Advertisement

Zur Edition von Musik des 16. Jahrhunderts

Formen und Aufgaben historischer Partituren
  • Manfred Hermann Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Der Notentext der Hoyoul-Edition in den Denkmälern der Musik in Baden-Württemberg folgt in den Schreibkonventionen getreu den Quellen des 16. Jahrhunderts. Schlüssel und Notenwerte sind beibehalten.1 Bei den Zeichenformen sind die runden Varianten ♩ in Übereinstimmung mit einem Wechsel, der sich der einfacheren Aufzeichnung wegen schon in Handschriften des 15. Jahrhunderts abzeichnet, gegenüber den eckigen ♭ bevorzugt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Thrasybulos G. Georgiades, Zur Lasso-Gesamtausgabe, in: Kgr.-Ber. Wien 1956, Graz und Köln 1958, S. 216–219.Google Scholar
  2. Edward E. Lowinsky, Early Scores in Manuscript, in: JAMS 13, 1960, S. 126–173.Google Scholar
  3. 4.
    Nanie Bridgman und François Lesure, Une anthologie »historique« de la fin du XVIe siècle: le Mansucrit Bourdeney, in: Miscelánea en homenaje a Monseñor Higinio Angles, vol. 1, Barcelona 1958–61, S. 161–174.Google Scholar
  4. 5.
    Guglielmo Barbian und Agostina Zecca Laterza, The Tarasconi Codex in the Library of the Milan Conservatory, in: MQ 60, 1974, S. 195–211. Faksimileausgabe durch Jessie Ann Owens, New York und London 1987 (Renaissance music in facsimile, 11).Google Scholar
  5. 6.
    Erstmals erwähnt bei Gustav Bossert, Die Hofkantorei unter Herzog Christoph, in: Württembergische Jahreshefte für Landesgeschichte, Neue Folge, 7, 1898, S. 134 (mit falschem Datum 1565; vgl. auch MGG VI, Sp. 139)Google Scholar
  6. wörtlich zitiert dann bei Siegfried Hermelink, Die Tabula compositoria, in: Festschrift für Heinrich Besseler zum 60. Geb., Leipzig 1961, S. 221–230, hier S. 229. Bossert vermutete, der Stein wäre in einen Tisch eingelassen gewesen.Google Scholar
  7. 7.
    Jessie Ann Owens, Composers at Work. The Craft of Musical Composition 1450–1600, New York und Oxford 1997, S. 105.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe dazu: Rudolf Schwartz, Zur Partitur im 16. Jahrhundert, in: AfMw 2, 1919/20, S. 73–78Google Scholar
  9. Edward E. Lowinsky, On the Use of Scores by 16th-Century Musicians, in: JAMS 1, 1948, S. 17–23; ders. 1960 (s. Anm. 2)Google Scholar
  10. Siegfried Hermelink, Dispositiones Modorum. Die Tonarten in der Musik Palestrinas und seiner Zeitgenossen, Tutzing 1960 (speziell S. 35–52: »Niederschrift und Satzkonstruktion«); ders. 1961 (s. Anm. 6); Jessie Ann Owens 1997 (s. Anm. 7).Google Scholar
  11. 13.
    Lampadius gilt als der erste, der die moderne Partiturform darstellt. Spuren finden sich aber bereits im Traktat Opus aureum musicae von Wollick und Schanppecher 1501. Hier sind auf der vorletzten Seite Leerlinien für handschriftlich einzutragende Beispiele gedruckt: 3 Fünfliniensysteme untereinander (allerdings getrennt durch einzelne Zeilen des weiterlaufenden Textes) und ein großes Zehnliniensystem. In dem einen Exemplar der UB Münster waren zweimal die gleichen dreistimmigen Kadenzformeln eingetragen: im oberen Fall nach Art einer stimmigen Partitur (Faks. bei Klaus W. Niemöller, Die musica figurata des Melchior Schanppecher, Köln 1961, S. 39; nochmals in: Miscellanea Mediaevalia, hrsg. v. Jan A. Aertsen, Bd. 25, Berlin 1998, S. 725).Google Scholar
  12. 18.
    Vgl. Manfred Hermann Schmid, Worte im Zeichen von Musik, in: Der Text im musikalischen Werk, hrsg. v. Walther Dürr u. a. (Beihefte zur Zeitschrift für Deutsche Philologie 8), Berlin 1998, S. 11–21, hier S. 15f.Google Scholar
  13. 23.
    Vgl. die Beispiele bei Jan Jaap Haspels, Automatic Musical Instruments, Zwolle 1987.Google Scholar
  14. 38.
    So in Marcantonio da Bolognas Ricercari 1523 (Faks. bei Willi Apel, Die Notation der polyphonen Musik, Leipzig 1962, S. 5).Google Scholar
  15. 50.
    Faksimile hrsg. v. Frank A. D’Accone: London, British Library, Manuscript Egerton 3665, The Tregian Manuscript, New York 1988 (Renaissance music in facsimile 7a+b).Google Scholar
  16. 54.
    Dazu Hartmut Schick, Musikalische Einheit im Madrigal von Rore bis Monteverdi, Tutzing 1998, S. 263. Als weitere Belege über das genannte Vo legarti von Venturi Del Nibbio 1594 hinaus danke ich Herrn Priv. Doz. Dr. Hartmut Schick in Tübingen folgende Angaben: Marenzio, Madrigalbücher a 5, III, 1582 (Deh verzzose zu »dolci lacci«), V, 1585 (Il suo vago zu »cinse«), Madrigalbücher a 6, I, 1581 (Strinse Amarilli zu »strinse« und »Ahimè« zu »laccio«), II, 1584 (Vaghi capelli zu »legati«); Monteverdi, Madrigalbücher I, 1587 (Tra mille flamme zu »catene« und »lega«; Questa ordi zu »laccio«) und II, 1590 (Dolcissimi legami zu »legami«, »catene« und »mi leghi«).Google Scholar
  17. 72.
    Il primo libro della prattica de Contrapunto, ed. bei Frieder Rempp, Die Kontrapunkttraktate Vinzenzo Galileis, Köln 1980, S. 73. Die Empfehlung an alle jene, die sich im Kontrapunkt perfektionieren wollen (che ne Contrapunti vuol riuscir perfeito e singolare), sich »Studierpartituren« anzulegen (Stücke, partiti in cartella), gibt noch Zacconi 1622, S. 161f.Google Scholar
  18. 85.
    So ist schon in Band 3 der Denkmäler der Musik in Baden-Württemberg verfahren worden (Augustin Plattner: Doppelchörige Messen von 1624, vorgelegt von Andreas Traub, München 1995, s. vor allem Messe Nr. 5).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Manfred Hermann Schmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations