Advertisement

Hans Werner Henze

  • Hans-Klaus Jungheinrich
Chapter

Zusammenfassung

Hans Werner Henze wurde am 1. Juli 1926 in Gütersloh/Westfalen geboren. Er wurde Schüler von Wolfgang Fortner in Heidelberg und besuchte Kompositionskurse von René Leibowitz in Paris. 1948/49 war er musikalischer Leiter beim Deutschen Theater in Konstanz von Heinz Hilpert, 1950/53 künstlerischer Leiter des Balletts am Staatstheater Wiesbaden. Nach Verstimmungen mit den Darmstädter Serialisten verließ er 1953 die Bundesrepublik Deutschland und ließ sich in Italien nieder, zunächst auf Ischia, später in Marino bei Rom. In gewisser Weise wurde Italien auch seine politische Heimat. Freundschaft mit Ingeborg Bachmann, seiner bevorzugten literarischen Mitarbeiterin. Nach 1968 näherte er sich der anti-autoritären Studentenbewegung. Aufgrund seines politischen Engagements wurde er vom deutschen Musikbetrieb boykottiert, es kam zu vorübergehenden Schwierigkeiten auch mit seinem Musikverlag Schott. In den siebziger und achtziger Jahren gründete Henze mehrere international beachtete Musikfestivals, so in Montepulciano/Toskana, Mürztal und Deutschlandsberg/Steiermark und Alsfeld/Hessen. 1967/68 lebte er zwei Mal für mehrere Monate in Kuba. Er hielt sich längere Zeit unter anderem in den USA und in Japan auf, immer wieder auch in Deutschland und England. Seit 1982 hat er in Köln eine Kompositionsklasse. 1988 Gründung der Münchner Musiktheater-Biennale, die junge Opernkomponisten fördern will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Hans Werner Henze, Undine. Tagebuch eines Balletts, München 1959.Google Scholar
  2. Hans Werner Henze, Musik und Politik. Schriften und Gespräche 1955–1984, München 1984.Google Scholar
  3. Hans Werner Henze (Hrsg.), Zwischen den Kulturen. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik, Frankfurt a. M. 1979.Google Scholar
  4. Hans Werner Henze (Hrsg.), Die Zeichen. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik II, Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  5. Hans Werner Henze (Hrsg.), Lehrgänge. Erziehung in Musik. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik III, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  6. Hans Werner Henze (Hrsg.), Die Chiffren. Musik und Sprache. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik IV, Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  7. Hans Werner Henze (Hrsg.), Musik und Mythos. Neue Aspekte der musikalischen Ästhetik V, Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  8. Hnas Werner Henze, Die englische Katze. Ein Arbeitstagebuch 1978–1982, Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar
  9. Hans Werner Henze, Reiselieder mit böhmischen Quinten. Autobiographische Mitteilungen 1926–1995, Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  10. Klaus Geitel, Hans Werner Henze, Berlin 1968.Google Scholar
  11. Dieter Rexroth, Der Komponist Hans Werner Henze. Ein Buch der Alten Oper Frankfurt, Frankfurter Feste ‘86, Mainz 1986.Google Scholar
  12. Peter Petersen, Hans Werner Henze. Ein politischer Musiker. Zwölf Vorlesungen, Hamburg 1988.Google Scholar
  13. Hans-Joachim Wagner, Studie zu Boulevard Solitude, Regensburg 1988.Google Scholar
  14. Peter Petersen, Hans Werner Henze. Werke der Jahre 1984–1993, Mainz 1995.Google Scholar
  15. Sabine Giesbrecht/Stefan Hanheide (Hrsg.), Hans Werner Henze. Politisch-humanitäres Engagement als künstlerische Perspektive, Osnabrück 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Hans-Klaus Jungheinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations