Advertisement

Dadaistische Prosa

  • Wilhelm Krull
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Als Hugo Ball im Februar 1916 das >Cabaret Votaire< eröffnete, verfügte er noch nicht über fest umrissene Vorstellungen von einer neuen Kunstrichtung. Auch das Wort >Dada< lag zu diesem Zeitpunkt noch in den französischen Wörterbüchern verborgen. Was Ball damals vorschwebte, war weniger die Gründung einer radikal neuen Bewegung als vielmehr eine Synthese der bestehenden >Ismen<. Er lud deshalb zunächst alle in Zürich anwesenden Künstler ein, an der Gestaltung des Programms mitzuwirken. Die Palette der Auftritte war zunächst äußerst bunt und vielfältig. Sie reichte von Tanzeinlagen über Balalaikamusik bis hin zur Rezitation von literarischen Texten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Reinhard Döhl: Dadaismus. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 719–739.Google Scholar
  2. Christoph Eykman: Geschichtspessimismus in der deutschen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Bern und München 1970.Google Scholar
  3. Richard Huelsenheck (Hg.): Dada. Eine literarische Dokumentation. Reinbek bei Hamburg 1964.Google Scholar
  4. Peter Bürger: Theorie der Avantgarde. Frankfurt a.M. 1974.Google Scholar
  5. W. Martin Lüdke (Hg.): >Theorie der Avantgarden Antworten auf Peter Bürgers Bestimmung von Kunst und bürgerlicher Gesellschaft. Frankfurt a.M. 1976.Google Scholar
  6. Eckhard Philipp: Dadaismus. München 1980.Google Scholar
  7. Karl Riha (Hg.): Da Dada da war ist Dada da. Aufsätze und Dokumente. München und Wien 1980.Google Scholar
  8. Lothar Baumann: Die erzählende Prosa der deutschsprachigen Dadaisten dargestellt am Beispiel von Hugo Ball, Richard Huelsenbeck und Kurt Schwitters. Diss. Mainz 1977.Google Scholar
  9. Bernd Scheffer: Anfänge experimenteller Literatur. Das literarische Werk von Kurt Schwitters. Bonn 1978.Google Scholar
  10. Kurt Schwitters: Prosa 1918–1930. Das literarische Werk. Bd. 2. Hrsg. von Friedhelm Lach. Köln 1974.Google Scholar
  11. Melchior Vischer: Sekunde durch Hirn, Der Teemeister, Der Hase und andere Prosa. Hrsg. von Hartmut Geerken. München 1976.Google Scholar
  12. Hugo Ball: Die Flucht aus der Zeit. Luzern 1946.Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Roy F. Allan: Literary Life in German Expressionism and the Berlin Circles. Göppingen 1974.Google Scholar
  2. Johannes Baader: Vierzehn Briefe Christi. Hrsg. von Karl Riha. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  3. Hugo Ball/Emmy Hennings: Damals in Zürich. Briefe aus den Jahren 1915–1917. Zürich 1978.Google Scholar
  4. Lothar Baumann: Hugo Balls erzählende Prosa. In: Hugo Ball-Almanach. Pirmasens 1980. S. 77–154.Google Scholar
  5. Hanne Bergius: Zur Wahrnehmung und Wahrnehmungskritik im Berliner Dadaismus. In: Sprache im technischen Zeitalter. 55 (1975). S. 234–255.Google Scholar
  6. Hanne Bergius/Eberhard Roters (Hg.): Dada Berlin — Werke und Dokumente. In: Tendenzen der Zwanziger Jahre. 15. Europäische Kunstausstellung unter den Auspizien des Europarates. 3. Abtlg. Berlin 1977.Google Scholar
  7. Richard Brinkmann: Über einige Voraussetzungen von DADA. Ein Vortrag. In: Festschrift für Klaus Ziegler. Tübingen 1968. S. 361–384.Google Scholar
  8. Reinhard Döhl: Das literarische Werk Hans Arps 1903–1930. Zur poetischen Vorstellungswelt des Dadaismus. Stuttgart 1967.Google Scholar
  9. Reinhard Döhl: Kurt Merz Schwitters. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 761–774.Google Scholar
  10. Jörg Drews (Hg.): Das Tempo dieser Zeit ist keine Kleinigkeit. Zur Literatur um 1918. München 1981.Google Scholar
  11. Wilhelm Duwe: Die Kunst und ihr Anti von Dada bis heute. Gehalt- und Gestaltprobleme moderner Dichtung und bildender Kunst. Berlin 1967.Google Scholar
  12. Eugen Egger: Hugo Ball. Ein Weg aus dem Chaos. Olten 1952.Google Scholar
  13. Michael Erlhoff: Raoul Hausmann, Dadasoph: Versuch einer Politisierung der Ästhetik. Hannover 1982.Google Scholar
  14. Raoul Hausmann: Am Anfang war Dada. Hrsg. von Karl Riha und Günter Kämpf. 2. Aufl. Gießen 1980.Google Scholar
  15. Frank Hellberg: Walter Mehring. Schriftsteller zwischen Kabarett und Avantgarde. Bonn 1983.Google Scholar
  16. Peter Uwe Hobendabi: Hugo Ball. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 740–752.Google Scholar
  17. Richard Huelsenbeck: Dada siegt. Eine Bilanz des Dadaismus. Berlin 1920.Google Scholar
  18. Richard Huelsenbeck: En avant dada. Eine Geschichte des Dadaismus. Hannover 1920 (Reprint: Hamburg 1978).Google Scholar
  19. Richard Huelsenbeck (Hg.): Dada-Almanach. Im Auftrag den Zentralamtes der deutschen Dada-Bewegung. Berlin 1920. (Reprint: Hamburg 1980).Google Scholar
  20. Hans-Georg Kemper: Vom Expressionismus zum Dadaismus. Eine Einführung in die dadaistische Literatur. Kronberg/Ts. 1974.Google Scholar
  21. Volker Knüfermann: Hugo Ball: »Tenderenda der Phantast«. In: Zeitschrift für deutsche Philologie. 4 (1977). S. 521–534.Google Scholar
  22. Lothar Köhn: Überwindung des Historismus. Zu Problemen einer Geschichte der deutschen Literatur zwischen 1918 und 1933. In: DVjs. 4 (1974). S. 704–766 und 1 (1975). S. 94–165.CrossRefGoogle Scholar
  23. Friedhelm Lach: Der MerzKünstler Kurt Schwitters. Eine Monographie. Köln 1971.Google Scholar
  24. Walter Mehring: Berlin Dada. Eine Chronik mit Photos und Dokumenten. Zürich 1959.Google Scholar
  25. Walter Mehring: Die verlorene Bibliothek. Autobiographie einer Kultur. Düsseldorf 1978.Google Scholar
  26. Walter Mehring: Verrufene Malerei — Berlin DADA — Erinnerungen eines Zeitgenossen und 14 Essays zur Kunst. Düsseldorf 1983.Google Scholar
  27. Christopher Middleton: Bolshevism in Art and Other Expository Writings. Manchester 1978.Google Scholar
  28. Reinhart Meyer et al.: Dada in Zürich und Berlin 1916–1920. Literatur zwischen Revolution und Reaktion. Kronberg/Ts. 1973.Google Scholar
  29. Ernst Nundel: Kurt Schwitters. Reinbek bei Hamburg 1981.Google Scholar
  30. Wolfgang Paulsen/H. G. Hermann (Hg.): Sinn aus Unsinn. Dada International. Bern und München 1982.Google Scholar
  31. Siegbert S. Prawer: Dada Dances. Hugo Ball’s >check sources Tenderenda der Phantast<. In: Peter F. Ganz (Hg.): The Discontinous Tradition. Studies in German Literatur in honour of Ernest Ludwig Stahl. Oxford 1971. S. 204–223.Google Scholar
  32. Miklávz Prosenc: Die Dadaististen in Zürich. Bonn 1967.Google Scholar
  33. Hans Richter: Dada Profile. Zürich 1961.Google Scholar
  34. Hans Richter: Dada, Kunst und Antikunst. Der Beitrag Dadas zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Mit einem Nachwort von Werner Haftmann. Köln 1974.Google Scholar
  35. Karl Riha (Hg.): Dada Berlin. Texte, Manifeste Aktionen. Stuttgart 1977.Google Scholar
  36. Bernd Scheffer: Als die Wörter laufen lernten. Aspekte des Spielerischen in den Texten Kurt Schwitters. In: Text + Kritik. Heft 35/36. 1972. S. 40–49.Google Scholar
  37. Werner Schmalenhach: Kurt Schwitters. Köln 1967.Google Scholar
  38. Werner Schmalenhach: Kurt Schwitters — Kunst und Politik. In: Galerie Gmurzynska (Hg.): Kurt Schwitters. Ausstellung Oktober-Dezember 1978. Köln 1978. S. 25–31.Google Scholar
  39. Richard Sheppard: Dada and Expressionism. In: Publications of the English Goethe Society. 49 (1978/79). S. 45–83.CrossRefGoogle Scholar
  40. Richard Sheppard: Raoul Hausmann’s Annotations of >Die Aktion<. Marginal Notes on Some Contributory Sources to Dada in Berlin. In: German Life and Letters. 37 (1983). S. 24–40.CrossRefGoogle Scholar
  41. Richard Sheppard: Richard Huelsenbeck. (Bibliographie). Hamburg 1982.Google Scholar
  42. Richard W. Sheppard: What is Dada? In: Orbis Litt. 34 (1979). S. 175–207.CrossRefGoogle Scholar
  43. Richard Sheppard (Hg.): Dada. Studies of a Movement. Norfolk 1980. (zuerst als Doppelheft des Journal of European Studies. 1979).Google Scholar
  44. Richard Sheppard (Hg.): New Studies in Dada. Essays and Documents. Driffield 1981.Google Scholar
  45. Richard Sheppard (Hg.): Zürich — Dadaco — Dadaglobe: The Correspondence between Richard Huelsenbeck, Tristan Tzara, and Kurt Wolff (1916–1924). Hutton 1982.Google Scholar
  46. Peter Sloterdijk: Kritik der zynischen Vernunft. 2 Bde. Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  47. Gerhard Stein: Die Inflation der Sprache. Dadaistische Rebellion und mystische Sprachversenkung bei Hugo Ball. Frankfurt a.M. 1975.Google Scholar
  48. Gerhard Edward Steinke: The Life and Work of Hugo Ball. Founder of Dadaism. The Hague und Paris 1967.Google Scholar
  49. Tristan Tzara: 7 Dada-Manifeste. Aus dem Französischen von Pierre Gallisaire. 2. Aufl. Hamburg 1978.Google Scholar
  50. Fritz Usinger: Hans Arp. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 753–760.Google Scholar
  51. Fritz Usinger: Huldigung für Hans Arp. Merzhausen 1981.Google Scholar
  52. Fritz Usinger: Der Dadaismus. In: Hermann Friedmann/Otto Mann (Hg.): Expressionismus. Gestalten einer literarischen Bewegung. Heidelberg 1956. S. 341–350.Google Scholar
  53. Willy Verkauf (Hg.): DADA. Monographie einer Bewegung. Heidelberg 1958.Google Scholar
  54. Ko Won: Buddhist Elements in Dada. A Comparison of Tristan Tzara, Takahashi Sinkichi and Their Fellow Poets. New York 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Krull

There are no affiliations available

Personalised recommendations