: Das älteste Systemprogramm des deutschen Idealismus. Ein handschriftlicher Fund, eingegangen am 22. März 1917. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Philosophischhistorische Klasse 1917. 5. Abhandlung. Heidelberg 1917.Google Scholar
  27. Friedrich Strack: Das Systemprogramm und kein Ende. Zu Hölderlins philosophischer Entwicklung in den Jahren 1795/96 und zu seiner Schelling-kontroverse. Ebenda, S. 107–150.Google Scholar
  28. Ders.: Nachtrag zum »Systemprogramm« und zu Hölderlins Philosophie. In: HJb 21 (1978/79) S. 67–87.Google Scholar
  29. Ludwig Strauß: Hölderlins Anteil an Schellings frühem Systemprogramm. In: Dvjs 5 (1927) S. 679–734.Google Scholar
  30. Ders.: Zu Böhms Erwiderung. Ebenda, S. 734–747.Google Scholar
  31. Johann Heinrich Frede: Mythologie und Idee. Die systematische Stellung der »Volksreligion« in Hegels Jenaer Philosophie der Sittlichkeit (1801–03). In: Das älteste Systemprogramm, s.o. S. 167–210.Google Scholar
  32. Xavier Tilliette: Schelling als Verfasser des Systemprogramms? Ebenda, S. 35–52.Google Scholar
  33. Helmut Bachmaier: Hölderlins Erinnerungsbegriff in der Homburger Zeit. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte. Hrsgg. von Christoph Jamme und Otto Pöggeler. Stuttgart 1981. S. 131–160.Google Scholar
  34. Ders.: Theoretische Aporie und tragische Negativität. Zur Genesis der tragischen Reflexion bei Hölderlin. In: Bachmaier/Horst/Reisinger: Hölderlin. Transzendentale Reflexion der Poesie. Stuttgart 1979. S. 83–145.Google Scholar
  35. Wolfgang Binder: Hölderlins Dichtung Homburg 1799. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 76–93.Google Scholar
  36. Ders.: Hölderlins Dichtung im Zeitalter des Idealismus. In: HJb 14 (1965/ 66) S. 57–72 (In: W. B.: Hölderlin-Aufsätze Ffm. 1970. S. 9–26).Google Scholar
  37. Hildegard Brenner: »Die Verfahrensweise des poetischen Geistes«. Eine Untersuchung zur Dichtungstheorie Hölderlins. Mss. Diss. Berlin 1952.Google Scholar
  38. Else Buddeberg: Hölderlins Begriff der »Receptivität des Stoffs«. In: GRM, Neue Folge. Bd. 12 (1962) S. 170–193.Google Scholar
  39. Gerhard Buhr: Hölderlins Mythenbegriff. Eine Untersuchung zu den Fragmenten »Über Religion« und »Das Werden im Vergehen«. Ffm. 1972.Google Scholar
  40. Meta Corssen: Der Wechsel der Töne in Hölderlins Lyrik. In: HJb 5 (1951) S. 19–49.Google Scholar
  41. Veronika Erdmann: Hölderlins ästhetische Theorie im Zusammenhang seiner Weltanschauung. Jena 1923.Google Scholar
  42. Michael Franz: Hölderlins philosophische Arbeit in Homburg v. d. Höhe. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte. Hrsgg. von Christoph Jamme und Otto Pöggeler. Stuttgart 1981. S. 118–130.Google Scholar
  43. Ulrich Gaier: Der gesetzliche Kalkül. Hölderlins Dichtungslehre. Tübingen 1962.Google Scholar
  44. Ders.: Hölderlin und der Mythos. In: Terror und Spiel. Probleme der Mythenrezeption. Poetik und Hermeneutik IV. München 1971. S. 295–340.Google Scholar
  45. Emery Edward George: Hölderlin’s »Ars poetica«. A Part-Rigorous Analysis of Information Structure in the late Hymns. Den Haag/Paris 1973.Google Scholar
  46. Walter Hof: Hölderlins Stil als Ausdruck seiner geistigen Welt. Meisenheim a. Glan 1954.Google Scholar
  47. Thomas Horst: Wechsel und Sein. Die Ambivalenz des Absoluten in Hölderlins Poetik. In: Bachmaier/Horst/Reisinger: Hölderlin. Transzendentale Reflexion der Poesie. Stuttgart 1979. S. 146–187.Google Scholar
  48. Jürgen Isherg: Hölderlin in Homburg 1798–1800. Mss. Diss. Hamburg 1954.Google Scholar
  49. Dieter Jähnig: Das »Reich des Gesangs«. Hölderlins Aufsatz »Über Religion«. In: Tijdschrift voor Philosophie 17 (1955) S. 409–476.Google Scholar
  50. Ders.: Vorstudien zur Erläuterung von Hölderlins Homburger Aufsätzen. Mss. Diss. Tübingen 1955.Google Scholar
  51. Michael Konrad: Hölderlins Philosophie im Grundriß. Analytisch-kritischer Kommentar zu Hölderlins Aufsatzfragment »Über die Verfahrensweise des poetischen Geistes«. Bonn 1967.Google Scholar
  52. Gerhard Kurz/ Manfred Frank: Ordo inversus. Zu einer Reflexionsfigur bei Novalis, Hölderlin, Kleist und Kafka. In: Geist und Zeichen. Festschrift für Arthur Henkel. Heidelberg 1977. S. 75–86.Google Scholar
  53. Dieter Lang: Die Erhebung zum »höheren Leben«. Eine Problemskizze zu Hölderlins Aufsatz »Über Religion«. In: Philosophische Perspektiven. Ein Jahrbuch hrsgg. von Rudolph Berlinger und Eugen Fink. Nr. 4 (1972) S. 90–101.Google Scholar
  54. Dietrich Naumann: Literaturtheorie und Geschichtsphilosophie. Teil 1. Stuttgart 1979. S. 121–138.Google Scholar
  55. Peter Reisinger: Hölderlins poetische Topologie oder: Die Bedingungen der Möglichkeit zur ästhetischen Interpretation von Poesie. In: Bach-maier/ Horst/ Reisinger: Hölderlin. Transzendentale Reflexion der Poesie. Stuttgart 1979. S. 12–82.Google Scholar
  56. Renate Reschke: Aspekte einer Hölderlinschen Ästhetik. In: Weimarer Beiträge 19 (1973). Nr. 6. S. 73–94.Google Scholar
  57. Dies.: Geschichtsphilosophie und Ästhetik bei Friedrich Hölderlin. Über den Zusammenhang von Epochenwandel und Ästhetik. Mss. Diss. Berlin 1970.Google Scholar
  58. Lawrence Ryan: Hölderlins Lehre vom Wechsel der Töne. Stuttgart 1960.Google Scholar
  59. Ders.: Hölderlin und die Französische Revolution. In: Festschrift für Klaus Ziegler. Tübingen 1968. S. 159–179.Google Scholar
  60. Ders.: Zur Frage des »Mythischen« bei Hölderlin. In: Hölderlin ohne Mythos. Hrsgg. v. Ingrid Riedel. Göttingen 1973. S. 68–80.Google Scholar
  61. Guido Schmidlin: »Die Psyche unter Freunden.« Hölderlins Gespräch mit Schelling. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 303–327.Google Scholar
  62. Ders.: Hölderlin und Schellings Philosophie der Mythologie und Offenbarung. In: HJb 17 (1971/72) S. 43–54.Google Scholar
  63. Jürgen Söring: »Die Apriorität des Individuellen über das Ganze.« Von der Schwierigkeit, ein Prinzip der Lyrik zu finden. In: JdSG XXIV (1980). S. 205–246.Google Scholar
  64. Ders.: Die Dialektik der Rechtfertigung. Überlegungen zu Hölderlins Empedokles-Projekt. Ffm 1973. S. 213–244.Google Scholar
  65. Ernest Ludwig Stahl: Hölderlins Auffassung von Dichtung. In: Ulrich Gaier/Werner Volke (Hrsg.): Festschrift für Friedrich Beißner. Bebenhausen 1974. S. 391–405.Google Scholar
  66. Peter Szondi: Gattungspoetik und Geschichtsphilosophie. Mit einem Exkurs über Schiller, Schlegel und Hölderlin. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Mit einem Traktat über philologische Erkenntnis. Ffm 1970. S. 119–169.Google Scholar
  67. Ders.: Poetik und Geschichtsphilosophie II. Studienausgabe der Vorlesungen Bd. 3. Ffm 1974. S. 152–183.Google Scholar
  68. Ders.: Das Naive ist das Sentimentalische. Zur Begriffsdialektik in Schillers Abhandlung. In: P. S.: Lektüren und Lektionen. Versuche über Literatur, Literaturtheorie und Literatursoziologie. Ffm 1973.Google Scholar

Literatur Zur Einführung

  1. Karl Viëtor: Geschichte der deutschen Ode. Hildesheim 1961. S. 147–164.Google Scholar

Zu den verschiedenen Formexperimenten, aus denen sich das Odenwerk entwickelt (s. S. 89 f.)

  1. Werner Kirchner: Hölderlins Entwurf »Die Völker schwiegen, schlummerten …« In: HJb 12 (1961/62) S. 42–67.Google Scholar
  2. Rudolf Malter: Hölderlins Gedicht »An den Äther«. Versuch einer Deutung. In: Saarbrücker Beiträge zur Ästhetik. Hrsgg. von Rudolf Malter und Alois Brandstetter. Saarbrücken 1966. S. 31–42.Google Scholar
  3. Momme Mommsen: Hölderlins Lösung von Schiller. Zu Hölderlins Gedichten »An Herkules« und »Die Eichbäume« und den Übersetzungen aus Ovid, Vergil und Euripides. In: JdSG 9 (1965) S. 203–244.Google Scholar
  4. Rudolf Schier: Trees and Transcendence: Hölderlins »Die Eichbäume« und Rilkes »Herbst«. In: German Life and Letters 20 (1966/67) S. 331–341.CrossRefGoogle Scholar

Zur Interpretation des Odenwerks

  1. Adolf Beck: »Heidelberg«. Versuch einer Deutung. In: HJb 1947. S. 47–61.Google Scholar
  2. Friedrich Beißner: Dichterberuf. In: HJb 1951. S. 1–18.Google Scholar
  3. Ders.: Hölderlins Ode »Der Frieden«. In: F. B.: Hölderlin. Reden und Aufsätze. Weimar 1961. S. 92–109.Google Scholar
  4. Ders.: Zu den Oden »Abendphantasie« und »Des Morgens«. In: F. B.: Hölderlin (s. o.) S. 59–66.Google Scholar
  5. Walter Benjamin: Zwei Gedichte von Friedrich Hölderlin. In: Jochen Schmidt (Hrsg.): Über Hölderlin. Ffm 1970. S. 45–67. (»Dichtermut« und »Blödigkeit«).Google Scholar
  6. Wolfgang Binder: Hölderlins Odenstrophe. In: HJb 1952. S. 85–110.Google Scholar
  7. Maria Cornelissen: Hölderlins Ode »Chiron«. Tübingen 1958.Google Scholar
  8. Oskar Fäh: Klopstock und Hölderlin. Grenzen der Odenstrophe. Schaffhausen 1952.Google Scholar
  9. Lawrence O. Frye: Hölderlins »Chiron«. Zur Bedeutung des Mythischen in »Nimm nun ein Roß … o Knabe«. In: ZfdPh 88 (1969) S. 597–609.Google Scholar
  10. Holle Ganzer: Hölderlins Ode »Chiron«. Berlin 1976.Google Scholar
  11. Cyrus Hamlin: Hölderlins »Heidelberg« als poetischer Mythos. In: JdSG XIV (1970) S. 437–455.Google Scholar
  12. Ders.: Hölderlins Mythos der heroischen Freundschaft: Die Sinclair-Ode »An Eduard«. In: HJb 17 (1971/72) S. 74–95.Google Scholar
  13. Clemens Heselhaus: Friedrich Hölderlin: Menschenbeifall. In: Benno von Wiese (Hrsg.): Die deutsche Lyrik. Form und Geschichte. Interpretationen vom Mittelalter bis zur Frühromantik. Düsseldorf 1956. S. 364–368.Google Scholar
  14. Ders.: Friedrich Hölderlin: Der Sonnengott. Ebenda. S. 369–374.Google Scholar
  15. Ders.: Friedrich Hölderlin: Lebenslauf. Ebenda. S. 375–380.Google Scholar
  16. Erich Hock: Hölderlins Ode »Der Tod fürs Vaterland«. In: HJb 22 (1980/81). S. 158–202.Google Scholar
  17. Ders.: Hölderlins Gedichtfragment »O Schlacht fürs Vaterland«. In: HJb 21 (1978/79) S. 144–169.Google Scholar
  18. Walter Hof: Hölderlins Ode »Der Winter«. In: Wirkendes Wort I (1950/ 51) S. 338–342.Google Scholar
  19. Jürgen Isberg: Hölderlin in Homburg 1798–1800. Das Werk und der Wandel des Weltbildes. Mss. Diss. Hamburg 1954.Google Scholar
  20. Wolfgang Kayser: Friedrich Hölderlin: Stimme des Volks. In: Benno von Wiese (Hrsg.): Die deutsche Lyrik (s. o.) S. 381–393.Google Scholar
  21. Werner Kirchner: Prinzessin Amalie von Anhalt-Dessau und Hölderlin. In: HJb 11 (1958/60) S. 55–71.Google Scholar
  22. Max Kommerell: Die kürzesten Oden Hölderlins. In: M. K.: Dichterische Welterfahrung. Essays. Ffm 1952. S. 194–204.Google Scholar
  23. Leopold Liegler: »Der gefesselte Strom« und »Ganymed«. Ein Beispiel für die Formprobleme der Hölderlinschen Odenüberarbeitungen. In: HJb 1947. S. 62–77.Google Scholar
  24. Detlev Lüders: Dialektik. Hölderlins Weltlehre in der Ode »Der Frieden«. In: Festschrift für Peter Wilhelm Meister zum 65. Geburtstag. Hamburg 1975. S. 297–301.Google Scholar
  25. Rolf Michaelis: Die Struktur von Hölderlins Oden. Der Widerstreit zweier Prinzipien als »kalkulables Gesetz« der Oden Hölderlins. Mss. Diss. Tübingen 1958.Google Scholar
  26. Wilhelm Michel: Hölderlins Ode »Ganymed«. In: W. M.: Hölderlins Wiederkunft. Wien 1943. S. 123–138.Google Scholar
  27. Momme Mommsen: Dionysos in der Dichtung Hölderlins. In: GRM Neue Folge 13 (1963) S. 345–379.Google Scholar
  28. Ders.: Traditionsbezüge als Geheimschicht in Hölderlins Lyrik. In: Neophilologus 51 (1966) S. 32–42 und 156–168.Google Scholar
  29. Rainer Nägele: Der Diskurs des anderen. Hölderlins Ode »Stimme des Volks« und die Dialektik der Aufklärung. In: LpH 4/5 (1980) S. 61–76.Google Scholar
  30. Theo Pehl: Hölderlins »Chiron«. In: Dvjs 15 (1937) S. 488–509.Google Scholar
  31. Alfred Romain: Ganymed. In: HJb 1952. S. 51–84.Google Scholar
  32. Joachim Rosteutscher: Hölderlins Ode »Dichterberuf« und die Frage nach der Auffassung vom Dichterberuf überhaupt. In: Jahrbuch der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt 1962. S. 62–75.Google Scholar
  33. Esther Schelling: Hölderlins Ode »Unter den Alpen gesungen«. Eine Kurzinterpretation. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 258–266.Google Scholar
  34. Guido Schmidlin: Hölderlins Ode »Dichterberuf«. Eine Interpretation. Bern 1958.Google Scholar
  35. Jochen Schmidt: Hölderlins später Widerruf in den Oden »Chiron«, »Blödigkeit« und »Ganymed«. Tübingen 1978.Google Scholar
  36. Friedrich Sengle: »Morgenphantasie« und »Des Morgens« oder bessere Fassung und autorisierte Fassung. In: HJb 1948/49 S. 132–138.Google Scholar
  37. Walter Silz: Hölderlin, »Der gefesselte Strom/ Ganymed« In: Studies in German Literature. Hrsgg. von Carl Hammer. Baton Rouge 1963. S. 85–94.Google Scholar
  38. Emil Staiger: Hölderlin: Chiron. In: Trivium 1 (1943) Heft 4 S. 1–16.Google Scholar
  39. Ders.: Hölderlin: Drei Oden. In: E. S.: Meisterwerke deutscher Sprache aus dem neunzehnten Jahrhundert, Zürich 1948. S. 13–55 (»Heidelberg«, »Natur und Kunst«, »Chiron«).Google Scholar
  40. Karlheinz Stierle: Die Identität des Gedichts. Hölderlin als Paradigma. In: Odo Marquardt/ K. S. (Hrsg.): Identität (Poetik und Hermeneutik 8) München 1979. S. 505–552 (zu »Heidelberg«).Google Scholar

Literatur

  1. Wolfgang Binder: Hölderlins Namenssymbolik. In: HJb 12 (1961/62) S. 95–204.Google Scholar
  2. Renate Böschenstein-Schäfer: Idylle. Stuttgart 1977. S. 118.Google Scholar
  3. Ryszard, Fryderyk Forys: Hölderlins Idylle »Emilie vor ihrem Brauttag«. Zur Gattungsproblematik. Mickiewicz-Blätter 13. (1968) S. 200–207.Google Scholar
  4. Emil Lehmann: Hölderlins Idylle »Emilie vor ihrem Brauttage«. Prager Deutsche Studien 35. Reichenberg/Böhmen 1925.Google Scholar

Literatur

  1. Hölderlins Tragödienkonzeption ist einführend dargestellt in dem Aufsatz von Meta Corssen (1948/49); zur Einführung in den Empedokles: der Aufsatz von Beißner (1961), die Einführung von Benn (1968, in englischer Sprache) und von Hölscher (1963/64).Google Scholar
  2. Friedrich Beißner: Hölderlins Trauerspiel »Der Tod des Empedokles« in seinen drei Fassungen. In: F. B.: Hölderlin. Reden und Aufsätze. Weimar 1961. S. 67–91.Google Scholar
  3. Maurice Bernard Benn: Introduction. In: Hölderlin: Der Tod des Empedokles. London 1968. S. 1–45.Google Scholar
  4. Ders.: The dramatic structure of Hölderlin’s »Empedokles«. In: Modern Language Review 62 (1967) S. 92–97.Google Scholar
  5. Gerhard Buhr: Hölderlins Mythenbegriff. Untersuchung zu den Fragmenten »Über Religion« und »Das Werden im Vergehen«. Ffm 1972.Google Scholar
  6. Maria Cornelissen: Die Manes-Szene in Hölderlins Trauerspiel »Der Tod des Empedokles« In: HJb 14 (1965/66) S. 97–109.Google Scholar
  7. Meta Corssen: Die Tragödie als Begegnung zwischen Mensch und Gott. Hölderlins Sophokles-Deutung. In: HJb 1948/49 S. 139–187.Google Scholar
  8. Heidrun Eckert: Hölderlins Trauerspiel »Der Tod des Empedokles« in der Entwicklung seiner Fragmente. Winterthur 1969.Google Scholar
  9. Helene Goldschmidt: Das deutsche Künstlerdrama von Goethe bis Richard Wagner. Weimar 1925 (Hildesheim 1978).Google Scholar
  10. Reinhold Grimm: Dichter-Helden. Tasso, Empedokles und die Folgen. In: Basis 7 (1977) S. 7–25.Google Scholar
  11. Gernot Hempelmann: Dichtung und Denkverzicht. Hölderlin als Tragiker. Hamburg 1972.Google Scholar
  12. Kurt Hildebrandt: Hölderlins und Goethes Weltanschauung dargestellt am »Hyperion« und »Empedokles«. In: Hölderlin, Gedenkschrift (s. S. 67), S. 134–173.Google Scholar
  13. Irmgard Hobson: Hölderlin our contemporary: »Empedokles« and German intellectuals of the 1970s. In: Journal of European studies 8 (1978) S. 258–273.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ingeborg Hochmuth: Empedokles in Hölderlins Trauerspiel. In: Das Altertum 17 (1971) S. 43–58.Google Scholar
  15. Dies.: Hölderlins Trauerspiel »Der Tod des Empedokles«. In: Friedrich Hölderlin. Beitrag zu seinem 200. Geburtstag. Berlin/DDR 1970. S. 51–72.Google Scholar
  16. Dies.: Menschenbild und Menschheitsperspektive in Hölderlins Trauerspielfragment »Der Tod des Empedokles«. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Gesellschafts- und sprachwissenschaftliche Reihe 21 (1972) S. 437–446.Google Scholar
  17. Uvo Hölscher: Empedokles und Hölderlin. Ffm 1965.Google Scholar
  18. Ders.: Empedokles von Akragas. Erkenntnis und Reinigung. In: HJb 13 (1963/64) S. 21–43.Google Scholar
  19. Jürgen Isberg: Hölderlin in Homburg 1798–1800. Das Werk und der Wandel des Weltbildes. Mss. Diss. Hamburg 1954.Google Scholar
  20. Christoph Jamme: Liebe, Schicksal und Tragik. Hegels »Geist des Christentums« und Hölderlins »Empedokles«. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 22) S. 300–324.Google Scholar
  21. Max Kommereil: Hölderlins Empedokles-Dichtungen. In: Hölderlin, Beiträge, 1961. S. 205–226.Google Scholar
  22. Walther Kranz: Empedokles. Antike Gestalt und romantische Neuschöpfung. Zürich 1949.Google Scholar
  23. Gerhard Kurz: Poetik und Geschichtsphilosophie der Tragödie bei Hölderlin. In: Text und Kontext 5 (1977) Nr. 2 S. 15–36.Google Scholar
  24. Wolfgang Liepe: Das Religionsproblem im neueren Drama von Lessing bis zur Romantik. Halle 1914.Google Scholar
  25. Jürgen Link: Schillers »Don Carlos« und Hölderlins »Empedokles«. Dialektik der Aufklärung und heroisch-politische Tragödie. In: J. L.: Elementare Literatur und Generative Diskursanalyse. München 1983. S. 87–125.Google Scholar
  26. Detlev Lüders: Der »Gegner« in Hölderlins »Grund zum Empedokles«. In: D. L.: »Die Welt im verringerten Maasstab«. Hölderlin-Studien. Tübingen 1968. S. 1–18.Google Scholar
  27. Anni Meetz: Zu Hölderlins Quellen für den »Empedokles«. Empedokles, Porphyrios, Muhammed asch-Scharastani, Hölderlin. In: Euphorion 50 (1956) S. 388–404.Google Scholar
  28. Marshall Montgomery: Hölderlins Ideals as reflected in »Hyperion« and »Empedokles«. In: Publications of the English Goethe Society 1 (1924) S. 67–85.Google Scholar
  29. Klaus Petzold: Zur Interpretation von Hölderlins »Empedokles«-Fragmenten. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig. Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe 12 (1963) S. 519–524.Google Scholar
  30. Ludwig von Pigenot: Hölderlins Grund zum Empedokles. Studie zu den jüngeren Empedokles-Fragmenten. Mss. Diss. München 1919.Google Scholar
  31. Christoph Prignitz: Die politisch-religiösen Vorstellungen in den »Empedokles«-Fragmenten und ihr zeitgeschichtlicher Hintergrund. In: Siope 1 (1978) S. 46–49.Google Scholar
  32. Ders.: Zeitgeschichtliche Hintergründe der ›Empedokles‹-Fragmente Hölderlins. In: HJb 23 (1982/83) S. 229–257.Google Scholar
  33. Joachim Rosteutscher: Hölderlin, der Künder der großen Natur. Bern/ München 1962.Google Scholar
  34. Ders.: Niobe. In: HJb 12 (1961/62) S. 232–241.Google Scholar
  35. Rudolf Rüppel: Hölderlins »Tod des Empedokles« als Trauerspiel. Die Bühnenbearbeitungen und ihre Erstaufführung nebst einer Bibliographie der Inszenierungen und Kritiken seit 1916. Mss. Diss. Ludwigshafen 1954.Google Scholar
  36. Wolfgang Schadewaldt: Die Empedokles-Tragödie Hölderlins. In: HJb 11 (1958–60) S. 40–54.Google Scholar
  37. Hans Schlemmer: Der Tod des religiösen Propheten. Eine philosophische Studie auf Grund von Hölderlins Empedokles. In: Preußische Jahrbücher 177 (1919). S. 153–165.Google Scholar
  38. Hans Schwerte: Aorgisch. In GRM, Neue Folge 3 (1953) S. 29–38.Google Scholar
  39. Friedrich Seebaß: Zur Einführung in die Empedokles-Dichtungen Hölderlins. In: Hölderlin: Empedokles. Leipzig 1942. S. 3–13.Google Scholar
  40. Jürgen Söring: Die Dialektik der Rechtfertigung. Überlegungen zu Hölderlins Empedokles-Projekt. Ffm 1973.Google Scholar
  41. Emil Staiger: Der Opfertod von Hölderlins Empedokles. In: HJb 13 (1963/ 64) S. 1–20.Google Scholar
  42. Heinz Stolte: Hölderlin und die soziale Welt. Eine Einführung in »Hyperion« und »Empedokles« Gotha 1949.Google Scholar
  43. Peter Szondi: Versuch über das Tragische. In: P.S.: Schriften I. Ffm 1978. S. 151–286.Google Scholar
  44. Walter Tappe: Das Kultproblem in der deutschen Dramatik vom Sturm und Drang bis Hebbel. Berlin 1925.Google Scholar
  45. Paul Wagmann: Friedrich Hölderlins Empedokles-Bruchstücke. Eine literar-historische Untersuchung. Bern/Leipzig 1939 (Nendeln 1970).Google Scholar
  46. Gisela Wagner: Hölderlin und die Vorsokratiker. Würzburg 1937.Google Scholar
  47. Benno von Wiese: Hölderlins mythische Tragödie »Der Tod des Empedokles« und ihre Bedeutung im Rahmen seines Zeitalters. In: B.v.W.: Die deutsche Tragödie von Lessing bis Hebbel. München 1983. S. 371–400.Google Scholar
  48. Klaus-Rüdiger Wöhrmann: Hölderlins Wille zur Tragödie. München 1967.Google Scholar

Literatur

  1. Drei Gattungsgeschichten widmen Hölderlins Elegien breiten Raum: Friedrich Beißner: Geschichte der deutschen Elegie. Berlin 1965. S. 172–190,Google Scholar
  2. Klaus Weissenberger: Formen der Elegie von Goethe bis Celan. Bern/München 1969. S. 38–46 und Theodore Ziolkowski: The classical German Elegy 1795–1950. Princeton 1980.Google Scholar
  3. Einen Versuch der Gesamtdeutung des Elegienwerks unternimmt Stephan Wackwitz: Trauer und Utopie um 1800. Studien zu Hölderlins Elegienwerk. Stuttgart 1982.Google Scholar
  4. Neues zur Datierung von »Menons Klagen um Diotima« bringt Dietrich E. Sattler: Einige Umdatierungen im Nachlaß Hölderlins. In: LpH 4/5 (1980) S. 27–39.Google Scholar
  5. Friedrich Beißner: Deutung des elegischen Bruchstücks »Der Gang aufs Land«. In: F. B.: Hölderlin. Reden und Aufsätze. Weimar 1961. S. 126–143.Google Scholar
  6. Ders.: Individualität in Hölderlins Dichtung. Winterthur 1965.Google Scholar
  7. Wolf gang Binder: Abschied und Wiederfinden. Hölderlins dichterische Gestaltung des Abschieds von Diotima. In: W. B.: Hölderlin-Aufsätze. Ffm 1970.Google Scholar
  8. Ders.: Hölderlins Namenssymbolik. In: HJb 12 (1961/62) S. 95–204.Google Scholar
  9. Paul Böckmann: Friedrich Hölderlin: Brod und Wein. In: Benno v. Wiese (Hrsg.): Die deutsche Lyrik. Düsseldorf 1956. S. 394–413.Google Scholar
  10. Bernhard Böschenstein: Hölderlin und die Schweizer Landschaft als Spiegel der deutschen Literatur vor und um 1800. In: HJb 19/20 (1975/77) S. 36–55.Google Scholar
  11. Wolfram Groddeck: Die Nacht. Überlegungen zur Lektüre der späten Gestalt von »Brod und Wein«. In: HJb 21 (1978/79) S. 206–224.Google Scholar
  12. Cyrus Hamlin: Hölderlins Elegy »Homecoming«: Comments. In: Emery E. George (Hrsg.): Friedrich Hölderlin. An Early Modern. Ann Arbor 1972. S. 232–245.Google Scholar
  13. Ders.: Einführung. In: Friedrich Hölderlin: Stutgard. Originalgetreue Wiedergabe der Londoner Handschrift. Erläuterungen von Cyrus Hamlin. Schriften der Hölderlin-Gesellschaft 8. Tübingen 1970.Google Scholar
  14. Martin Heidegger: Heimkunft. An die Verwandten. In: M. H.: Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung. Ffm 1944. S. 5–29.Google Scholar
  15. Hans Joachim Kreutzer: Kolonie und Vaterland in Hölderlins später Lyrik. In: HJb 22 (1980/81) S. 18–46.Google Scholar
  16. Andreas Müller: Die beiden Fassungen von Hölderlins Elegie »Der Wanderer«. In: HJb 1948/49. S. 103–131.Google Scholar
  17. Emil Petzold: Hölderlins Brod und Wein. Ein exegetischer Versuch. Sambor 1896. (Darmstadt 1967).Google Scholar
  18. Karl Pörschke: Die Versgestalt von Hölderlins Elegienzyklus »Menons Klagen um Diotima« mit einer Untersuchung über Aufgabe und Methode wissenschaftlicher Versbetrachtung. Kiel 1936.Google Scholar
  19. Erich Ruprecht: Wanderung und Heimkunft. Hölderlins Elegie »Der Wanderer«. Stuttgart 1947.Google Scholar
  20. Lawrence Ryan: Hölderlins Lehre vom Wechsel der Töne. Stuttgart 1960. S. 229–241.Google Scholar
  21. Jochen Schmidt: Hölderlins Elegie »Brod und Wein«. Berlin 1968.CrossRefGoogle Scholar
  22. Peter Szondi: Einführung in die literarische Hermeneutik. Studienausgabe der Vorlesungen. Bd. 5. Ffm 1975. S. 193–402.Google Scholar
  23. Ders.: Der andere Pfeil. Zur Entstehungsgeschichte des hymnischen Spätstils. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1970. S. 37–61.Google Scholar
  24. Richard Unger: Hölderlins Major Poetry. The dialectics of Unity. Bloomington/London 1975. S. 59–98.Google Scholar
  25. Karl Viëtor: Hölderlins Liebeselegie. In: Jochen Schmidt (Hrsg.): Über Hölderlin. Ffm 1970. S. 87–112.Google Scholar
  26. Rolf Zuherbühler: Hölderlin: Heimkunft. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 56–75.Google Scholar
  27. Ders.: Die Sprache des Herzens. Hölderlins Widmungsdichtung. Göttingen 1982.Google Scholar

Zum »Archipelagus«

  1. Friedrich Gundolf: Hölderlins Archipelagus. In: Beiträge 1961. S. 4–17.Google Scholar
  2. Jürg Peter Walser: Hölderlins Archipelagus. Zürich/Freiburg i. Br. 1962.Google Scholar

Literatur Zu den Übersetzungen allgemein und zu Hölderlins Verhältnis zur Antike

  1. Robin B. Harrison: Hölderlin and Greek Literature. Oxford 1975.Google Scholar
  2. Beda Allemann: Hölderlin und Heidegger. Zürich/Freiburg 1954.Google Scholar
  3. Friedrich Beißner: Hölderlins Übersetzungen aus dem Griechischen. Stuttgart 1933 (1961).Google Scholar
  4. Renate Böschenstein-Schäfer: Hölderlins Gespräch mit Boehlendorff. In: HJb 14 (1965/66) S. 110–124.Google Scholar
  5. Martin Heidegger: Hölderlins Erde und Himmel. In: M. H.: Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung. Ffm 5. Auflage 1981. S. 152–181.Google Scholar
  6. Roland Jensen Flemming: Die hesperische Landschaft der Mitte. Ein Beitrag zu Hölderlins vaterländischem Denken. In: Text und Kontext 4 (1976) Heft 1 S. 31–40.Google Scholar
  7. Walter Hof: Zur Frage einer späten »Wendung« oder »Umkehr« Hölderlins. In: HJb 11 (1958/60) S. 120–159.Google Scholar
  8. Ders.: Probleme der Hölderlin-Interpretation. In: W. H.: Die Schwierigkeit, sich über Hölderlin zu verständigen. Fast eine Streitschrift. Tübingen 1977 S. 47–76.Google Scholar
  9. Hans Joachim Kreutzer: Kolonie und Vaterland in Hölderlins später Lyrik. In: HJb 22 (1980/81) S. 18–46.Google Scholar
  10. Wilhelm Michel: Hölderlins abendländische Wendung. In: W. M.: Hölderlins Wiederkunft. Wien 1943. S. 57–109.Google Scholar
  11. Peter Szondi: Überwindung des Klassizismus. Der Brief an Böhlendorff vom 4. Dezember 1801. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1970. S. 95–118.Google Scholar
  12. Manfred Baum: Hölderlins Pindar-Fragment »Das Höchste«. In: HJb 13 (1963/64). S. 65–76.Google Scholar
  13. Maurice Bernhard Benn: Hölderlin and Pindar. Den Haag 1962.Google Scholar
  14. David Constantine: Hölderlins Pindar: The language of translation. In: The modern language review 73 (1978). S. 825–834.CrossRefGoogle Scholar
  15. Markus Fink: Pindarfragmente. Neun Hölderlin-Deutungen. Tübingen 1982.CrossRefGoogle Scholar
  16. Norbert von Hellingrath: Pindarübertragungen von Hölderlin. Prolegomena zu einer Erstausgabe. Jena 1911.Google Scholar
  17. Walter Killy: Welt in der Welt. Friedrich Hölderlin. In: W. K.: Wandlungen des lyrischen Bildes. Göttingen 1956. S. 30–51.Google Scholar
  18. Emil Petzold: Hölderlins Brod und Wein. Ein exegetischer Versuch. Sambor 1896 (Darmstadt 1967).Google Scholar
  19. Ludwig von Pigenot: Pindar und Hölderlin. In: Der Spiegel. Jahrbuch des Propyläen-Verlages 2 (1924) S. 29–33.Google Scholar
  20. Albrecht Seifert: Die Rheinhymne und ihr Pindarisches Modell. Struktur und Konzeption von Pythien 3 in Hölderlins Aneignung. In: HJb 23 (1982/83) S. 79–133.Google Scholar
  21. Ders.: Untersuchungen zu Hölderlins Pindar-Rezeption. München 1982.Google Scholar
  22. Günther Zuntz: Über Hölderlins Pindar-Übersetzung. Marburg 1928.Google Scholar

Sophokles

  1. Als Einführung in die »Anmerkungen« zur Übersetzung des Sophokles eignen sich der Aufsatz von Meta Corssen und die Einführung zur englischen Übersetzung von Jeremy Adler sowie der Aufsatz von Binder.Google Scholar
  2. Jeremy Adler: Introduction. In: Friedrich Hölderlin: On Tragedy. Notes on the Oedipus and the Antigone. Translated with an introduction by Jeremy Adler (erscheint in Kürze).Google Scholar
  3. Maurice Bernhard Benn: Hölderlin and Sophocles. In: German life and letters 12 (1958/59) S. 161–173.CrossRefGoogle Scholar
  4. Wolfgang Binder: Hölderlin und Sophokles. In: HJb 16 (1969/70).Google Scholar
  5. Bernhard Böschenstein: »Die Nacht des Meers«. Zu Hölderlins Übersetzungen des ersten Stasimons der »Antigone«. In: Studien zur deutschen Literatur. Festschrift für Adolf Beck. Heidelberg 1979. S. 103–112.Google Scholar
  6. Bertolt Brecht: Die Antigone des Sophokles. Materialien zur Antigone. Ffm 1965.Google Scholar
  7. Walter Bröcker: Zu Hölderlins Ödipus-Deutung. In: Martin Heidegger zum 70. Geburtstag. Pfullingen 1959. S. 19–23.Google Scholar
  8. Meta Corssen: Die Tragödie als Begegnung zwischen Mensch und Gott. Hölderlins Sophokles-Deutung. In: HJb 1948/49. S. 139–187.Google Scholar
  9. Ernst Emmert: Hölderlin und die griechische Tragödie. Untersuchung der Anmerkungen und Übersetzungen von Sophokles’ Tragödien. Freiburg 1928.Google Scholar
  10. Hans Frey: Deutsche Sophoklesübersetzungen. Grenzen und Möglichkeiten der Übersetzung am Beispiel der Tragödie »König Ödipus« von Sophokles. Winterthur 1964.Google Scholar
  11. Philippe Lacoue-Labarthe: Die Zäsur des Spekulativen. In: HJb 22 (1980/81) S. 203–231.Google Scholar
  12. Wolfgang Schadewaldt: Hölderlins Übersetzung des Sophokles. In: Hellas und Hesperien. Zürich/Stuttgart 1970. Bd. II. S. 275–332.Google Scholar
  13. Hans Schrader: Hölderlins Deutung des »Ödipus« und der »Antigone«. Die »Anmerkungen« im Rahmen der klassischen und romantischen Deutungen des Antik-Tragischen. Bonn 1933.Google Scholar
  14. Friedrich Seebaß: Hölderlins Sophocles-Übertragungen im zeitgenössischen Urteil. In: Philologus 77 Neue Folge 31 (1921) S. 414–421.Google Scholar
  15. Karl Reinhardt: Hölderlin und Sophokles. In: Hölderlin. Beiträge, 1961. S. 287–303.Google Scholar

Sonstiges

  1. Jerry Hosmer Glenn: Hölderlin’s Translations from the Latin. Mss. Diss. Austin/Texas 1964.Google Scholar
  2. Robert Kerber: Hölderlins Verhältnis zu Homer. In: Philologus 80 (1925) S. 1–66.Google Scholar
  3. Wolfgang Schadewaldt: Hölderlin und Homer. In: HJb 1950 S. 2–27 (Teil 1) und in HJb 1953 S. 1–53 (Teil 2).Google Scholar

Literatur

  1. Paul Böckmann: Das »Späte« in Hölderlins Spätlyrik. In: HJb 12 (1961/62) S. 205–221.Google Scholar
  2. Peter Szondi: Einführung in die literarische Hermeneutik. Studienausgabe der Vorlesungen. Bd. 5. Ffm 1975. S. 193–402. darauf beruhend: Peter Szondi: Der andere Pfeil. Zur Entstehungsgeschichte des hymnischen Spätstils. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1970. S. 37–61.Google Scholar
  3. Jochen Schmidt: Hölderlins Elegie »Brod und Wein«. Die Entwicklung des hymnischen Stils in der elegischen Dichtung. Berlin 1968.Google Scholar
  4. Wolfgang Binder: Friedrich Hölderlin: »Der Winkel von Hardt«, »Lebensalter«, »Hälfte des Lebens«. In: Schweizer Monatshefte 45 (1965/66) S. 583–591, und in: W. B.: Hölderlin-Aufsätze. Ffm 1970, S. 350–361.Google Scholar
  5. Jochen Schmidt: Sobria ebrietatis. Hölderlins »Hälfte des Lebens«. In: HJb 23 (1982/83) S. 182–190.Google Scholar
  6. Ludwig Strauß: Friedrich Hölderlin: Hälfte des Lebens. In: Interpretationen. Deutsche Lyrik von Weckherlin bis Benn. Hrsgg. von Jost Schillemeit. Hamburg/Ffm 1966, S. 113–134.Google Scholar

Zur Form der späten Hymnen

  1. Theodor W. Adorno: Parataxis. Zur späten Lyrik Hölderlins. In: T.W.A.: Noten zur Literatur III. Ffm 1965. S. 156–209.Google Scholar
  2. Friedrich Beißner: Vom Baugesetz der späten Hymnen Hölderlins. In: HJb 1950. S. 28–46.Google Scholar
  3. Hans Werner Bertallot: Hölderlin-Nietzsche. Untersuchungen zum hymnischen Stil in Prosa und Vers. Berlin 1933 (Liechtenstein 1967).Google Scholar
  4. Renate Böschenstein-Schäfer: Die Sprache des Zeichens in Hölderlins hymnischen Fragmenten. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 267–284.Google Scholar
  5. Winfried Kudszus: Sprachverlust und Sinnwandel. Zur späten und spätesten Lyrik Hölderlins. Stuttgart 1969.Google Scholar
  6. Eduard Lachmann: Hölderlins Hymnen. Ffm 1937.Google Scholar
  7. Lawrence Ryan: Hölderlins Lehre vom Wechsel der Töne. Stuttgart 1960. S. 242–317.Google Scholar
  8. Rolf Zuberbühler: Hölderlins Erneuerung der Sprache aus ihren etymologischen Ursprüngen. Berlin 1969.Google Scholar

Zum Chiliasmus

  1. Wolfgang Binder: Grundformen der Säkularisation in den Werken Goethes, Schillers und Hölderlins. In: ZfdPh Bd. 83 (1963) S. 24–69.Google Scholar
  2. Peter Howard Gaskill: Christ and the Divine Economy in the Work of Friedrich Hölderlin. Cambridge 1971. (Mss. Diss.).Google Scholar
  3. Robin B. Harrison: Hölderlin’s Titans and the Book of Revelation: An Eschatological Interpretation of History. In: Publications of the English Goethe Society. XLVI (1976). S. 31–64.CrossRefGoogle Scholar
  4. Joachim Rosteutscher: Hölderlins messianische Ideen. In: Acta Germanica Bd. 1 (1966) S. 15–74.Google Scholar
  5. Robert Schneider: Schellings und Hegels schwäbische Geistesahnen. Würzburg 1938.Google Scholar

Zur Konzeption des Dichters als Priester oder Prophet

  1. Hans-Georg Gadamer: Hölderlin und das Zukünftige. In: H.G.G.: Kleine Schriften II. Interpretationen. Tübingen 1967. (Vortrag Darmstadt 1943) S. 45–63.Google Scholar
  2. Max Kommereil: Hölderlins Hymnen in freien Rhythmen. In: M. K.: Gedanken über Gedichte. Ffm 1943, S. 456–481.Google Scholar
  3. Momme Mommsen: Die Problematik des Priestertums bei Hölderlin. In: HJb 15 (1967/68) S. 53–76.Google Scholar
  4. Walther F. Otto: Die Berufung des Dichters. In: Beiträge, 1961 ; S. 227–247.Google Scholar
  5. Lawrence Ryan: Hölderlins prophetische Dichtung. In: JdSG VI (1962) S. 194–228.Google Scholar

