Advertisement

Zum Problem der Gegenstandsbestimmung

  • Friedhelm Kröll
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Der Gruppenüberlieferung zufolge stammt die Namensgebung von Hans Georg Brenner, einem Publizisten und Literaturkritiker aus dem Gründerkreis. Er lieferte den heute fast vergessenen Traditionsbezug für den Kreis, der unter dem Namen Gruppe 47 Literaturgeschichte mitgeschrieben hat. In der spanischen »Generación de 98«, einer literarisch-kulturellen Erneuerungsbewegung, glaubte Brenner, eine geeignete historische Parallele gefunden zu haben. Sie schien ihm als Bezugspunkt geeignet, weil sie sich konstituiert hatte als geistige Antwort auf den verlorenen Krieg Spaniens gegen die USA (1898), weil die von der Gruppe »Generación de 98« intendierte Bewegung darauf abzielte, die spanische Kultur und Literatur aus ihrer provinziellen Isolierung zu lösen und sie wieder in den Bewegungszusammenhang der Weltliteratur einzuführen, und endlich weil sie sich nicht als radikal-aufbruchgestimmte, jugendbewegte Revolte verstanden hatte, sondern als Zusammenschluß historisch ernüchterter Intellektueller. Mit Verweis auf diese historische Parallele, wie windschief sie auch immer sein mochte, hatte der »Taufpate« Brenner einige Charakterzüge der sich herausbildenden Gruppe 47 zutreffend angedeutet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Ausgewählte Beschreihungs- und Definitionsversuche der »Gruppe 47«

  1. Arnold Bauer, Literarische Öffentlichkeit. In: Die Neue Zeitung v. 11. 5. 1949 (= in: Handbuch, S. 265–270).Google Scholar
  2. Percy Eckstein, Deutsche Schriftsteller von heute. In: La Fiera Letteraria, Rom, v. 20. 2. 1948 (= in: Handbuch, S. 259–264).Google Scholar
  3. Armin Eichholz, Der Skorpion hat nicht gestochen — »Gruppe 47« nach zehn Jahren. In: Münchner Merkur v. 1. 10. 1957.Google Scholar
  4. Hans M. Enzensberger, Die Clique (1962). In: Almanach, S. 22–27.Google Scholar
  5. Heinz Friedrich, Vereinigung junger Autoren. In: Hessische Nachrichten v. 22. 9. 1948 (= in: Handbuch, S. 261–264).Google Scholar
  6. Gunter Groll, Die Gruppe, die keine Gruppe ist. In: Süddeutsche Zeitung v. 10. 4. 1948 (= in: Handbuch, S. 31–36).Google Scholar
  7. Jürgen von Hollander, Wer und was ist die Gruppe 47? In: Die Neue Zeitung v. 16. 5. 1950 (= in: Handbuch, S. 276–278).Google Scholar
  8. Ruth Rehmann, Was ist das für ein Verein? (1962). In: Almanach, S. 428–433.Google Scholar
  9. Hans Werner Richter, Fünfzehn Jahre (1962). In: Almanach, S. 8–14.Google Scholar
  10. Hans Werner Richter, Kurs auf neue Erde. In: Westfälische Rundschau v. 2./3. 3. 1963.Google Scholar
  11. Volker Wehdeking, Eine deutsche Lost Generation? Die 47er zwischen Kriegende und Währungsreform. In: Literaturmagäzin 7 (1977), S. 145–166.Google Scholar

Aus der Sicht von DDR-Literaturhistorikern

  1. Günter Cwojdrak, Gruppe 47 anno 62 (1963). In: Cwojdrak, Eine Prise Polemik. Sieben Essays zur westdeutschen Literatur, Halle 1968, S. 63–77.Google Scholar
  2. Heinz Plavius, Zwischen Protest und Anpassung. Westdeutsche Literatur. Theorie — Funktion, Halle 1970, S. 5–56.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1979

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Kröll

There are no affiliations available

Personalised recommendations