Advertisement

Wege der Forschung I

  • Hans Joachim Schrimpf
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Die Moritz-Philologie begann, parallel zu der von Dilthey angeregten Neubeachtung der Ästhetik und der Geschichte der Psychologie, mit dem biographischen Interesse an »Anton Reiser«. Vorbereitet durch W. Alexis, A. Stern und E. Schmidt, gab Ludwig Geiger den Auftakt mit seinem Moritz-Artikel in der »Allgemeinen Deutschen Biographie« (1885) und seiner Reiser-Ausgabe (1886). Er hat zum großen Teil die Buchstaben-Siglen der Eigennamen entschlüsselt. Sein Reiser-Text behält zwar die Abkürzungen des Originals bei, doch haben die späteren Ausgaben diese überwiegend durch die vollen Namen ersetzt. Geiger geht in seinem ADB-Artikel noch recht unkritisch aus vom »Reiser« selbst, von Klisch-nigs Gedenkbuch und weiteren zeitgenössischen Wertungen und Lexikonartikeln wie Denina, dem verständnislos-abschätzigen Lenz-Schlichtegroll, von Marcus und Henriette Herz, Iffland, Meusel, Jördens und Varnhagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis. Teil A (in chronologischer Folge)

Schriften von Karl Philipp Moritz:

