Advertisement

Arnold Schönberg

  • Hanspeter Krellmann
Chapter

Zusammenfassung

Arnold Schönberg wurde am 13. September 1874 in Wien geboren. Er brachte sich ab 1882 das Geigen- und Violoncello-Spiel selbst bei, mußte den Besuch einer höheren Schule schon 1890 abbrechen und beendete eine Banklehre vorzeitig 1891. Aus der in diesem Jahr beginnenden Freundschaft mit Alexander Zemlinsky entstand auch eine Art Lehrer-Schüler-Verhältnis. 1901 heiratete er Zemlinsky s Schwester Mathilde, wurde Kapellmeister des Berliner Überbrettl-Kabaretts Ernst von Wolzogens und im Folgejahr Lehrer am Berliner Sternschen Konservatorium. 1903 kehrte er nach Wien zurück, wo Alban Berg und Anton Webern seine Schüler wurden. 1911 übersiedelte er erneut nach Berlin und wurde wiederum Dozent am Sternschen Konservatorium. Nach zeitweiliger Kriegsteilnahme ab 1915 war er wieder in Wien ansässig und gründete den Verein für musikalische Privataufführungen. 1923 veröffentlichte er die von ihm entwickelte Methode der sogenannten Zwölftontechnik. Ein Jahr später heiratete er — nach dem Tod seiner ersten Frau — Gertrud Kolisch. 1926 wechselte er zum dritten Mal nach Berlin und übernahm eine Meisterklasse für Komposition an der Preußischen Akademie der Künste, aus der er nach dem politischen Machtwechsel in Deutschland 1933 sofort entlassen wurde. Über Paris emigrierte er in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er nacheinander Lehrtätigkeiten in Boston, New York und Los Angeles ausübte. Nach seiner Emeritierung 1944 war er gezwungen, Privatunterricht zu erteilen. Schönberg starb am 13. Juli 1951 in Los Angeles.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Arnold Schönberg, Briefe, hrsg. von Erwin Stein, Mainz 1958.Google Scholar
  2. Arnold Schönberg, Berliner Tagebuch, hrsg. von Josef Rufer, Frankfurt/Berlin/Wien 1974.Google Scholar
  3. Arnold Schönberg/Wassily Kandinsky, Briefe, Bilder und Dokumente einer außergewöhnlichen Begegnung, hrsg. von Jelena Hahl-Koch, Salzburg 1981.Google Scholar
  4. Schönberg/Berg/Webern, Die Streichquartette. Eine Dokumentation, hrsg. von Ursula von Rauchhaupt, Hamburg 1971.Google Scholar
  5. Paul Stefan, Arnold Schönberg, Wien 1924.Google Scholar
  6. Hans Heinz Stuckenschmidt, Arnold Schönberg, Zürich 1951.Google Scholar
  7. Dieter Schnebel, Studien zur Dynamik Arnold Schönbergs, Tübingen 1955.Google Scholar
  8. Josef Rufer, Das Werk Arnold Schönbergs, Kassel 1959.Google Scholar
  9. Karl H. Wörner, Gotteswort und Magie, Heidelberg 1959.Google Scholar
  10. Willi Reich, Arnold Schönberg oder der konservative Revolutionär, Wien/Frankfurt/Zürich 1968.Google Scholar
  11. Eberhard Freitag, Arnold Schönberg, Reinbek 1973.Google Scholar
  12. Ulrich Dibelius (Hrsg.), Herausforderung Schönberg, München 1974.Google Scholar
  13. Hommage à Schönberg. Der Blaue Reiter und das Musikalische in der Malerei der Zeit. Ausstellungskatalog, Berlin 1974.Google Scholar
  14. Hans Heinz Stuckenschmidt, Schönberg. Leben. Umwelt. Werk, Zürich/Freiburg 1974.Google Scholar
  15. Arnold Schönberg. Sonderband Musik-Konzepte, hrsg. von Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, München 1980.Google Scholar
  16. Arnold Schönberg, Blicke. Ausstellungskatalog, München 1996.Google Scholar
  17. Arnold Schönberg, Gesammelte Schriften, I: Stil und Gedanke. Aufsätze zur Musik, hrsg. v. L. Vojtech, Ffm. 1976.Google Scholar
  18. Nuria Nono-Schönberg, Arnold Schönberg. Lebensgeschichte in Begegnungen, Klagenfurt 1991.Google Scholar
  19. Thomas Zaunschirn, Arnold Schönberg. Das Bildnerische Werk. Ausstellungskatalog, Klagenfurt 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Hanspeter Krellmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations