Advertisement

Institutionen, Hilfsmittel

  • Stephan Wackwitz
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Hölderlin-Forschung hat verschiedene institutionelle Hilfsmittel zur Verfügung, die mit der zunächst zu erwähnenden Hölderlin-Gesellschaft verbunden sind (zur Entstehungssituation s. S. 143 f.). Die Gesellschaft ist ein organisatorischer Brennpunkt der Forschung, gibt alle zwei Jahre auf ihrer »Jahresversammlung« Gelegenheit zum Austausch neuer Forschungsergebnisse und -tendenzen und pflegt das »Hölderlin-Haus« in Tübingen, den Turm des Zimmer’schen Anwesens (s. S. 50), in dem Hölderlin von 1806 an gelebt hat. Durch wechselnde Beauftragte (im Moment sind es Bernhard Böschenstein und Gerhard Kurz) gibt sie außerdem das Hölderlin-Jahrbuch heraus, zentrales Forum der Sekundärliteratur. Das wichtigste organisatorische Hilfsmittel der Forschung ist das Hölderlin-Archiv, eine Dienststelle der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart. Hier liegen sämtliche Hölderlin-Handschriften in Fotokopien, alle Ausgaben und die gesamte Sekundärliteratur (einschließlich von Zeitungsartikeln, Belletristik, ungedruckten Dissertationen, Vertonungen usw.): eine Anlaufstelle für Hölderlin-Interessierte aus aller Welt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Johanne Autenrieth/Alfred Kelletat: Katalog der Hölderlin-Handschriften Stuttgart 1961 (Veröffentlichungen des Hölderlin-Archivs 3).Google Scholar
  2. Internationale Hölderlin-Bibliographie. Schlagwortverzeichnis der wissenschaftlichen und belletristischen Literatur über Hölderlin. Hrsgg. vom Hölderlin-Archiv der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Erste Ausgabe 1804–1982, bearbeitet von Maria Kohler (erscheint 1985).Google Scholar
  3. Irene Koschlig-Wiem: Das Hölderlin-Archiv. In: Theophil Frey (Hrsg.): Die Stuttgarter Hölderlin-Ausgabe. Ein Arbeitsbericht. Stuttgart 1942. S. 45–52.Google Scholar
  4. Liselotte Lohrer: Hölderlin-Ausgabe und Hölderlin-Archiv. Entstehung und Geschichte. In: In libro humanitas. Festschrift für Wilhelm Hoffmann. Stuttgart 1962 S. 289–314.Google Scholar
  5. Theodor Pfizer: Die Hölderlin-Gesellschaft. Anfänge und Gegenwart. In: HJb 21 (1978/79) S. 14–35.Google Scholar
  6. Wörterbuch zu Friedrich Hölderlin. Auf der Grundlage der Großen Stuttgarter Ausgabe. Erster Teil: Die Gedichte. Bearbeitet von Martin Dannhauer, Hans Otto Horch und Klaus Schuffels in Verbindung mit Manfred Kammer und Eugen Rüter. Tübingen 1983 (Indices zur deutschen Literatur Bd. 10/11).Google Scholar
  7. Rudolf Unger: Ältere Romantik, Hölderlin, Jean Paul. Literaturbericht 1910–11. In: Zeitschrift für den deutschen Unterricht. 25 (1911) S. 769–782.Google Scholar
  8. Ders.: Ältere Romantik und Hölderlin. 1913–18. In: Zeitschrift für Deutschkunde 34 (1920) S. 80–93.Google Scholar
  9. Emil Lehmann: Hölderlin-Schriften. In: Euphorion 24 (1922) S. 213–220.Google Scholar
  10. Rudolf Unger: Romantik. Literaturbericht 1923–24. In: Zeitschrift für Deutschkunde 39 (1925) S. 147–152.Google Scholar
  11. Adolf von Grolman: Die gegenwärtige Lage der Hölderlinliteratur. Eine Problem- und Literaturschau. 1920–1925. In: Dvjs 4 (1926) S. 564–594.Google Scholar
  12. Rudolf Unger: Romantik 1924–1926. In: Zeitschrift für Deutschkunde 41 (1927) S. 225–243.Google Scholar
  13. Adolf von Grolman: Das Hölderlinbild der Gegenwart. In: JFDH 1929. S. 59–98.Google Scholar
  14. Friedrich Seebaß: Neue Hölderlin-Literatur. Ein Forschungsbericht. In: GRM 19 (1931) S. 26–46.Google Scholar
  15. Paul Böckmann: Die neuere Hölderlin-Literatur. In: Zeitschrift für deutsche Bildung 8 (1932) S. 268–274.Google Scholar
  16. Johannes Hoffmeister: Die Hölderlinliteratur von 1926 bis 1933. Ein Bericht. In: Dvjs 12 (1934) S. 613–645.Google Scholar
  17. Rudolf Unger: Deutsche Romantik. In: Zeitschrift für Deutschkunde 52 (1938) S. 250–258.Google Scholar
  18. Heinz Otto Burger: Die Entwicklung des Hölderlin-Bildes seit 1933. In: Dvjs 18 (1940) Referatenheft S. 101–122.Google Scholar
  19. Hermann Pongs: Hölderlin-Forschung. In: Dichtung und Volkstum (Neue Folge des »Euphorion«) 43 (1943) S. 224–250.Google Scholar
  20. Emil Staiger: Hölderlin-Forschung während des Krieges. In: Trivium 4 (1946) S. 202–219.Google Scholar
  21. Adolf Beck: Die Hölderlin-Forschung in der Krise 1945–1947. In: HJb 1948/ 49 S. 211–240.Google Scholar
  22. Adolf Beck: Das neueste Hölderlin-Schrifttum 1947–48. In: HJb 1950 S. 147–175.Google Scholar
  23. Ders.: Das Schrifttum über Hölderlin 1948–1951. In: HJb 1952 S. 126–154.Google Scholar
  24. Walter Bröcker: Neue Hölderlin-Literatur. In: Philosophische Rundschau 3 (1955) S. 1–14.Google Scholar
  25. Heinz Otto Burger: Die Hölderlin-Forschung der Jahre 1940–1955. In: Dvjs 30 (1956) S. 329–366.Google Scholar
  26. Alfred Schlagdenhauffen: Publications récentes sur Hölderlin. In: Études germaniques 16 (1961) S. 253–259, in: É.g. 18 (1963) S. 200–207 und in: E.g. 21 (1966) S. 68–74.Google Scholar
  27. Cyrus Hamlin: Hölderlin in perspective: 1770–1970: In: Seminar 7 (1971) S. 123–143.CrossRefGoogle Scholar
  28. Louis Arnold Wiesmann: Neuerscheinungen über Hölderlin. In: Wirkendes Wort 25 (1975) S. 152–155.Google Scholar
  29. Thomas Metscher: Shelley und Hölderlin. Zur Kritik bürgerlicher Literaturwissenschaft. In: Gulliver 1 (1976) S. 44–70.Google Scholar
  30. Christoph Jamme: »Ungelehrte« und gelehrte Bücher. Literaturbericht über das Verhältnis von Hegel und Hölderlin. In: ZfpF 35 (1981) S. 628–645.Google Scholar
  31. Peter Howard Gaskill: Some recent trends in Hölderlin criticism. In: German life and letters 36 (1982/83) S. 116–181.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1985

Authors and Affiliations

  • Stephan Wackwitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations