Advertisement

Die Erben des Belcanto

Italienische Oper im 20. Jahrhundert
  • Birgit Pauls
Chapter

Zusammenfassung

Bernardo Bertoluccis fünfstündiges Generationenepos Novecento — es handelt von Italien zwischen 1900 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs — beginnt mit Opernpathos: Ein betrunkener Buckliger, der als Rigoletto verkleidet ist, läuft durch den Pappelwald und brüllt: »Giuseppe Verdi ist tot, Giuseppe Verdi ist tot.« Im selben Moment werden die beiden Protagonisten, der reiche Alfredo und der arme, uneheliche Olmo, auf dem gleichen Landgut zur Welt gebracht. Für den Parmenser Regisseur markiert das Ableben von Verdi im Januar 1901 nicht nur das Ende des 19. Jahrhunderts, sondern das Ende einer ganzen Epoche und vielleicht auch einer Gattung. Es beginnt ein neues, das moderne ideologische Zeitalter. Olmo und Alfredo, die gemeinsam aufwachsen, werden zwei gänzlich gegensätzliche Biographien leben. Olmo wird sich wie seine Vorfahren im 19. Jahrhundert als armer Landarbeiter verdingen und sich zunächst den Kommunisten und dann den Partisanen anschließen. Alfredo, als Sohn des Padrone geboren, wird das Leben eines reichen Dandys führen, der sich aus Bequemlichkeit mit den Faschisten arrangiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Vittoria Bonajuti Tarquini, Riccardo Zandonai nel ricordo dei suoi intimi, Mailand 1951.Google Scholar
  2. Alexandra Carola Grisson, Ermanno Wolf Ferrrari, Wien 1958.Google Scholar
  3. Tomasino D’Amico, Francesco Cilèa, Mailand 1960.Google Scholar
  4. Carl Dahlhaus, Zwischen Romantik und Moderne, München 1974.Google Scholar
  5. Franca Cella, Realismo e socialismo nell’opera in musica, Mailand 1979.Google Scholar
  6. Luigi Dallapiccola, Parole e musica, hrsg.von Niccolodi, Fiamma, Mailand 1980.Google Scholar
  7. Nedo Benvenuti, Pietro Mascagni nella vita e nell’arte, Livorno 1981.Google Scholar
  8. Antonio Smareglia, Lettere, hrsg.von Gianni Gori und Marina Petronio, Rom 1985.Google Scholar
  9. Dinko Fabris, Nino Rota — Compositore del nostro tempo, Bari 1987.Google Scholar
  10. Jürg Stenzl,Von Giacomo Puccini zu Luigi Nono, Buren 1990.Google Scholar
  11. Norman Lebrecht, The Companion to 20th Century Music, London 1992.Google Scholar
  12. Josef Horst Lederer, Verismo auf der deutschsprachigen Opernbühne, Wien 1992.Google Scholar
  13. John Rosselli, Sull’ali dorate. Il mondo musicale dell’Ottocento, Bologna 1992.Google Scholar
  14. Lorenzo Bianconi, Il teatro d’opera in Italia, Bologna 1993.Google Scholar
  15. Jürgen Kesting, Die großen Sänger unseres Jahrhunderts, Düsseldorf 1993.Google Scholar
  16. Hansgeorg Schmidt-Bergmann, Futurismus, Geschichte-Ästhetik-Dokumente, Hamburg 1993.Google Scholar
  17. Mosco Carner, Puccini, Frankfurt 1996.Google Scholar
  18. Martina Weindel, Ferruccio Busonis Ästhetik in seinen Briefen und Schriften, Wilhelmshaven 1996.Google Scholar
  19. Pietro Mascagni, Epistolario, Band I und II, Lucca 1996/97.Google Scholar
  20. Jürg Stenzl, Luigi Nono, Hamburg 1998.Google Scholar
  21. Hans-Joachim Wagner, Fremde Welten. Die Oper des italienischen Verismo, Stuttgart 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2000

Authors and Affiliations

  • Birgit Pauls

There are no affiliations available

Personalised recommendations