Zur Konzeption des Absoluten

  1. Adolf Beck: Artikel »Hölderlin«. In: Religion in Geschichte und Gegenwart. Bd. 3. Tübingen, 3. Auflage 1959. Spalte 394–400.Google Scholar
  2. Friedrich Beißner: Hölderlins Götter. Ein Vortrag. Stuttgart 1969.Google Scholar
  3. Wolfgang Binder: Hölderlin. Theologie und Kunstwerk. In: HJb 17 (1971/ 72). S. 1–29.Google Scholar
  4. Paul Böckmann: Hölderlin und seine Götter. München 1935.Google Scholar
  5. Ders.: Hölderlins mythische Welt. In: Hölderlin, Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag 1943. Tübingen 1943. S. 11–49.Google Scholar
  6. Renate Böschenstein-Schäfer: Die Sprache des Zeichens in Hölderlins hymnischen Fragmenten. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 267–284.Google Scholar
  7. Cecil M. Bowra: Inspiration and Poetry. London 1955. S. 130–152.Google Scholar
  8. Manfred Frank: Der kommende Gott. Vorlesungen über die Neue Mythologie. Ffm 1982.Google Scholar
  9. Ulrich Gaier: Hölderlin und der Mythos. In: Terror und Spiel. Probleme der Mythenrezeption. Poetik und Hermeneutik IV. München 1971. S. 295–340.Google Scholar
  10. William Gilby: Das Bild des Feuers bei Hölderlin. Bonn 1973.Google Scholar
  11. Hans Gottschalk: Das Mythische in der Dichtung Hölderlins. Stuttgart 1943. S. 188–274.Google Scholar
  12. Romano Guardini: Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit. München 1939.Google Scholar
  13. Martin Heidegger: Hölderlins Erde und Himmel. In: HJb 11 (1958/60), S. 17–39.Google Scholar
  14. Ders.: Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung. Bd. 4. Ffm 1981. In: M. H.: Gesamtausgabe, 1. Abteilung.Google Scholar
  15. Lothar Kempter: Hölderlin und die Mythologie. Zürich/Leipzig 1929.Google Scholar
  16. Karl Kerényi: Hölderlin und die Religionsgeschichte. In: HJb 1954. S. 11–24.Google Scholar
  17. Gerhard Kurz: Mittelbarkeit und Vereinigung. Zum Verhältnis von Poesie, Reflexion und Revolution bei Hölderlin. Stuttgart 1975.Google Scholar
  18. Gisbert Lepper: Friedrich Hölderlin. Geschichtserfahrung und Utopie in seiner Lyrik. Hildesheim 1972.Google Scholar
  19. Detlev Lüders: Unterschiedene Einheit. Eine Grundstruktur im Spätwerk Hölderlins. In: D.L.: »Die Welt im verringerten Maasstab«. Hölderlin-Studien. Tübingen 1968. S. 19–71.Google Scholar
  20. Ders.: Welt und Geschichte in Hölderlins später Lyrik. Ebenda S. 79–103.Google Scholar
  21. Wilfried Maisch: Geschichte und göttliche Welt in Hölderlins Dichtung. In: HJb 16 (1969/70) S. 38–59.Google Scholar
  22. Wilhelm Michel: Hölderlin und die Götter. In: W. M.: Hölderlins Wiederkunft. Wien 1943. S. 19–45.Google Scholar
  23. Joachim Müller: Zur Figur der Götter in Hölderlins Spätdichtung. In: Friedrich-Schiller-Universität Jena. Wissenschaftliche Zeitschrift. Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe. 21 (1972) S. 413–420.Google Scholar
  24. Ludwig v. Pigenot: Hölderlin. Das Wesen und die Schau. Ein Versuch. München 1923.Google Scholar
  25. Erich Przywara: Hölderlin. Nürnberg 1949.Google Scholar
  26. Walther Rehm: Tiefe und Abgrund in Hölderlins Dichtung. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag 1943. Hrsgg. von Paul Kluckhohn. Tübingen 1943. S. 50–69.Google Scholar
  27. Lawrence Ryan: Hölderlins Lehre vom Wechsel der Töne. Stuttgart 1960. S. 18–29 und 242–317.Google Scholar
  28. Wolfgang Schadewaldt: Hölderlins Weg zu den Göttern. In: HJb 9 (1955/56) S. 174–182.Google Scholar
  29. Guido Schmidlin: Hölderlin und Schellings Philosophie der Mythologie und Offenbarung. In: HJb 17 (1971/72) S. 43–55.Google Scholar
  30. Jochen Schmidt: Der Begriff des Zorns in Hölderlins Spätwerk. In: HJb 15 (1967/68) S. 128–157.Google Scholar
  31. Ders.: Hölderlins später Widerruf in den Oden »Chiron«, Blödigkeit« und »Ganymed«. Tübingen 1978.Google Scholar
  32. Ernest Tonnelat: L’oevre poétique et la pensée religieuse de Hölderlin. Paris 1950.Google Scholar
  33. Richard Unger: Hölderlins Major Poetry. The dialectics of Unity. Bloomington/London 1975.Google Scholar
  34. Richard B. Warr: The visionary crisis in the hymnic prose and verse of Hölderlin and Nietzsche. Ann Arbor 1974.Google Scholar
  35. Eugen Gottlob Winkler: Der späte Hölderlin. In: Beiträge, 1961, S. 371–391.Google Scholar
  36. Das Verhältnis zu den Vorfassungen klärt Walter Bröcker: Die Entstehung von Hölderlins Friedensfeier. In: HJb 9 (1955/56) S. 94–98.Google Scholar

Zur »Napoleon-These«

  1. Beda Allemann: Hölderlins Friedensfeier. Pfullingen 1955.Google Scholar
  2. Joseph-François Angelloz: Un Hymne inconnu de Hölderlin: La Fête de la Paix. In: Mercure de France (1955) S. 705–711.Google Scholar
  3. Michael Hamburger: Friedensfeier von Friedrich Hölderlin: an unpublished poem. In: German life and letters VIII (1954/55) S. 88–102.Google Scholar
  4. Karl Kerényi: Zur Entdeckung von Hölderlins Friedensfeier. In: K. K.: Geistiger Weg Europas. Zürich 1955. S. 100–106.Google Scholar
  5. Ders.: Das Christusbild der »Friedensfeier«. In: Ebenda. S. 72–99.Google Scholar
  6. Rudolf u. Charlotte Pannwitz: Der stille Gott der Zeit. Über Hölderlins »Friedensfeier«. In: Merkur 9 (1955). S. 766–785.Google Scholar

Zur »Christologischen These«

  1. Beiträge von Bröcker, H. Buhr, Hof, Lachmann, v. Pigenot, Przywara und Winklhofer sind zusammengefaßt in: Der Streit um den Frieden. Beiträge zur Auseinandersetzung um Hölderlins »Friedensfeier«. Hrsgg. von Eduard Lachmann. Nürnberg 1957. Die Beiträge wollen »die christliche Substanz bei Hölderlin ernst nehmen« (S. 8).Google Scholar
  2. Weiterhin: Else Buddeherg: Friedensfeier. In: HJb 9 (1955/56) S. 49–87.Google Scholar
  3. Meta Corssen: Hölderlins Friedensfeier. In: HJb 9 (1955/56) S. 32–48.Google Scholar

Mythologische Deutungen des »Fürsten des Fests«

  1. Lothar Kempter: Das Leitbild in Hölderlins Friedensfeier. In: HJb 9 (1955/56) S. 88–93. (Deutung als Helios).Google Scholar
  2. Momme Mommsen: Dionysos in der Dichtung Hölderlins. In: GRM 44 (1963) S. 345–379.Google Scholar
  3. Ruth-Eva Schulz: Der Fürst des Fests. Bemerkungen zu Hölderlins »Friedensfeier«. In: Sinn und Form 14 (1962) Heft 2. S. 187–213. (Helios).Google Scholar

Weitere Deutungen

  1. Friedrich Beißner: s. Erstausgabe und III, 565 f.Google Scholar
  2. Ders.: Rückblick auf den Streit um Hölderlins Friedensfeier. In: F. B.: Hölderlin. Reden und Aufsätze. Weimar 1961. S. 167–191.Google Scholar
  3. Wolfgang Binder: Hölderlins »Friedensfeier«. In: Dvjs 30 (1956) S. 295–328.Google Scholar
  4. Paul Böckmann: Hölderlins Friedensfeier. In HJb 9 (1955/56) S. 1–31.Google Scholar
  5. Walter Bröcker: Die Auferstehung der mythischen Welt in der Dichtung Hölderlins. In: Studium Generale 8 (1955) S. 316–327.Google Scholar
  6. Jochen Schmidt: Die innere Einheit von Hölderlins »Friedensfeier«. In: HJb 14 (1965/66) S. 125–175.Google Scholar
  7. Peter Szondi: Er selbst, der Fürst des Fests. Die Hymne »Friedensfeier«. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1967. S. 62–94.Google Scholar
  8. Martin Trenks: Zur Auslegung der Verse 26–28 der »Friedensfeier«. In: HJb 16 (1969/70) S. 222–227.Google Scholar

Halbgötter/Heroen

  1. Max L. Baeumer: Dionysos und das Dionysische bei Hölderlin. In: HJb 18 (1973/74) S. 97–118.Google Scholar
  2. Bernhard Böschenstein: Klopstock als Lehrer Hölderlins. Die Mythisierung von Freundschaft und Dichtung. In: B.B.: Leuchttürme. Ffm 1977. S. 44–63.Google Scholar
  3. Michael Franz: »Vaterländische Helden« im Spätwerk Hölderlins. In: HJb 18 (1973/74) S. 133–148.Google Scholar
  4. G. Karl Galinsky: The Herakles Theme. The adaptions of the Hero in Literature from Homer to the Twentieth Century. Oxford 1972.Google Scholar
  5. Ulrich Hetzer: Die Gestalt des Herakles in Hölderlins Dichtung. Stuttgart 1956.Google Scholar
  6. Momme Mommsen: Dionysos in der Dichtung Hölderlins. In: GRM 44 (1963) S. 345–379.Google Scholar
  7. Joachim Rosteutscher: Die Wiederkunft des Dionysos. Der naturmystische Irrationalismus in Deutschland. Bern 1947.Google Scholar
  8. Elida Maria Szarota: Winkelmanns und Hölderlins Heraklesdeutung. In: Beiträge zu einem neuen Winkelmannbild. Hrsgg. v. Berthold Häsler. Berlin/DDR 1973. (Schriften der Winkelmann-Gesellschaft 1) S. 75–87.Google Scholar
  9. Louis Wiesmann: Das Dionysische bei Hölderlin und der deutschen Romantik. Basel 1948.Google Scholar

Christus

  1. Peter Howard Gaskill: Christ and the Divine Economy in the Work of Friedrich Hölderlin. Cambridge 1971 (Mss.Diss.).Google Scholar
  2. Romano Guardini: Hölderlin. Weltbild und Frömmigkeit. Leipzig 1939.Google Scholar
  3. Ulrich Häussermann: Friedensfeier. Eine Einführung in Hölderlins Christushymnen. München 1959.Google Scholar
  4. Eduard Lachmann: Hölderlins Christus-Hymnen. Wien 1951.Google Scholar
  5. Ders.: Der Versöhnende. Hölderlins Christus-Hymnen. Salzburg 1966.Google Scholar
  6. Helmut Prang: Hölderlins Götter- und Christus-Bild. In: Hölderlin ohne Mythos. Hrsgg. von Ingrid Riedel. Göttingen 1973.Google Scholar
  7. Horst Rumpf: Die Deutung der Christusgestalt bei dem späten Hölderlin. Ffm 1958 (Mss. Diss).Google Scholar
  8. Ruth-Eva Schulz: Herakles-Dionysos-Christus. In: Die Gegenwart der Griechen im neueren Denken. Festschrift für Hans-Georg Gadamer. Tübingen 1960. S. 233–260.Google Scholar
  9. Robert Thomas Stoll: Hölderlins Christushymnen. Grundlagen und Deutung. Basel 1952.Google Scholar

Wichtige Einzelinterpretationen Zu »Wie wenn am Feiertage…«

  1. William A. O’Brian: Getting blasted: Hölderlins »Wie wenn am Feiertage …« In: Modern language notes 94 (1979) S. 569–586.Google Scholar
  2. Martin Heidegger: Hölderlins Hymne »Wie wenn am Feiertage…« In: M. H.: Gesamtausgabe Bd. 4. S. 49–77.Google Scholar
  3. Eduard Lachmann: Hölderlins erste Hymne. In: Dvjs 17 (1939) S. 221–251.Google Scholar
  4. Peter Szondi: Der andere Pfeil. Zur Entstehungsgeschichte des hymnischen Spätstils. In: P. S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1970. S. 37–61.Google Scholar

Zu »Der Rhein«

  1. Wolfgang Binder: Hölderlins Rhein-Hymne. In: HJb 19/20 (1975/77). S. 131–155.Google Scholar
  2. Bernhard Böschenstein: Die Transformation Rousseaus in der deutschen Dichtung um 1800: Hölderlin-Jean Paul-Kleist. In: Annalen der Jean-Paul-Gesellschaft 1 (1966) S. 101–116.Google Scholar
  3. Ders.: Hölderlins Rheinhymne. Zürich/Freiburg 1959 (2. Auflage 1968).Google Scholar
  4. Martin Heidegger: Hölderlins Hymnen »Germanien« und »Der Rhein«. Ffm 1980 (M. H.: Gesamtausgabe, Abteilung II, Band 39).Google Scholar
  5. Paul de Man: Hölderlins Rousseaubild. In: HJb 15 (1967/68) S. 180–208.Google Scholar
  6. Lothar Kempter: Vater Rhein. Zur Geschichte eines Sinnbildes. In: HJb 19/20 (1975/77). S. 1–35.Google Scholar
  7. Johannes Mahr: Mythos und Politik in Hölderlins Rheinhymne. München 1972.Google Scholar
  8. Albrecht Seifert: Die Rheinhymne und ihr pindarisches Modell. In: HJb 23 (1982/83) S. 79–133.Google Scholar
  9. Kurt Wais: Rousseau et Hölderlin. In: Annales de la société Jean Jacques Rousseau 35 (1959/62) S. 301–306.Google Scholar

Zu »Die Wanderung«

  1. Wolfgang Binder: Hölderlins Hymne »Die Wanderung«. In: HJb 21 (1978/79). S. 170–205.Google Scholar

Zu »Der Einzige«

  1. Hans Georg Gadamer: Hölderlin und die Antike. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag. Hrsg. Paul Kluckhohn. Tübingen 1943. S. 50–69.Google Scholar
  2. Eduard Lachmann: Hölderlins Christus-Hymne: »Der Einzige«. Interpretation des Warthauser Fragmentes. In: Wort und Wahrheit 2 (1947). S. 170–175.Google Scholar
  3. Detlev Lüders: Unterschiedene Einheit. Eine Grundstruktur im Spätwerk Hölderlins. In: D.L. »Die Welt im verringerten Maasstab.« Hölderlin-Studien. Tübingen 1968. S. 19–71.Google Scholar

Zu »Patmos«

  1. Wolfgang Binder: Hölderlins Patmos-Hymne. In: HJb 15 (1967/68) S. 92–127.Google Scholar
  2. Werner Kirchner: Hölderlins Patmos-Hymne. Dem Landgrafen von Homburg überreichte Handschrift. In: W. K.: Hölderlin. Aufsätze zu seiner Homburger Zeit. Göttingen 1967. S. 57–68.Google Scholar
  3. Rainer Nägele: Fragmentation und fester Buchstabe: Zu Hölderlins »Patmos«-Überarbeitungen. In: Modern Language notes 97 (1982) S. 556–572.Google Scholar
  4. Karlheinz Stierle: Dichtung und Auftrag. Hölderlins Patmos-Hymne. In: HJb 22 (1980/81) S. 47–68.Google Scholar

Zu »Andenken«

  1. Martin Heidegger: »Andenken«. In: Hölderlin. Gedenkschrift zu seinem 100. Todestag. Hrsg. Paul Kluckhohn. Tübingen 1943. S. 267–324.Google Scholar
  2. Jochen Schmidt: Hölderlins letzte Hymnen. »Andenken« und »Mnemosyne«. Tübingen 1970.Google Scholar

Zu »Mnemosyne«

  1. Friedrich Beißner: Hölderlins letzte Hymne. In: HJb 1948/49. S. 66–102.Google Scholar
  2. Raymond Furness: The death of memory: An analysis of Hölderlins Hymn »Mnemosyne«. In: Proceedings of the English Goethe-Society 40 (1969/70) S. 30–68.CrossRefGoogle Scholar
  3. Marjorie Ann Gelus: Hölderlin’s »Mnemosyne«. An Interpretation. Ann Arbor/London 1980. (ausführlicher Literaturbericht).Google Scholar
  4. Robin B. Harrison: Hölderlin and Greek Literature. Oxford 1975. S. 220–238.Google Scholar
  5. Walter Hof: »Mnemosyne« and die Interpretation der letzten hymnischen Versuche Hölderlins. In: GRM 32 (1982) S. 418–430.Google Scholar
  6. Flemming Roland Jensen: Hölderlins »Mnemosyne«. Eine Interpretation. In: ZfdPh 98 (1979). S. 201–241.Google Scholar
  7. Jochen Schmidt: Hölderlins letzte Hymnen. »Andenken« und »Mnemosyne«. Tübingen 1970.Google Scholar

Zu den »Entwürfen«

  1. Wolfgang Binder: Hölderlins Laudes Sueviae. Deutung des hymnischen Entwurfs »Ihr sichergebaueten Alpen«. In: Interpretationen. Bd. I. Deutsche Lyrik von Weckherlin bis Benn. Ffm 1965. S. 135–154.Google Scholar
  2. Robin B. Harrison: Hölderlins Titans and the book of Revelation. An Eschatological Interpretation of history. In: Publications of the English Goethe Society. XLVI (1976). S. 31–64. (»Die Titanen«).CrossRefGoogle Scholar
  3. Arthur Häny: Hölderlins Titanenmythos. Zürich 1948. (»Die Titanen«).Google Scholar
  4. Martin Heidegger: Hölderlins Erde und Himmel. In: HJb 11 (1958/60) S. 17–39. (»Griechenland«).Google Scholar
  5. Reinhard Zbikowski: Hölderlins hymnischer Entwurf »Dem Fürsten«. Ein philologischer Versuch über F 57/58. In: HJb 22 (1980/82). S. 232–273.Google Scholar

