Advertisement

What it takes »to write a real american opera«: Ein Jahrhundert Operngeschichte in den USA

  • Annette Kreutziger-Herr
Chapter

Zusammenfassung

1871 erschien in der ›Allgemeinen Musikalischen Zeitung‹ ein kurzer Zeitungsartikel unter dem Titel »Amerikas musikalische Zukunft«, der in der Tradition selbstgewisser europäischer Kulturhegemonie die Situation der klassischen Musik in der Neuen Welt schildert: »Eine New Yorker Stimme lässt sich über diesen Gegenstand in folgender Weise vernehmen: Es steht uns, nachdem Strakosch und die Nilsson mit der ›Academy of Music‹ eine Opernsaison auf zehn Wochen, unter dem Alpdrucke von zweihundert und fünfzig hohlköpfigen Actionären, abgeschlossen haben, im nächsten Herbst und Winter eine Opernsaison mit all den lächerlichen Sitten und Thorheiten einer solchen bevor. Eine Thatsache von verhältnissmässig geringer Bedeutung, sind ihre Resultate sehr leicht vorauszusehen. Die Billets zu je vier oder fünf Dollars werden das runde Sümmchen von hunderttausend Dollars für die Taschen der beiden, Strakosch und Nilsson, abwerfen. Jeder Actionär wird fünfzig Dollars als den auf ihn entfallenden Antheil einstreichen. Für ein Plauderstündchen wird es Stoff genug geben, und Kaufleute werden sich ob der lebhaften Nachfrage nach Seidenzeug, Opernmänteln und Hüten vergnügt die Hände reiben. Den Müttern wird eine neue Gelegenheit geboten sein, ihre heirathsfähigen Töchter in gefälligen Formen und Anzügen auszustellen, mit dem unermesslichen Nebenvorteile, dass man diese nur wird sehen, nicht hören müssen; und endlich werden auch die musikalischen Ohren jener, welche es bezahlen können, durch einige Trillerchen gekitzelt werden. […]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Henry Cowell (Hrsg.), American Composers on American Music, Stanford 1933.Google Scholar
  2. Aaron Copland, Music and Imagination, Cambridge/London 1952.Google Scholar
  3. H. Wiley Hitchcock. Music in the United States: A Historical Introduction, 2. Auflage, Englewood Cliffs 1974.Google Scholar
  4. Wim Mertens, American Minimal Music, London/New York 1983.Google Scholar
  5. Richard Dufallo, Trackings. Composers speak with Richard Dufallo. New York/Oxford 1989, S. 297 ff.Google Scholar
  6. Gilbert Chase, America’s Music. From the Pilgrims to the Present, Revised Third Edition, Urbana und Chicago 1992.Google Scholar
  7. David Ewen (Hrsg.), American Composers. A Biographical Dictionary, New York 1982.Google Scholar
  8. Barbary B. Heyman, Samuel Barber: The Composer and his Music, New York/Oxford 1992Google Scholar
  9. Josephine Wright und Samuel A. Floyd, Jr. (Hrsg.). New Perspectives on Music (= Detroit Monographs in Musicology/Studies in Music, Bd.11), Pinewood 1992.Google Scholar
  10. Hermann Danuser, Dietrich Kämper, Paul Tierse (Hrsg.), Amerikanische Musik seit Charles Ives. 2. Auflage. Laaber 1993.Google Scholar
  11. John Dizikes, Opera in America. A Cultural History, New Haven/London 1993.Google Scholar
  12. Philip Glass, Music by Philip Glass, New York 1995.Google Scholar
  13. Annette Kreutziger-Herr/Manfred Strack (Hrsg.), Aus der Neuen Welt. Streifzüge durch die amerikanische Musik des 20. Jahrhunderts (= Nordamerika-Studien, Band 8), Hamburg 1997.Google Scholar
  14. Sidney Corbett. Neue Musik in den USA. Subjektiver Überblick eines Komponisten. Musik und Ästhetik, 2. Jahrgang, Heft 6, April 1998, S. 77ff.Google Scholar
  15. Joan Peyser, The Memory of All that. The Life of George Gershwin, New York 1998.Google Scholar
  16. Patrick J. Smith, »A New Birth for American Opera«, in: New York Times, 27. September 1998, Art & Leisure, Section 2: S. 42 ff.Google Scholar
  17. Gregory R. Suriano (Hrsg.), Gershwin in his Time. A Biographical Scrapbook, 1919–1937, New York 1998.Google Scholar
  18. Aaron Copland, What to listen for in music, New York/London 1999.Google Scholar
  19. Joseph Horowitz (Hrsg.), Reclaiming the Past — Musical Boston a Century Ago. A Program Companion for the New England Conservatory Spring Festival, March 4 to 11, 1999, Boston 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Annette Kreutziger-Herr

There are no affiliations available

Personalised recommendations