Advertisement

Zur Forschungslage

  • Friedhelm Kröll
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Eine von der Gruppenlegende ungetrübte Sicht, deren die Forschung vorweg bedarf, ist nur zu gewinnen, wenn das Phänomen Gruppe 47 als soziologisch-kulturhistorischer Sachverhalt anerkannt wird. Unter diesem Leitgesichtspunkt gliedert sich die Gruppe 47 ein in die Sozialgeschichte literarisch-künstlerischer Gruppen informaler Natur. Während mit Friedhelm Krons Studie, »Schriftsteller und Schriftsteller verbände« (1976), eine umfassende Sozialgeschichte formaler Organisationsbildungen der literarischen Intelligenz vorliegt, gibt es für die Geschichte informaler Gruppenbildung keine vergleichbare Studie. Die spezifische Entwicklung der Gruppe 47 böte einen geeigneten Ansatz, eine solche Darstellung im Rahmen einer Sozialgeschichte der deutschen bzw. bundesdeutschen Literatur unter Berücksichtigung der wechselseitigen Beeinflussung formaler und informaler Organisationen und Gruppen zu leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zur Soziologie literarischer Gruppen

  1. Pierre Bourdieu, Zur Soziologie der symbolischen Formen, dtsch. Frankfurt 1970.Google Scholar
  2. René König, Das Selbstbewußtsein des Künstlers zwischen Tradition und Innovation. In: Künstler und Gesellschaft, hrsg. v. A. Silbermann und R. König, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (1974), Sonderheft 17, S. 341–353.Google Scholar
  3. Friedhelm Kröll, Die Eigengruppe als Ort sozialer Identitätsbildung. Motive des Gruppenanschlusses bei Schriftstellern. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, Jg. 52 (1978), S. 652–671.Google Scholar
  4. Levin L. Schücking, Soziologie der literarischen Geschmacksbildung, Bern 1961 (3. neu bearb. Auflage).Google Scholar
  5. Friedrich H. Tenbruck, Freundschaft — Ein Beitrag zu einer Soziologie der persönlichen Beziehungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 16 (1964), S. 431–456.Google Scholar

Materialien zur Gruppe 47

  1. Almanach der Gruppe 47. 1947–1962. Hrsg. von Hans Werner Richter, Reinbek 1962. [Der Band enthält neben analytischen Skizzen eine interessante Auswahl von Texten, die in der Gruppe 47 gelesen worden sind, einschließlich der preisgekrönten Manuskripte.]Google Scholar
  2. Die Gruppe 47. Bericht, Kritik, Polemik — Ein Handbuch. Hrsg. von Reinhard Lettau, Neuwied-Berlin 1967.Google Scholar

Darstellungen zur Gruppe 47

  1. Heinrich Böll, Angst vor der Gruppe 47? In: Merkur Jg. XIX (1965), (= in: Handbuch, S. 389–400).Google Scholar
  2. Helmut Heißenbüttely Nachruf auf die Gruppe 47. In: Literaturbetrieb in Deutschland. Hrsg. von Heinz Arnold, München 1971, S. 33–39.Google Scholar
  3. Friedhelm Kröll, Die »Gruppe 47«. Soziale Lage und gesellschaftliches Bewußtsein literarischer Intelligenz in der Bundesrepublik, Stuttgart 1977.Google Scholar
  4. Dieter Lattmann, Stationen einer literarischen Republik. In: Die Literatur der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. von Dieter Lattmann, München 1973. Abschnitt: Die Gruppe 47, S. 82–98.Google Scholar
  5. Hans Werner Richter, Wie entstand und was war die Gruppe 47? Antworten an Friedhelm Kröll — Ein subjektiver Bericht über die Entwicklung der deutschen Nachkriegsliteratur und meine persönlichen Begegnungen, Erlebnisse, Überzeugungen und Ideen zwischen 1945–1968, (Vierteiliges Sendungsmanuskript, Bayerischer Rundfunk), 1974.Google Scholar
  6. Richters Richtfest [Titelgeschichte], Der Spiegel, Jg. 16 (1962), (= in: Handbuch, S. 290–309).Google Scholar
  7. Rolf Schroers, Gruppe 47 und die deutsche Nachkriegsliteratur, in: Merkur Jg. XIX (1965), (= in: Handbuch, S. 371–389).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1979

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Kröll

There are no affiliations available

Personalised recommendations