Literatur

  1. Friedrich Beißner: Zu den Gedichten der letzten Lebenszeit. In: HJb 1947. S. 6–10.Google Scholar
  2. Bernhard Böschenstein: Hölderlins späteste Gedichte. In: Jochen Schmidt (Hrsg.): Über Hölderlin. Ffm 1970 S. 153–174.Google Scholar
  3. Michael Franz/Roman Jakobson: Die Anwesenheit Diotimas. Ein Briefwechsel. In: LpH 4/5 (1980) S. 15–18.Google Scholar
  4. Ulrich Häussermann: Hölderlins späteste Gedichte. In: GRM 42 (1961) S. 99–117.Google Scholar
  5. Roman Jakobson/Grete Lübbe-Groethues: Ein Blick auf Die Aussicht von Hölderlin. In: R. J.: Hölderlin, Klee, Brecht. Zur Wortkunst dreier Gedichte. Ffm 1976. S. 27–96.Google Scholar
  6. Winfried Kudszus (Hrsg.): Literatur und Schizophrenie. Theorie und Interpretation eines Grenzgebietes. Tübingen 1977.Google Scholar
  7. Ders.: Sprachverlust und Sinnwandel. Zur späten und spätesten Lyrik Hölderlins. Stuttgart 1969.Google Scholar
  8. Ders.: Versuch einer Heilung. Hölderlins spätere Lyrik. In: Ingrid Riedel (Hrsg.): Hölderlin ohne Mythos. Göttingen 1973. S. 18–33.Google Scholar
  9. Grete Lübbe-Groethues: Grammatik und Idee in den Scardanelli-Gedichten Hölderlins. In: Philosophisches Jahrbuch 90 (1983) S. 83–109.Google Scholar
  10. Masami Manzawa: Die spätesten Gedichte Friedrich Hölderlins: »Scar-danelli-Gedichte«. In: Keisei 39 (1976) S. 1–20.Google Scholar
  11. Leo Navratil: Schizophrenie und Sprache. Zur Psychologie der Dichtung. München 1966.Google Scholar
  12. Uwe Henrik Peters: Hölderlin. Wider die These vom edlen Simulanten. Reinbek 1982.Google Scholar
  13. Dietrich Seckel: Hölderlins letzte Gedichte. In: Der Schatzgräber 11 (1931) Nr. 2 S. 28–32.Google Scholar
  14. Wilfried Thürmer: Zur poetischen Verfahrensweise der spätesten Lyrik Hölderlins. Marburg 1970.Google Scholar
  15. Leonardus van de Velde: Jacobson als Interpret Hölderlins. In: HJb 21 (1978/79) S. 349–362.Google Scholar

Literatur

  1. Adolf Beck: »Die holde Gestalt«. Zur biographischen Erläuterung zweier Briefe Hölderlins. In: HJb 1953. S. 54–62.Google Scholar
  2. Walter Benjamin: Deutsche Menschen. Eine Folge von Briefen. In: W. B.: Gesammelte Schriften. Ffm 1972 ff. Bd. IV, 1 (S. 171–173).Google Scholar
  3. Otto Heuschele: Hölderlins Gestalt in seinen Briefen. In: O. H.: Geist und Gestalt. Aufsätze und Briefe. Stuttgart 1927. S. 141–150.Google Scholar
  4. Ruth Koplowitz: Hölderlin als Brief Schreiber. Augsburg 1932.Google Scholar
  5. Paul Raabe: Die Briefe Hölderlins. Studien zur Entwicklung und Persönlichkeit des Dichters. Stuttgart 1963.Google Scholar
  6. Werner Ross: Hölderlin als Briefschreiber. In: Merkur 18 (1964) S. 432–445.Google Scholar
  7. Jürgen Scharfschwerdt: Die pietistisch-kleinbürgerliche Interpretation der Französischen Revolution in Hölderlins Briefen. In: JdSG 15 (1971) S. 174–230.Google Scholar
  8. Roy C. Shelton: Friedrich Hölderlins Letters. A Biographical Study. Nashville/Tss. 1966.Google Scholar
  9. Peter Szondi: Überwindung des Klassizismus. Der Brief an Böhlendorff vom 4. Dezember 1801. In: P.S.: Hölderlin-Studien. Ffm 1970. S. 95–118.Google Scholar
  10. Karl Viëtor: Zu den Entwürfen Hölderlins. In: Die Briefe der Diotima. Hrsgg. von Frida Arnold. Leipzig 1921.Google Scholar

Literatur zum Gesamtwerk und zu einzelnen Motiven

  1. Adolf Beck: Hölderlins Weg zu Deutschland. Fragmente und Thesen. Stuttgart 1982.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anke Bennholdt-Thomsen: Stern und Blume. Untersuchungen zur Sprachauffassung Hölderlins. Bonn 1967.Google Scholar
  3. Paul Böckmann: Hölderlin und seine Götter. München 1935.Google Scholar
  4. Hans-Gero Boehm: Das Todesproblem bei Hegel und Hölderlin (1797–1800) Marburg 1932.Google Scholar
  5. David J. Constantine: The significance of Locality in the Poetry of Friedrich Hölderlin. London 1979.Google Scholar
  6. Hans Frey: Dichtung, Denken und Sprache bei Hölderlin. Zürich 1951.Google Scholar
  7. Peter H. Gaskill: Hölderlins medievalism. In: Neophilologus 57 (1973) S. 353–369.CrossRefGoogle Scholar
  8. Robin B. Harrison: Hölderlin and Greek Literature. Oxford 1975.Google Scholar
  9. Hans-Ulrich Hausebild: Die idealistische Utopie. Untersuchungen zur Entwicklung des utopischen Denkens Friedrich Hölderlins. Bern/Ffm 1977.Google Scholar
  10. Clemens Heselhaus: Hölderlins idea vitae. In: HJb 1952. S. 17–50.Google Scholar
  11. Jens Hoffmann: Klassik und Manierismus im Werk Hölderlins. In: HJb 11 (1958–60) S. 160–189.Google Scholar
  12. Peter Kasprzyk: Die Einwirkung der Mundart auf Hölderlins Dichtersprache. Mss. Diss. Tübingen 1961.Google Scholar
  13. Gertrud Keetmann: Der Mensch und die Natur bei Friedrich Hölderlin. Berlin 1937.Google Scholar
  14. Werner Kirchner: Hölderlin und das Meer. In: W. K.: Aufsätze zu seiner Homburger Zeit. Göttingen 1967 S. 34–56.Google Scholar
  15. Ekkebard Kloehn: Zeit und Zeitlichkeit im Werk Hölderlins. Kiel 1969.Google Scholar
  16. Willi Könitzer: Die Bedeutung des Schicksals bei Hölderlin. Würzburg 1932.Google Scholar
  17. Gerhard Kurz: Mittelbarkeit und Vereinigung. Zum Verhältnis von Poesie, Reflexion und Revolution bei Hölderlin. Stuttgart 1975.Google Scholar
  18. Emil Lehmann: Hölderlins Lyrik. Stuttgart 1922.Google Scholar
  19. Gisbert Lepper: Friedrich Hölderlin. Geschichtserfahrung und Utopie in seiner Lyrik. Hildesheim 1972.Google Scholar
  20. Günter Mieth: Friedrich Hölderlin. Dichter der bürgerlich-demokratischen Revolution. Berlin/DDR 1978.Google Scholar
  21. Ladislaus Mittner: Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Lyrik Hölderlins. In: HJb 10 (1957) S. 73–159.Google Scholar
  22. Marshall Montgomery: Friedrich Hölderlin and the neo-hellenic movement. London 1923.Google Scholar
  23. Peter Nickel: Die Bedeutung von Herders Verjüngungsgedanken und Geschichtsphilosophie für die Werke Hölderlins. Mss. Diss. Kiel 1963.Google Scholar
  24. Walter Rehm: Der Dichter und die Toten. Selbstdeutung und Totenkult bei Novalis-Hölderlin-Rilke. Düsseldorf 1950.Google Scholar
  25. Gerd Rockel: Die Haltung des Dankes und ihre Bedeutung im Denken und Dichten Hölderlins. Hamburg 1964.Google Scholar
  26. Joachim Rosteutscher: Hölderlins mythische Spiegelbilder. In: Sprachkunst als Weltgestaltung. Festschrift für Albrecht Seidler. Hrsgg. von Adolf Haslinger. Salzburg/München 1966. S. 255–298.Google Scholar
  27. Lawrence Ryan: Hölderlins Lehre vom Wechsel der Töne. Stuttgart 1960.Google Scholar
  28. Hans-Heinrich Schottmann: Metapher und Vergleich in der Sprache Friedrich Hölderlins. Bonn 1959.Google Scholar
  29. Giovanni Scimonello: Hölderlin e Putopia. Uno studio sociologico sul rapporto tra natura, storia e poesia nella sua opera. Napoli 1976.Google Scholar
  30. Dietrich Sekel: Hölderlins Sprachrhythmus. Leipzig 1937.Google Scholar
  31. Gregor Thurmair: Einfalt und einfaches Leben. Der Motivbereich des Idyllischen im Werk Friedrich Hölderlins. München 1980.Google Scholar
  32. Richard Unger: Hölderlins Major Poetry. The dialectics of Unity. Bloomington/London 1975.Google Scholar
  33. Leonardus van der Velde: Herrschaft und Knechtschaft bei Hölderlin. Assen 1973.Google Scholar
  34. Karl Viëtor: Die Lyrik Hölderlins. Eine analytische Untersuchung. Ffm 1921 (Darmstadt 1970).Google Scholar
  35. Manfred Windfuhr: Allegorie und Mythos in Hölderlins Lyrik. In: HJb 10 (1957) S. 160–181.Google Scholar
  36. Rolf Zuherhühler: Hölderlins Erneuerung der Sprache aus ihren etymologischen Ursprüngen. Berlin 1969.Google Scholar
  37. Ders.: Die Sprache des Herzens. Hölderlins Widmungsdichtung. Göttingen 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1985

Authors and Affiliations

  • Stephan Wackwitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations