Advertisement

Leben und Werk

  • Rolf Max Kully
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

„Ich bin von armen, aber frommen Eltern geboren, habe die Hälfte der Zeit meiner Kindheit bald in einem einsamen Dorf, bald in den vornehmen Häusern einer berühmten Stadt zugebracht. Da habe ich frühe gelernt, arm seyn und reich seyn. Wiewohl ich bin nie reich gewesen, ich habe gelernt, nichts haben und alles haben, mit den Fröhlichen froh seyn und mit den Weinenden traurig. Diese Vorbedeutung von dem Schicksal meiner künftigen Tage hat mir Gott in meiner Kindheit gegeben.“ (Aus dem Entwurf zu einer Antrittspredigt vor einer Landgemeinde. SW 6, S. 237 f.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Henrich, L(udwig): Von Joh. Peter Hebels Stammesart. In: Die Pyramide 23 (1934), S. 74 f., 78–80.Google Scholar
  2. Ders.: Hebels Eltern. In: ebda 25 (1936), S. 74–76.Google Scholar
  3. Obser, Karl: Joh. Peter Hebels Ahnen. In: Mein Heimatland 18 (1931), S. 92–95. (Ermittelt Hebels Vorfahren bis zu den Ururgroßeltern.)Google Scholar
  4. Zentner, Wilhelm: Joh. Peter Hebels Eltern. In: Badische Heimat 10 (1923), S. 74–76; auch in: Die Markgrafschaft 5 (1953), H. 5, S.2f.Google Scholar
  5. Beck, Ernst: Lautlehre der obern Markgräfler Mundart. 1926. (Wissenschaftliche Darstellung.)Google Scholar
  6. Sütterlin, Adolf: Die alemannische Mundart und ihre Schreibung. In: Hebels Werke (1911), Tl 1, S. *45–*72. (Unerläßliche Einführung in die Lektüre der »AG«.) — Ders.: Die alemannische Mundart des Markgräflerlandes. In: Badische Heimat 10 (1923), S. 91 bis 98.Google Scholar
  7. Für die spezielle Beschäftigung mit der alem. Mundart sei empfohlen: Jutz, Leo: Die alemannischen Mundarten. Abrisse der Lautverhältnisse. 1931.Google Scholar
  8. Weinhold, Karl: Alemannische Grammatik. 1863.Google Scholar
  9. Bohnenberger, Karl: Die alemannische Mundart. Umgrenzung, Innengliederung u. Kennzeichnung. 1953. (Umfangreiche Bibliographie: S. *7–* 19.)Google Scholar
  10. Mitzka, Walther: Hochdeutsche Mundarten. In: Dt. Philol. im Aufriß. Bd 1, 1952, Sp. 655–784, bes. Sp. 675–688; 21957, Sp. 1599–1728, bes. Sp. 1609–1632.Google Scholar
  11. Sehr nahe bei der Mundart der Markgrafschafl: steht die des Baselbiets: SCHLäpfer, Robert: Die Mundart des Kantons Baselland. 1956.Google Scholar
  12. Aufschlußreich ist schon Hebels Vorrede zur ersten Auflage der »AG«. Heilig, Otto: Allemannische Gedichte von Johann Peter Hebel auf Grundlage der Heimatsmundart des Dichters. 1902. (Einleitung, S. *7–*15.)Google Scholar
  13. Hoffmann-Krayer, Eduard: Rezension von Heiligs Ausgabe in: Schweiz. Archiv f. Volksk. 6 (1902), S. 215–218.Google Scholar
  14. Gäng, Richard: Hebels Mundart. In: Zentner, Wilhelm: Johann Peter Hebel und seine Zeit. 1960. S. 9–14.Google Scholar
  15. Boesch, Bruno: Hebels Umgang mit der Sprache. 1964.Google Scholar
  16. Heidegger, Martin: Sprache und Heimat. In: Über Johann Peter Hebel. 1964.Google Scholar
  17. Martin, Bernhard: Die hochdeutsche Mundartdichtung. In: Dt. Philol. im Aufriß. Bd 2 (1954), Sp. 259–311 (mit knapper Bibliographie); 21960, Sp. 2351–2404.Google Scholar
  18. Zinsli, Paul (nach Otto von Greyerz und Wilhelm Teichmann): Alemannische Mundartdichtung. In: Reallex. d. dt. Litgesch. Bd 2 (21965), Sp. 447–467 (mit Bibliographie).Google Scholar
  19. Suter, Rudolf: Die baseldt. Dichtung vor J. P. Hebel. 1949.Google Scholar
  20. Trümpy, Hans: Schweizerdt. Sprache u. Literatur im 17. u. 18. Jh. 1955. — Ders.: Theokrits Bedeutung für die Mundartdichtung. In: Schweizer. Arch. f. Volkskde 48 (1952), S. 55–63.Google Scholar
  21. Witkop, Philipp: Die deutschen Lyriker von Luther bis Nietzsche. 21921. Bd 1, S. 153–164.CrossRefGoogle Scholar
  22. Werner, Max: Studien zu Johann Peter Hebels »Alemannischen Gedichten«. Diss. München 1925. (Diese etwas dürftige Arbeit befaßt sich zuerst mit Quellenfragen und gibt anschließend eine Übersicht über „Die Natur in Verwendung und Stil“.)Google Scholar
  23. Heusler, Andreas: Johann Peter Hebel. Ein Freiburger Vortrag. In: Das Innere Reich 4 (1937), S. 437–451.Google Scholar
  24. LÜffler, Susi: Johann Peter Hebel. Wesen u. Wurzeln seiner dichterischen Welt. Diss. Zürich 1944. (Eine vielgerühmte Arbeit mit klugen Einsichten, die zum Verständnis der »AG« manches beigetragen haben. Leider vergreift sie sich oft im Ton und vermeidet neben altklugen Bemerkungen auch herablassende Wendungen nicht. Die von ihr verbreitete Behauptung, daß Hebel ohne literarische Vorbilder gedichtet habe, ist falsch; vgl. unten: Trümpy.)Google Scholar
  25. Rieber, K. P.: Vom Lautklang in J. P. Hebels alemannischen Gedichten. In: Die Markgrafschaft 3 (1951), H. 3, S. 4.Google Scholar
  26. Metz, Friedrich: Hebel und seine Landschaft. 1962. Wiederabgedr. in: Hebeldank 1964, S. 105–129. Trümpy, Hans: Volkstümliches und Literarisches bei J. P. Hebel. In: Wirkendes Wort 19 (1969).Google Scholar
  27. Ganz unergiebig ist Vilgis, Karl Friedrich: Volkssagen in Hebels Gedichten. In: BN Sonntagsbl. 38, 1928. (Der Aufsatz enthält nicht mehr als Zitate aus den »AG«.)Google Scholar
  28. »Der Karfunkel«: Schaab, Hermann: Der Karfunkel von Johann Peter Hebel. In: Oberdt.Zs.f.Volkskde 9 (1935), S. 167–170.Google Scholar
  29. Ibershoff, C. H.: Vitzliputzli (bei Hebel, Heine …). In: Mod. Lang. Notes 28 (1913), S. 211–213. »Die Marktweiber in der Stadt«: Rezension von Goethe.CrossRefGoogle Scholar
  30. »Der Sommerabend«: Heidegger, Martin: Sprache und Heimat. In: Über J. P. Hebel. 1964.Google Scholar
  31. »Gespenst an der Kandererstraße«: Eisele, Albert: Das »G.a.d.K.«. Ein Versuch zu seiner Erklärung. In: Die Markgrafschaft 3 (1951), H.5, S.7.Google Scholar
  32. »Hans und Verene«: In Lautschrift umgesetzt von Heilig, Otto in: Indogerm. Forschungen 14 (1903), S. 39–41.CrossRefGoogle Scholar
  33. Feikl, Hans: Wer war Hebels Vreneli? In: Die Markgrafschaft 12 (1960), H. 12, S. 7–11. (Die Lebensgeschichte der Veronika Rohrer, geb. Ellrichshausen, die sich selber für das im Gedicht besungene Vreneli hielt und sich bis ins hohe Alter von den Hebelverehrern feiern ließ.) »Der Bettler«: Die Beziehungen zum Schicksal des Vaters sind nachgewiesen bei Altwegg, S. 13, und Zentner, S. 4.Google Scholar
  34. »Die Vergänglichkeit«: Hoffmann-Krayer, E(duard): Die Frau Faste. In: Schweiz.Arch.f.Volkskde 14 (1910), S. 170f. — Ders.: Hebels „Eyer-Meidli“. Ebda, S. 171 f.Google Scholar
  35. Kaegi, Werner: Jacob Burck-hardt. Eine Biografie. Bd 1 (1947), S. 273 f.Google Scholar
  36. Hirtler, Franz: Feuer zerstört die Erde. Der Weltuntergang in Hebels »Vergänglichkeit« und in »Muspilli«. In: Die Markgrafschaft 2 (1950), H. 1, S. 13 f.Google Scholar
  37. Weber, Werner: Rötteler Schloß. In: Neue Zürcher Ztg Nr 2224 v. 2. Aug. 1958. Wiederabgedr. in: Zeit ohne Zeit. Aufsätze zur Literatur. 1959.Google Scholar
  38. »Der Jenner«: Nutzinger, Richard: Johann Peter Hebel und der Winter. In: Die Markgrafschaft 4 (1952), H. 1.Google Scholar
  39. »Die Feldhüter«: Nissen, Theodor: Johann Peter Hebels »Feldhüter« und Vergib siebente Ekloge. In: Schweiz.Arch.f.Volkskde 35 (1936), S. 243–254.Google Scholar
  40. Trümpy, Hans: „und suecht si gläserni Röhre“. In: Schweizer Volkskde 58 (1968), H. 1, S. 10–13. »Geisterbesuch auf dem Feldberg«: Briefe 57 und 58. Hier findet sich eine Vorstufe des Gedichts, die unter dem Titel »Der Dengelegeist« in die späteren Ausgaben aufgenommen worden ist. »Auf die Insel bei Adelshofen«: (Anon.): Der Schöpfer der „Hebel-Insel“ von Odelshofen. Gedenkblatt für Hebels Freund Gottlieb Bernhard Fecht. In: Die Markgrafschaft 5 (1953), H. 3, S. 2 f. Un-terz.: E. B.Google Scholar
  41. »Die Häfnet-Jungfrau«: Heilig, Otto: Über Hebels »Häfnet Jungfrau«. In: Die Pyramide 10 (1921), S. 149 f.Google Scholar
  42. »An Herrn Rechnungsrat Gysser« I und II: Fessenbecker, F.: Aus einem Briefwechsel. In: Die Markgrafschaft 9 (1957), H. 11 und 12. — Die poetischen Antworten Gyssers (d. h. die einzigen erhaltenen der an Hebel gerichteten Briefe) sind gedruckt in Kellers Ausgabe Bd 2, S. 166–180.Google Scholar
  43. »An Herrn Pfarrer Güntert zu Weil«: Dornseif, Franz: vgl. o. zum Ged. »Die Wiese«. — Zentner, Wilhelm: Wer war der eBammerts? Eine bisher ungeklärte Persönlichkeit in Hebels Freundeskreis. In: Markgräfler Jb. 1 (1939), S. 108–112. — Ders.: J. P. Hebels eBammert’. In: BN v. 9. Mai 1948, Sonntagsbl. Nr 19.Google Scholar
  44. Nutzinger, Richard: ’s Suffili. Die Lebensschicksale der letzten Zeugin aus Hebels Zeit. In: Die Markgrafschaft 5 (1953), H. 2, 3 und 4.Google Scholar
  45. »Dem aufrichtigen und wohlerfahrenen Schweizerboten an seinem Hochzeitstage«: Zentner, Wilhelm: J. P. Hebel und Heinrich Zschokke. In: Die Markgrafschaft 17 (1965), H. 11, S. 6–8. »Hephata, thue dich auf!«: Erstdruck LÔngin. Nachträge S. 7–14.Google Scholar
  46. J(enny), E(rnst): Zu Hebels Geburtstag. In: BN v. 10. Mai 1922, Nr 196, Beil. 1. — (Anon.): Hier irrt Hebel. In: BN v. 9. Mai 1948, Sonntagsbl. Nr 19. Unterz.: W. Bl. (Nachweis einer falschen Bibelstelle. In der letzten Zeile der Fassung II ist anstatt „zweites“ „erstes Buch der Könige“ zu lesen.)Google Scholar
  47. »Antwort auf den Glückwunsch zur Würde eines Vier tels vogts« : Seith, Karl: Zur Erklärung des Hebeischen Gedichtes vom „Viertelsvogt“. In: Markgräfler Jb. 2 (1940/1), S. 182 f.Google Scholar
  48. Oeftering, W(ilhelm) E(ngelbert): Ignaz Feiner. In: Die Pyramide 21 (1932), S. 657.Google Scholar
  49. Feger, Robert: Im Wettstreit mit Hebel. Der Freiburger Dichter Ignaz Feiner. In: Die Markgrafschaft 11 (1959), H. 2 u. 3. — Weitere Lit. zu Feiner: Goedeke 7, S. 545 f. und 15, S. 723–725. Lit. zu Stöber: Goedeke 15, S. 933–937 (Dort auch Hinweis auf die früheren Bde); zu Holtei: ebda, S. 997–1012.Google Scholar
  50. Groth, Klaus: Wie mein »Quickborn« entstand. SW, Bd 6 (1961), S. 41. — Ders.: Hebel auf dem Parnass. SW, Bd 6 (1961), S. 192 bis 195.Google Scholar
  51. Fischer, W. F.: Klaus Groth und Johann Peter Hebel. Zwei artverwandte Dichter. In: Die Markgrafschaft 14 (1962), H. 8, S. 2–4.Google Scholar
  52. Baader, E(mil): Hoffmann von Fallersleben im Hebelland. In: Die Markgrafschaft 6 (1954), H. 4, S. 2 f.Google Scholar
  53. Schupp, Volker: Ein norddeutscher Nachfolger Johann Peter Hebels. Zu den »Allemannischen Liedern« Hoffmanns von Fallersleben. In: Badische Heimat 40 (1960), S. 162–167. — Weitere Lit. zu Hoffmann: Goedeke 10, S. 634; 13, S. 329–394; 15, S. 827–853.Google Scholar
  54. Vierordt, K. F.: Geschichte der im Jahre 1724 aus Durlach nach Karlsruhe verpflanzten Mittelschule. 2. Abt.: Die Zeit von 1724 bis 1859. (1859) S. 155–159 u. S. 174.Google Scholar
  55. Osterrieth, Walther: Lebensspuren Hebels. Aus den Tagebüchern seines Schülers August Hausrath ausgezogen. Badische Heimat 40 (1960), 31–42. Zentner 138–148.Google Scholar
  56. Henrich, L(udwig): Der Kirchenrat und die Schauspielerin. In: Die Pyramide 26 (1937), S. 69–71.Google Scholar
  57. Funck, Heinrich: Über den »RH« u. J. P. Hebel. 1866.Google Scholar
  58. Kohlbecker, Hellmut: Allgemeine Entwicklungsgeschichte des badischen Kalenders in der Zeit von 1700–1840. Diss. Freiburg i. B. 1928.Google Scholar
  59. Lorenzen, Hans: Typen dt. Anekdotenerzählung (Kleist, Hebel, Schäfer). Diss. Hamburg 1935.Google Scholar
  60. Oeftering, W(ilhelm) E(ngelbert): Badische Almanache, Johann Peter Hebel und Ferdinand von Biedenfeld. In: Die Pyramide 20 (1931), S. 155 f. und S. 162.Google Scholar
  61. Krauss, Rudolf: Hebel und Königin Katharina von Württemberg. In: Die Pyramide 14 (1925), S. 222.Google Scholar
  62. Haacke, Wilmont: Hebel als Feuilletonist. In: Publizistik — Elemente und Probleme. 1962.Google Scholar
  63. Sutter, O(tto) E(rnst): Johann Peter Hebels letzte Kalendergeschiehten. In: Die Markgrafschaft 14 (1962), H. 9, S. 2 f.Google Scholar
  64. Bürgisser, Hanns: Johann Peter Hebel als Erzähler. Diss. Zürich 1929. vgl. dazu: Benjamin, Walter: Hebel gegen einen neuen Bewunderer verteidigt. In: Frankf. Ztg 1929, Lit.B1., Nr 40, S. 5.Google Scholar
  65. Oeftering, Hans-Gerhart: Naturgefühl und Naturgestaltung bei den alemannischen Dichtern von Beat L. Muralt bis Jeremias Gotthelf. 1940. Altwegg, S. 168–210 und S. 282–289; Zentner, S. 116–133.Google Scholar
  66. Bräutigam, Kurt: Humor und Herzensgüte in J. P. Hebels Erzählungen. In: Der Deutschunterricht 14 (1962), H. 5, S. 12–23.Google Scholar
  67. Lutz, Margarete: Der Erzieher Johann Peter Hebel. 1964.Google Scholar
  68. Schmid, Karl: Hebel der Nachbar. 1968.Google Scholar
  69. Wolf, Erik: Vom Wesen des Rechts in der deutschen Dichtung. (1946) S. 181–221;Google Scholar
