Advertisement

Franz Schreker

  • Frank Harders-Wuthenow
Chapter

Zusammenfassung

Franz Schreker wurde am 23. März 1878 in Monaco geboren. Er studierte am Wiener Konservatorium Violine und Komposition bei Robert Fuchs (1897–1900). Trotz gelegentlicher Aufführungen in den ersten Jahren nach der Jahrhundertwende gelang Schreker der Durchbruch in Wien erst 1908 mit seinem Beitrag zur Klimtschen Kunstschau, einer Tanz-Pantomime nach Oscar Wildes Geburtstag der Infantin. 1909 Heirat mit der Sängerin Maria Binder. Der sensationelle Erfolg seiner 1912 in Frankfurt/a. M. uraufgeführ-ten, autobiographisch gefärbten Oper Der Ferne Klang machte ihn über Nacht berühmt. Die Wiener Uraufführung seiner zweiten Oper Das Spielwerk und die Prinzessin löste 1913 einen Skandal aus, doch Die Gezeichneten und Der Schatzgräber (1918 beziehungsweise 1920 in Frankfurt a.M.) bestätigten seine Position als führender deutschsprachiger Opernkomponist neben Richard Strauss. Schreker übernahm 1912 die Nachfolge seines Lehrers Fuchs am Wiener Konservatorium, 1920 wurde er von Leo Kestenberg auf die Direktion der Berliner Staatlichen Hochschule für Musik berufen. Zu seinen Schülern gehörten u.a. Ernst Křenek, Alois Hába, Berthold Goldschmidt, Max Brand, Karol Rathaus und Felix Petyrek. Die Uraufführung von Irrelohe 1924 in Köln durch Otto Klemperer markierte einen Einschnitt in der Rezeptionsgeschichte. Der singende Teufel (Berlin 1928) erzielte nurmehr einen Achtungserfolg, Der Schmied von Gent (Berlin 1932) wurde durch Druck von rechts abgesetzt, und die für 1932 in Freiburg geplante Uraufführung von Christophorus (Freiburg 1978) durch nationalsozialistische Intrigen gänzlich verhindert. Schreker wurde als ›entartet‹ gebrandmarkt und aus seinen Ämtern entlassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. H. Schreker-Bures, H. H. Stuckenschmidt, W. Oehlmann, Franz Schreker, Wien 1970.Google Scholar
  2. Gösta Neuwirth, Die Harmonik der Oper Der Ferne Klang von Franz Schreker, Regensburg 1972.Google Scholar
  3. Sieghart Döhring, Franz Schreker und die große musiktheatralische Szene, in: Die Musikforschung, 27. Jg., Kassel und Basel 1974.Google Scholar
  4. Friedrich C. Heller, Arnold Schönberg/Franz Schreker. Briefwechsel, Tutzing 1974.Google Scholar
  5. Theodor W. Adorno, Schreker, in: Quasi una Fantasia, Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  6. Otto Kolleritsch (Hrsg.), Franz Schreker: Am Beginn der Moderne, Graz 1978 (mit Literaturangaben).Google Scholar
  7. Sieghart Döhring, Das Trivialitäts-Mißverständnis, Schrekers Gezeichneten in Frankfurt, in: Sigrid Wiesmann (Hrsg.), Werk und Wiedergabe: Musiktheater exemplarisch interpretiert, Bayreuth 1979.Google Scholar
  8. Matthias Brzoska, Franz Schrekers Oper Der Schatzgräber, Stuttgart 1988.Google Scholar
  9. Elmar Budde/Rudolf Stephan (Hrsg.), Franz-Schreker-Symposion, Berlin 1988 (mit Literaturangaben).Google Scholar
  10. Reinhard Ermen (Hrsg.), Franz Schreker zum 50. Todestag, Aachen 1984.Google Scholar
  11. Udo Bermbach, Wulf Konoid (Hrsg.), Der schöne Abglanz. Stationen der Operngeschichte, Hamburg 1992.Google Scholar
  12. Christopher Hailey, Franz Schreker. A cultural biography, Cambridge 1993 (mit ausführlicher Literaturkritik).Google Scholar
  13. Christopher Hailey (Hrsg.), Franz Schreker/Paul Bekker. Briefwechsel, Aachen 1994.Google Scholar
  14. Frank Harders-Wuthenow, Ferne Klänge aus dem hetärischen Zeitalter. Der nichtwahrgenommene Antifeminismus der Philosophie der Neuen Musik, in: Annette Kreutziger-Herr (Hrsg.), Das Andere. Eine Spurensuche in der Musikgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Frankfurt a. M./Berlin/ Bern 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Frank Harders-Wuthenow

There are no affiliations available

Personalised recommendations