Advertisement

Dmitri Schostakowitsch

  • Eckart Kröplin
Chapter

Zusammenfassung

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch wurde am 12. (25.) September 1906 in St. Petersburg geboren. Seit 1915 erhielt er Klavierunterricht und besuchte ab 1919 das Petrograder Konservatorium (Klavier bei L. Nikolajew, Komposition bei M. Steinberg). 1923 arbeitete er zeitweilig als Stummfilmpianist. 1925 beendete er das Konservatorium mit seiner ersten Sinfonie als Diplomarbeit. 1927 errang er beim Warschauer Chopin-Klavierwettbewerb ein Ehrendiplom. In den folgenden Jahren entstanden zahlreiche sinfonische Werke, Ballette, Schauspielmusiken sowie seine erste Oper Die Nase, die 1930 in Leningrad uraufgeführt wurde. Der »Assoziation für zeitgenössische Musik« nahestehend, zeigte sein Kompositionsstil einen ausgeprägt avantgardistischen Charakter. 1934 erlebte in Leningrad und Moskau seine zweite Oper Lady Macbeth des Mzensker Landkreises ihre Uraufführung. Trotz außergewöhnlichem Erfolg auch im Ausland verfielen Werk und Komponist 1936 dem stalinistischen Formalismus-Verdikt. Schostakowitschs kompositorischer Schwerpunkt verlagerte sich daraufhin auf die Sinfonik. 1948 wurde er ein zweites Mal Opfer der repressiven Anti-Formalismus-Kampagne von Partei und Staat. Spätere Rehabilitierungen, auch seine Parteimitgliedschaft und die Wahl in den Obersten Sowjet der UdSSR änderten nichts mehr an seiner inneren Distanz zum realsozialistischen System. Langjährige Lehrtätigkeit übte er am Leningrader und Moskauer Konservatorium aus. Von 1957 bis 1968 war er Sekretär des sowjetischen Komponistenverbandes. Er erhielt zahlreiche internationale Ehrungen und Ehren-Doktorate — unter anderem in Oxford und von der Accademia di Santa Cecilia in Rom.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Marina Sabinina, Dmitri Schostakowitsch, Moskau 1959.Google Scholar
  2. Sofja Chentowa, Molodyje gody Schostakowitscha, 2 Bde., Leningrad/Moskau 1975 und 1979.Google Scholar
  3. Dmitri Schostakowitsch. Stati i materialy, hrsg. von Grigori Schnejerson, Moskau 1976.Google Scholar
  4. Die Memoiren des Dmitrij Schostakowitsch, aufgezeichnet und hrsg. von Solomon Volkow, Hamburg 1975.Google Scholar
  5. Iwan Sollertinski, Von Mozart bis Schostakowitsch. Essays, Kritiken, Aufzeichnungen, hrsg. von Michail Druskin, Leipzig 1979.Google Scholar
  6. Dmitri Schostakowitsch o wremeni i o sebe. 1926–1975, hrsg. von Michail Jakowlew, Moskau 1980.Google Scholar
  7. Dmitri Schostakowitsch. Erfahrungen. Aufsätze, Erinnerungen, Reden, Diskussionbeiträge, Interviews, Briefe, hrsg. von Christoph Hellmundt und Krysztof Meyer, Leipzig 1983.Google Scholar
  8. Natalja W. Lukjanowa, Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch, Berlin 1982.Google Scholar
  9. Dmitri Schostakowitsch und seine Zeit. Mensch und Werk. Kunst und Kultur, Programmbuch und Katalog zur Ausstellung, 2 Bde., Duisburg 1984.Google Scholar
  10. Eckart Kröplin, Frühe sowjetische Oper. Schostakowitsch. Prokofjew, Berlin 1985.Google Scholar
  11. Bernd Feuchtner, Und Kunst geknebelt von der groben Macht. Dmitri Schostakowitsch. Identität und staaliche Repression, Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  12. Dmitri Schostakowitsch. Chaos statt Musik? Briefe an einen Freund, hrsg. von Isaak Glikman, Berlin 1995.Google Scholar
  13. Krysztof Meyer, Schostakowitsch. Sein Leben, sein Werk, seine Zeit, Bergisch-Gladbach 1995.Google Scholar
  14. Volksfeind Dmitri Schostakowitsch. Eine Dokumentation, hrsg. von Ernst Kuhn, Berlin 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Eckart Kröplin

There are no affiliations available

Personalised recommendations