Advertisement

Zu den Lebensdaten von Sigmund Hemmel

  • Dagmar Golly-Becker
Chapter

Zusammenfassung

Der »Hemmeische Psalter«1 ist zweifellos das bekannteste Werk, welches aus der Stuttgarter Hofkapelle im 16. Jahrhundert hervorging. Um so verwunderlicher ist es, daß bis heute Unklarheit über die Lebensdaten von Sigmund Hemmel, dem Komponisten dieses Psalters, herrscht. Die früheste Nachricht über Hemmel stammt aus dem Jahre 1544:2 er ist als Tenorist am Stuttgarter Hof angestellt. Was man daraus folgern kann, ist, daß Hemmel zu diesem Zeitpunkt wohl mindestens 14 Jahre alt war, da er als Tenorist schon mutiert haben musste. Sein Geburtsdatum dürfte damit vor 1530 liegen. Die Taufregister aus Stuttgart sind erst seit 1560 erhalten, so daß Stuttgart als mögliche Geburtsstadt nicht zu rectifizieren ist. Auch eine Durchsicht der Ehebücher, die seit 1558 erhalten sind, blieb ergebnislos. Die Totenregister geben ebenfalls keine Auskunft — diese sind erst ab 1579 erhalten. Eine Durchsicht der Taufbücher bestätigt dagegen die Angabe bei Rath,3 daß Hemmel (mindestens) zwei Kinder hatte. 1561 ist unter dem 8. Mai die Tochter Anna eingetragen als Kind von Sigmund Hemmel und Barbara. Taufpatin war Agnes, die Frau des Kapellmeisters Philip Weber.4 1562 folgt der Eintrag der Geburt von Agnes, welche am 27. August geboren ist.5 Wiederum ist Agnes capelmaisterin die Taufpatin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    Zu von Schwaz alias Hans Hickas s. Gustav Bossert, Die Hofkapelle unter Herzog Ulrich, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte, N. F. 25, Stuttgart 1916, S. 413f.Google Scholar
  2. 19.
    Vgl. dazu: Erich Reimer, Die Hofinusik in Deutschland 1500–1800: Wandlungen einer Institution, Wilhelmshaven 1991, (Taschenbücher zur Musikwissenschaft; 112), S. 83. Allerdings sind auch von Hemmeis »Vorgänger« Hickas drei Kompositionen in Stuttgarter Chorbüchern überliefert; s. dazu Clytus Gottwald, Die Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, Reihe 1, Band 1, S. 147 (Index).Google Scholar
  3. 24.
    Gustav Bossert, Die Hofkantorei unter Herzog Christoph, in: Württembergische Vierteljahrshefte fir Landesgeschichte, Jahrgang VII, Stuttgart 1898, S. 134Google Scholar
  4. Anm. 2 und Wilfried Brennecke, Art. Hemmel, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Kassel 1957, Band 6, Sp. 139.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Dagmar Golly-Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations