Advertisement

Bernd Alois Zimmermann

  • Christoph Blitt
Chapter

Zusammenfassung

Bernd Alois Zirnmerrnann wurde am 20. März 1918 in Bliesheim bei Köln geboren. Erste ernsthafte musikalische Studien betrieb er während seiner Schulzeit am Salvatorianerkolleg Kloster Steinfeld von 1929 bis 1936. Sein 1938 an der Kölner Musikhochschule aufgenommenes Studium der Schulmusik konnte er wegen des Krieges erst 1947 vollenden. In dieser Zeit zählten Hans Haaß (Klavier), Heinrich Lemacher (Musiktheorie) und Philipp Jarnach (Komposition) zu seinen wichtigsten Lehrern. Seinen Lebensunterhalt verdiente Zimmermann, der inzwischen überzeugt war, die Komponistenlaufbahn einschlagen zu sollen, mit Arrangements von Unterhaltungsmusik und Kompositionen von Hörspiel- und Filmmusiken. Daneben nahm er von 1948 bis 1950 regelmäßig an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik teil. 1950 heiratete er Sabine von Schablowsky. Zur selben Zeit nahm er für zwei Jahre eine Lektorenstelle am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Köln an. Als erster Komponist erhielt Zimmermann ein Stipendium der Villa Massimo in Rom. Nachdem er, der eigentlich als freischaffender Komponist leben wollte, zur Sicherung des Unterhalts seiner Familie bereits mehrere Jahre Komposition an der Kölner Musikhochschule unterrichtet hatte, wurde er 1962 dort zum Professor ernannt. 1965 wurde er Mitglied in der Akademie der Künste in Berlin. Dennoch schien auch der Uraufführungserfolg seiner Oper Die Soldaten im gleichen Jahr nicht dazu angetan gewesen zu sein, Zimmermanns Gefühl der künstlerischen Isolation zu überwinden. Am 10. August 1970 schied er in Königsdorf bei Köln freiwillig aus dem Leben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bernd Alois Zimmermann, Lenz und neue Aspekte der Oper, in: blätter und bilder. Eine Zeitschrift für Dichtung, Musik und Malerei 9, 1960.Google Scholar
  2. Bernd Alois Zimmermann, Werkverzeichnis, mit Vorworten von Marion Rothärmel und Michael Gielen, Mainz 1973.Google Scholar
  3. Bernd Alois Zimmermann, Intervall und Zeit. Aufsätze und Schriften zum Werk, hrsg. von Christof Bitter, Mainz 1974.Google Scholar
  4. Wulf Konoid (Hrsg.), Bernd Alois Zimmermann, Dokumente und Interpretationen, Köln 1986.Google Scholar
  5. Hermann Beyer/Siegfried Mauser (Hrsg.), Zeitphilosophie und Klanggestalt. Untersuchungen zum Werk Bernd Alois Zimmermanns, Mainz 1986.Google Scholar
  6. Klaus Ebbeke, Sprachfindung, Studien zum Spätwerk Bernd Alois Zimmermanns, Mainz 1986.Google Scholar
  7. Wulf Konoid, Bernd Alois Zimmermann. Der Komponist und sein Werk, Köln 1986.Google Scholar
  8. Klaus Ebbeke (Hrsg.), Bernd Alois Zimmermann (1918–1970). Dokumente zu Leben und Werk, Katalog zur Ausstellung der Akademie der Künste, Berlin 1989 (Akademie-Katalog Nr. 152).Google Scholar
  9. Klaus Wolfgang Niemöller/Wulf Konoid (Hrsg.), Zwischen den Generationen. Bericht über das Bernd Alois Zimmermann-Symposion Köln 1987, Regensburg 1989.Google Scholar
  10. Jörn Peter Hiekel, Bernd Alois Zimmermanns Requiem für einen jungen Dichter, Stuttgart 1995.Google Scholar
  11. Dörte Schmidt, Lenz im zeitgenössischen Musiktheater. Literaturoper als kompositorisches Projekt bei Bernd Alois Zimmermann, Friedrich Goldmann, Wolfgang Rihm und Michèle Reverdy, Stuttgart/Weimar 1993.Google Scholar
  12. Klaus Ebbeke, Zeitschichtung. Gesammelte Aufsätze zum Werk von Bernd Alois Zimmermann, hrsg. von Heribert Henrich, Mainz 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Christoph Blitt

There are no affiliations available

Personalised recommendations