  70. Hirtsiefer, Georg: Ordnung und Recht in der Dichtung Johann Peter Hebels. 1968. Goethe: Weimarer Ausg. 4. Abt., Bd 30, S. 160. Keller: Ges. Briefe. Hrsg. v. Carl Helbing. 1952. Bd 3, 1, S. 428 f. Mörike: Briefe. Hrsg. v. Priedrich Seebass (1939), S. 820.Google Scholar
  71. Kafka: Die bisher erstellten Register zu den Tagebüchern nennen Hebels Namen nie, die zu den Briefen zweimal und nicht im oben angeführten Sinn. Seine tiefe Vertrautheit mit dem »RH« wird zwar oft betont, aber nirgends durch einen Quellennachweis belegt: Fendrich, Anton: J. P. Hebel und die moderne Prosa. In : Die Pyramide 21 (1932), S. 77 f.; Altwegg, S. 231, und Minder, Robert: Heidegger und Hebel oder die Sprache von Meßkirch. In: Dichter in der Gesellschaft. 1966, S. 210. — Hofmannsthal: vgl. bei Minder. Fremdsprachige Ausgaben: Goedeke 15, S. 810–814.Google Scholar
  72. Fröbel, Julius: Ein Lebenslauf. 1890. Bd 2, S. 75. Längin, S. 225, Anm. 1. Für die Vertrautheit russischer Kinder mit Hebel vgl. auch Minder, S. 211.Google Scholar
  73. Schreyer-Mühlpfordt, Brigitta: Suvorov in der Darstellung Joh. Peter Hebels. In: Jb. f. d. Gesch. d. dtsch-slaw. Beziehungen 1 (1956), S. 72–76.Google Scholar
  74. Frommel, Otto: Ein halbvergessenes Buch. J. P. Hebels Biblische Geschichte. In: Die Christi. Welt 22 (1908), S. 794–803.Google Scholar
  75. Sutter, Otto Ernst: J. P. Hebels »Biblische Geschichten«. In: Das Bodenseebuch 6 (1919), S. 74–80.Google Scholar
  76. Zentner, Wilhelm: Hebels Biblische Erzählungen. Zum 100. Todestage des Dichters. In: Zeitwende 2, 2. Hälfte (1926), S. 334–336.Google Scholar
  77. Regner, Paul: J. P. Hebels »Biblische Geschichten« und der heutige Katechet. In: Oberrhein. Pastoralblatt 51 (1950), S. 160–165.Google Scholar
  78. Buri, Fritz: Wunder und Weisheit in Johann Peter Hebels Biblischen Geschiditen. 1966.Google Scholar
  79. Dollmätsch, Karl: Johann Peter Hebels Nachlaß. In: Die Pyramide 15 (1926), S. 181 f.Google Scholar
  80. Fessler, August: Hebels Verlassenschaft. In: Das Markgraflerland 4 (1933), H. 3, S. 69–73. (Abdruck des amtlichen Vermögensverzeichnisses GLA Karlsruhe-Stadt, Fasz. 2037, 2038, 2039, 2040, 2419 und der Stammbäume der nächsten Anverwandten Fasz. 2038.)Google Scholar
  81. Obser, Karl: Hebels Bibliothek. In: Mein Heimatland 14 (1927), S. 210. (Leider nicht der Auktionskatalog, sondern die Aufforderung zur Sicherstellung eines allfällig noch bestehenden.)Google Scholar
  82. Zentner, S. 193.Google Scholar
  83. Vilgis, Karl Friedrich: Johann Peter Hebels Grab. In: Die Pyramide 13 (1924), S. 201–204.Google Scholar
  84. Bahr, Hermann: Johann Peter Hebel und sein Grab in Schwetzingen. 1926. (Geht über Vilgis hinaus.)Google Scholar
  85. Gmeiner, B.: Johann Peter Hebels Grab in Schwetzingen. In: Die Markgrafschaft 11 (1959), H. 5, S. 7–11.Google Scholar
  86. Behringer, Georg und Rüdin, Otto: Die Hausener Hebelstiftung. In: Das Markgraflerland 3 (1932), H. 3, S. 65–71.Google Scholar
  87. Kleiber, Otto: Lebendiger Hebel. Hundert Jahre Basler Hebelstiftung 1860–1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1969

Authors and Affiliations

  • Rolf Max Kully

There are no affiliations available

Personalised recommendations