Advertisement

Benjamin Britten

  • Reinhard Ermen
Chapter

Zusammenfassung

Edward Benjamin Britten wurde am 22. November 1913 in Lowestoft (Suffolk) geboren. Erste musikalische Eindrücke vermittelte das Elternhaus, mit vierzehn Jahren erhielt er bereits Kompositionsunterricht bei Frank Bridge (1879–1941), was den Hochbegabten musikalisch vielleicht nachhaltiger geprägt hat als sein Studium am Royal College of Music in London (1930–33), wo er bei John Ireland Komposition sowie bei Arthur Benjamin und Harold Samuel Klavier studierte. Der Pianist war ein Kammermusiker von hohen Graden. Ab 1935 arbeitete Britten als Komponist für die Dokumentarfilmgesellschaft der englischen Post. Dort lernte er auch Wystan Hugh Auden kennen, mit dem er in seiner Frühzeit eng zusammenarbeitete. 1939 verließen Britten und Auden Europa in Richtung USA. Dort kam es auch zu einer Annährung an den Tenor Peter Pears, der nicht nur zum Lebensgefährten des Komponisten wurde, sondern auch die Rollen erfüllte, die Britten für ihn kreierte. 1942 kehrten beide nach England zurück, wo die 1945 uraufgeführte Oper Peter Grimes Brittens Weltruhm begründen sollte. 1946 kam es zur Gründung der English Opera Group, 1948 riefen Britten und Pears an der britischen Ostküste das Aldeburgh-Festival ins Leben. Britten wurde vielfach ausgezeichnet, am gewichtigsten noch kurz vor seinem Tod, als er den persönlichen Adel erhielt (Lord Britten of Aldeburgh). Benjamin Britten starb am 4. Dezember 1976 in Aldeburgh (Suffolk).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Humphry Carpenter, Benjamin Britten. A Biography, London 1992.Google Scholar
  2. John Evans, Philip Reed, Paul Wilson, A Britten Source Book. Published for the Britten-Pears Library Aldebourgh by the Britten Estate Limited 1987.Google Scholar
  3. Peter Evans, The Music of Benjamin Britten, London 1979.Google Scholar
  4. Clifford Hinderly,.Homosexual Self-affirmation and Self-oppression in two Britten-Operas, in: The Music Quarterly 1992.Google Scholar
  5. Donald Mitchell & Peter Evans, Benjamin Britten 1913–1976. Pictures from his Life, London 1978.Google Scholar
  6. Michael Oliver, Benjamin Britten, London 1996.Google Scholar
  7. H. H. Stuckenschmidt, Benjamin Britten, in: Schöpfer der neuen Musik (1958), Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  8. Eric Walter White, Benjamin Britten, Zürich 1948.Google Scholar
  9. Eric Walter White, Benjamin Britten. His Life and his Operas, London 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Reinhard Ermen

There are no affiliations available

Personalised recommendations