Advertisement

Adriana Hölszky

  • Beatrix Borchard
Chapter

Zusammenfassung

Adriana Hölszky wurde 1953 als Rumäniendeutsche in Bukarest geboren. Sie erhielt früh Klavierunterricht (ab 1959 am Bukarester Musiklyzeum bei Olga Rosca-Berdan) und begann auch früh zu komponieren. Nach dem Abitur 1972 studierte sie bis 1975 an der Bukarester Musikhochschule (Komposition bei Stefan Niculescu, Klavier bei Eugenia Jo-nescu und Maria Siminel). 1976 übersiedelte sie mit ihrer Familie in die Bundesrepublik Deutschland und setzte in den Jahren von 1977 bis 1980 ihr Studium an der Musikhochschule Stuttgart fort (Komposition bei Milko Kelemen, Klavier-Kammermusik bei Günther Louegk, elektronische Musik bei Erhard Karkoschka). 1982 beendete sie ihr Studium mit dem großen Kompositionsexamen. Von 1977 bis 1980 trat sie als Pianistin im ›Lipatti-Trio‹ auf und unterrichtete bis 1989 Musiktheorie und Gehörbildung an der Stuttgarter Musikhochschule. Ihren Durchbruch erlebte die Komponistin 1978 mit dem Vokalstück »… es kamen schwarze Vögel«. Ihre Kammeroper Bremer Freiheit. Singwerk auf ein Frauenleben nach R. W. Fassbinder, 1988 uraufgeführt bei der ersten Münchener Biennale des Neuen Musik Theaters, machte sie auch international bekannt. Ihre zweite Oper Die Wände nach dem Schauspiel von Jean Genet (Auftragswerk der Wiener Festwochen und der Wiener Oper) wurde 1995 mit großem Erfolg bei den Wiener Festwochen, ihr drittes Bühnenwerk, eine Oper nur für Bühnenbild und Orchester, unter dem Titel Tragödia 1997 in der Bonner Kunsthalle uraufgeführt. Seit 1997 ist sie Kompositionsprofessorin an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Adriana Hölszky, Von festen Fundamenten lösen, in: NZ 4/1994, S.13f.Google Scholar
  2. Gisela Gronemeyer, Du sollst das Geheimnis bauen. Ein Komponistenportrait, in: H. W. Henze (Hrsg.), Almanach zur ersten Münchener Musik Biennale, München 1988, S. 79 ff.Google Scholar
  3. Marita Emigholz, Die Freiheit, mit Raum und Zeit zu spielen. Gespräch mit der Komponistin Adriana Hölszky, in: NZ 9/1989, S. 18 ff.Google Scholar
  4. Gerhard R. Koch, Und es kamen schwarze Vögel. Laudatio auf die Komponistin A. Hölszky, in: NZ 12/1990, S.9 ff.Google Scholar
  5. Beatrix Borchard, Adriana Hölszky, Klangportraits Bd. I, Berlin 1991.Google Scholar
  6. Beatrix Borchard, Reflexionen über den Wanderklang bei Adriana Hölszky, in: Positionen 8/1991.Google Scholar
  7. Bettina Brand, Art. Hölszky, in: Komponisten der Gegenwart, München 1992.Google Scholar
  8. Christina Zech, Zum Geschlechterbild im zeitgenössischen Musiktheater am Beispiel von Adriana Hölszkys Bremer Freiheit und Wolfgang Rihms Die Eroberung von Mexico, Frankfurt/Berlin 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Beatrix Borchard

There are no affiliations available

Personalised recommendations