Advertisement

Von den Anfängen der Evangelischen Kirchenmusik in Mannheim

  • Karl-Hermann Schlage
Chapter

Zusammenfassung

Die Gottesdienste der christlichen Kirchen sind ohne Musik nicht vorstellbar, aber in unterschiedlicher Weise von ihr geprägt, auch innerhalb des Protestantismus. Das zeigt sich in der Geschichte der Mannheimer Kirchenmusik im Nebeneinander der evangelisch-reformierten und der evangelisch-lutherischen Gemeinde während des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts vor der Konstituierung der einheitlichen evangelischen Kirchengemeinde durch die Kirchenunion in Baden (1821). Was nun die beiden evangelischen Gemeinden der Stadt hinsichtlich der Kirchenmusik verbindet und welche verschiedenen Kräfte und Gesichtspunkte in ihnen wirksam waren, soll im Folgenden dargestellt werden.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum ganzen Thema s. Udo Wennemuth, Geschichte der evangelischen Kirche in Mannheim (Quellen und Darstellungen zur Mannheimer Stadtgeschichte Bd. 4), Sigmaringen 1996, S. 32–49Google Scholar
  2. (Abk.: Wennemuth); Siegfried Heinzelmann, Evangelische Kirche in Mannheim, Mannheim 1965. Vorrangig benutzte Quellen, wenn nicht anders bezeichnet im Archiv der Evangelischen Kirchengemeinde Mannheim: Protokolle des reformierten Presbyteriums: B 157–161; Protokolle des lutherischen Kirchenvorstands: C 209 – 216; verschiedene Einzelakten der beiden Gemeinden, sowie das Typoskript von Ludwig Landes, Evangelische Kirche in Mannheim, 2. Fassung, S. 489–502 (Abk.: Landes) und Carl Benjamin List, Geschichte der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde (Abk.: List).Google Scholar
  3. 2.
    Frieder Schulz, 150 Jahre Gottesdienst in Baden in: 750 Jahre Vereinigte Evang. Landeskirche in Baden, Karlsruhe 1971, S. 267f.Google Scholar
  4. 3.
    Die evangelischen Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts, Hrsg. E. Sehling, Bd. XIV Die Kurpfalz, Tübingen 1969, u.a. S. 162 … so mögen die schuler zu zeiten einen lateinischen gsang aus der heiligen schrift oder derselben gmeß inen zur Übung in der kirchen … ehe das gemeinde volck alles zusammenkompt, singen. (Kirchenordnung von 1556, Von dem kirchengsang).Google Scholar
  5. 14.
    Friedrich Walter, Geschichte des Theaters und der Musik am Kurfürstlichen Hofe, Leipzig 1898, S. 195.Google Scholar
  6. 16.
    B 159, S. 64; C 70, wie Anm. 6; Gehaltsquittungen Bonners; vgl. Karl Albert Müller Von den Anfängen unserer Schule 1665 bis 1807 in: Dreihundert Jahre Karl-Friedrich-Gymnasium, hrsg. von K. A. Müller, Mannheim 1972, S. 74.Google Scholar
  7. 21.
    Vgl. Joachim Petzold, Die gedruckten vierstimmigen Choralbücher für die Orgel der deutschen evangelischen Kirche (1785–1933), Halle 1935, S. 102ff.Google Scholar
  8. 27.
    K. A. Müller, S. 75; Bernd-Rüdiger Kern, Joh. Peter Pixis, ein unbekannter Mannheimer Komponist des 19. Jahrhunderts, in: Mannheimer Hefte 1988/1, S. 22–25.Google Scholar
  9. 56.
    C 216, S. 162. Zur Huldigungs-Kantate von Peter Ritter s. die Dissertation (masch.) von J. L. Jessel, O. P., The vocal works of Peter Ritter (1763–1846), Washington 1962, S. 511 (Kopie im Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Karl-Hermann Schlage

There are no affiliations available

Personalised recommendations