  1. Prolog, auf einem gesellschaftlichen Theater zu Hannover gehalten, im Junius 1776. In: Reichards Theaterjournal für Deutschland, 1777, IV, S. 106–108 [= der von Iffland gesprochene Prolog bei den Primanervorstellungen von 1776].Google Scholar
  2. Verstreute Gedichte in Einzelveröffentlichungen seit 1779: Almanach der deutschen Musen auf das Jahr 1779 (Leipzig). — Leipziger Musenalmanach auf das Jahr 1780 und auf das Jahr 1781. — Olla Potrida, Berlin 1780 und 1781. — Litteratur- und Theaterzeitung, Berlin 1780 und 1781. — Vossische Zeitung, Berlin 1781 und 1786. — Musenalmanach für 1782 (Hamburg). — Berlinische Monatsschrift, 1783. — Berlinischer Musenalmanach für 1791. — [Eine Anzahl von Gedichten und Gedichtfragmenten sind enthalten in: »Anton Reiser«, »Andreas Hartknopf«, »Denkwürdigkeiten«, »Geisterseher«, »Die große Loge«, »Launen und Phantasien« und in Klischnigs »Erinnerungen«. Während der Zeit des engen Zusammenlebens von Moritz und Klischnig (seit Herbst 1783) muß bei einzelnen Gedichten mindestens ein Anteil Klischnigs angenommen werden. Jedenfalls hat dieser z. B. aus »Andreas Hartknopfs Predigerjahren« die Gedichte »Hartknopfs Klage« (AP, S. 122 ff.) und »Täuschung und Würklichkeit« (AP, S. 137 f.) auch in seine eigene Sammlung »Blumen und Blüthen. Berlin 1794« (S. 29 ff. u. S. 32 f.) aufgenommen].Google Scholar
  3. Tabelle von der Englischen Aussprache. Tabelle von der Englischen Etymologie. Berlin 1779. 2. verb. Aufl. 1781. 4. Aufl. 1787.Google Scholar
  4. Unterhaltungen mit meinen Schülern. Berlin 1780. 2., veränd. Aufl. 1783 [vorher zuerst in Lieferungen: 1. und 2. Stück, 1779].Google Scholar
  5. Beiträge zur Philosophie des Lebens, aus dem Tagebuche eines Freimäurers. Anonym. Berlin 1780. 3., verb. Aufl., mit einem Anhang über Selbsttäuschung, 1791.Google Scholar
  6. Die Dankbarkeit gegen Gott erhöhet unsre Freuden auf Erden. Eine Predigt, in der St. Katharinen-Kirche zu Braunschweig am 27sten August 1780 gehalten. Berlin 1780.Google Scholar
  7. Über die Leiden des Lebens. Fragment einer Predigt [um 1780]. Erstdruck in: Denkwürdigkeiten I, 1786, S. 373–380. Wieder abgedruckt bei Klischnig, Erinnerungen, S. 55–63.Google Scholar
  8. Vom Unterschiede des Akkusativ’s und Dativ’s oder des mich und mir etc. In Briefen. Berlin 1780. 3. verb. Aufl. 1792. 7. Aufl. 1825.Google Scholar
  9. Anhang zu den Briefen vom Unterschiede des Akkusativ’s und Dativ’s etc. Berlin 1781.Google Scholar
  10. Blunt oder der Gast. Fragment. In: Litteratur- und Theater-Zeitung. Berlin, 17. Juni 1780: S. 385–399; 15. Juli 1780: S. 449–456; 12. August 1780: S. 513–527.Google Scholar
  11. Blunt oder der Gast. Ein Schauspiel in einem Aufzuge. Berlin 1781.Google Scholar
  12. Der Meineid. Das Lotto. Plan und Skizzen zu zwei unausgeführten Dramen. Entstanden vor 1780. Erhalten nur die folgenden Szenen: Monolog aus einem ungedruckten Trauerspiele: das Lotto. In: Denkwürdigkeiten 1, 1786, S. 54–56. — Noch eine Scene aus einem ungedruckten Trauerspiele: das Lotto. In: Denkwürdigkeiten I, 1786, S. 90–94.Google Scholar
  13. Sechs deutsche Gedichte, dem Könige von Preußen gewidmet. Berlin 1781. 2. veränderte Aufl. 1781.Google Scholar
  14. Rede am Geburtstage des Königs bei einer Gesellschaft patriotischer Freunde gehalten. Berlin, den 24sten Januar 1781.Google Scholar
  15. Anweisung zur Englischen Accentuation nebst vermischten Aufsätzen die Englische Sprache betreffend. Als ein Anhang zu dessen Tabellen von der englischen Aussprache und Etymologie. Berlin 1781.Google Scholar
  16. Über den märkischen Dialekt. In Briefen. Erstes Stück. Berlin 1781.Google Scholar
  17. Anweisung die gewöhnlichsten Fehler, im Reden, zu verbessern, nebst einigen Gesprächen. Als das zweite Stück zu der Abhandlung über den märkischen Dialekt. Berlin 1781.Google Scholar
  18. Kleine Schriften die deutsche Sprache betreffend. Berlin 1781 [Enthält 1. Briefe vom Unterschiede, 2. Anhang zu den Briefen, 3. Zusätze, 4. Über den märkischen Dialekt, 5. Anweisung]. 2. Aufl. 1792.Google Scholar
  19. Aussichten zu einer Experimentalseelenlehre, an Herrn Direktor Gedike. (Bei der Jubelfeier des Werderschen Gymnasiums.) Berlin 1782.Google Scholar
  20. Vorschlag zu einem Magazin einer Erfarungs-Seelenkunde. An alle Verehrer und Beförderer gemeinnüziger Kentnisse und Wissenschaften, und an alle Beobachter des menschlichen Herzens, welche in jedem Stande, und in jeglichem Verhältniß, Wahrheit und Glückseligkeit unter den Menschen thätig zu befördern wünschen [stimmt bis auf Einleitung und Schluß mit den »Aussichten« überein]. In: Deutsches Museum I, 1782, S. 485–503.Google Scholar
  21. Ankündigung eines Magazins der Erfahrungsseelenkunde [= stark gekürzte Fassung des »Vorschlags«]. In: Berlinsches Magazin der Künste und Wissenschaften I, 1, 1782, S. 183 ff. Kaum abweichend auch in: Allerneuste Mannigfaltigkeiten. Eine gemeinnützige Wochenschrift I, 4, 1781, S. 775, 785.Google Scholar
  22. Deutsche Sprachlehre für die Damen. In Briefen. Berlin 1782. 2. verb. Aufl. 1791. 3. Aufl. 1794. 4. Aufl. 1806.Google Scholar
  23. Versuch einer Entwickelung der Ideen, welche durch die einzeln Wörter in der Seele hervorgebracht werden. In: Berlinsches Magazin der Künste und Wissenschaften I, 1, 1782, S. 14 ff.Google Scholar
  24. Reisen eines Deutschen in England im Jahr 1782. In Briefen an Herrn Direktor Gedike. Mit einem Kupferstich der Castleton-Höhle. Berlin 1783. — 2. verb. Aufl. 1785, mit einem Porträt-Kupfer von Chodowiecki (nach Meusel bereits 1784 erschienen).Google Scholar
  25. Englische Übersetzung (der 2. Aufl.): Travels, chiefly on foot, through several parts of England in 1782. Described in letters to a friend. By Charles P. Moritz, a literary gentleman of Berlin, translated from the German, by a Lady [Miss Woide?]. London 1795. — 2. Aufl. 1797. — Abdrucke in: William Mavor, The British Tourists etc., IV, London 1798 (gekürzt), 3. Aufl. 1809; A General Collection etc. … by John Pinkerton, II, London 1808; Chassel’s National Library, London 1886 (hrsg. von Henry Morley). — Inhaltsangabe und Auszüge bei: Austin Dobson, A Forgotten Book of Travels, in: The Library, a Magazine of Bibl. and Lit., I, 1889, S. 2 ff. — Neuauflage 1965.Google Scholar
  26. Neudruck: Hrsg. von O. zur Linde (DLD, Nr. 126), 1903 (Reprint 1968).Google Scholar
  27. Ein Brief aus London. In: Berlinische Monatsschrift I, 1783, S. 298 ff.Google Scholar
  28. Fragment aus Anton Reisers Lebensgeschichte. [Fußnote:] Einem psychologischen Roman, oder vielmehr Biographie, woran der Verfasser itzt arbeitet. In: Berlinische Monatsschrift II, 1783, S. 357–364. — Weitere Vor- und Separatabdrucke einzelner Partien aus dem »Anton Reiser« in: MzE, 1784, II, 1, S. 76–95; II, 2, S. 22–36. MzE, 1786, IV, 2, S. 73–80 (»Die Menschenmasse in der Vorstellung eines Menschen«). MzE, 1791, VIII, 1, S. 90–98; VIII, 2, S. 7–30. MzE, 1791, VIII, 3, S. 108–125 (»Die Leiden der Poesie«). Der Neue Teutsche Merkur vom Jahre 1792, hrsg. v. C. M. Wieland, 2. Bd., Juni 1792, S. 200–208 (»Warnung an junge Dichter«). [Vgl. auch Über die Zufälle der poetischen Schwangerschaft. In: F. Schulz, Mikrologische Aufsätze. Königsberg 1793, S. 11–46].Google Scholar
  29. Englische Sprachlehre für die Deutschen. Nebst drei Tabellen, die englische Aussprache, Etymologie und Wortfügung betreffend. Berlin 1784. 2. verb. Aufl. 1786. 3. verb. Aufl. 1790. 5. Aufl. 1801.Google Scholar
  30. Regeln einer feinen Lebensart und Weltkenntniß zum Unterricht für die Jugend und zur Beherzigung für Erwachsene von D. John Trusler. Aus dem Englischen übers. von K. Ph. Moritz. Berlin 1784. Nachdruck: Frkf. u. Lpz. 1786.Google Scholar
  31. Von der deutschen Rechtschreibung. Zum Gebrauch der Schulen und für solche, die keine gelehrte Sprachkenntniß besitzen. Berlin 1784.Google Scholar
  32. Ideal einer vollkommnen Zeitung. Berlin 1784. Neudruck in: Ein Almanach für Bücherfreunde. Bremen 1931, S. 61–75.Google Scholar
  33. Auch eine Hypothese über die Schöpfungsgeschichte Mosis. In: Berlinische Monatsschrift III, 1784, S. 335–346. [Teilweise übereinstimmend in: Kinderlogik, S. 95–102]. Abdruck: LP, S. 335–348. Teildruck: GL, S. 261–265.Google Scholar
  34. Mit welcher Freude eine Anzahl guter Kinder die geliebte Mutter und den Bruder ihrer Pflegemutter empfingen. In: Kleine Kinderbibliothek, hrsg. von J. H. Campe. Zehntes Bändchen, Braunschweig 1784, S. 9–12.Google Scholar
  35. Anton Reiser. Ein psychologischer Roman. Vier Teile. I: Berlin 1785; II und III: 1786; IV: 1790. Erster Neudruck: Hrsg. von L. Geiger (DLD, Nr. 23), 1886 (Reprint 1968). Danach verschiedene Leseausgaben: Reclam/Leipzig (1906), G. Müller/München (1911), M. Mörike/München (1912), Insel/Leipzig (1914, 1920, 1959, 1960), Rütten u. Loening/ Berlin (1952), W. Goldmann/München (1961). Zuletzt mit Nachworten neu hrsg. von K.-D. Müller (München 1971), W. Martens (Reclam-Stuttgart 1972) und J. Jahn (Aufbau-Berlin 1973). [Die Reclam-Ausgabe enthält erstmals die vorabgedruckten Fragmente].Google Scholar
  36. Andreas Hartknopf. Eine Allegorie. Anonym. Berlin 1786 [bereits 1785 erschienen]. Faks.-Neudruck (AH), zusammen mit AP und F nebst Briefwechsel zwischen Jean Paul und den Brüdern Moritz, hrsg. von H. J. Schrimpf. Stuttgart 1968 = Sammlung Metzler, M 69.Google Scholar
  37. Andreas Hartknopfs Predigerjahre. Anonym. Berlin 1790 (AP).Google Scholar
  38. Versuch einer kleinen praktischen Kinderlogik welche auch zum Theil für Lehrer und Denker geschrieben ist. Mit sieben Kupfertafeln von Dan. Chodowiecky. Berlin 1786. 2. Aufl. 1793. 3. Aufl. 1805.Google Scholar
  39. Moses Mendelssohn an die Freunde Lessings. In: Vossische Zeitung, 24. Januar 1786, 10. Stück. — Weitere Beiträge zum Mendelssohn-Streit: Vossische Zeitung, 11. Februar 1786, 18. Stück; Hamb. unparth. Corresp., Nr. 30, 22. Februar 1786; Vossische Zeitung, 21., 23., 25. März 1786 = 34., 35., 36. Stück; Vossische Zeitung, 30. Mai, 1., 3., 8., 10., 15. Juni 1786 = 64., 65., 66., 68., 69., 71. Stück.Google Scholar
  40. Aus einem Reisejournal [Beschreibung des Beginns der Deutschlandreise von Moritz und Klischnig im Jahre 1785]. In: Denkwürdigkeiten I, 1786, S. 234–238, 245–250, 258–263.Google Scholar
  41. Dessau und Barby oder über praktischen Naturalismus und praktisches Christentum. Fragment eines Aufsatzes vom Jahre 1783. In: Denkwürdigkeiten I, 1786, S. 367–372.Google Scholar
  42. Fragmente aus dem Tagebuche eines Geistersehers. Von dem Verfasser Anton Reisers. Berlin 1787 (F).Google Scholar
  43. Über eine Schrift des Herrn Schulrath Campe, und über die Rechte des Schriftstellers und Buchhändlers. Berlin 1789. [= Antwort auf die Veröffentlichung von Joachim Heinrich Campe: Moritz. Ein abgenöthigter trauriger Beitrag zur Erfahrungsseelenkunde. Braunschweig 1789].Google Scholar
  44. Neues A.B.C.Buch welches zugleich eine Anleitung zum Denken für Kinder enthält. Mit Kupfern. Berlin 1790. — Französ. Übers. Berlin 1793.Google Scholar
  45. James Beattie’s Grundlinien der Psychologie, natürlichen Theologie, Moralphilosophie und Logik. Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen und Zusätzen begleitet von K. Ph. Moritz. Erster Band. Berlin 1790.Google Scholar
  46. Italiänische Sprachlehre für die Deutschen. Nebst einer Tabelle, die italiänische Aussprache und Etymologie betreffend. Berlin 1791.Google Scholar
  47. Bemerkungen auf einer Reise durch Flandern, Deutschland, Italien und Frankreich. Von A. Walker. Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen begleitet von K. Ph. Moritz. Berlin 1791.Google Scholar
  48. Vom richtigen deutschen Ausdruck oder Anleitung die gewöhnlichsten Fehler im Reden zu vermeiden, für solche die keine gelehrte Sprach-kenntniß besitzen. Berlin 1792. Zweite Auflagen: 1796 und 1823.Google Scholar
  49. Lesebuch für Kinder von K. P. Moritz als ein Pendant zu dessen ABC Buch, welches zugleich eine natürliche Anleitung zum Denken für Kinder enthält. Berlin 1792.Google Scholar
  50. Salomon Maimon’s Lebensgeschichte. Von ihm selbst geschrieben und hrsg. von K. P. Moritz. In zwei Teilen. Berlin 1792 und 1793. Neudruck 1911.Google Scholar
  51. Begebenheiten eines Deutschen Predigers an den Ufern der Wolga. In: Deutsche Monatsschrift 1792, I, S. 137–143, und II, S. 53–61, S. 167–173.Google Scholar
  52. Über die Bildsamkeit der Deutschen Sprache. Eine Rede. In: Deutsche Monatsschrift 1792, I, S. 168–172. Auch abgedr. in: Discours qui ont ete lus dans l’assemblée publique de l’Académie des Sciences de Berlin tenue le 26 janvier 1792, Berlin 1792, S. XIV–XVI, und in: Beyträge zur deutschen Sprachkunde, vorgelesen in der königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1. Sammlung, 1793, S. 87–92.Google Scholar
  53. Über die bisherigen Beschäftigungen der akademischen Deputation zur Kultur der vaterländischen Sprache. In: Deutsche Monatsschrift 1792, III, S. 282–288. Auszug in: Berlinische Monatsschrift 1792, S. 491–493.Google Scholar
  54. Grammatisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Erster Band. Berlin 1793.Google Scholar
  55. Die symbolische Weisheit der Aegypter aus den verborgensten Denkmälern des Alterthums. Ein Theil der Aegyptischen Maurerey, der zu Rom nicht verbrannt worden. [Von J. G. Bremer]. Hrsg. von K. Ph. Moritz. Berlin 1793.Google Scholar
  56. Reliquien eines Liebenden. In: Klischnig, Erinnerungen (1794), S. 224–231. — Klischnig hat hier auch auf S. 168–171 unter dem Titel »Hieroglyphen« die Sequenz lyrischer Prosa aufgenommen, die Moritz bereits 1790 in »Andreas Hartknopfs Predigerjahren« — mit Abweichungen im Wortlaut und ohne diesen Titel — gedruckt hatte (AP 129–134).Google Scholar
  57. Dreymal Drey Worte zur Lehre und Warnung. Eines gewesenen Freymäurers Hinterlassenschaft für seine Brüder. Berlin 1796. [Nach G. Kloß: Bibliographie der Freimaurerei, 1844, Nr. 542 b, ist Moritz der Verf.].Google Scholar

Von Moritz herausgegebene Zeitschriften:

  1. ΓNΩΘI ΣAYTON oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und Ungelehrte. Mit Unterstützung mehrerer Wahrheitsfreunde herausgegeben von Carl Philipp Moritz. Zehn Bände zu jeweils drei Stücken. Berlin 1783–1793:Google Scholar
  2. Hrsg. von Moritz: Bd. I, 1783; Bd. II, 1784; Bd. III, 1785; Bd. IV, 1786. Hrsg. von C. P. Moritz und C. F. Pockels: Bd. V, 1787; Bd. VI, 1788 [Moritz ist in Italien].Google Scholar
  3. Hrsg. von I. D. Mauchart: Anhang zu den sechs ersten Bänden des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde. In einem Sendschreiben an die Herren Herausgeber dieses Magazins Herrn Professor C. P. Moritz und Herrn C. F. Pockels. Stuttgart 1789. [Verschiedentlich angebunden an Band VI des Magazins].Google Scholar
  4. Hrsg. von Moritz [nach dem Bruch mit Pockels]: Bd. VII, 1789; Bd. VIII, 1791.Google Scholar
  5. Hrsg. von K. Ph. Moritz und Salomon Maimon: Bd. IX, 1792; Bd. X (und letzter Band), 1793.Google Scholar
  6. Zweite, unveränderte Auflage, Berlin 1785–1805. 10 Bde. in 5. Vorhanden: Bibliotheque Nationale, Paris. Nachgewiesen: Catalogue General, Auteurs, Tome CXIX, Paris 1933, col. 962.Google Scholar
  7. Neuherausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Anke Bennholdt-Thomsen und Alfredo Guzzoni. Faksimile-Druck. Lindau i. B. 1978/79 (enthält im ersten Band auch einen Faksimile-Abdruck des »Vorschlags zu einem Magazin einer Erfarungs-Seelenkunde« aus dem »Deutschen Museum« von 1782. Nachwort am Schluß des zehnten Bandes, S. 1–79).Google Scholar
  8. Königlich privilegirte Berlinische Staats- und gelehrte Zeitung = Vossische Zeitung. Von Moritz redigiert: 1. September 1784 bis ca. Juni 1785.Google Scholar

Briefsammlungen:

  1. Die erhaltenen, handschriftlich oder gedruckt überlieferten Briefe von und an Moritz, sowie einige Briefe über Moritz sind gesammelt oder nachgewiesen bei:Google Scholar
  2. Hugo Eybisch, Anton Reiser. Leipzig 1909. S. 181–280.Google Scholar
  3. Briefwechsel Jean Pauls mit Karl Philipp Moritz und dessen Bruder Johann Christian Conrad Moritz aus den Jahren 1792–1796 in: Andreas Hartknopf. Faks.-Neudruck. Hrsg. v. H. J. Schrimpf. Stuttgart 1968. S. 425–438.Google Scholar

Porträts von Moritz:

  1. Titelvignette ohne Angabe des Malers. In: Olla Potrida, 1784, 3. Stück.Google Scholar
  2. Titelkupfer von Dan. Chodowiecky. In: 2. verb. Auflage der »Reisen eines Deutschen in England«, Berlin 1785.Google Scholar
  3. Gemälde von Chr. Fr. Rehberg. Ohne Jahresangabe (ca. 1790). Akademie der Künste zu Berlin.Google Scholar
  4. Gemälde von K. F. J. H. Schumann (1791). Freundschaftstempel des Gleim-Hauses in Halberstadt (= In: Die Harfe, 1817, 6. Bd., S. 240).Google Scholar
  5. Aufgeklebter Stich ohne Angabe des Malers. In: F. Schulz, Neue Quartalschrift aus den besten und neusten Reisebeschreibungen gezogen, 1793, 2. Stück.Google Scholar
  6. Farbiger Kupferstich von Sintzenich, 1793. Goethe-Nationalmuseum.Google Scholar
  7. Titelkupfer von P. Haas. In: Klischnig, Erinnerungen. Berlin 1794.Google Scholar
  8. Titelbild: »C. P. Moritz. Geb. 1756, gest. 1793. J. D. H.«. In: Mythologisches Wörterbuch zum Gebrauch für Schulen von K. Ph. Moritz. Mit dem Bildnisse des verstorbenen Moritz. Berlin 1794.Google Scholar

Zur Bibliographie:

  1. K. F. Klischnig, Erinnerungen aus den zehn letzten Lebensjahren meines Freundes Anton Reiser. Berlin 1794. S. 249–272.Google Scholar
  2. Johann Georg Meusel, Lexikon der vom Jahr 1750–1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. 9. Bd., Leipzig 1809. S. 260–268.Google Scholar
  3. Karl Heinrich Jördens, Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. 6. Bd., Supplemente, Leipzig 1811. S. 845–882.Google Scholar
  4. Wilhelm Heinsius, Allgemeines Bücher-Lexikon. 2. Bd., Leipzig 1812. Sp. 1065–1067.Google Scholar
  5. Christian Gottlob Kayser, Vollständiges Bücher-Lexikon. 4. Theil, Leipzig 1834. S. 143 f.Google Scholar
  6. Karl Goedeke, Grundriß zur Geschichte der deutschen Dichtung. Bd. V, Dresden 1893. S. 490 f.Google Scholar
  7. Hugo Eybisch, Anton Reiser. Untersuchungen zur Lebensgeschichte von K. Ph. Moritz und zur Kritik seiner Autobiographie. Leipzig 1909. S. 281–296.Google Scholar
  8. Catalogue Général des livres imprimés de la Bibliotheque Nationale. Auteurs. Tome CXIX, Paris 1933. Sp. 961–963.Google Scholar
  9. Eckehard Catholy, K. Ph. Moritz und die Ursprünge der deutschen Theaterleidenschaft. Tübingen 1962. S. 166–182 (Zeugnisse der Zeitgenossen: S. 168–170).Google Scholar
  10. Jürgen Peters, Die Romane von K. Ph. Moritz und deren mutmaßliche Leser. Diss. Hannover 1969. S. 131–148 (Zeitgenössische Rezensionen: S. 135–138).Google Scholar
  11. Thomas P. Saine, Die ästhetische Theodizee. K. Ph. Moritz und die Philosophie des 18. Jahrhunderts. München 1971. S. 225–241.Google Scholar
  12. Mark Boulby, K. Ph. Moritz. At the Fringe of Genius. Toronto University Press 1979. S. 273–288.CrossRefGoogle Scholar

Sekundärliteratur:

  1. C. F. Rinck, Studienreise 1783–1784. Ed. M. Geyer, Altenburg 1897.Google Scholar
  2. Litterarische Reise durch Deutschland. Erstes Heft, Leipzig 1786, S. 45 f.Google Scholar
  3. Büsten Berlinischer Gelehrten, Schriftsteller und Künstler mit Devisen. Leipzig 1787, S. 179–191. Nachtrag dazu: Halle 1792, S. 151–154.Google Scholar
  4. Carl Friedrich Bahrdt, Geschichte seines Lebens, seiner Meinungen und Schicksale. Von ihm selbst geschrieben. Vier Teile, Berlin 1791, IV, S. 171 ff.Google Scholar
  5. Charles Denina, La Prusse Litteraire sous Frederic II. Berlin 1791, 3. Bd., S. 65–76.Google Scholar
  6. Karl Gotthold Lenz, K. Ph. Moritz. In: Friedrich Schlichtegroll, Nekrolog auf das Jahr 1793, 4. Jg., 2. Bd., Gotha 1795, S. 169–276. Nachtrag: Supplementband zu Schlichtegrolls Nekrolog auf die Jahre 1790 bis mit 1793, Abt. II, Gotha 1798, S. 182–218.Google Scholar
  7. F. Schulz, Über die Zufälle der poetischen Schwangerschaft. In: Mikrologische Aufsätze. Königsberg 1793, S. 11–46.Google Scholar
  8. Karl Friedrich Klischnig, Erinnerungen aus den zehn letzten Lebensjahren meines Freundes Anton Reiser. Als ein Beitrag zur Lebensgeschichte des Herrn Hofrath Moritz. Berlin 1794 = Anton Reiser. Ein psychologischer Roman. Fünfter und letzter Theil. Oberdeutsche Allgemeine Litteraturzeitung, 1796, 46. Stück, S. 732 ff.Google Scholar
  9. Marcus Herz, Etwas Psychologisch-Medicinisches. Moritz’ Krankengeschichte. In: Hufelands Journal der practischen Arzneykunde, V, 2. Stück, Jena 1797/98, S. 259 ff. [Auszug daraus bereits in MzE, 1792, IX, 1, 101 ff.]. Dazu:E. Ebstein, Eine vergessene Pathographie von M. Herz aus dem Jahre 1798. In: Zs. f. d. gesamte Neurologie und Psychiatrie 117, 1928.Google Scholar
  10. August Wilhelm Iffland, Über meine theatralische Laufbahn. Berlin 1798. Neudruck: DLD 24, hrsg. v. Holstein, Heilbronn 1886.Google Scholar
  11. J. G. Dittmar, Karakterzüge aus dem Leben des Prof. Hofraths Moritz in Berlin. In: Morgenblatt für gebildete Stände, 1808, Nrn. 170, 171, 186 und 189.Google Scholar
  12. J. K. F. Schlegel, Kirchen- und Reformationsgeschichte von Norddeutschland und den Hannoverschen Staaten. Drei Bände, 1828–1832.Google Scholar
  13. Karl August Varnhagen von Ense, Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1–4, Mannheim 1837/38; Bd. 5–9, Leipzig 1840/59. Über Moritz: Bd. 4, S. 149–157. 2. Aufl. Leipzig 1843–1859.Google Scholar
  14. Henriette Herz, Erinnerungen. Ed. Fürst 1838, S. 129–134. 2. Aufl. 1858, S. 133–140.Google Scholar
  15. Willibald Alexis, Anton Reiser. In: Litterarhistorisches Taschenbuch. Hrsg. v. R. E. Prutz, 5. Jg., Hannover 1847, S. 1–71.Google Scholar
  16. R. Boxberger, Moritz in Erfurt. Vortrag, gehalten im Erfurter Alterthums-Verein am 16. Feb. 1869. In: Jahrbücher der Kgl. Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Neue Folge, 1870, Heft VI, S. 142–169.Google Scholar
  17. Adolf Stern, C. Ph. Moritz (Anton Reiser). In: Aus dem 18. Jahrhundert. Biographische Bilder und Skizzen. Leipzig u. Berlin 1874, S. 151–192.Google Scholar
  18. Erich Schmidt, Richardson, Rousseau und Goethe. Ein Beitrag zur Geschichte des Romans im 18. Jahrhundert. Jena 1875, S. 284 ff.Google Scholar
  19. Heinrich Heppe, Geschichte der quietistischen Mystik in der reformierten Kirche. 1875.Google Scholar
  20. H. A. O. Reichard, Seine Selbstbiographie. Überarbeitet und hrsg. von H. Uhde. Stuttgart 1877.Google Scholar
  21. Albrecht Ritschi, Geschichte des Pietismus. Drei Bände, Bonn 1880–1886.Google Scholar
  22. O. Ahrahamson, Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Schicksalstragödie. In: Archiv für Literaturgeschichte, Bd. IX, 1880, S. 207 ff.Google Scholar
  23. B. Bauer, Karl Philipp Moritz. In: Internationale Monatsschrift, I, Chemnitz 1882, S. 62, 104, 186, 300 ff.Google Scholar
  24. Ludwig Geiger, Karl Philipp Moritz. In: Algemeine Deutsche Biographie, 22. Bd., 1885, S. 308–320.Google Scholar
  25. Ludwig Geiger, Einleitung in: Anton Reiser. Heilbronn 1886 = DLD 23, S. III–XXXVIII.Google Scholar
  26. Wilhelm Fielitz, Aus Knebels Tagebüchern. In: Archiv für Literaturgeschichte. Hrsg. v. Schnorr von Carolsfeld, XIV. Bd., Leipzig 1886, S. 403–428.Google Scholar
  27. Sigmund Auerbach, K. Ph. Moritz. In: Sonntagsbeilage der Vossischen Zeitung, 1888, Nr. 12–14.Google Scholar
  28. Alfred Heil, K. Ph. Moritz als Romanschriftsteller. In: Die Grenzboten, 48. Jg., IV, Leipzig 1889, S. 271–281.Google Scholar
  29. Heinrich Pröhle, Abhandlungen über Goethe, Schiller, Bürger und einige ihrer Freunde. Potsdam 1889, S. 149–169.Google Scholar
  30. Max Dessoir, Aus dem Magazin für Erfahrungsseelenkunde. In: Die Sphinx, 1890, 2. Bd., S. 65 ff.Google Scholar
  31. Ludwig Geiger, Berlin 1688–1840. Geschichte des geistigen Lebens der preußischen Hauptstadt. Zwei Bände. Berlin 1892/93 und 1895.Google Scholar
  32. Sigmund Auerbach, Schiller und Moritz. In: Seufferts Vjs. f. Litteraturgesch. V, 1892, S. 143 ff.Google Scholar
  33. Max Dessoir, Geschichte der neueren deutschen Psychologie. Bd. 1, Berlin 1894. 2. völlig umgearb. Aufl. 1902.Google Scholar
  34. Oskar Ulrich, K. Ph. Moritz in Hannover. Ein Beitrag zur Kritik des ›Anton Reiser‹. In: Euphorion V, 1898, S. 87–106 u. S. 290–309.Google Scholar
  35. Gotthilf Weisstein, C. Ph. Moritz. Beiträge zu seiner Lebensgeschichte. Berlin 1899. Privatdruck in 50 Exemplaren. — Dazu: Fedor von Zobeltitz, Bibliothek Weisstein. Katalog der Bücher des verstorbenen Bibliophilen Gotthilf Weisstein. Bd. II, Leipzig 1913.Google Scholar
  36. Jakob Minor, Zur Geschichte der deutschen Schicksalstragödie und zu Grillparzers Ahnfrau. In: Jb. der Grillparzer-Ges., 9. Bd., 1899, S. 1–85.Google Scholar
  37. Walther Hoppe, Jean Pauls Verhältnis zu K. Ph. Moritz. In: W. Hoppe, Das Verhältnis Jean Pauls zur Philosophie seiner Zeit. Leipzig 1901, S. 56 ff.Google Scholar
  38. Wilhelm Girscbner, K. Ph. Moritz, der Freund Goethes und Mentor Jean Pauls. In: Monatsblätter für deutsche Literatur VI, 1902, S. 59–68.Google Scholar
  39. Hans Glagau, Die moderne Selbstbiographie als historische Quelle. Marburg 1903.Google Scholar
  40. Franz Blei, Fünf Silhouetten in einem Rahmen. Bodmer, Wieland, Heinse, H. P. Sturz, C. Ph. Moritz. In: Die Literatur, 13. Bd., Berlin o. J. (1904).Google Scholar
  41. Otto zur Linde, K. Ph. Moritz in England. In: Die Kultur, 5. Bd., Wien 1904, S. 461–477.Google Scholar
  42. Wilhelm Altenherger, K. Ph. Moritz’ pädagogische Ansichten. Ein Beispiel der Wirksamkeit Rousseauscher Ideen in Deutschland. Diss. Leipzig 1905.Google Scholar
  43. Otto Hinrichsen, Zur Kasuistik und Psychologie der Pseudologia phantastica. In: Archiv für Kriminal-Anthropologie und Kriminalistik, 23. Bd., Leipzig 1906, S. 33–72.Google Scholar
  44. Rudolf Windel, K. Ph. Moritz als pädagogischer Schriftsteller. In: Neue Jahrbücher für Pädagogik, hrsg. v. B. Gerth, 9. Jg., 1906, S. 44–59.Google Scholar
  45. A. Matthias, Geschichte des deutschen Unterrichts. München 1907.Google Scholar
  46. A. Hackemann, Goethe und sein Freund K. Ph. Moritz. In: Zs. f. d. deutschen Unterricht, 21. Jg., 1907, S. 545–563, S. 624–635.Google Scholar
  47. Hans Henning, K. Ph. Moritz. Ein Beitrag zur Geschichte des Goetheschen Zeitalters. Riga 1908.Google Scholar
  48. G. H. Danton, Anton Reiser and Asmus Semper. In: Modern Language Notes XXIII, 1908, S. 77 ff.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hugo Eyhisch, Anton Reiser. Untersuchungen zur Lebensgeschichte von K. Ph. Moritz und zur Kritik seiner Autobiographie. Leipzig 1909.Google Scholar
  50. Fritz Brüggemann, Die Ironie als entwicklungsgeschichtliches Moment. Jena 1909.Google Scholar
  51. F. J. Schneider, Die Freimaurerei und ihr Einfluß auf die geistige Kultur in Deutschland am Ende des 18. Jhs. Prag 1909.Google Scholar
  52. Georg Hinsche, K. Ph. Moritz als Psychologe. Ein Beitrag zur Geschichte des psychologischen Denkens. Diss. Halle, Wittenberg 1912.Google Scholar
  53. Gottfried Stecher, Jung-Stilling als Schriftsteller. Berlin 1913.Google Scholar
  54. Conrad Ziegler, K. Ph. Moritz und sein psychologischer Roman ›Anton Reiser‹. In: Friedrich Mann’s Pädagogisches Magazin, Heft 521, Langensalza 1913.Google Scholar
  55. Max Wundt, Goethes Wilhelm Meister und die Entwicklung des modernen Lebensideals. Berlin und Leipzig 1913. 2. Aufl. 1932.Google Scholar
  56. Rudolf Lehmann, Anton Reiser und die Entstehung des Wilhelm Meister. In: Jb. der Goethe-Gesellschaft III, Weimar 1916, S. 116–134.Google Scholar
  57. William Kurrelmeyer, A Fragment of an Earlier Version of ›Anton Reiser‹. In: Modern Language Notes XXXIII, 1918, S. 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  58. Werner Mahrholz, Deutsche Selbstbekenntnisse. Ein Beitrag zur Geschichte der Selbstbiographie von der Mystik bis zum Pietismus. Berlin 1919.Google Scholar
  59. L. M. Price, English-German Literary Influences. Bibliography and Survey. University of California 1919.Google Scholar
  60. Rudolf Ruprecht, Der Pietismus des 18. Jahrhunderts in den Hannoverschen Stammlanden. 1919.Google Scholar
  61. Werner Mahrholz, Der deutsche Pietismus. Eine Auswahl von Zeugnissen, Urkunden und Bekenntnissen aus dem 17., 18. und 19. Jh. Berlin 1921.Google Scholar
  62. Th. Klaiber, Die deutsche Selbstbiographie. Stuttgart 1921.Google Scholar
  63. Rudolf Unger, Herder, Novalis, Kleist. Studien über die Entwicklung des Todesproblems in Denken und Dichten vom Sturm und Drang zur Romantik. Frankfurt 1922.Google Scholar
  64. Herbert Marcuse, Der deutsche Künstlerroman. Diss. Freiburg i. Br. 1922. — Wieder in: Ders., Schriften 1, 1978.Google Scholar
  65. H. Gruhle, Die Selbstbiographie als Quelle historischer Erkenntnis. In: Erinnerungsgabe für M. Weber. 1923.Google Scholar
  66. Francis E. Sandbach, K. Ph. Moritz’ ›Blunt‹ and Lillo’s ›Fatal Curiosity‹. In: The Modern Language Review 18, 1923, S. 449–457.CrossRefGoogle Scholar
  67. Marianne Thalmann, Der Trivialroman des 18. Jh.s und der romantische Roman. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Geheimbundmystik (= Germanische Studien, 24). Berlin 1923.Google Scholar
  68. Kurt Hoffmann, K. Ph. Moritz’ ›Anton Reiser‹ und seine Bedeutung in der Geschichte des deutschen Bildungsromans. Diss. Breslau 1923. Teildruck in: Schlesische Jb. f. Geistes- und Naturwiss. II, Breslau 1924, S. 243–261.Google Scholar
  69. Max Wieser, Der sentimentale Mensch. Gesehen aus der Welt holländischer und deutscher Mystiker im 18. Jahrhundert. Gotha 1924.Google Scholar
  70. Paula Stolz, Der Erziehungsroman als Träger des wechselnden Bildungsideals in der 2. Hälfte des 18. Jhs. Diss. München 1924.Google Scholar
  71. Fritz Brüggemann, Der Kampf um die bürgerliche Welt- und Lebensanschauung in der deutschen Literatur des 18. Jhs. In: Dt. Vjs. 3, 1925, S. 94 ff.Google Scholar
  72. Hans R. G. Günther, Psychologie des deutschen Pietismus. Dt. Vjs., Bd. 4, 1926.Google Scholar
  73. Melitta Gerhard, Der deutsche Entwicklungsroman bis zu Goethes ›Wilhelm Meister‹. Dt. Vjs., Bd. 9, 1926.Google Scholar
  74. B. Schremmer, Der Pietismus. Leipzig 1926.Google Scholar
  75. Martin Sommerfeld, Romantheorie und Romantypus der deutschen Aufklärung. In: Dt. Vjs., 4. Bd., 1926, S. 459–490.Google Scholar
  76. Edwin H. Zeydel, The Relation of K. Ph. Moritz’ ›Anton Reiser‹ to German Romanticism. In: The Germanic Review 3, 1928, S. 295–327.Google Scholar
  77. Walther Rehm, Der Todesgedanke in der deutschen Dichtung vom Mittelalter bis zur Romantik. Dt. Vjs., Bd. 14, 1928.Google Scholar
  78. Martin Eckhardt, Der Einfluß der Madame Guyon auf die norddeutsche Laienwelt im 18. Jh. Diss. Köln, Barmen 1928.Google Scholar
  79. Max Kommerell, Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik. Berlin 1928.Google Scholar
  80. Rudolf Unger, Zur Geschichte des Palingenesiegedankens im 18. Jh. In: Aufsätze zur Literatur- und Geistesgeschichte. Berlin 1929, S. 1–16.Google Scholar
  81. Marianne Beyer-Fröhlich, Die Entwicklung der deutschen Selbstzeugnisse. In: Deutsche Selbstzeugnisse. Dt. Lit. in Entwicklungsreihen, Reihe 29, 15 Bde., Bd. 1, Leipzig 1930.Google Scholar
  82. Tb. W. Werner, Der Roman ›Anton Reiser‹ als musikgeschichtliche Quelle. In: Studien zur Musikgeschichte. Fs. f. Guido Adler. Wien 1930, S. 207–215.Google Scholar
  83. Friedrich Müffelmann, K. Ph. Moritz und die deutsche Sprache. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Sprachwissenschaft im Zeitalter der Aufklärung. Diss. Greifswald 1930.Google Scholar
  84. Rudolf Unger, Zur seelengeschichtlichen Genesis der Romantik. I. K. Ph. Moritz als Vorläufer von Jean Paul und Novalis. In: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen aus dem Jahre 1930. Philologisch-Historische Klasse. Berlin 1930, S. 311–344. — Wieder abgedr. in: Zur Dichtungs- und Geistesgeschichte der Goethezeit. Gesammelte Studien. Berlin 1944, S. 144–180.Google Scholar
  85. H. Sperber, Der Einfluß des Pietismus auf die Sprache des 18. Jhs. In: Dt. Vjs. 8, 1930.Google Scholar
  86. Benno von Wiese, Kultur der Aufklärung. In: Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart 1931. Unveränderter Neudruck 1959, S. 14–24.Google Scholar
  87. E. Ebstein, Tuberkulose als Schicksal. Stuttgart 1932, S. 84 ff.Google Scholar
  88. Maria Werthmann, Die Bedeutung des Romans ›Anton Reiser‹ von C. Ph. Moritz für die Erziehungsgeschichte und Theorie der Pädagogik. Diss. Wien 1932.Google Scholar
  89. Fritz Ernst, K. Ph. Moritz. In: Schriften der Corona VI, München 1933, S. 106–117. Wieder abgedr. in: F. Ernst, Essays, Bd. 2, Zürich 1946, S. 62–77.Google Scholar
  90. E. L. Stahl, Die religiöse und humanitätsphilosophische Bildungsidee und die Entstehung des deutschen Bildungsromans im 18. Jh. Bern 1934 = Sprache und Dichtung, Heft 56.Google Scholar
  91. Karl Scheuten, Seelengeschichte und Entwicklungsroman. Diss. Bonn 1934.Google Scholar
  92. W. H. Bruford, Germany in the Eighteenth Century. The Social Background of the Literary Revival. Cambridge 1935. Neue Ausgabe 1965.Google Scholar
  93. Robert Minder, Die religiöse Entwicklung von K. Ph. Moritz auf Grund seiner autobiographischen Schriften. Studien zum ›Reiser‹ und ›Hartknopf‹. Berlin 1936. Neudruck (mit Vorwort 1973) u. d. T.: Glaube, Skepsis und Rationalismus. Frankfurt a. M. 1974 (stw 43).Google Scholar
  94. Eckart Moritz, K. Ph. Moritz und der Sturm und Drang. Diss. Marburg 1938.Google Scholar
  95. Ludwig Kahn, Social Ideas in German Literature 1770–1830. New York 1938.Google Scholar
  96. G. W. Dunnington, The Relationship of Jean Paul to K. Ph. Moritz. Diss. University of Illinois 1938.Google Scholar
  97. Albert Beguin, L’âme romantique et le réve. Paris 1939.Google Scholar
  98. Benno von Wiese, K. Ph. Moritz’ ›Anton Reiser‹. In: Zeit und Leben. Eine Auslese aus der Kölnischen Volkszeitung. Hrsg. von O. Thissen. Essen 1940, S. 55–59.Google Scholar
  99. Karl Rohm, Traum ein Leben. Das Problem aufgezeigt bei C. Ph. Moritz, als ein Beitrag zur Metaphysik der deutschen Romantik. Diss. Wien 1940.Google Scholar
  100. Werner Leibbrand, K. Ph. Moritz und die Erfahrungsseelenkunde. In: Allg. Zs. für Psychiatrie und ihre Grenzgebiete, 118. Bd., Berlin 1941, S. 392–414.Google Scholar
  101. Werner Leibbrand, Der ›Sturm und Drang‹ in der deutschen Psychologie. In: Der Nervenarzt, 14. Jg., Heft 1, Berlin 1941, S. 1–8.Google Scholar
  102. Paul Kluckhohn, Dichterberuf und bürgerliche Existenz. Tüb./Stuttg. 1946.Google Scholar
  103. Henri Brunschwig, Gesellschaft und Romantik in Preußen im 18. Jh. (zuerst frz. 1947). Berlin 1976 (= Ullstein-Buch Nr. 3500).Google Scholar
  104. A. Reiche, Der Pietismus und die deutsche Romanliteratur des 18. Jh.s Diss. Marburg 1947.Google Scholar
  105. Johannes Neumann, K. Ph. Moritz: ›Anton Reiser, ein psychologischer Roman‹. Studien zur tiefenpsychologischen Typenlehre I. In: Psyche I, 1947/48, S. 222–257 u. S. 358–381.Google Scholar
  106. Max von Brück, Innerlichkeit, Enge, Welt. In: Die Gegenwart 52/53, 1948.Google Scholar
  107. H. H. Borcherdt, Der Roman der Goethezeit. Urach u. Stuttgart 1949.Google Scholar
  108. Erich Trum, Seelische Kultur. Eine Betrachtung über Freundschaft, Liebe und Familiengefühl im Schrifttum der Goethezeit. In: Dt. Vjs., 24. Bd., 1950, S. 214–242.Google Scholar
  109. Julia Gehrig, K. Ph. Moritz als Pädagoge. Diss. Zürich, Arosa 1950.Google Scholar
  110. Käthe Paulsen, Die Auffassung von der ›Seelenkrankheit‹ im Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Diss. Hamburg 1950.Google Scholar
  111. Fritz Stemme, K. Ph. Moritz und die Entwicklung von der pietistischen Autobiographie zur Romanliteratur der Erfahrungsseelenkunde. Diss. Marburg 1950.Google Scholar
  112. Fritz Stemme, Die Säkularisation des Pietismus zur Erfahrungsseelenkunde. In: Zs. f. dt. Philologie 72, 1953, S. 144–158.Google Scholar
  113. Eckehard Catholy, K. Ph. Moritz und die Ursprünge der deutschen Theaterleidenschaft (zuerst als Diss. Göttingen 1950). Tübingen 1962.Google Scholar
  114. Eckehard Catholy, K. Ph. Moritz. Ein Beitrag zur ›Theatromanie‹ der Goethezeit. In: Euphorion 45, 1950, S. 100–123.Google Scholar
  115. Eckehard Catholy, Schauspielertum als Lebensform. In: Hebbel-Jahrbuch 1951, S. 97–112.Google Scholar
  116. Henry C. Hatfield, Realism in the German Novel. In: Comparative Literature 3, 1951, S. 234–252.CrossRefGoogle Scholar
  117. Rose-Marie P. Akselrad, K. Ph. Moritz’ Beziehungen zu seinen Zeitgenossen. Diss. University of Texas, Austin 1952.Google Scholar
  118. Rose-Marie P. Akselrad, Schiller und K. Ph. Moritz. In: Monatshefte (Madison) 45, 1953, S. 131–140.Google Scholar
  119. Johanna Rudolph, ›Anton Reiser‹ — Denkmal seiner Zeit. Nachwort zur Reiser-Ausgabe Rütten u. Loening/Berlin 1952, S. 497–531. Teilweise im Wortlaut abgedruckt in: Erläuterungen zur deutschen Literatur, Sturm und Drang, Berlin 1958, S. 374–385. Wiederabdruck in:/. R., Lebendiges Erbe. Leipzig 1972, S. 273–304.Google Scholar
  120. Wolfdietrich Rasch, Die Zeit der Klassik und frühen Romantik. In: Annalen der deutschen Literatur. Hrsg. v. H. O. Burger. Stuttgart 1952, S. 465–550.Google Scholar
  121. W. D. Robson-Scott, German Travellers in England 1400–1800. Oxford 1953.Google Scholar
  122. August Langen, Der Wortschatz des deutschen Pietismus. Tübingen 1954.Google Scholar
  123. Ruth Gbisler, Gesellschaft und Gottesstaat. Studien zum ›Anton Reiser‹. Diss. Zürich, Winterthur 1955.Google Scholar
  124. Werner Kohlschmidt, Form und Innerlichkeit. Beiträge zur Geschichte und Wirkung der deutschen Klassik und Romantik. München 1955.Google Scholar
  125. Werner Leibbrand, Die spekulative Medizin der Romantik. Hamburg 1956.Google Scholar
  126. Max von Brück, K. Ph. Moritz. In: M. v. B., Die Sphinx ist nicht tot. Figuren. Köln-Berlin 1956, S. 55–71.Google Scholar
  127. Max von Brück, Wiederbegegnung mit Anton Reiser. In: Die Gegenwart 12, 1957, S. 829 f.Google Scholar
  128. H.-U. Schnuchel, Die Behandlung bürgerlicher Problematik in den Romanen von K. Ph. Moritz. In: Fs. für Wolfgang Vulpius, Weimar 1957, S. 85–99.Google Scholar
  129. Arno Schmidt, Die Schreckensmänner. K. Ph. Moritz zum 200. Geburtstag. In: A. Sch., Dya Na Sore. Gespräche in einer Bibliothek. Karlsruhe 1958, S. 356–390. Wieder abgedr. in: Der sanfte Unmensch. Berlin 1963 (= Ullstein-Buch Nr. 448), S. 133–156.Google Scholar
  130. Reinhart Koselleck, Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt (zuerst 1959). 3. Aufl. Frankfurt a. M. 1973 (= stw 36).Google Scholar
  131. Hans Staub, K. Ph. Moritz: Anton Reiser. In: H. St., Laterna magica. Zürich o. J. (1960), S. 19–26.Google Scholar
  132. Hermann Granzow, Künstler und Gesellschaft im Roman der Goethezeit. Diss. Bonn 1960.Google Scholar
  133. Roy Pascal, Design and Truth in Autobiography. London 1960. Dt. Übersetzung: Die Autobiographie. Gehalt und Gestalt. Stuttgart 1965.Google Scholar
  134. Roger Ayrault, La Genèse Du Romantisme Allemand. Situation spirituelle de l’Allemagne dans la deuxième moitié du XVIIIe Siècle. Paris 1961.Google Scholar
  135. Clara Menck, Anton Reiser — ein psychologischer Roman. In: Insel-Almanach auf das Jahr 1961, S. 52–59.Google Scholar
  136. Michel Foucault, Wahnsinn und Gesellschaft (zuerst frz. 1961). Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  137. August Langen, K. Ph. Moritz’ Weg zur symbolischen Dichtung. In: Zs. f. dt. Philologie 81, 1962, S. 169–218 und S. 402–440.Google Scholar
  138. H. J. Schrimpf, Moritz: Anton Reiser. In: Der deutsche Roman. Hrsg. von Benno von Wiese. Düsseldorf 1963, Bd. 1, S. 95–131.Google Scholar
  139. Johannes Nohl, K. Ph. Moritz als Gast Goethes in Weimar. In: Sinn und Form XV, 1963, S. 756–778.Google Scholar
  140. H. E. Meredith, Self-Education in the 18th Century: The Readings of K. Ph. Moritz. Diss. Univ. of Texas, Austin 1963.Google Scholar
  141. Eva D. Becker, Der deutsche Roman um 1780. Stuttgart 1964.Google Scholar
  142. Gertrud Wagner, Die Entwicklung des psychologischen Romans in Deutschland von der Mitte des 18. Jhs. bis zum Ausgang der Romantik. Diss. Wien 1965, S. 137–159.Google Scholar
  143. Josef Grolimund, Das Menschenbild in den autobiographischen Schriften K. Ph. Moritz’. Zürich 1967.Google Scholar
  144. Rudolf Steude, Wann wurde Karl Philipp Moritz geboren? In: GRM, Neue Folge 18, 1968, S. 313 f.Google Scholar
  145. Jürgen Sang, Studien zum Roman des 18. Jhs. Univ. of Tokyo. Tokyo 1968.Google Scholar
  146. Ingo Bertolini, Studien zur Autobiographie des deutschen Pietismus. Diss. Wien 1968.Google Scholar
  147. Rudolf Vierhaus, Deutschland im 18. Jh.: soziales Gefüge, politische Verfassung, geistige Bewegung. In: Lessing und die Zeit der Aufklärung. Göttingen 1968, S. 12–29.Google Scholar
  148. Lothar Köhn, Entwicklungs- und Bildungsroman. Ein Forschungsbericht. In: Dt. Vjs. 42, 1968, S. 427–473 und S. 590–632.Google Scholar
  149. Georg Misch, Geschichte der Autobiographie. Bd. IV/2, bearbeitet von Bernd Neumann, Frankfurt a. M. 1969 (das Gesamtwerk lag in erster Fassung bereits 1904 handschriftlich vor).Google Scholar
  150. P. G. Klussmann, Ludwig Tieck. In: Deutsche Dichter des 19. Jhs. Ihr Leben und Werk. Hrsg. v. Benno von Wiese. Berlin 1969, S. 15–52.Google Scholar
  151. Jürgen Peters, Die Romane von K. Ph. Moritz und deren mutmaßliche Leser. Diss. Hannover 1969.Google Scholar
  152. Lieselotte E. Kurth, Die zweite Wirklichkeit. Studien zum Roman des 18. Jhs. Univ. of North Carolina Studies, Nr. 62. Chapel Hill 1969.Google Scholar
  153. Wolf Lepenies, Melancholie und Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  154. Klaus Dörner, Bürger und Irre. Frankfurt a. M. 1969. 2. Aufl. 1975.Google Scholar
  155. Claude David, Einige Stufen in der Geschichte des Gefühls. In: Fs. Tecchi. Rom 1969, S. 163–181.Google Scholar
  156. A. J. Bisanz, Die Ursprünge der ›Seelenkrankheit‹ bei K. Ph. Moritz. Heidelberg 1970.Google Scholar
  157. Ulrich Hubert, K. Ph. Moritz und die Anfänge der Romantik. Münchener Diss. Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  158. Th. J. Ziolkowski, Fictional Transfigurations of Jesus. Princeton 1972.Google Scholar
  159. Mark Boulby, ›Anton Reiser‹ and the Concept of the Novel. In: Lessing Yearbook 4, 1972, S. 183–196.Google Scholar
  160. Mark Boulby, The gates of Brunswick: Some aspects of symbol, structure and theme in K. Ph. Moritz’s ›Anton Reiser‹. In: Modern Language Review 68, 1973, S. 105–114.Google Scholar
  161. Dorothee Solle, Realisation. Studien zum Verhältnis von Theologie und Dichtung nach der Aufklärung. Darmstadt und Neuwied 1973.Google Scholar
  162. Wolfgang Martens, Die Geburt des Journalisten in der Aufklärung. In: Wolfenbütteler Studien zur Aufklärung. Bd. I, Wolfenbüttel 1974, S. 84–98.Google Scholar
  163. Gerhard Sauder, Empfindsamkeit. Bd. 1: Voraussetzungen und Elemente. Stuttgart 1974 (dazu: Richard Alewyn, Was ist Empfindsamkeit? In: FAZ vom 12. Nov. 1974, Nr. 263, S. 4 L).CrossRefGoogle Scholar
  164. Günter Niggl, Zur Säkularisation der pietistischen Autobiographie im 18. Jh. In: Prismata, München 1974, S. 155–172.Google Scholar
  165. Herbert Kraft, Das Schicksalsdrama. Interpretation und Kritik einer literarischen Reihe. Tübingen 1974.Google Scholar
  166. Hans Jürgen Haferkorn, Zur Entstehung der bürgerlich-literarischen Intelligenz und des Schriftstellers im Deutschland zwischen 1750 und 1800. In: Deutsches Bürgertum und literarische Intelligenz 1750 bis 1800 (= Lit.wiss. und Sozialwiss., Bd. 3, hrsg. von Bernd Lutz). Stuttgart 1974.Google Scholar
  167. Ralph-Rainer Wuthenow, Das erinnerte Ich. Europäische Autobiographie und Selbstdarstellung im 18. Jahrhundert. München 1974.Google Scholar
  168. G. von Graevenitz, Innerlichkeit und Öffentlichkeit. Aspekte deutscher ›bürgerlicher‹ Literatur im frühen 18. Jahrhundert. In: Dt. Vjs. 49, 1975, Sonderheft, S. 1–82.Google Scholar
  169. Mark Boulby, Karl Philipp Moritz and the ›psychological‹ study of language. In: German life and letters 29, 1975, S. 15–26.CrossRefGoogle Scholar
  170. Mark Boulby, The ideal of literacy in Karl Philipp Moritz and the German enlightenment. In: Language and literature in the formation of national and cultural communities. Proceedings of the XIII. Congress etc.… held at Sydney University, 25. to 29. August 1975. Ed. by Robert D. Eagleson (u. a.). Sydney 1976, S. 117 ff.Google Scholar
  171. Vincent J. Dell’Orto, Karl Philipp Moritz in England: a psychological study of the traveller. In: Modern Language Notes 91, 1976, S. 453–466.Google Scholar
  172. Klaus-Detlef Müller, Autobiographie und Roman. Studien zur literarischen Autobiographie der Goethezeit. Tübingen 1976.Google Scholar
  173. Robert Mühlher, Deutsche Dichter der Klassik und Romantik. Wien 1976 (S. 79–259: K. Ph. Moritz und die dichterische Phantasie).Google Scholar
  174. Gerhard Kaiser, Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang. München 1976 (Teildruck zuerst 1966). 3. überarb. Aufl. 1979.Google Scholar
  175. Dietrich Weber, Lektüre im ›Anton Reiser‹. In: Leser und Lesen im 18. Jahrhundert. Colloquium der Arbeitsstelle Achtzehntes Jahrhundert: Gesamthochschule Wuppertal, Schloß Lüntenbeck 24.–26. Oktober 1975. Heidelberg 1977.Google Scholar
  176. Günter Niggl, Geschichte der deutschen Autobiographie im 18. Jh. Stuttgart 1977.Google Scholar
  177. H. J. Schrimpf Karl Philipp Moritz. In: Deutsche Dichter des 18. Jhs. Ihr Leben und Werk. Hrsg. v. Benno von Wiese. Berlin 1977, S. 881–910.Google Scholar
  178. Peter Uwe Hohendahl, Der europäische Roman der Empfindsamkeit. Wiesbaden 1977 (= Athenaion Studientexte, Bd. 1).Google Scholar
  179. Josef Fürnkäs, Der Ursprung des psychologischen Romans. Karl Philipp Moritz’ ›Anton Reiser‹. Diss. Marburg 1976. Stuttgart 1977.Google Scholar
  180. Hans-Jürgen Schings, Melancholie und Aufklärung. Melancholiker und ihre Kritiker in Erfahrungsseelenkunde und Literatur des 18. Jahrhunderts. Stuttgart 1977 (dazu: H. J. Schrimpf in: Poetica 11, 1979, S. 490–503).Google Scholar
  181. M. Kay Flavell, Vice and Virtue on the German Stage. In: Forum for Modern Language Studies 14, 1978, S. 165–182.CrossRefGoogle Scholar
  182. Siegfried Jaeger/Irmingard Staeuble, Die gesellschaftliche Genese der Psychologic Frankfurt a. M./New York 1978.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1980

Authors and Affiliations

  • Hans Joachim Schrimpf

There are no affiliations available

Personalised recommendations