Advertisement

Untersuchungsgegenstand und Untersuchungsmethoden

  • Peter Nusser
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Überblickt man die neueren Arbeiten zur Kriminalliteratur, so ist festzustellen, daß sich in terminologischer Hinsicht eine Übereinkunft eingespielt hat, die auf guten Argumenten beruht. (Aus Gründen der Übersichtlichkeit wird im folgenden nur der deutsche Sprachgebrauch berücksichtigt. Eine Erörterung der englischen Termini findet man bei B/B, 4 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. G. Schmidt-Henkel, Kriminalroman und Trivialliteratur (zuerst 1962)Google Scholar
  2. Z. R. Gerber, Verbrechensdichtung und Kriminalroman (zuerst 1966)Google Scholar
  3. V. D. Naumann, Zur Typologie des Kriminalromans (zuerst 1968)Google Scholar
  4. Z. Z. Škreb, Die neue Gattung. Zur Geschichte und Poetik des Detektivromans (1971)Google Scholar
  5. Z. P. G. Buchloh/J. P. Becker (vgl. B/B). U. Schulz-Buschhaus (vgl. S-B).Google Scholar
  6. V.Schklovskij, Die Kriminalerzählung bei Conan Doyle (2uerst 1929)Google Scholar
  7. V. F. Wölcken, Der literarische Mord — Eine Untersuchung über die englische und amerikanische Detektivliteratur, Nürnberg, 1953.Google Scholar
  8. E. Frenzel, ›Kriminalgeschichte‹, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Berlin, 2 1958.Google Scholar
  9. W. H. Auden, The Guilty Vicarage (zuerst 1962), deutsch in: 2. U. Suerbaum, Der gefesselte Detektivroman. Ein gattungstheoretischer Versuch (zuerst 1967)Google Scholar
  10. V. R. Alewyn, Anatomie des Detektivromans (zuerst 1968)Google Scholar
  11. V. R. Schönhaar, Novelle und Kriminalschema - Ein Strukturmodell deutscher Erzählkunst um 1800, Bad Homburg, 1969.Google Scholar
  12. M. Smuda, Variation und Innovation. Modelle literarischer Möglichkeiten der Prosa in der Nachfolge Edgar Allan Poes (zuerst 1970)Google Scholar
  13. V. E. Marsch, Die Kriminalerzählung. Theorie, Geschichte, Analyse, München, 1972.Google Scholar
  14. P. Nusser, Kriminalromane zur Überwindung von Literaturbarrieren, in: DU 1975, H. 1.Google Scholar
  15. F. Wölcken, Der literarische Mord. Eine Untersuchung über die englische und amerikanische Detektivliteratur, Nürnberg, 1953.Google Scholar
  16. G. Schmidt-Henkel, Kriminalroman und Trivialliteratur (zuerst 1962)Google Scholar
  17. Z. H. Haycraft, Murder for Pleasure, New York, 21968 (insbes. 181).Google Scholar
  18. V. Žmegač, Aspekte des Detektivromans (1971)Google Scholar
  19. Z. P. G. Buchloh/J. P. Becker (vgl. B/B). P. Nusser (vgl. N). D. Pforte, Bedingungen und Formen der materiellen und immateriellen Produktion von HeftromanenGoogle Scholar
  20. R/Z. K. Hickethier/W. D. Lützen, Der Kriminalroman. Entstehung und Entwicklung eines Genres in den literarischen MedienGoogle Scholar
  21. R/Z. Bertelsmann Stiftung/Infratest Medienforschung, Kommunikationsverhalten und Buch, Gütersloh/München, 1978.Google Scholar
  22. K. H. Teckentrup, Das sogenannte Triviale, in: Bertelsmann Briefe, Heft 99, Juli 1979.Google Scholar
  23. R. Alewyn, Die Anfänge des Detektivromans (zuerst 1963)Google Scholar
  24. Z. R. Alewyn, Anatomie des Detektivromans (zuerst 1968)Google Scholar
  25. V. M. Smuda, Variation und Innovation. Modelle literarischer Möglichkeiten der Prosa in der Nachfolge Edgar Allan Poes (zuerst 1970)Google Scholar
  26. V. V. Žmegač, Aspekte des Detektivromans (1971)Google Scholar
  27. Z. A. Andersch, Avancierte Literatur (1978), in: Sch.Google Scholar
  28. W. Schemme, Trivialliteratur und literarische Wertung, Stuttgart, 1975.Google Scholar
  29. N. Blake, The Detective Story — Why?, in: H. U. Suerbaum, Der gefesselte Detektivroman. Ein gattungstheoretischer Versuch (zuerst 1967)Google Scholar
  30. V. U. Schulz-Buschbaus (vgl. S-B). P. G. Buchloh/J. P. Becker, Der Detektiverzählung auf der Spur. Essays zur Form und Wertung der englischen Detektivliteratur, Darmstadt, 1977.Google Scholar
  31. D. Naumann, Der Kriminalroman. Ein Literaturbericht, in: DU, 1967, H. 1.Google Scholar
  32. E. Marsch, Die Kriminalerzählung. Theorie, Geschichte, Analyse, München, 1972.Google Scholar
  33. J. P. Becker, Sherlock Holmes & Co. Essays zur englischen und amerikanischen Detektivliteratur, München, 1975.Google Scholar
  34. G. Egloff, Mordrätsel oder Widerspiegelung der Gesellschaft? Bemerkungen über die Forschung zur Kriminalliteratur, in: Sch, 1978.Google Scholar
  35. F. W. Chandler, The Literature of Roguery, Boston, 1907.Google Scholar
  36. A. Schimmelpfennig, Beiträge zur Geschichte des Kriminalromans. Ein Wegweiser durch die Kriminalliteratur der Vergangenheit und Gegenwart, Dresden und Leipzig, o. J. (1908).Google Scholar
  37. E. Schuhe, Kriminalliteratur, in: Eckart V, 1910.Google Scholar
  38. A. Ludwig, Der Detektiv, in: Das Literarische Echo, XXI, 1918/19.Google Scholar
  39. H. D. Thomson, Masters of Mystery. A Study of the Detective Novel, London, 1931, 2 1973.Google Scholar
  40. R. Caillois, Le roman policier, Paris, 1941.Google Scholar
  41. H. Haycraft, Murder für Pleasure. The Life and Times of the Detective Story. New York, 1942, 2 1968.Google Scholar
  42. S. Scott, Blood in Their Ink. The March of the Modern Mystery Novel, London, 1953.Google Scholar
  43. W. Gerteis, Detektive — Ihre Geschichte im Leben und in der Literatur, München, 1953.Google Scholar
  44. F. Wölcken, Der literarische Mord — Eine Untersuchung über die englische und amerikanische Detektivliteratur, Nürnberg, 1953.Google Scholar
  45. A. Murch, The Development of the Detective Novel, London 1958, 2 1968.Google Scholar
  46. R. Usborne, Clubland Heroes, London, 1953, 2 1975.Google Scholar
  47. J. Elgström/T. la Cour J A. Runnquist, Mord i biblioteket, Stockholm, 1961; Kopenhagen 1965.Google Scholar
  48. P. Durham, The Boys in the Black Mask, Los Angeles, 1961.Google Scholar
  49. P. Boileau/Th. Narcejac (vgl. B/N). K. Amis, The James Bond Dossier, London, 1965.Google Scholar
  50. H. C. Buch, James Bond oder der Kleinbürger in Waffen (zuerst 1965)Google Scholar
  51. V. O. del Buono/U. Eco, Der Fall James Bond. 007 — ein Phänomen unserer Zeit, München, 1966.Google Scholar
  52. K. G. Just, Edgar Allan Poe und die Folgen (zuerst 1966)Google Scholar
  53. V. D. Madden (Hg.) (vgl. M). O. A. Hagen, Who Done It? A Guide to Detective, Mystery and Suspense Fiction, New York-London, 1969.Google Scholar
  54. M. Smuda, Variation und Innovation. Modelle literarischer Möglichkeiten der Prosa in der Nachfolge Edgar Allan Poes (zuerst 1970)Google Scholar
  55. V. C. Watson, Snobbery With Violence. Crime Stories and Their Audience, London, 1971.Google Scholar
  56. J. Barzun/W. H. Taylor, A Catalogue of Crime, New York, 1971.Google Scholar
  57. E. Routley, The Puritan Pleasures of the Detective Story, London, 1972.Google Scholar
  58. J. Symons, Bloody Murder. From the Detective Story to the Crime Novel, London, 1972.Google Scholar
  59. J. P. Becker (vgl. B). P. G. Buchloh/J. P. Becker (vgl. B/B). U. Schulz-Buschhaus (vgl. S-B). E. Schütz (Hg) (vgl. Sch). H.-O. Hügel, Untersuchungsrichter — Diebsfänger — Detektive. Theorie und Geschichte der deutschen Detektiverzählung im 19. Jahrhundert, Stuttgart, 1978.Google Scholar
