Advertisement

Zwei frühe humanistische Propagandoren

  • Eckhard Bernstein
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Unter denen, die die Ideen des Humanismus an den deutschen Universitäten verbreitet haben, sind die sogenannten Wanderhumanisten besonders hervorzuheben. Einigen von ihnen sind wir bereits mehrfach an verschiedenen Hochschulen begegnet. Da sie meist kein großes literarisches Oeuvre hinterlassen haben, sondern — oft nur mündlich — auf einen kleinen Kreis von Schülern anregend und befruchtend gewirkt haben, ist ihr Leben und Wirken in den meisten Fällen schwer rekonstruierbar. Dank der Forschungen Wattenbachs im letzten Jahrhundert und F. Barons in jüngster Zeit ist Peter Luder aus Kislau noch am ehesten faßbar. Während Wattenbachs Pioniertat darin bestand, Luder eigentlich entdeckt zu haben, konnte Baron das von seinem Vorgänger entworfene Bild korrigieren, erweitern und das soziale Umfeld, in dem sich Luder bewegte, seinen Freundes-, Schüler- und Bekanntenkreis, beschreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Literatur:

  1. Baron (dort auch neueste Literatur), Ellinger, König, Stammler I.Google Scholar

Außerdem:

  1. Wattenbach, W.: Peter Luder, der erste humanistische Lehrer in Heidelberg, in: ZGO 22, 1869, S. 33–127 (als Buch, erweitert um einen Anhang über den Leipziger Humanismus, 1869).Google Scholar
  2. ders.: Peter Luders Lobrede auf Pfalzgraf Friedrich den Siegreichen, in ZGO 23, 1871, S. 21–38.Google Scholar
  3. ders.: Hartmann Schedel als Humanist, in: Forschungen zur deutschen Geschichte 11, 1871, S. 351–374.Google Scholar
  4. ders.: Nachträgliches über Peter Luder, in: ZGO 27, 1875, S. 95–99.Google Scholar
  5. ders.: Peter Luder, in: ADB 19, 1884, S. 376–377.Google Scholar
  6. Borner, A.: Die deutschen Humanisten und das weibliche Geschlecht, in: Zeitschrift für Kulturgeschichte 4, 1897, S. 94–112; S. 177 bis 197.Google Scholar
  7. Hoest, S.: Reden und Briefe. Hg. v. F. Baron, 1971.Google Scholar

Literatur:

  1. Entner III (grundlegend, enthält auch neueste Literatur).Google Scholar

Außerdem:

  1. Wattenbach, W.: Samuel Karoch von Lichtenberg, ein Heidelberger Humanist, in: ZGO 28, 1876, S. 38–50.Google Scholar
  2. ders.: Samuel Karoch von Lichtenberg, in: AfKdV N. F. 26, 1879, S. 47.Google Scholar
  3. ders.: Samuel Karoch, in: AfKdV N. F. 27, 1880, S. 184–188; S. 283–291.Google Scholar
  4. ders.: Samuel Karoch, in: AfKdV N. F. 28, 1881, S. 93–96.Google Scholar
  5. ders.: Samuel Karoch, in: ADB 15, 1882, S. 410.Google Scholar
  6. Börner, A.: Ein unbekanntes Schülergesprächsbüchlein Samuel Karochs von Lichtenberg, in: Neue Jahrbücher für Pädagogik 6, Jg. 3, 1900, S. 465–476.Google Scholar
  7. Streckenbach, G.: Stiltheorie und Rhetorik der Römer als Gegenstand der imitatio im Bereich des deutschen Humanismus, Diss. Berlin, 1932.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1978

Authors and Affiliations

  • Eckhard Bernstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations