Advertisement

Vitalistische und utopische Prosa

  • Wilhelm Krull
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das wilhelminische Kaiserreich erschien den expressionistischen Schriftstellern als eine in Konventionen erstarrte Gesellschaft, die über keinerlei positive, entwicklungsfähige Momente mehr verfügte. Bei den Beschreibungen des Alltagslebens prägen Eintönigkeit, Langeweile, Stagnation sowie Kraft- und Ausweglosigkeit das Bild. Klagen darüber, in einer perspektivlosen Endzeit zu leben und aus dem grauen Einerlei nicht herauskommen zu können, bestimmen den Tenor der Tagebücher. In Romanen und Erzählungen vermitteln die Autoren den literarischen Gegenentwurf zur Montonie und Hoffnungslosigkeit der eigenen Existenz über historische oder utopische Sujets und über vitale, sich wandelnde Helden, die für die Möglichkeit einstehen, ein, wenn schon nicht sinnerfülltes, so doch zumindest ereignisreiches Leben zu führen. Sie benutzen dabei ein Bildinventar, das in Nietzsches Lebensphilosophie ihren Ursprung hat und bereits in der Literatur (z.B. in den Dramen Frank Wedekinds und den frühen Romanen Heinrich Manns) und Philosophie (Simmel, Scheler) der Jahrhundertwende weiter ausgefaltet worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Gunter Martens: Vitalismus und Expressionismus. Ein Beitrag zur Genese und Deutung expressionistischer Stilstrukturen und Motive. Stuttgart u.a. 1971.Google Scholar
  2. Hans Joachim Lieber: Kulturkritik und Lebensphilosophie. Studien zur Deutschen Philosophie der Jahrhundertwende. Darmstadt 1974.Google Scholar
  3. Wilhelm Krull: Politische Prosa des Expressionismus. Rekonstruktion und Kritik. Frankfurt a.M. und Bern 1982.Google Scholar
  4. Otmar Huber: Mythos und Groteske. Die Problematik des Mythischen und ihre Darstellung in der Dichtung des Expressionismus. Meisenheim am Glan 1979.Google Scholar
  5. Georg Heym: Dichtungen und Schriften. Band 2. Prosa und Dramen. Hrsg. von Karl Ludwig Schneider. Hamburg und München 1962. (= Heym I).Google Scholar
  6. Georg Heym: Dichtungen und Schriften. Band 3. Tagebücher, Träume, Briefe. Hrsg. von Karl Ludwig Schneider. Hamburg und München 1960. (= Heym II).Google Scholar
  7. Gunter Martens: Vitalismus und Expressionismus. Ein Beitrag zur Genese und Deutung expressionistischer Stilstrukturen und Motive. Stuttgart u.a. 1971.Google Scholar
  8. Hermann Korte: Georg Heym. Stuttgart 1982.CrossRefGoogle Scholar
  9. Armin Arnold: Prosa des Expressionismus. Herkunft, Analyse, Inventar. Stuttgart u.a. 1972.Google Scholar
  10. Silvio Vietta/Hans-Georg Kemper: Expressionismus. München 1975.Google Scholar
  11. Henry Carl Werba: Einflüsse von Nietzsches »Zarathustra« auf das Bild des »Neuen Menschen« in Edschmids frühen Prosawerken. Ann Arbor, Michigan 1972 (Phil. Univ. of Connecticut 1972).Google Scholar
  12. Helmut Liede: Stiltendenzen expressionistischer Prosa. Untersuchungen zu Novellen von Alfred Döblin, Carl Sternheim, Kasimir Edschmid, Georg Heym und Gottfried Benn. Diss. (Masch.) Freiburg i.Br. 1960.Google Scholar
  13. Wolfgang Reif: Zivilisationsflucht und literarische Wunschträume. Der exotische Roman im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts. Stuttgart 1975.Google Scholar
  14. Peter Pfaff: Kasimir Edschmid. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 707–716.Google Scholar
  15. Sander L. Gilman: Form und Funktion. Eine strukturelle Untersuchung der Romane Klabunds. Frankfurt a.M. 1971.Google Scholar
  16. Roland Links: Alfred Döblin. München 1981.Google Scholar
  17. Matthias Prangel: Alfred Döblin. Stuttgart 1973.Google Scholar
  18. Wilhelm Krull: Politische Prosa des Expressionismus. Rekonstruktion und Kritik. Frankfurt a. M. und Bern 1982.Google Scholar
  19. Wolfgang Rothe: Der Expressionismus. Theologische, soziologische und anthropologische Aspekte einer Literatur. Frankfurt a.M. 1977.Google Scholar
  20. Margarita Pazi: Fünf Autoren des Prager Kreises. Frankfurt a.M. 1978. (=PaziI).Google Scholar
  21. Margarita Pazi: Das Todesmotiv bei Ernst Weiß. In: Text + Kritik 76. Ernst Weiß. 1982. S. 59–66. (= Pazi II).Google Scholar
  22. Franz Jung: Gott verschläft die Zeit. Frühe Prosa. Hrsg. von Klaus Ramm. München 1976. (= Jung I).Google Scholar
  23. Franz Jung: Kameraden…! Roman. Heidelberg 1913.Google Scholar

Weitere Literatur

  1. Max Brod: Der Prager Kreis. Mit einem Nachwort von Peter Demetz. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  2. Augustinus P. Dierick: Culture, Colportage and Kitsch in Kasimir Ed-schmid’s »Die sechs Mündungen«. In: seminar. 19 (1983). S. 177–193.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fang-hsiung Dscheng: Alfred Döblins Roman »Die drei Sprünge des Wang-lun« als Spiegel des Interesses moderner deutscher Autoren an China. Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  4. Wolfgang Dieter Elfe: Stiltendenzen im Werk von Ernst Weiß unter besonderer Berücksichtigung seines expressionistischen Stils. Bern u. a. 1971.Google Scholar
  5. Ferdinand Fellmann: Phänomenologie und Expressionismus. Freiburg 1982.Google Scholar
  6. Arnold Imhof: Franz Jung. Leben, Werk, Wirkung. Bonn 1974.Google Scholar
  7. Otto Keller: Döblins Montageroman als Epos der Moderne. Die Struktur der Romane »Der schwarze Vorhang«, »Die drei Sprünge des Wang-lun« und »Berlin Alexanderplatz«. München 1980.Google Scholar
  8. Grazyna Kwiecinska: Die Beziehung zwischen Masse und Individuum in dem expressionistischen Roman A. Döblins »Die drei Sprünge des Wang-lun«. In: Filologia Germanska. 7 (1981). S. 43–49.Google Scholar
  9. Wilhelm Meridies: Klabunds Eulenspiegelroman »Bracke«. Zum 50. Todestag des Dichters. In: Eulenspiegel Jahrbuch. 19 (1979). S. 25–30.Google Scholar
  10. Wolfgang Müller-Lauter/Volker Gerhardt (Hg.): Friedrich Nietzsche im 20. Jahrhundert. Internationale Nietzsche-Tagung Reisenburg 1980. Berlin 1982.Google Scholar
  11. Otto Schneider: Bedeutung und Gedanke der Einheit in der expressionistischen Prosa. Diss. (Masch.) Rostock 1949.Google Scholar
  12. Ingrid Schuster (Hg.): Zu Alfred Döblin. Stuttgart 1980.Google Scholar
  13. Wilhelmina Stuyver: Deutsche expressionistische Dichtung im Lichte der Philosophie der Gegenwart. Diss. Amsterdam 1939.Google Scholar
  14. Wolfgang Wendler: Ernst Weiß. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Bern und München 1969. S. 656–668.Google Scholar
  15. Werner Welzig: Der deutsche Roman im 20. Jahrhundert. 2. Aufl. Stuttgart 1970.Google Scholar
  16. Wolfgang Reif: Zivilisationsflucht und literarische Wunschträume. Der exotische Roman im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts. Stuttgart 1975.Google Scholar
  17. Carl von Ossietzky: Vorwort. In: Wilhelm Lamszus: Das Irrenhaus. Visionen vom Krieg. II. Teil. Hamburg 1919. S. 5–10.Google Scholar
  18. René Schickele: Benkai der Frauentröster. In: Werke Bd. 2. Köln und Berlin 1959. S. 7–102.Google Scholar
  19. Julie Meyer: Vom elsässischen Kunstfrühling zur utopischen Civitas Ho-minum. Jugendstil und Expressionismus bei René Schickele (1900–1920). München 1981. (= Meyer I).Google Scholar
  20. Friedrich Bentmann (Hg.): René Schickele. Leben und Werk in Dokumenten und Bildern. Nürnberg 1974.Google Scholar
  21. Julie Meyer: Madonna-Kore und Mänade. Zeugnisse zum Wandel des Frauenbildes im Werk René Schickeies zwischen 1907 und 1917. In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. N.F. 17(1976). S. 191–246. (= Meyer II).Google Scholar
  22. Arnold Ulitz: Ararat. München 1920.Google Scholar
  23. Wilhelm Krull: Politische Prosa des Expressionismus. Rekonstruktion und Kritik. Frankfurt a.M. und Bern 1982.Google Scholar
  24. Ardon Denlinger: Alfred Döblins »Berge, Meere und Giganten«. Epos und Ideologie. Amsterdam 1977.Google Scholar
  25. Armin Arnold: Die Literatur des Expressionismus. Sprachliche und thematische Quellen. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 1971.Google Scholar
  26. Roland Links: Alfred Döblin. München 1981.Google Scholar
  27. Armin Arnold: Prosa des Expressionismus. Herkunft, Analyse, Inventar. Stuttgart u. a. 1972.Google Scholar
  28. Wolfgang Biesterfeld: Die literarische Utopie. 2. Aufl. Stuttgart 1982.CrossRefGoogle Scholar
  29. Roland Bouda: Kulturkritik und Utopie beim frühen Nietzsche. Rationale und empirische Rekonstruktion eines Arguments. Frankfurt a.M. und Bern 1980.Google Scholar
  30. Franz Büchler: René Schickele. Ein literarisches Porträt. In: Grenzlichter. Berlin 1975. S. 34–61.Google Scholar
  31. Timothy Joseph Casey: Alfred Döblin. In: Wolfgang Rothe (Hg.): Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Bern und München 1969. S. 637–655.Google Scholar
  32. Carmine Chiellino: Die Futurismusdebatte. Zur Bestimmung des futuristischen Einflusses in Deutschland. Bern u. a. 1978.Google Scholar
  33. Jost Hermand: Orte, Irgendwo. Formen utopischen Denkens. Königstein/Ts. 1981.Google Scholar
  34. Volker Klotz: Döblins epische Penetranz. Zum sinnvoll-sinnlichen Umgang mit »Berge, Meere und Giganten«. In: Sprache im technischen Zeitalter. 62 (1977). S. 213–231.Google Scholar
  35. Ferdinand Lion: René Schickele. In: Hermann Friedmann/Otto Mann (Hg.): Expressionimus. Gestalten einer literarischen Bewegung. Heidelberg 1956. S. 204–210.Google Scholar
  36. Oskar Pusch: Arnold Ulitz. Bonn 1981.Google Scholar
  37. Ingrid Schuster (Hg.): Zu Alfred Döblin. Stuttgart 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1984

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Krull

There are no affiliations available

Personalised recommendations