  60. A. Arnold/J. Schmidt, Reclams Kriminalromanführer, Stuttgart, 1978.Google Scholar
  61. C. Wells, The Technique of the Mystery Story, Springfield/Mass., 1913.Google Scholar
  62. R. A. Freeman, The Art of the Detective Story (zuerst 1924)Google Scholar
  63. H. H. Beyer, Kriminalroman, -novelle, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Berlin 1928.Google Scholar
  64. R. A. Knox, Ten Rules for a Good Detective Story, in: Publisher’s Weekly, Oct. 5, 1929.Google Scholar
  65. S. S. Van Dine, Twenty Rules for Writing Detective Stories (zuerst 1936)Google Scholar
  66. H. D. Sayers, Aristotle on Detective Fiction (zuerst 1935)Google Scholar
  67. deutsch in: V. R. Chandler, The Simple Art of Murder, in: H. F. Fosca, Histoire et technique du roman policier, Paris, 1937.Google Scholar
  68. M. Rodell, Mystery Fiction. Theory and Technique, Boston, 1943.Google Scholar
  69. H. Haycraft (Hg.) (vgl. H). E. Frenzel, Kriminalgeschichte, in: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte, Berlin, 1952, 2 1958.Google Scholar
  70. E. Bloch, Die Form der Detektivgeschichte und die Philosophie (zuerst 1960)Google Scholar
  71. wiederabgedruckt als: Philosophische Ansicht des Detektivromans, in: V. R. Alewyn, Das Rätsel des Detektivromans (zuerst 1963)Google Scholar
  72. in: Z. H. Heißenbüttel, Spielregeln des Kriminalromans (zuerst 1963)Google Scholar
  73. in: V und Z. I. I. Revzin, K semioticeskomu analizu detektivov. Na primere romanov Agaty Kristi, deutsch: Zur semiotischen Analyse des Detektivromans am Beispiel der Romane Agatha Christies (zuerst 1964)Google Scholar
  74. in: V. R. Gerber, Verbrechensdichtung und Kriminalroman (zuerst 1966)Google Scholar
  75. in: V. U. Suerbaum, Der gefesselte Detektivroman. Ein gattungstheoretischer Versuch (zuerst 1967)Google Scholar
  76. in: V. R. Alewyn, Anatomie des Detektivromans (zuerst 1968)Google Scholar
  77. in: V. P. Fischer, Neue Häuser in der Rue Morgue. Entwicklungslinien des modernen Kriminalromans (zuerst 1969)Google Scholar
  78. in: V. R. Schönhaar, Novelle und Kriminalschema — Ein Strukturmodell deutscher Erzählkunst um 1800, Bad Homburg, 1969.Google Scholar
  79. R. Harper, The World of the Thriller, Cleveland, 1969.Google Scholar
  80. U. Eco, Le strutture narrative in Fleming, deutsch: Die Erzählstrukturen bei Ian Fleming (zuerst 1969)Google Scholar
  81. in: V. P. Nusser, Aufklärung durch den Kriminalroman, in: NDH 131, 1971.Google Scholar
  82. V. Zmegac (vgl. Z). J. Vogt (vgl. V). E. Marsch, Die Kriminalerzählung. Theorie, Geschichte, Analyse, München, 1972.Google Scholar
  83. P. Nusser (vgl. N). P. Nusser, Kriminalromane zur Überwindung von Literaturbarrieren, in: DU 1975, H. 1.Google Scholar
  84. W. Freund, Die deutsche Kriminalnovelle von Schiller bis Hauptmann. Einzelanalysen unter sozialgeschichtlichen und didaktischen Aspekten, Paderborn, 1975.Google Scholar
  85. H. Conrad, Die literarische Angst. Das Schreckliche in Schauerromantik und Detektivgeschichte, Düsseldorf, 1974.Google Scholar
  86. P. G. Buchloh/J. P. Becker, Der Detektiverzählung auf der Spur. Essays zur Form und Wertung der englischen Detektivliteratur, Darmstadt, 1977.Google Scholar
  87. E. Ferri, Les criminels dans l’art et la littérature, Paris, 1907.Google Scholar
  88. A. Lichtenstein, Der Kriminalroman (= Grenzfragen der Literatur und Medizin in Einzeldarstellungen 7), München, 1908.Google Scholar
