Advertisement

Molière pp 13-51 | Cite as

Molière in seiner Zeit

  • Jürgen Grimm
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Molières Leben (1622–1673) umfaßt jenen Zeitraum der französischen Geschichte, den man als Vorbereitungsphase des Absolutismus und erste Dekade der Entfaltung der Absoluten Monarchie Ludwigs XIV. bezeichnet: Durch die Ernennung zum Ersten Minister des Königlichen Staatsrates wird Richelieu 1624 mächtigster Mann im Staat und verfolgt im Interesse des jüngeren Ludwig XIII. eine Politik, deren vorrangiges Ziel die Stärkung der Zentralmacht im Innern wie nach außen ist. Nach dem Tode der beiden Staatsmänner überträgt die Königinmutter Anne d’Autriche die politischen Geschäfte in Vertretung des minderjährigen Ludwig XIV. dem Kardinal Mazarin. Das wichtigste innenpolitische Ereignis seiner Regierungszeit (1643–1661) ist das letzte vergebliche Aufbäumen des Adels gegen eine endgültige politische Entmachtung in der Fronde (1648–1653). Als Ludwig XIV. (*1638 in Saint-Germain, 1643 zum König ernannt und 1651 für volljährig erklärt) nach Mazarins Tod den Entschluß verkündet, von nun an selbst zu regieren, wird die Entscheidung von der großen Mehrheit der Franzosen mit Begeisterung aufgenommen: Mazarins Tod eröffnet die Chance, daß Frankreich nach rund einem halben Jahrhundert der Priester- und Fremdherrschaft endlich wieder von einem König regiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibl.

  1. 1–60; 71; 84–86; 88; 92; 167–169; 174–176; 185; 186; 204; 208; 211–213; 215; 263–274. Google Scholar
  2. 172; 174; 180; 181; 184; 197; 198; 201; 205; 206; 211; 212; G. Bordonove, La vie de Molière. In: 157, 7–41. L. Chancerel, Les années d’apprentissage ou De Paris à Paris (1622–1658). In: 161, 29–62. G. Couton in OC I, S. XIII7#x2013;LIX.Google Scholar
  3. M. Jurgens, L’aventure de l’Illustre Théâtre. In: 165, 976–1006.Google Scholar
  4. E. Maxfield-Miller, Les voyages de Molière: quelques documents nouveaux. In: RHT 4, 1972, 359–362.Google Scholar
  5. G. Mongrédien, Points obscurs de la vie provinciale de Molière. In : RHT 1, 1974, 7–14.Google Scholar
  6. G. Mongrédien, Molière et Louis XIV. In: 157, 99–133.Google Scholar
  7. G. Couton, L’état civil d’Armande Béjart, femme de Molière ou Historique d’une légende. In: RSH 1964, 311–351.Google Scholar
  8. J. Scherer, Réflexions sur Armande Béjart. In: RHLF 69, 1969, 393–403. S. Chevalley, Armande Béjart, comédienne. In: 165,1035–1051.Google Scholar
  9. 95; 198; 202. Google Scholar
  10. S. Chevalley, Les dernières années. In: 163, 16–36.Google Scholar
  11. 191; 199; 200; S. Chevalley, Les registres du théâtre à l’époque de Molière. In: 159, 17–32. A. et O. Virmaux, Pour un retour au registre de La Grange. In: 163, 67–77.Google Scholar
  12. cf. oben S. 21 ; ferner 178; 203. Google Scholar
  13. 175; 194, 21–33; 205, 156–190; 208; A. Simon, Les rites élémentaires de la comédie moliéresque. In: Cahiers de la Compagnie M. Renaud/J. L. Barrault, 4, 15, 1956, 14–28.Google Scholar
  14. 119; 140–145; 195. Google Scholar
  15. 49; 80; 142; 143; W. G. Moore, Le goût de la Cour. In: 133,172–182.Google Scholar
  16. 105–111; 112–117; 119–129. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Jürgen Grimm

There are no affiliations available

Personalised recommendations