  89. S. Sighele, Littérature et criminalité, Paris, 1908.Google Scholar
  90. F. Böckel, Kriminalgeschichten, in: Ms. f. Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform 11, 1918.Google Scholar
  91. E. Wulffen, Das Kriminelle in der Weltliteratur, in: Karl-May-Jb., Radebeul, 1927.Google Scholar
  92. A. Ludwig, Die Kriminaldichtung und ihre Träger, in: GRM 18, 1930.Google Scholar
  93. S. Kracauer, Der Detektiv-Roman. Ein philosophischer Traktat (1925), in: Schriften 1, Frankfurt/M., 1971 (Auszug daraus in: V).Google Scholar
  94. R. Messac, Le ›Detective Novel‹ et l’Influence de la Pensée Scientifique, Paris, 1929.Google Scholar
  95. H. Epstein, Der Detektivroman der Unterschicht, Frankfurt, 1930.Google Scholar
  96. B. Brecht, Über die Popularität des Kriminalromans (o. J.), (in: Schriften zur Literatur und Kunst 3, Frankfurt/M., 1966)Google Scholar
  97. V. H. Proli, Die Wirkung der Kriminalromane (zuerst 1938)Google Scholar
  98. V. H. Pfeiffer, Die Mumie im Glassarg. Bemerkungen zur Kriminalliteratur, Rudolfstadt 1960.Google Scholar
  99. R. Alewyn, Das Rätsel des Detektivromans (zuerst 1963)Google Scholar
  100. Z. R. Gerber, Verbrechensdichtung und Kriminalroman (zuerst 1966)Google Scholar
  101. V. R. Schönhaar, Novelle und Kriminalschema — Ein Strukturmodell deutscher Erzählkunst um 1800, Bad Homburg, 1969.Google Scholar
  102. Z. Škreb, Die neue Gattung. Zur Geschichte und Poetik des Detektivromans (1971)Google Scholar
  103. Z. P. Nusser, Aufklärung durch den Kriminalroman, in: NDH 131, 1971.Google Scholar
  104. C. Watson, Snobbery With Violence. Crime Stories and Their Audience, London, 1971.Google Scholar
  105. G. Bierwirth, Zum Beispiel Jerry Cotton. Trivialliteratur als Chance der Literaturwissenschaft, in: LiLi, 1972, H. 6.Google Scholar
  106. Arbeitsgruppe Massenliteratur, Verwertbare Unmündigkeit, in: Ästhetik und Kommunikation, 1972, H. 5/6.Google Scholar
  107. P. Nusser (vgl. N). D. Wellershoff (vgl. W). A. Dworak, Der Kriminalroman der DDR, Marburg, 1974.Google Scholar
  108. G. Egloff, Detektivroman und englisches Bürgertum. Konstruktionsschema und Gesellschaftsbild bei Agatha Christie, Düsseldorf, 1974.Google Scholar
  109. M. Dahrendorf, Der Kriminalroman als didaktisches Problem, in: StZA 44, 1972Google Scholar
  110. E. Dingeldey, Erkenntnis über Vergnügen? Vorwiegend didaktische Überlegungen zum Kriminalroman im Unterricht, in: DD 9, 1972Google Scholar
  111. (a). E. Dingeldey, Drei ›klassische‹ Kriminalromane — didaktische Beispiele für den Unterricht über Trivialliteratur, in: St2A 44, 1972Google Scholar
  112. (b). E. Dingeldey, Der Kriminalroman im Deutschunterricht, in: H. Ide (Hg), Projekt Deutschunterricht 5, Stuttgart, 1973.Google Scholar
  113. W. Gast, Zum politischen Wirkungspotential der Fernsehunterhaltung. Probleme der Aussagenanalyse von Unterhaltungsserien am Beispiel der Serie ›Der Kommissars in: DD 14, 1973.Google Scholar
  114. R. Geißler, Mannix — oder Freytag-Abend bürgerlich, in: DD 13, 1973.Google Scholar
  115. P. Hasubek, Die Detektivgeschichte für junge Leser, Bad Heilbrunn, 1974.Google Scholar
  116. J. Dupuy, Le roman policier, Paris, 1974.Google Scholar
  117. P. Nusser, Kriminalromane zur Überwindung von Literaturbarrieren, in: DU 1975, H. 1.Google Scholar
  118. P. Nusser (Hg), Didaktik der Trivialliteratur, Stuttgart, 1976 (c).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1980

Authors and Affiliations

  • Peter Nusser

There are no affiliations available

Personalised recommendations